Moderne medizinprodukt-assoziierte Therapieformen: Noch ein Fremdkörper im SGB V

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag liefert eine kursorische Bestandsaufnahme zu den rechtlichen Rahmenbedingungen im SGB V, denen Hersteller bzw. Vertreiber von mit modernen Therapieformen assoziierten Produkten beim Market Access derzeit typischerweise ausgesetzt sind. Nach einer Analyse der innovative Behandlungsmethoden kennzeichnenden besonderen Merkmale – insbesondere der interaktiven IT-/Software-gestützten „Vernetzung“ des Leistungserbringers mit dem Patienten, aber auch einer zunehmenden faktischen Delegation von Behandlungs-Know-how an Computerprogramme bzw. hiermit bestückte Geräte – tritt zutage, dass das Recht der GKV neue Therapieformen in dieser ihrer Eigenart weitestgehend ignoriert. Das regelungssystematische Fehlen geeigneter Kategorien für die neuartigen Schwerpunkte dieser Behandlungsformen verhindert eine zügige Integration fortschrittlicher Therapieformen. Der Gesetzgeber ist gefordert, die bisherigen Weichenstellungen an die neuen Schnittstellen anzupassen.

Literatur

  1. af (2017) Digitalisierung in der Medizin – Auch ein Thema im BMWi. Ärztezeitung, http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=936924&pid=927273. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  2. AOK-Bundesverband GbR, BKK Dachverband e. V., IKK e. V., Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, Knappschaft, Verband der Ersatzkassen e. V., GKV-Spitzenverband unter Beteiligung der SEG 1 der MDK-Gemeinschaft (2015) Gemeinsame Empfehlungen zur Förderung und Durchführung von Patientenschulungen auf der Grundlage von § 43 Abs. 1 Nr. 2 SGB V vom 2. Dezember 2013 in der Fassung vom 21.04.2015Google Scholar
  3. Becker U, Kingreen T (2014) SGB V, Kommentar, § 43 SGB V, 4. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  4. BTA (2017) Was ist Telemedizin? Anwendungsgebiet Telemonitoring. Bayerische TelemedAllianz (BTA, Hrsg). http://www.telemedallianz.de/witm_an_monitoring.html. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  5. Bundesärztekammer (2015) Hinweise und Erläuterungen zu § 7 Abs. 4 MBO-Ä (Fernbehandlung), Stand: 11.12.2015. Bundesärztekammer. http://www.bundesaerztekammer.de/fileadmin/user_upload/downloads/pdf-Ordner/Recht/2015-12-11_Hinweise_und_Erlaeuterungen_zur_Fernbehandlung.pdf. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  6. Dabrock P (2017) Wo bleibt der Mensch in der digitalen Gesundheitswelt?, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 09. Juni 2017, S V01Google Scholar
  7. Gaidzik P. W. (2003) Möglichkeiten und Grenzen der Telemedizin. GesR, Jg -, Nr.-, S. 229–233Google Scholar
  8. GMDS (2016) Leitfaden für die Erstellung von Datenschutzkonzepten im Gesundheitswesen, Version 1.1 vom 12.12.2016. Deutsche Gesellschaft für medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e. V. (GMDS) (Hrsg), Arbeitsgruppe „Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen“. Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH (ZTG), KölnGoogle Scholar
  9. Grätzel G P von (2016) Telemonitoring: Neuer Schwung in Österreich und Schweden. Ärztezeitung. http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/e-health/telemedizin/article/923013/telemonitoring-neuer-schwung-oesterreich-schweden.html. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  10. Spickhoff A (2014) Medizinrecht, Kommentar, 2. Auflage, § 630c BGB. Beck, MünchenGoogle Scholar
  11. Wallenfels M (2016) E-Health: Spielregeln für Big Data fehlen. Ärztezeitung. http://www.aerztezeitung.de/extras/druckansicht/?sid=926222&pid=936258. Zugegriffen: 20. Juli 2017
  12. Walter U (2013) Das neue Patientenrechtegesetz. Beck, MünchenGoogle Scholar
  13. Walter U (2015) § 630 a – h BGB, Beck OGK zum BGB, Online-Kommentar. Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.MünchenDeutschland

Personalised recommendations