Advertisement

Zur Messung von Handlungsabsichten im Kontext einer kriminologischen Panelstudie

  • Lena M. Verneuer
  • Jost Reinecke
Chapter

Zusammenfassung

Ausgehend von der besonderen Datenbasis und des speziellen Analysefokus im Bereich der kriminalsoziologischen Forschung wird in diesem Beitrag der methodische und inhaltliche Rahmen für die Verwendung eines Vignetten-Designs zur Messung von Handlungsabsichten vorgestellt. Die Erfassung hypothetischer Reaktionen mithilfe einer alltagsnahen Situationsbeschreibung wird als sinnvolle Ergänzung zu den durch Selbstberichte erfassten Prävalenz- und Inzidenzangaben sowie den eher abstrakten gewaltbefürwortenden Einstellungen der Befragten aufgefasst. Mithilfe exemplarischer Zusammenhangsanalysen der Querschnittsdaten aus dem Jahr 2015 des DFG-Projektes Kriminalität in der modernen Stadt soll empirisch gezeigt werden, dass ein deutlicher Zusammenhang zwischen Handlung, intendierter Reaktion und den generellen Einstellungen zum Einsatz von Gewalt besteht.

Schlüsselbegriffe

Kriminalsoziologie Gewalttätigkeit Handlungsabsicht Vignetten-Design self-report 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abelson, Robert P. 1976. Script Processing in Attitude Formation and Decision Making. In Cognition and Social Behavior, Hrsg. John S. Carroll und John W. Payne, 33–45. Hillsdale-New Jersey: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  2. Ajzen, Icek. 1991. The Theory of Planned Behavior. Organizational Behavior and Human Decision Processes 50 (2): 179–211.Google Scholar
  3. Ajzen, Icek, und Thomas J. Madden. 1986. Prediction of Goal-Directed Behavior: Attitudes, Intentions, and Perceived Behavioral Control. Journal of Experimental Social Psychology 22: 453–474.Google Scholar
  4. Alexander, Cheryl S. und Henry Jay Becker. 1978. The Use of Vignettes in Survey Research. Public Opinion Quarterly 42 (1): 93–104.Google Scholar
  5. Auspurg, Kathrin, Thomas Hinz, Stefan Liebig und Carsten Sauer. 2015. The Factorial Survey as a Method for Measuring Sensitive Issues. In Improving Survey Methods. Lessons from Recent Research, Hrsg. Uwe Engel, Ben Jann, Peter Lynn, Annette Scherpenzeel und Patrick Sturgis, 137–149. New York, London: Routledge.Google Scholar
  6. Armacost, Robert L., Jamshid C. Hosseini, Sara A. Morris und Kathleen A. Rehbein. 1991. An Empirical Comparison of Direct Questioning, Scenario, and Randomized Response Methods for Obtaining Sensitive Business Information. Decicion Sciences 22: 1073–1090.Google Scholar
  7. Aronson, Elliot und J. Merrill Carlsmith. 1968. Experimentation in Social Psychology. In The Handbook of Social Psychology, Volume 2: Research Methods, Hrsg. Gardner Lindzey und Elliot Aronson, 1–79. Reading, Massachusettes: Addison-Wesley.Google Scholar
  8. Beijers, Joris, Jan Willem van Prooijen und Catrien Bijleveld. 2016. To Marry A Thief? Crime Type As A Deterrent to Cohabitation. Journal of Experimental Criminology 12 (1): 159–165.Google Scholar
  9. Bentrup, Christina. 2018. Untersuchungsdesign und Stichproben der Duisburger Kriminalitätsbefragung. In Delinquenz im Altersverlauf. Erkenntnisse der Längsschnittstudie ‚Kriminalität in der modernen Stadt‘, Hrsg. Klaus Boers und Jost Reinecke. Münster, New York: Waxmann. (Im Erscheinen)Google Scholar
  10. Boers, Klaus, Jost Reinecke, Christina Bentrup, Andreas Daniel, Kristina-Maria Kanz, Philipp Schulte, Daniel Seddig, Maike Theimann, Lena Verneuer und Christian Walburg. 2014. Vom Jugend- zum frühen Erwachsenenalter. Delinquenzverläufe und Erklärungszusammenhänge in der Verlaufsstudie „Kriminalität in der modernen Stadt“. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 97 (3): 183–202.Google Scholar
  11. Chaudhuri, Arijit und Tasos C. Christofides. 2013. Indirect Questioning in Sample Surveys. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  12. Collett, Jessica L. und Ellen Childs. 2011. Minding the Gap: Meaning, Affect, and the Potential Shortcomings of Vignettes. Social Science Research 40 (2): 513–522.Google Scholar
  13. Collins, Randall. 2011. Dynamik der Gewalt. Eine mikrosoziologische Theorie. Hamburg: Hamburger Ed.Google Scholar
  14. Dülmer, Hermann. 2007. Experimental Plans in Factorial Surveys – Random or Quota Design? Sociological Methods & Research 35 (3): 382–409.Google Scholar
  15. Dülmer, Hermann. 2014. Vignetten. In Handbuch Methoden der empirischen Sozialforschung, Hrsg. Nina Baur und Jörg Blasius, 721–732. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  16. Eifler, Stefanie. 2004. Rational Choice, Personality, and HIV-Preventive Behavior in the Presence of Opportunities. Journal of Applied Social Psychology 34 (6): 1251–1280.Google Scholar
  17. Eifler, Stefanie. 2007. Evaluating the Validity of Self-Reported Deviant Behavior Using Vignette Analyses. Quality & Quantity (41): 303–318.Google Scholar
  18. Eifler, Stefanie. 2008. Kriminelles und abweichendes Handeln im Alltag – Eine Studie zur Validität eines faktoriellen Surveys. In Soziologie sozialer Probleme und sozialer Kontrolle. Realitäten, Repräsentationen und Politik, Hrsg. Axel Gronemeyer und Silvia Wieseler, 277–296. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  19. Eifler, Stefanie und Knut Petzold. 2014. Der Einfluss der Ausführlichkeit von Vignetten auf die Erfassung prosozialer Einstellungen. Ergebnisse zweier Split-Ballot Experimente. Soziale Welt 65: 247–270.Google Scholar
  20. Eifler, Stefanie. 2015. Situation und Kontrolle: Eine Anwendung der Situational Action Theory auf Gelegenheiten zur Fundunterschlagung. Monatsschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform 98 (3): S. 227–256.Google Scholar
  21. Eifler, Stefanie, Daniela Pollich und Jost Reinecke. 2015. Die Identifikation von sozialer Erwünschtheit bei der Anwendung von Vignetten in Mischverteilungsmodellen. In Empirische Forschung über Kriminalität. Methodologische und methodische Grundlagen, Hrsg. Stefanie Eifler und Daniela Pollich, 217–247. Wiesbaden: Springer VS (Springer-Link: Bücher).Google Scholar
  22. Equit, Claudia, Axel Groenemeyer und Holger Schmidt, Hrsg. 2016. Situationen der Gewalt. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  23. Esser, Hartmut und Clemens Kronenberg. 2015. An Integrative Theory of Action. The Model of Frame-Selection. In Order on the Edge of Chaos. Social Psychology and the Problem of Social Order, Hrsg. Edward J. Lawler, Shane R. Thye und Jeongkoo Yoon, 63–85. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  24. Enzmann, Dirk. 2017. Die Anwendbarkeit des Crosswise-Modells zur Prüfung kultureller Unterschiede sozial erwünschten Antwortverhaltens. Implikationen für seinen Einsatz in internationalen Studien zu selbstberichteter Delinquenz. In Methodische Probleme von Mixed-Mode-Ansätzen in der Umfrageforschung, Hrsg. Stefanie Eifler und Frank Faulbaum, 239–277. Wiesbaden: Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH.Google Scholar
  25. Finch, Janet. 1987. Research Note: The Vignette Technique in Survey Research. Sociology 21 (1): 105–114.Google Scholar
  26. Gehring, Uwe W. und Cornelia Weins. 2009. Grundkurs Statistik für Politologen und Soziologen. 5., überarb. Aufl. Wiesbaden: VS, Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  27. Groß, Jochen und Christina Börensen. 2008. Wie valide sind Verhaltensmessungen mittels Vignetten? Ein methodischer Vergleich von faktoriellem Survey und Verhaltensbeobachtung. In Klein aber fein! Quantitative empirische Sozialforschung mit kleinen Fallzahlen, Hrsg. Peter Kriwy und Christiane Gross, 149–178. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Hughes, Rhidian und Meg Huby. 2002. The Application of Vignettes in Social and Nursing Research. Journal of Advanced Nursing 37 (4): 382–386.Google Scholar
  29. Hughes, Rhidian und Meg Huby. 2004. The Construction and Interpretation of Vignettes in Social Research. Social Work & Social Sciences Review 11 (1): 36–51.Google Scholar
  30. Jann, Ben, Julia Jerke und Ivar Krumpal. 2012. Asking Sensitive Questions Using The Crosswise Model. An Experimental Survey Measuring Plagiarism. Public Opinion Quarterly 76 (1): 32–49.Google Scholar
  31. Kersting, Stefan und Julia Erdmann. 2015. Analyse von Hellfelddaten – Darstellung von Problemen, Besonderheiten und Fallstricken anhand ausgewählter Praxisbeispiele. In Empirische Forschung über Kriminalität. Methodologische und methodische Grundlagen, Hrsg. Stefanie Eifler und Daniela Pollich, 9–29. Wiesbaden: Springer VS (SpringerLink: Bücher).Google Scholar
  32. Klepper, Steven und Daniel S. Nagin. 1989. The Deterrent Effect of Perceived Certainty and Severity of Punishment Revisited. Criminology 27 (4): 721–746.Google Scholar
  33. Kroneberg, Clemens. 2011. Die Erklärung sozialen Handelns. Grundlagen und Anwendung einer integrativen Theorie. 1. Aufl. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  34. Krumpal, Ivar. 2013. Determinants of Social Desirability Bias in Sensitive Surveys: A Literature Review. Quality & Quantity 47 (4): 2025–2047.Google Scholar
  35. Krumpal, Ivar, Ben Jann, Kathrin Auspurg und Hagen von Hermanni. 2015. A Critical Account of the Randomized Response Technique. In Improving Survey Methods. Lessons from Recent Research, Hrsg. Uwe Engel, Ben Jann, Peter Lynn, Annette Scherpenzeel und Patrick Sturgis, 122–136. New York, London: Routledge.Google Scholar
  36. Kühnel, Steffen und Dagmar Krebs. 2006. Statistik für die Sozialwissenschaften. Grundlagen, Methoden, Anwendungen. 3. Auflage. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  37. Kunz, Franziska. 2015. Selbstberichtete Kriminalität älterer Menschen. In Straffälligkeit älterer Menschen. Interdisziplinäre Beiträge aus Forschung und Praxis, Hrsg. Franziska Kunz und Hermann-Josef Gertz, S 25–54. Berlin: Springer.Google Scholar
  38. Liebig, Stefan, Carsten Sauer und Stefan Friedhoff. 2015. Using Factorial Surveys To Study Justice Perceptions: Five Methodological Problems of Attitudinal Justice Research. SFB 882 Working Paper Series (47).Google Scholar
  39. Mayerl, Jochen. 2009. Kognitive Grundlagen sozialen Verhaltens. Framing, Einstellungen und Rationalität. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  40. Nagin, Daniel S. und Raymond Paternoster. 1994. Personal Capital and Social Control: The Deterrence Implications of a Theory of Individual Differences in Criminal Offending. Criminology 32 (4): 581–606.Google Scholar
  41. Noel, Nora E., Stephen A. Maisto, James D. Johnson, Christopher D. Goings und Brett T. Hagman. 2008. Development and Validation of Videotaped Scenarios. A Method for Targeting Specific Participant Groups. Journal of Interpersonal Violence 23 (4): 419–436.Google Scholar
  42. Paulhus, Delroy L. 2002. Socially Desirable Responding: The Evolution of a Construct. In The Role of Constructs in Psychological and Educational Measurement, Hrsg. Henry I. Braun, Douglas N. Jackson und David E. Wiley, 49–69. Mahwah, New Jersey, London: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  43. Prätor, Susann. 2015. Ziele und Methoden der Dunkelfeldforschung. Ein Überblick mit Schwerpunkt auf Dunkelfeldbefragungen im Bereich der Jugenddelinquenz. In Empirische Forschung über Kriminalität. Methodologische und methodische Grundlagen, Hrsg. Stefanie Eifler und Daniela Pollich, 31–65. Wiesbaden: Springer VS (SpringerLink: Bücher).Google Scholar
  44. Prüfer, P. und M. Rexroth. 2000. Zwei-Phasen-Pretesting. ZUMA-Arbeitsbericht 8.Google Scholar
  45. Reinecke, Jost. 2014. Strukturgleichungsmodelle in den Sozialwissenschaften, 2. Aufl. München: Oldenbourgh.Google Scholar
  46. Rossi, Peter H. und Andy B. Anderson. 1982. The Factorial Survey Approach: An Introduction. In Measuring Social Judgements. The Factorial Survey Approach, Hrsg. Peter H. Rossi und Steve L. Nock, 15–67. Beverly Hills: Sage.Google Scholar
  47. Schulte, Philipp. 2014. Methodendokumentation der kriminologischen Schülerbefragung in Duisburg 2002 bis 2009. Integriertes Hell- und Dunkelfeld-Panel. Schriftenreihe „Jugendkriminalität in der modernen Stadt – Methoden“ (19).Google Scholar
  48. Schulte, Philipp. 2018. Formelle Kontrolle und Delinquenz. In Delinquenz im Altersverlauf. Erkenntnisse der Längsschnittstudie ‚Kriminalität in der modernen Stadt‘, Hrsg. Klaus Boers und Jost Reinecke. Münster, New York: Waxmann. (Im Erscheinen)Google Scholar
  49. Schulz, Sonja. 2015. ‘Don’t Blow Your Cool’: Provocation, Violent Coping, and the Condotioning Effects of Self-Control. Journal of Quantitative Criminology 32 (4): 561–587.Google Scholar
  50. Thornberry, Terence P. und Marvin D. Krohn. 2000. The Self-Report Method for Measuring Delinquency and Crime. Criminal Justice 4: 33–83.Google Scholar
  51. Triandis, Harry C., Xiao Ping Chen und Darius K.-S. Chan. 1998. Scenarios for the Measurement of Collectivism and Individualism. Journal of Cross-Cultural Psychology 29 (2): 275–289.Google Scholar
  52. Urban, Dieter und Joachim Fiebig. 2011. Pädosexueller Missbrauch: Wenn Opfer zu Tätern werden. Eine empirische Studie. Zeitschrift für Soziologie 40 (1): 42–61.Google Scholar
  53. Verneuer, Lena M. 2018. Zur situationsbezogenen Messung von Handlungsabsichten – Das Vignetten-Design im CrimoC-Projekt. In Delinquenz im Altersverlauf. Erkenntnisse der Längsschnittstudie ‚Kriminalität in der modernen Stadt‘, Hrsg. Klaus Boers und Jost Reinecke. Münster, New York: Waxmann. (Im Erscheinen)Google Scholar
  54. Walburg, Christian und Lena M. Verneuer. 2018. Verbreitung von Delinquenz im Altersverlauf. In Delinquenz im Altersverlauf. Erkenntnisse der Längsschnittstudie ‚Kriminalität in der modernen Stadt‘, Hrsg. Klaus Boers und Jost Reinecke. Münster, New York: Waxmann. (Im Erscheinen)Google Scholar
  55. Wallander, Lisa. 2009. 25 Years of Factorial Surveys in Sociology: A review. Social Science Research 38: 505–520.Google Scholar
  56. Wikström, Per-Olof, Dietrich Oberwittler, Kyle Treiber und Beth Hardie. 2012. Breaking Rules. The Social and Situational Dynamics of Young Peoples Urban Crime, 1st ed. Oxford: Oxford University Press (Clarendon Studies in Criminology).Google Scholar
  57. Wolter, Felix und Peter Preisendörfer. 2013. Asking Sensitive Questions: An Evaluation of the Randomized Response Technique Versus Direct Questioning Using Individual Validation Data. In: Sociological Methods & Research 42 (3): 321–353.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BielefeldDeutschland

Personalised recommendations