Advertisement

Einsatz von Social-Media-Instrumenten in ausgewählten deutschen KMU im Business-to-Consumer-Markt

Forschungsergebnisse und Handlungsempfehlungen
  • Christine Piepiorka
  • Lothar Winnen
  • Henning Tirrel
  • Christiane Martel
Chapter

Zusammenfassung

Social-Media-Marketing als eine Form des Marketings, welche die Nutzung von sozialen webbasierten Kommunikations- und Austauschprozessen vorsieht, bietet nicht nur für große Unternehmen große Potenziale, sondern auch für klein- und mittelständische Unternehmen. Daher setzt sich diese quantitative Studie zum Ziel, den Status quo des Einsatzes von Social-Media-Instrumenten in ausgewählten deutschen KMUs im Business-to-Consumer-Markt festzuhalten. Hierbei werden der tatsächliche Einsatz von Social-Media-Aktivitäten, die organisatorische und strategische Nutzung und die zukünftigen Entwicklungen in den Fokus genommen. Anschließend werden Handlungs- und Forschungsimplikationen abgeleitet.

Literatur

  1. Bauer, H. H. (2013). Social Media and Brand Community Marketing – Grundlagen, Strategien und Erfolgskonzepte aus der Praxis. München: Vahlen.Google Scholar
  2. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2013). Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Buchenau, P., & Fürtbauer, D. (2015). Chefsache Social Media Marketing: Wie erfolgreiche Unternehmen schon heute den Markt der Zukunft bestimmen. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bundesverband Digitale Wirtschaft e. V. (2011). http://www.bvdw.org/medien/social-media-kompass-2010-2011?media=2326. Zugegriffen: 24. Juli 2017.
  5. Dichtl, E. (1995). Konsumgütermarketing. In B. Tietz, R. Köhler, & J. Zentes (Hrsg.), Handwörterbuch des Marketing (2. Aufl., Bd. 4, S. 1246–1263). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  6. Döring, N., & Bortz, J. (2016). Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gleitsmann, B. (2007). Internes Marketing, Unternehmenskultur und marktorientiertes Verhalten – Direkte, indirekte und moderierende Effekte. Wiesbaden: DUV.Google Scholar
  8. Grabs, A., & Bannour, K. (2012). Follow me! Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter und Co. Bonn: Galileo Press.Google Scholar
  9. Hall, S. (2017). Innovative B2B Marketing – New Models, Processes and Theory. London: Kogan Page.Google Scholar
  10. Hettler, U. (2010). Social Media Marketing – Marketing mit Blogs, Sozialen Netzwerken und weiteren Anwendungen des Web 2.0. München: Olendbourg De Gruyter.Google Scholar
  11. Howard, J. A., & Sheth, J. N. (1969). The theory of buying behavior. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Institut für Mittelstandsforschung. (2017a). http://www.ifm-bonn.org/definitionen/mittelstandsdefinition-des-ifm-bonn/. Zugegriffen: 24. Juli 2017.
  13. Institut für Mittelstandsforschung. (2017b). http://www.ifm-bonn.org/statistiken/mittelstand-im-ueberblick/. Zugegriffen: 24. Juli 2017.
  14. Kotler, P., & Bliemel, F. (2001). Marketing-Management: Analyse, Planung und Verwirklichung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  15. Kreutzer, R. (2016). Online-marketing. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  16. Lembke, G. (2011). Social media marketing. Berlin: Cornelsen Scriptor.Google Scholar
  17. Mack, D., & Vilberg, D. (2016). Social Media für KMU: Der Leitfaden mit allen Grundlagen, Strategien und Instrumenten. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2015). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung – Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  19. Münch, C., & Binninger, F. M. (2015). Bedeutung und Nutzung von Social Media in der Marketingkommunikation bayrischer Unternehmen anhand einer empirischen Untersuchung. Hamburg: Tredition.Google Scholar
  20. Pein, V. (2015). Social Media Manager – Das Handbuch für Ausbildung und Beruf. Bonn: Rheinwerk.Google Scholar
  21. Pfannenberg, J. (2007). Value Links, Key Performance Indicators der Marketingkommunikation. Berlin: DPRG.Google Scholar
  22. Urban, T., & Carjell, A. (2016). Multimedia marketing. Konstanz: UTB.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Christine Piepiorka
    • 1
  • Lothar Winnen
    • 2
  • Henning Tirrel
    • 3
  • Christiane Martel
    • 4
  1. 1.DortmundDeutschland
  2. 2.HagenDeutschland
  3. 3.OldenburgDeutschland
  4. 4.BaunatalDeutschland

Personalised recommendations