Advertisement

Mobile Marketing am Point-of-Sale

Studie zur Beeinflussung von Kaufentscheidungen mittels SMS
  • Vidhya Grohs
  • Rafael Wilms
Chapter

Zusammenfassung

Mobile Marketing erlaubt eine neue orts- und zeitunabhängige Ansprache des Kunden vor oder in einer Kaufsituation. Fraglich ist jedoch, wie wirksam sogenanntes Mobile Marketing ist. Im Rahmen eines Experiments untersucht die vorliegende Studie, ob eine Zusatzinformation, die durch eine simulierte SMS an den Käufer gelangt, die Kaufentscheidung einer Person umstimmen kann. Nachdem sich diese für ein Produkt entschieden hat, erhält der Proband randomisiert eine von vier Zusatzinformationen über das andere Produkt (Preisreduktion beim anderen Produkt, etc.), oder eine belanglose Information (Kontrollgruppen)). Eine Reihe nichtparametrischer Varianzanalysen ergab, dass eine SMS mit entsprechendem Werbeinhalt häufig zu einer Veränderung der ursprünglichen Entscheidung führt.

Literatur

  1. Bortz, J., & Döring, N. (2013). Forschungsmethoden und Evaluation. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Bortz, J., & Schuster, C. (2013). Statistik: Für Sozialwissenschaftler. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Broeckelmann, P. (2010). Konsumentenentscheidungen im Mobile Commerce. Eine empirische Untersuchung des Einflusses von mobilen Services auf das Kaufverhalten. Zugl.: Saarbrücken, Univ., Diss. Wiesbaden: Gabler/GWV Fachverlage GmbH Wiesbaden (Gabler Research).CrossRefGoogle Scholar
  4. Clemens, T. (2003). M-Marketing – Grundlagen, Rahmenbedingungen und Praxis des Dialogmarktings über das Mobiltelefon. Müller: VDM.Google Scholar
  5. comScore. (n. d.). Anzahl der Smartphone Nutzer in Deutschland in den Jahren 2009 bis 2016 (in Millionen). Statista – Das Statistik Portal. https://de.statista.com/statistik/daten/studie/198959/umfrage/anzahl-der-smartphonenutzer-in-deutschland-seit-2010/. Zugegriffen: 22. März 2017.
  6. Dandurand, F., Shultz, T. R., & Onishi, K. H. (2008). Comparing online and lab methods in a problem-solving experiment. Behavior Research Methods, 2, 428–434.CrossRefGoogle Scholar
  7. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  8. Field, A. (2013). Discovering statistics using IBM SPSS statistics. London: Sage.Google Scholar
  9. Hagger, M. S., Wood, C., Stiff, C., & Chatzisarantis, N. L. D. (2010). Ego depletion and the strength model of self-control: A meta-analysis. Psychological Bulletin, 4, 495–525.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kahneman, D. (2011). Thinking fast and thinking slow. Strauss and Giroux. New York: Farrar.Google Scholar
  11. Wriggers, S. (2006). Markterfolg im Mobile Commerce. Faktoren der Adoption und Akzeptanz von M-Commerce-Diensten. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RheinbachDeutschland
  2. 2.DortmundDeutschland

Personalised recommendations