Advertisement

Erlebnisorientierung einer Urlaubsreise

Unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse der Generation 60 plus
  • Linda Schnorbus
Chapter

Zusammenfassung

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit dem Erlebnis einer Urlaubsreise unter Berücksichtigung der besonderen Bedürfnisse der Generation 60 plus. Hierfür wird der Erlebnisbegriff und deren Bedeutung für eine Urlaubsreise beleuchtet sowie ein Modell zur Messung von Erlebnisqualität entwickelt und angewendet. Schließlich geht der Beitrag auf die Besonderheiten der Generation 60 plus hinsichtlich ihrer Bedeutung für die Reisebranche und ihrer Urlaubsbedürfnisse, der Einflussfaktoren auf die Erlebnisqualität einer Urlaubsreise sowie hinsichtlich der daraus abgeleiteten Implikationen zur zukünftigen Gestaltung des Urlaubserlebnisses ein. Der Beitrag untersucht damit das Erlebnis einer Urlaubsreise im Allgemeinen und für die Generation 60 plus im Besonderen sowohl aus theoretischer als auch aus empirischer Perspektive.

Literatur

  1. ADAC. (2016). ADAC Reise-Monitor: Trendforschung im Reisemarkt 2016. https://media.adac.de/mediaservice/studien.html. Zugegriffen: 24. Jan. 2017.
  2. Alexandra, B. (2008). Erlebnisprodukte in Hotellerie und Tourismus. Erfolgreiche Inszenierung und Qualitätsmessung. Dissertation Universität Innsbruck.Google Scholar
  3. Bente, G.,Martin, L.,Karsten, H., Claudia, R., & Daniel, M (2009). Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus und Schlussfolgerungen für die Tourismuspolitik. https://de-statistacom.pxz.iubh.de:8443/statistik/studie/id/1439/dokument/auswirkungen-desdemographischen-wandels-auf-den-tourismus-und-schlussfolgerungen-fuer-dietourismuspolitik-2009/. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  4. Bolz, N. (2002). Das konsumistische Manifest. München: Finke.Google Scholar
  5. Brugnoli, G. (2009). Connecting the dots of user experience. http://de.slideshare.net/frogdesign/brugnoli-system-ux-1061731. Zugegriffen: 25. Nov. 2015.
  6. Bruhn, M. (2009). Relationship marketing. Das Management von Kundenbeziehungen (2. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2013). Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Handbuch für ein erfolgreiches Qualitätsmanagement. Grundlagen – Konzepte – Methoden (9. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  8. Bruhn, M., & Hadwich, K. (2012). Customer Experience – Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 3–36). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Dhaliwal, J., Macintyre, M., & Parry, G. (2011). Understanding services and the customer response. In M. Macintyre, G. Parry, & J. Jannis (Hrsg.), Service design and delivery (S. 1–18). New York: Springer.Google Scholar
  10. Dreyer, A., & Dehner, C. (2003). Kundenzufriedenheit im Tourismus. Entstehung, Messung und Sicherung mit Beispielen aus der Hotelbranche (2. Aufl.). München: Oldenbourg.CrossRefGoogle Scholar
  11. Esch, F.-R. (2008). Strategie und Technik der Markenführung (5. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  12. Freyer, W. (2015). Tourismus – Einführung in die Fremdenverkehrsökonomie (11. Aufl.). München: Oldenborg Verlag.Google Scholar
  13. Future Foundation. (2015). Future traveller tribes 2030. Understanding tomorrow’s traveller. http://www.amadeus.com/web/amadeus/en_1Acorporate/Amadeus-Home/Travel-trends/Travel-community-trends/Future-Traveller-Tribes2030/1319623906608-Page-AMAD_SolutionDetailPpal. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  14. Gelbrich, K. (2009). Blueprinting, sequentielle Ereignismethode und Critical Incident Technique: Drei Methoden zur qualitativen Massung von Dienstleistungsqualität. In R. Buber & H. H. Holzmüller (Hrsg.), Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden Analysen (2. Aufl., S. 617–634). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  15. Grimm, B., Metzler, D., Butzmann, E., & Schmücker, D. (2010). Auswirkungen des demographischen Wandels auf touristische Nachfragestrukturen in Deutschland und ausgewählten Quellmärkten. Zeitschrift für Tourismuswissenschaft 2(2), 111–132.Google Scholar
  16. Gröppel-Klein, A. (2012). 30 Jahre „Erlebnismarketing“ und „Erlebnisgesellschaft“ – Die Entwicklung des Phänomens „Erlebnisorientierung“ und State-of-the-Art der Forschung. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 37–62). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hirschman, E., & Holbrook, M. B. (1982). Hedonic consumption. Emerging concepts, methods and propositions. Journal of Marketing, 46, 92–101.CrossRefGoogle Scholar
  18. Homburg, C., & Bruhn, M. (2013). Kundenbindungsmanagement – Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Problemstellungen. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Kundenbindungsmanagement (8. Aufl., S. 3–42). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  19. Kahneman, D., Fredrickson, B., Schreiber, C., & Redelmeier, D. (1993). When more pain is preferred to less: Adding a better end. Psychological Science, 4(6), 401–405.CrossRefGoogle Scholar
  20. Knackfuß, C. (2010). Die Rolle von Emotionen als Mediatoren zwischen Markenimage und Markenstärke. Eine empirische Analyse am Beispiel des deutschen Automobilmarktes (1. Aufl.). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Kreilkamp, E. (2013). Von der Erlebnis- zur Sinngesellschaft – Konsequenzen für die touristische Angebotsgestaltung. In Q. von Heinz-Dieter (Hrsg.), Kulturtourismus zu Beginn des 21. Jahrhunderts (S. 33–48). München: Oldenbourg.Google Scholar
  22. Kroeber-Riel, Werner, & Weinberg, Peter. (2003). Konsumentenverhalten (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  23. Lanz, I., & Pusch, T. (2016). Da rollt was auf uns zu. Mit einem Interview mit Kai-Uwe Hellmann. FVW, 50(25), 19–22.Google Scholar
  24. Lohmann, M., & Peter, A. (2009). Urlaubsreisetrends 2020. Die RATrendstudie – Entwicklung der touristischen Nachfrage der Deutschen, Kiel, fur forschungsgemeinschaft urlaub und reisen e.v.Google Scholar
  25. Manning, H., & Bodine, K. (2012). Outside in – The power of putting customers at the center of your business. Boston, Houghton Mifflin Harcourt.Google Scholar
  26. Schnorbus, L. (2016). Erlebnisqualität als Erfolgsfaktor für das Customer Experience Management – Am Beispiel der vom Anbieter beeinflussbaren Kontaktpunkte einer Badepauschalreise. Dissertation Leuphana Universität Lüneburg.Google Scholar
  27. Nguyen, P., & Pupillo, N. (2012). Branded Moments – Vom zufälligen Kundenerlebnis zur aktiven Gestaltung von Wow-Momenten in der Kundenintegration bei Vodafone Deutschland. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer Experience. Forum Dienstleistungsmanagement (S. 317–330). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  28. Ober-Heilig, N. Bekmeier-Feuerhahn, S., & Sikkenga, J. (2012). How to attract visitors with strategic, value-based experience design. A review and analysis of customer experience and visitor segmentation research for cultural organisations. Journal of Research and Management, 34(4), 301–315.Google Scholar
  29. Opaschowski, H. W. (2008). Deutschland 2030: Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  30. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1985). A conceptual model of service quality and its implications. Journal of Marketing, 49(4), 41–50.CrossRefGoogle Scholar
  31. Parasuraman, A., Zeithaml, V. A., & Berry, L. L. (1988). SERVQUAL: A multiple-item scale for measuring consumer perceptions of service quality. Journal of Retailing, 1,12–37.Google Scholar
  32. Patterson, A., Hodgson, J., & Shi, J. (2008). Chronicles of Customer Experience. The Downfall of Lewis’s Foretold. Journal of Marketing Management, 24(1/2), 29–45.CrossRefGoogle Scholar
  33. Pine, B. J., Gilmore, J. H. & Stephan, G. (2000). Erlebniskauf. Konsum als Erlebnis, Business als Bühne, Arbeit als Theater. München. Zugigrffen: 21. Dez. 2016.Google Scholar
  34. Reeh, T., & Busche, J. (2010). Qualitätsmarketing im Tourismus – Das Gütesiegel 50 plus Hotels in Deutschland. Zeitschrift für Tourismuswissenschaft, 2(2), 201–205.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schmitt, B. H. (2003). Customer experience management. A revolutionary approach to connecting with your customers. Hoboken: Wiley.Google Scholar
  36. Schmitt, B. H., & Mangold, M. (2004). Kundenerlebnis als Wettbewerbsvorteil. Mit Customer Experience Management Marken und Märkte Gewinn bringend gestalten (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  37. Schmidt-Atzert, L., Peper, M., & Stemmler, G. (2014). Emotionspsychologie. Ein Lehrbuch (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  38. Statista. (2016a). Bevölkerung – Zahl der Einwohner in Deutschland nach Altersgruppen am 31. Dezember 2015 (in Millionen). https://de-statista-com.pxz.iubh.de:8443/statistik/daten/studie/1365/umfrage/bevoelkerung-deutschlandsnach-altersgruppen/. Zugegriffen: 21.Dez. 2016.
  39. Statista. (2016b). Prognose der Bevölkerungsentwicklung in Deutschland nach Altersgruppen im Zeitraum der Jahre von 2007 bis 2050. https://de-statista-com.pxz.iubh.de:8443/statistik/daten/studie/248090/umfrage/entwicklung-derbevoelkerungsstruktur-deutschlands-nach-altersgruppen/. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.
  40. Stiftung für Zukunftsfragen. (2016a). Freizeit-Monitor 2016. http://www.freizeitmonitor.de/. Zugegriffen: 24. Jan. 2017.
  41. Stiftung für Zukunftsfragen. (2016b). Tourismus-Analyse 2016. http://www.tourismusanalyse.de/. Zugegriffen: 24. Jan. 2017.
  42. Sundbo, J., & Sørensen, F. (2013). Introduction to the experience economy. In J. Sundbo & F. Sørensen (Hrsg.), Handbook on the experience economy (S. 1–21). Cheltenham: Elgar.Google Scholar
  43. Tripadvisor. (2016). TripBarometer: Reisetrends 2016. https://d2bxpc4ajzxry0.cloudfront.net/TripAdvisorInsights/sites/default/files/downloads/2670/globalreport_german_dec2015.pdf. Zugegriffen: 21. Dez. 2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations