Advertisement

Bergwandern für die Generation plus

  • Christoph Raschka
  • Rüdiger Preiß
Chapter

Zusammenfassung

Schätzungen zufolge gibt es weltweit ca. 100 Mio. Bergtouristen, von denen ungefähr 15 % älter als 60 Jahre sind. Vor allem dem Wandern im hügeligen Gelände und dem klassischen Bergwandern werden die besten gesundheitlichen Wirkungen zugesprochen: Puls- und Blutdruckreduktion, Tonisierung des Nervensystems, Optimierung der Vitalkapazität. Andererseits drohen kardiale Gefahren durch die Kombination von Höhenexposition und körperlicher Anstrengung. So sollten sich (ältere/ungeübte) Senioren ganzjährig mit Wandern/Nordic Walking im Flachland und/oder Mittelgebirge auf das Bergwandern vorbereiten und zudem eine Anpassungszeit von bis zu 3 Tagen im Gebirge einhalten (hierbei: langsames Tempo, Höhendifferenzen max. 100–300 m, „Eingehtour“). Die adäquate Ausrüstung ist essentiell (u. a. verstellbare Wanderstöcke, ggf. Sporthandschuhe, Funktionskleidung, Bergschuhe, Sonnenschutz, Wanderrucksack mit benötigten Medikamenten und Verbandsmaterial, Wechselbekleidung, Regenzeug, Mobiltelefon etc.).

Literatur

  1. Burtscher, M. (1999). High-altitude headache: Epidemiology, pathophysiology, therapy and prophylaxis. Wiener Klinische Wochenschrift, 111, 830–836.Google Scholar
  2. Burtscher, M., Bachmann, O., Hatzl, T., Hotter, B., Likar, R., Philadelphy, M., Nachbauer W. (2001). Cardiopulmonary and metabolic responses in healthy elderly humans during a 1-week hiking programme at high altitude. European Journal of Applied Physiology, 84, 379–386.CrossRefGoogle Scholar
  3. Burtscher, M., Nachbauer, W., & Schröcksnadel, P. (1997). Risk of traumatic death during downhill skiing compared with that during mountaineering. Skiing trauma and safety. In R. J. Johnson, C. D. Mote, & Ekeland (Hrsg.), ASTM STP 1289. American Society for Testing and Materials (Bd. 11, S. 23–29). Baltimore: Astm International.Google Scholar
  4. Burtscher, M., Philadelphy, M., & Likar, R. (1993). Sudden cardiac death during mountain hiking and downhill skiing. New England Journal of Medicine, 329, 1738–1739.CrossRefGoogle Scholar
  5. Conze, M. (2016). Sportkardiologie. In C. Raschka & L. Nitsche (Hrsg.), Praktische Sportmedizin (S. 107–128). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  6. Elveback, L., & Lie, J. T. (1984). Continued high incidence of coronary artery disease at autopsy in Olmstead County, Minnesota, 1950–1979. Circulation, 70, 345–349.CrossRefGoogle Scholar
  7. Esperer, H. D., Schädlich, B., & Hottenrott, K. (2009). Nordic Walking bewirkt bei herzgesunden älteren Personen eine Steigerung der autonomen Fitness. In K. Hottenrott, O. Hoos, & H. D. Esperer (Hrsg.), Herzfrequenzvariabilität: Risikodiagnostik, Stressanalyse, Belastungssteuerung. Schriften der Dt.Vereinigung für Sportwissenschaft (Bd. 192, S. 187–195). Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  8. Friedewald, V. E., & Spence, D. W. (1990). Sudden cardiac death associated with exercise: The risk-benefit issue. American Journal of Cardiology, 66, 183–188.CrossRefGoogle Scholar
  9. Honigman, B., Theis, M. K., Koziol-McLain, J., Roach, R., Yip, R., Houston, R. C., Moore L. G (1993). Acute mountain sickness in a general tourist population at moderate altitudes. Annals of Internal Medicine, 118, 587–592.CrossRefGoogle Scholar
  10. Hotz, L., & Berger, M. (2016). Höhenmedizin. In C. Raschka & L. Nitsche (Hrsg.), Praktische Sportmedizin (S. 236–240). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  11. Jancey, J. M., Lee, A. H., Howat, P. A., Burke, L., Leong, C. C., & Shilton, T. (2011). The effectiveness of a walking booster program for seniors. American Journal of Health Promotion, 25(6), 363–367.CrossRefGoogle Scholar
  12. Joch, W., & Ückert, S. (2003). Der Gesundheitswert des Bergwanderns. Sportpraxis, 2, 33–36.Google Scholar
  13. Kleinmann, D. (2006). Laufen und Walking im Alter. Gesundheitliche Auswirkungen und Trainingsgrundsätze aus sportmedizinischer Sicht. Berlin: Springer.Google Scholar
  14. Klier, H. (2017). Vinschgau. München: Bergverlag Rother.Google Scholar
  15. Koch, H. J., & Raschka, C. (2006). Die Potenzfunktion als Modell für Laktatkonzentrations- und Herzfrequenzkurven im Stufentest vor und nach moderatem Training in mittleren Höhen. Österreichisches Journal für Sportmedizin, 36(1), 14–19.Google Scholar
  16. Marées, H. de. (2002). Sportphysiologie. Köln: Verlag Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  17. Meusel, H. (1999a). Es ginge uns besser, wenn wir mehr gingen. Vom Spazierengehen zum Walking. Sportpraxis, 2, 36–41.Google Scholar
  18. Meusel, H. (1999b). Es ginge uns besser, wenn wir mehr gingen. Teil II. Sportpraxis, 3, 42–45.Google Scholar
  19. Moore, L. G. (1997). Altitude-aggravated illness: Examples from pregnancy and prenatal life. Annals of Emergency Medicine, 16, 965–973.CrossRefGoogle Scholar
  20. Plata, G. von. (1994). Beurteilung der Leistungsfähigkeit für Bergwandern aufgrund ergometrischer Untersuchungsergebnisse. Med. Diss., Technische Universität, München.Google Scholar
  21. Raschka, C., & Ruf, S. (2017). Sport und Ernährung. Wissenschaftlich basierte Empfehlungen, Tipps und Ernährungspläne für die Praxis (3. Aufl.). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  22. Sack, C. (1986). Kreislauf- und Stoffwechselwirkungen einer Beta-1-Sympathikolyse durch Metoprololtartrat bei körperlicher Belastung. Vergleichende Untersuchungen während Fahrradergometrie und Bergwandern. Med. Diss., Ludwig-Maximilians Universität, München.Google Scholar
  23. Tibaek, S., Holmestad-Bechmann, N., Pedersen, T. B., Bramming, S. M., & Friis, A. K. (2015). Reference values of maximum walking speed among independent community-dwelling Danish adults aged 60 to 79 years: A cross-sectional study. Physiotherapy, 101, 135–140.CrossRefGoogle Scholar
  24. Virág, A., Karóczi, C. K., Jakab, Á., Vass, Z., Kovács, E., & Gondos, T. (2015). Short-term and long-term effects of nordic walking on balance, functional mobility, muscle strength and aerobic endurance among Hungarian community-living older people: A feasibility study. Journal of Sports Medicine and Physical Fitness, 55(11), 1285–1292.Google Scholar
  25. Wollesen, B. (2009). Gleichgewichts- und Koordinationstraining vs. Nordic Walking. Effekte zur Primärprävention und Sturzprophylaxe bei Senioren. Sportwiss.Diss., Universität Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WürzburgDeutschland
  2. 2.Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations