Advertisement

Mit allen Sinnen – Gesundheitstourismus mit Erlebnischarakter

  • Ricarda Merkwitz
Chapter

Zusammenfassung

In gesättigten Märkten werden Produkte und Dienstleistungen immer austauschbarer; zugleich stellen wir einen Wertewandel mit einem Trend zur Individualisierung und einem wachsenden Interesse an Gesundheitsthemen sowie einer zunehmenden Freizeit- und Erlebnisorientierung fest. Hierin liegt die Grundlage für den Ansatz, Gesundheitstourismus mit Erlebnissen zu verbinden. Das bedeutet, dass der Aufenthalt in einer touristischen Gesundheitseinrichtung, wie zum Beispiel einem Wellness-Hotel, für die Gäste zu einem eindrucksvollen und langen nachwirkenden Erlebnis gestaltet wird. Das lokale touristische Profil und die therapeutischen oder medizinischen Kompetenzen des Anbieters sind die Basis für das gesundheitstouristische Profil. Das Erleben der Destination, der sie umgebenden Natur und die therapeutischen Maßnahmen können sich zu einem besonderen Erlebnis verdichten. Durch die multisensuale Ansprache, das Erlebnis mit allen Sinnen und durch die Interaktion in der Gemeinschaft wird der Aufenthalt zu einer unvergesslichen Erfahrung. Dazu gehört die Inszenierung der Räume genauso wie das, auf den einzelnen Gast abgestimmte Programm mit gesundheitsorientierten und erlebnisorientierten Bausteinen. Die Bedeutung von Erlebnissen im Gesundheitstourismus wird aus dem theoretischen Blickwinkel, aber auch exemplarisch anhand empirischer Beispiele dargestellt.

Literatur

  1. Bauer, H., & Heinrich, D. (2012). In M. Samak (Hrsg.), Erlebniskommunikation-Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis (2. Aufl.). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  2. Baumgartner, E. (2007). Brand Communities als neue Markenwelten – Wie Unternehmen Markennetze initiieren, fördern und nutzen. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  3. Bieger, T. (2005). Management von Destinationen. 6. Aufl. München: Oldenburg.Google Scholar
  4. Biohotel Eggensberger EggensbergerI OHG. (2017). Grüss Gott im Biohotel Allgäu bei Füssen. Urlaub im Einklang mit sich und der Natur. www.eggensberger.de. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  5. Flaschenträger, M. (2010). Event 3.0 – Warum sich Live-Kommunikation neu erfinden muss. www.company.com/blog/category/zukunft. Zugegriffen: 27. Juli 2015.
  6. Gross, H. (2004). Brandlands. In M. Rieder (Hrsg.), Erlebniswelten. Zum Erlebnisboom in der Postmoderne. München: Profil.Google Scholar
  7. Health and Beauty Germany GmbH. (2017). Best-Ager-Wellness. http://www.bodylife.com/aktuell/detail/artikel/best-ager-wellness-2.html. Zugegriffen: 16. Juni 2017.
  8. Hotel Krallerhof Altenberger GmbH & Co KG. (2017). Der Krallerhof. Die schönste Seite des Lebens. www.krallerhof.at. Zugegriffen: 12. Mai 2017.
  9. Izard, C. (1999). Die Emotionen des Menschen. Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  10. Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Aufl.). München: Verlag Vahlen.Google Scholar
  11. Menschels Vitalresort Felke-Kurhaus Menschel OHG. (2017). Menschels Vitalresort – Biohotel für Heilfasten, Felkekur & Wellness. http://www.menschel.com/menschels.html. Zugegriffen: 16. Juni 2017.
  12. Merkwitz, R., & Rübner, W. (2014). Alles nur Theater!? Wie Marketing-Profis Events inszenieren. Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis.Google Scholar
  13. Mikunda, C. (2005). Der verbotene Ort oder die inszenierte Verführung. Unwiderstehliches Marketing durch strategische Dramaturgie (2. Aufl.). Frankfurt: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  14. Pine, B. J., & Gilmore, J. H. (2000). Erlebniskauf: Konsum als Erlebnis, Business als Bühne, Arbeit als Theater. München : Verlag Econ.Google Scholar
  15. Rohmeiß-Stracke, F. (2006). Ist optimale Inszenierung möglich? In K. Weinmair & A. Brunner-Sperdin (Hrsg.), Erlebnisinszenierung im Tourismus. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  16. Scheurer, R. (2003). Erlebnis-Setting; Touristische Angebotsgestaltung in der Erlebnisökonomie. Bern: Universität Bern.Google Scholar
  17. Zanger, C., Technische Universität Chemnitz, Professur für Marketing und Handelsbetriebslehre. (2017). Eventlexikon, Begriff Imagetransfer. http://www.eventlexikon.de/begriffe/imagetransfer. Zugegriffen: 11. Mai 2017.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations