Advertisement

Taugt Aristoteles als Vorbild der Kommunitarier?

  • Christof RappEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Wann immer über historische Vorbilder des Kommunitarismus gesprochen wird, fällt der Name des Aristoteles. Vor allem ist es Alasdair MacIntyre, der in seinem Buch After Virtue eine, wie er sagt, Aristotelische Tugendtheorie zu erneuern versucht. Tatsächlich bestehen gewisse Ähnlichkeiten zwischen der tugendtheoretischen Ausprägung des Kommunitarismus und Aristoteles’ praktischer Philosophie. Der vorliegende Text untersucht, ob diese Ähnlichkeiten einer genaueren Überprüfung standhalten. In wichtigen Hinsichten ergeben sich dabei einschneidende Unterschiede. Vor allem fällt es dem Kommunitarismus schwer, Aristoteles’ Berufung auf die menschliche Natur zu integrieren. Die Aristotelische Auffassung, jede Polis strebe nach einem gemeinsamen Gut, sieht der kommunitaristischen Theorie auf den ersten Blick ähnlich, doch zeigt sich auch hier, dass die Tugenden bei Aristoteles nicht ihrem Inhalt nach vom besonderen Gut verschiedener Gemeinschaften abhängig sind.

Schlüsselwörter

Aristoteles Aristotelismus Kommunitarismus Gemeinschaft Individuum 

Literatur

  1. Annas, Julia. 1993. The morality of happiness. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  2. Anscombe, G. E. M. 1958. Modern moral philosophy. Philosophy 33:1–19.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gutschker, Thomas. 2002. Aristotelische Diskurse: Aristoteles in der politischen Philosophie des 20. Jahrhunderts. Stuttgart: J.B Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Höffe, Otfried. 1998. Aristoteles’ universalistische Tugendethik. In Tugendethik, Hrsg. Klaus-Peter Rippe und Peter Schaber. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  5. Knight, Kevin. 2007. Aristotelian Philosophy. Ethics and politics from Aristotle to MacIntyre. Cambridge: Polity.Google Scholar
  6. Lutz, Christopher Stephen. 2012. Reading Alasdair MacIntyre’s after virtue. New York: Continuum.Google Scholar
  7. MacIntyre, Alasdair. 1981. After virtue. A study in moral theory. London: Notre Dame.Google Scholar
  8. MacIntyre, Alasdair. 1988. Whose justice? Which rationality? Indiana: Notre Dame.Google Scholar
  9. MacIntyre, Alasdair. 1995. Verlust der Tugend. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Google Scholar
  10. McDowell, John. 1998. Mind, value, and reality. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  11. Nussbaum, Martha C. 1993. Non-relative virtues: An Aristotelian approach. In The quality of Life, Hrsg. Martha Nussbaum und Amartya Sen, 242–269. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  12. Nussbaum, Martha C. 1995. Aristotle, nature, and ethics. In World, mind and ethics: Essays on the ethical philosophy of Bernard Williams, Hrsg. J. E. J. Altham und Ross Harrison, 86–131. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Rapp, Christof. 1994. Was Aristotle a communitarian. Graduate Faculty Philosophy Journal 17: 333–349.CrossRefGoogle Scholar
  14. Rapp, Christof. 1997. War Aristoteles ein Kommunitarist? Internationale Zeitschrift für Philosophie (22.1): 57–75.Google Scholar
  15. Williams, Bernard. 1985. Ethics and the limits of philosophy. Cambridge, MA, Harvard University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Ludwig-Maximilians-UniversitätMünchenDeutschland

Personalised recommendations