Innovationen in der HIV-Prävention: Welche Rolle kann/darf/soll die PrEP haben?

Chapter

Zusammenfassung

Therapie wie auch Prävention der HI-Virusinfektion haben in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte gemacht. Dennoch besteht weiterhin Handlungsbedarf: Seit einigen Jahren zeigen Studien die Wirksamkeit einer neuartigen Präventionsmethode, der Prä-Expositionsprophylaxe (PrEP) – also der vorbeugenden Einnahme von antiretroviralen Medikamenten durch HIV-negative Menschen, um sich vor einer Ansteckung mit HIV zu schützen. Der Nutzen ist insbesondere dokumentiert für Männer, die Sex mit Männern haben (MSM) und die besonders gefährdet sind, sich mit dem HI-Virus zu infizieren. Daraus ergeben sich präventionspolitische „Best-Case“-Erwartungen, dass einer bestimmten Zielgruppe, die durch bisherige Präventionsangebote nicht erreicht wird, effektive Angebote gemacht werden können. Es muss ideologiefrei diskutiert werden, wie die Implementation der PrEP gelingen kann. Ein Weg dafür sind Modellprojekte, die für ausgewählte Zielgruppen die PrEP niedrigschwellig und in spezialisierter ärztlicher Betreuung zur Verfügung stellen.

Notes

Danksagung

Der Autor dankt Dr. Axel Baumgarten, Armin Schafberger und Dr. Knud Schewe für wertvolle Hinweise.

Literatur

  1. Baumgarten A (2016) Prävention und Versorgung aus Sicht der niedergelassenen Ärzte. http://www.dagnae.de/wp-content/uploads/2016/11/Baumgarten-Forum-HIV-2016.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  2. Behrens G (2015) Wir brauchen auch Medikamente ohne Zusatznutzen. http://www.hivandmore.de/archiv/2015-1/wir-brauchen-auch-medikamente-ohne-zusatznutzen.shtml. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  3. Behrens G (2016) ART – quo vadis? Connexi 4(10):26–28Google Scholar
  4. Bundesregierung (2016) Strategie zur Eindämmung von HIV, Hepatitis B und C und anderen sexuell übertragbaren Infektionen. https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/5_Publikationen/Praevention/Broschueren/Strategie_BIS_2030_HIV_HEP_STI.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  5. DAH (2006) Immuntherapien und „präventive Technologien“ in der Entwicklung, HIV Report 10/2006, Deutsche AIDS-Hilfe (DAH, Hrsg.). http://www.hivreport.de/sites/default/files/documents/2006_10_hivreport.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  6. DAH (2015a) PREP 2015: Wirksamkeit & Verfügbarkeit, HIV Report 02/2015, Deutsche AIDS-Hilfe (DAH, Hrsg.). http://www.hivreport.de/sites/default/files/documents/2015_02_hivreport_prep.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  7. DAH (2015b) PREP 2016, HIV Report 05/2015, Deutsche AIDS-Hilfe (DAH, Hrsg.). http://www.hivreport.de/sites/default/files/documents/2015_05_hivreport.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  8. DAH (2016) PREP 2017, HIV Report 05/2016, Deutsche AIDS-Hilfe (DAH, Hrsg.). http://www.hivreport.de/sites/default/files/documents/2016_05_hivreport_0.pdf, Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  9. DAH/DAIG/dagnä (2016) Gemeinsamer Appell für die Einführung der PrEP in Deutschland, Deutsche AIDS-Hilfe/Deutsche AIDS-Gesellschaft/Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (DAH/ DAIG/dagnä Hrsg.). http://www.dagnae.de/wp-content/uploads/2016/11/2016-11-28-PrEP-Appell-final.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  10. DAIG (2016) Vorläufige Empfehlungen der DAIG zur Durchführung einer Präexpositionsprophylaxe (PrEP), Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG, Hrsg.). http://www.daignet.de/site-content/news-und-presse/newsmeldungen/aktuelle-newsmeldungen-1/Vorlaufige%20Hinweise%20der%20DAIG%20zur%20PrEP%20August%2024%202016_final.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  11. Finkenstädt V, Wild F (2013) HIV-Infektion in der PKV – Prävalenz, Inzidenz und Arzneimittelversorgung. http://www.wip-pkv.de/fileadmin/DATEN/Veroeffentlichungen/HIV-Infektion_in_der_PKV.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  12. Greiner W, Witte J (2017) AMNOG-Report 2017 Nutzenbewertung von Arzneimitteln in Deutschland. Medhochzwei, HeidelbergGoogle Scholar
  13. Hecken J (2013) „Survival of the Fittest?“ Stellenwert von Innovationen im HIV-Bereich unter dem AMNOG. Gesellschaftspolitische Kommentare, Sonderausgabe 2(13):9–11Google Scholar
  14. Hoffmann C (2016) AIDS 2016: Gelöste und ungelöste Probleme. Dtsch Ärzteblatt 113:A1432–A1435Google Scholar
  15. Hoffmann C, Rockstroh J (2016) HIV 2016/2017. Medizin Fokus, HamburgGoogle Scholar
  16. Krznaric I (2016) Hohe Akzeptanz und bereits einige Erfahrungen: dagnä-Umfrage zur PrEP 2016. Connexi 4(10):24–25Google Scholar
  17. Mostardt S, Hanhoff N, Wasem J, Goetzenich A, Schewe K, Wolf E, Mayr C, Jaeger H, Pfaff H, Dupke S, Neumann A (2013) Cost of HIV and determinants of health care costs in HIV-positive patients in Germany – results of the DAGNÄ K3A Study. Eur J Health Econ 14(4):799–808CrossRefGoogle Scholar
  18. Rawert M (2017) Bei PrEP sprechen wir nicht über Lifestyle-Medizin! http://mechthild-rawert.de/inhalt/2017-02-20/bei_prep_sprechen_wir_nicht_ber_lifestyle_medizin. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  19. RKI (2017) Epidemiologisches Bulletin 47/2017, Robert Koch-Institut (RKI, Hrsg.). https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2017/Ausgaben/47_17.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  20. Rüsenberg R (2016) Gesundheitspolitik unter der Lupe: Die neue HIV/Hepatitis/STI-Strategie der Bundesregierung. Connexi 4(10):16–20Google Scholar
  21. Schafberger A (2013) Prävention und medizinische Versorgung. Herausforderungen aus der Sicht der Deutschen AIDS-Hilfe e. V. In: Gesellschaftspolitische Kommentare, Sonderausgabe 2/13, S 26–28Google Scholar
  22. Schafberger A (2016) PrEP – Mut zu neuen Wegen! http://www.hivandmore.de/archiv/2016-4/prep-mut-zu-neuen-wegen.shtml. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  23. Schewe K (2016a) Wir können es uns nicht leisten, auf die PrEP zu verzichten. Connexi 4(10):8–10Google Scholar
  24. Schewe K (2016b) HIV-Versorgungsforschung: Die PROPHET-Studie. Connexi 4(10):22–23Google Scholar
  25. Senatskanzlei (2017) Müller und Kolat zum Welt-AIDS-Tag: „Berlin ist bei der AIDS-Bekämpfung auf der Überholspur.“ Pressemitteilung vom 30.11.2017. https://www.berlin.de/rbmskzl/aktuelles/pressemitteilungen/2017/pressemitteilung.653561.php. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  26. Spinner C, Lee M, Zink A (2016) Aktuelle Möglichkeiten in der HIV-Prävention. Bayer Ärzteblatt 71(10):518–520Google Scholar
  27. Stoll M, Kuhlmann A, Treskova M, Bogner J, Hower M, Stellbrink H, Heiken H, Gerschmann S, Klauke S, Lutz T, Degen O, Lunzen J van, Bachmann C, Schmidt W, Leistner I, Holm S, Mahlich J, CORSAR-Studiengruppe (2015) CORSAR (Cost and Resource Utilisation Study in antiretroviral treated patients) – Studie Identifikation von Prädiktoren der Krankheitskosten von HIV/AIDS in Deutschland in einem multiplen Regressionsmodell, Poster auf dem Deutsch-Österreichischen AIDS-Kongress 2015 der Deutschen AIDS-Gesellschaft (DAIG) und der Österreichischen AIDS-Gesellschaft (ÖAG), 25.06.2015, DüsseldorfGoogle Scholar
  28. Tenberken E (2017) Qualifizierte PrEP-Begleitung ist wichtig! HIV&more 13(4): 12Google Scholar
  29. UNAIDS (2014) 90–90–90. An ambitious treatment target to help end the AIDS epidemic, The Joint United Nations Programme on HIV/AIDS (UNAIDS, Hrsg.). http://www.unaids.org/sites/default/files/media_asset/90-90-90_en.pdf, Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  30. Vijver D vd, Weschenfelder A-K, Boucher C, Gunsenheimer-Bartmeyer B, Kollan C, Nichols B, Spinner C, Wasem J, Schewe K, Neumann A (2017) Kosteneffektivität der HIV-Präexpositionsprophylaxe in Deutschland. https://www.dagnae.de/wp-content/uploads/2017/11/Vortrag_PrEP-Modell_LGZ-2017-11-15_final.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  31. Weber C (2017) PrEP 2017. Campain to end AIDS. http://mechthild-rawert.de/sites/default/files/PrEP%202017,%2012.2017%20.pdf. Zugegriffen: 22. Dez. 2017
  32. Zylka-Menhorn V (2015) Orale Präexpositionsprophylaxe: Ein Baustein für die HIV-Prävention. Dtsch Ärzteblatt 112(29–30):A1288Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.dagnäBerlinDeutschland

Personalised recommendations