Advertisement

Blaue Ozeane auch in grauen Bergen?

Elektrisch betriebene Panoramafahrzeuge als neue Erlebnisattraktion für touristisch attraktive Gebirgsregionen
  • Lars Buche
Chapter
Part of the FOM-Edition book series (FOMEDITION)

Zusammenfassung

In Zeiten eines sich verschärfenden Wettbewerbs wird die gezielte Entwicklung von neuartigen Geschäftsideen immer wichtiger. Sich über Alleinstellungsmerkmale von der Masse abzuheben ist dabei ganz entscheidend. In diesem Beitrag wird die Entwicklung eines neuen Elektrofahrzeugs für Panoramafahrten in landschaftlich attraktiven Regionen beschrieben. Die Hochgebirgstauglichkeit ist dabei ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Eine ungewöhnliche Allianz aus drei unterschiedlichen Partnern schuf dieses neuartige Produkt und setzte dabei auf eine Umgestaltung konventioneller Marktgrenzen. Statt jedoch zu Beginn des Vorhabens einen auf Annahmen basierenden Geschäftsplan zu schreiben, wurde eine experimentelle Vorgehensweise gewählt, die entscheidende Vorteile bietet. Gut fokussiert, schnell und sparsam werden auf diese Weise valide Daten am Markt generiert, bevor eine umfassende Geschäftsplanung beginnt. So werden bereits im Vorfeld einer späteren Unternehmensgründung mögliche Chancen und Risiken aufgedeckt, die in der späteren Planung präzise berücksichtigt werden können. Mit dieser Vorgehensweise werden die Erfolgsaussichten von geplanten Gründungsvorhaben deutlich erhöht.

Literatur

  1. Blank, S. (2013). Why the lean start-up changes everything. Harvard Business Review. https://hbr.org/2013/05/why-the-lean-start-up-changes-everything. Zugegriffen: 8. Juni 2015.
  2. Christensen, C. M. (2003). The innovators dilemma. New York: Harper Collins.Google Scholar
  3. Christensen, C. M., & Bower, J. L. (2008). Wie Sie die Chancen disruptive Technologien nutzen. Harvard Business Manager, 2008(April), 128.Google Scholar
  4. Downes, L., & Nunes, P. (2013). Big-bang disruption. Harvard Business Manager, 2013(März), 70–71.Google Scholar
  5. Furr, N., & Dyer, J. H. (2015). Expedition ins Unbekannte. Harvard Business Manager, 2015(März), 51.Google Scholar
  6. Fuster, T. (2013). Krisenresistenter Tourismus in Kroatien, Neue Züricher Zeitung. http://www.nzz.ch/wirtschaft/tourismus-als-lichtblick/kurz-aber-fein-1.18145433. Zugegriffen: 29. Juli 2015.
  7. Kelley, T. (2004). The art of innovation. London: Harper Collins.Google Scholar
  8. Kim, C. W., & Mauborgne, R. (2005). Der Blaue Ozean als Strategie. München: Hanser.Google Scholar
  9. McGrath, R. G., & MacMillan, I. (2009). Discovery driven growth. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  10. Müller-Prothmann, T., & Dörr, N. (2009). Innovationsmanagement. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  11. Springer Gabler Verlag (Hrsg.). (o. J.). Gabler Wirtschaftslexikon, Stichwort: Geschäftsmodell. http://wirtschaftslexikon.gabler.de/Archiv/154125/geschaeftsmodell-v10.html. Zugegriffen: 8. Juli 2015.
  12. Treacy, M., & Wiersema, F. (1997). The discipline of market leaders. Cambridge: Basic Books.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Lars Buche
    • 1
  1. 1.DonaueschingenDeutschland

Personalised recommendations