Advertisement

Das Urlaubsmotiv Gesundheit als Weichensteller für Destinationsmanager

  • Manuel Becher
Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag befasst sich mit den strategischen Maßnahmen, die Destinationsmanager im Hinblick auf den demographischen Wandel hin zu einer immer älteren, aber auch immer mobileren Gesellschaft ergreifen müssen. Bereits heute gehört der weit gefasste Reiseanlass „etwas für die Gesundheit tun“ zu den wichtigsten Entscheidungskriterien für oder gegen eine Destination. Produktseitig müssen Destinationsmanager daher Anpassungen an das Angebot vornehmen, um die Erwartungen der Nachfrager heute und vor allem in der Zukunft zu treffen oder besser zu überbieten. Die Region Bayreuth hat dafür bereits vor einigen Jahren die Weichen hin zur Gesundheitsregion Bayreuth gestellt.

Literatur

  1. Bauer, A. (2016). Gesundheitsurlaub: Marktdaten, Begriffsverständnis und Produkterwartungen.Google Scholar
  2. Becher, M. (2007). Entwicklung eines Kennzahlensystems zur Vermarktung touristischer Destinationen. Wiesbaden: Gabler Edition Wissenschaft.Google Scholar
  3. DABY. (2017). Barrierefreiheit als Qualitätskriterium bzw. Komfortmerkmal. https://daby.bayern.by/barrierefrei/. Zugegriffen: 24. Apr. 2017.
  4. FUR Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V. (2016). Die Reiseanalyse RA 2016, Hamburg.Google Scholar
  5. Gesundheitsregion Bayreuth. (2017). Gesundheitsregion Bayreuth – Ich fühle mich wohl. http://www.gesundheitsregion-bayreuth.de. Zugegriffen: 27. Apr. 2017.
  6. Heublein, T., & Kronthaler, F. (2015). Leitfaden Gesundheitstourismus Schweiz: Entwicklung gesundheitstouristischer Produkte am Beispiel Davos/Klosters. Chur: HTW Chur Verlag.Google Scholar
  7. Jenne, M. (o. J.). Corporate Design: Manual der Gesundheitsregion Bayreuth, Bayreuth.Google Scholar
  8. KfbI. (2017). Kompetenz für barrierefreies Internet. http://www.kfbi.de/main.htm. Zugegriffen: 19. Apr. 2017.
  9. Ohne Autor. (2013). Konferenzbericht “9. Nationale Branchenkonferenz Gesundheitswirtschaft 2013”. http://www.bioconvalley.org/fileadmin/user_upload/Downloads/Branchenkonferenzen/Konferenzbericht_web2013.pdf.
  10. Opaschowski, H. W. (2009). Deutschland 2030 – Wie wir in Zukunft leben. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  11. Rulle, M. (2004). Der Gesundheitstourismus in Europa. Entwicklungstendenzen und Diversifikationsstrategien. München: Profil Verlag.Google Scholar
  12. Rundholz, E. (2016). Netzwerkmanagement der Gesundheitsregion Bayreuth als Aufgabe der Regionalentwicklung/des Regionalmanagements. In M. A. Pfannstiel, A. Focke, & H. Mehlich (Hrsg.), Management von Gesundheitsregionen I (S. 29–37). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Sinus Institut. (2017). Sinus Milieus in Deutschland. http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus-deutschland/. Zugegriffen: 21. Apr. 2017.
  14. Wellnessverband. (2017). Wellness-Beiträge. http://www.wellnessverband.de/infodienste/beitraege/070225_medwellness.php. Zugegriffen: 20. Apr. 2017.
  15. Wöhler, K. (2008). Gesund durch Gesundheitstourismus? Strategische Herausforderungen und Anforderungen an Tourismusdestinationen. Spektrum Freizeit, 2008(1–2), 85–104.Google Scholar
  16. Woratschek, H. & Zieschang, K. (2009). Weiterempfehlung im Tourismus: Eine Analyse der Bayreuther Festspiele 2008. Qualitätsstudie im Auftrag des Fremdenverkehrsvereins Bayreuth und Umgebung e. V.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BayreuthDeutschland

Personalised recommendations