Advertisement

Der Fiskus als Stakeholder und die Gewinnverteilung zwischen Unternehmungseignern und Gläubigern ab der Aktienrechtsnovelle von 1884

Chapter

Zusammenfassung

Die betriebswirtschaftliche Rechnungslegungsforschung bezieht vielfach steuerliche Problemstellungen ein. Das Schrifttum nennt z.B. die „Bilanzrechtstheorie“, die „Bilanzgestaltungstheorie“ sowie die „Bilanzwirkungstheorie“ (Ballwieser 1993); dabei wird die Verknüpfung zwischen Rechnungslegung und steuerlicher Gewinnermittlung in der deutschen Rechtsordnung traditionell als stark ausgeprägt eingeordnet. Für die Ideengeschichte der Rechnungslegungsforschung haben Busse von Colbe (1996) sowie Mattessich/Küpper (2003) Abhängigkeiten zwischen der Entwicklung von Forschung und rechtlichen Regulierungsbedingungen hervorgehoben. Der Beitrag betont in diesem Kontext die Bedeutung des Fiskus als Stakeholder für die Ideengeschichte. Es werden drei Zeitabschnitte (Forschungsphasen) der Betriebswirtschaftslehre ideengeschichtlich charakterisiert, die eine zunehmende Spezialisierung der Wirkungsanalysen von Gewinnermittlungs- und Gewinnverteilungsnormen zeigen. Nachdem Besonderheiten des rechtlichen Regulierungsumfeldes beschrieben wurden, wird in einem einfachen analytischen Erklärungsmodell eine Hypothese über den Zusammenhang zwischen der Entwicklung von Forschungsideen und des durch die Rechtsordnung geprägten Regulierungsumfeldes formuliert: Unter dem Einfluss einer unflexiblen Rechtsordnung verläuft eine Spezialisierung von Wirkungsanalysen zeitverzögert. Charakteristisch wäre dies beispielsweise für eine (unflexible) Steuerrechtsordnung und (flexiblere) Regulierungsnormen durch die handelsrechtliche Rechnungslegung.

Schlüsselwörter

Geschichte der Rechnungslegung Bilanztheorie Steuerwirkungen Methodologie Regulierung 

Literatur

  1. Alsheimer, H. 1974. Einhundert Jahre Prinzip der Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz. ZfB 44:841–848.Google Scholar
  2. Ballwieser, W. 1990. Ist das Maßgeblichkeitsprinzip überholt? BFuP 1990:477–498.Google Scholar
  3. Ballwieser, W. 1993. Die Entwicklung der Theorie der Rechnungslegung in den USA. In Ökonomische Analyse des Bilanzrechts (zfbf-Sonderheft 32), Bd. 1993, Hrsg. F.W. v. Wagner, 107–138. Düsseldorf [u. a.]: Verl.-Gruppe Handelsblatt.Google Scholar
  4. Becker, G.S. 1974. A theory of social interactions. Journal of Political Economy 82:1063–1093.CrossRefGoogle Scholar
  5. Becker, J., und C. Fuest. 2007. Why is there corporate taxation? The role of limited liability revisited. Journal of Economics 92:1–10.CrossRefGoogle Scholar
  6. Beisse, H. 1981. Die wirtschaftliche Betrachtungsweise bei der Auslegung der Steuergesetze in der neueren deutschen Rechtsprechung. Steuer und Wirtschaft 58:1–14.Google Scholar
  7. Beisse, He. 1989. Die steuerrechtliche Bedeutung der neuen Bilanzgesetzgebung. StVj 1:295–310.Google Scholar
  8. Betting, C., und F.W. Wagner. 2013. Thematik, Methoden und Interdisziplinarität juristischer und ökonomischer Steuerforschung. Steuer und Wirtschaft 90(2013):266–279.Google Scholar
  9. Boland, L.A., und I.M. Gordon. 1992. Criticizing positive accounting theory. Contemporary Accounting Research 9(1992):142–170.CrossRefGoogle Scholar
  10. Busse von Colbe, W. 1996. Accounting and the business economics tradition in Germany. The European Accounting Review 5(1996):413–434.CrossRefGoogle Scholar
  11. Coase, R.H. 1938. Business organization and the accountant. In: L.S.E. Essays on Cost, Hrsg. J.M. Buchanan, G.F. Thirlby. New York: New York University Press. http://www.econlib.org/library/NPDBooks/Thirlby/bcthLS5.html#Coase,%20Business%20organization%20and%20the%20accountant.Google Scholar
  12. Coase, R.H. 1994. How should economists choose. In Essays on economics and economists (1982), 15–33. Chicago and London: University of Chicago Press.CrossRefGoogle Scholar
  13. Demski, J.S. 1988. Positive accounting theory: a review. Accounting, Organizations and Society 13(1988):623–629.CrossRefGoogle Scholar
  14. Döllerer, G. 1969. Maßgeblichkeit der Handelsbilanz für die Steuerbilanz. Betriebs-Berater 24(1969):501–507.Google Scholar
  15. Eidenmüller, H. 2005. Effizienz als Rechtsprinzip: Möglichkeiten und Grenzen der ökonomischen Analyse des Rechts, 3. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  16. Eidenmüller, Ho. 2009. Recht als Produkt. Juristenzeitung 64(2009):641–653.CrossRefGoogle Scholar
  17. Ewert, R. 1986. Rechnungslegung, Gläubigerschutz und Agency-Probleme. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  18. Ewert, R., und R. Niemann. 2011. Haftungsbeschränkungen, Verlustverrechnungsbeschränkungen und die Bereitschaft zur Risikoübernahme – Zur Bedeutung einer rechtsformabhängigen Besteuerung für die Gewährleistung risikobezogener Entscheidungsneutralität. zfbf 63(Sonderheft):94–131.Google Scholar
  19. Feltham, G.A., und J.A. Ohlson. 1995. Valuation and clean surplus accounting for operating and financial activities. Contemporary Accounting Research 11:689–731.CrossRefGoogle Scholar
  20. Florstedt, T., J. Wüstemann, und S. Wüstemann. 2015. Wirtschaftliche Betrachtungsweise und europäische Bilanzsteuerrechtsordnung. Steuer und Wirtschaft 92(2015):374–385.Google Scholar
  21. Friedman, M. 1953. The methodology of positive economics. In Essays in positive economics, 3–43. Chicago: Univ. of Chicago Press.Google Scholar
  22. Fülbier, R.U., und M. Weller. 2008. Normative Rechnungslegungsforschung im Abseits? Einige wissenschaftstheoretische Anmerkungen. Zeitschrift für allgemeine Wissenschaftstheorie 39(2008):351–382.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gutenberg, E. 1957. Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft – Auszug aus einer akademischen Festrede Erich Gutenbergs. ZfB 27(1957):606–612.Google Scholar
  24. Hanlon, M., und S. Heitzman. 2010. A review of tax research. Journal of Accounting and Economics 50(2010):127–178.CrossRefGoogle Scholar
  25. Hax, K. 1957. Die Substanzerhaltung der Betriebe. Köln–Opladen: Westdt. Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hirshleifer, J., A. Glazer, und D. Hirshleifer. 2005. Price theory and applications: decisions, markets and information, 7. Aufl. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  27. Hundsdoerfer, J. 2002. Die einkommensteuerliche Abgrenzung von Einkommenserzielung und Konsum. Wiesbaden: Gabler Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  28. Hundsdoerfer, J., D. Kiesewetter, und C. Sureth. 2008. Forschungsergebnisse in der Betriebswirtschaftlichen Steuerlehre – eine Bestandsaufnahme. ZfB 78(2008):61–139.Google Scholar
  29. Kothari, S.P., K. Ramanna, und D.J. Skinner. 2010. Implications for GAAP from an analysis of positive research in accounting. Journal of Accounting and Economics 50(2010):246–286.CrossRefGoogle Scholar
  30. Leuz, C., D. Deller, und M. Stubenrath. 1998. An international comparison of accounting-based payout restrictions in the United States, United Kingdom and Germany. Accounting and Business Research 32(1998):111–129.CrossRefGoogle Scholar
  31. Lücke, W. 1955. Investitionsrechnung auf der Basis von Ausgaben oder Kosten? ZfhF 7(1955):310–324.Google Scholar
  32. Mattessich, R. 1995. Conditional-normative accounting methodology: incorporating value Judgements and means-end relations of an applied science. Accounting, Organizations and Society 20:259–284.CrossRefGoogle Scholar
  33. Mattessich, R., und H.-U. Küpper. 2003. Accounting research in the German language area – first half of the 20th century. The Review of Accounting and Finance 2(2003):106–137.CrossRefGoogle Scholar
  34. Moxter, A. 1984. Einführung in die Bilanztheorie, 3. Aufl., Bilanzlehre, Bd. 1. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  35. Moxter, A. 1999. Bilanzrechtsprechung, 5. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  36. Nicklisch, H. 1932. Die Betriebswirtschaft, 7. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  37. North, D.C. 1994. Economic performance through time. The American Economic Review 84(1994):359–368.Google Scholar
  38. Oliver, C., und S. Wielenberg. 2010. Solvenztest vs. Bilanzielle Kapitalerhaltung – eine ökonomische Analyse. ZfB-Special Issue 3/2010:33–54.Google Scholar
  39. Paschen, U. 2001. Steuerumgehung im nationalen und internationalen Steuerrecht. Wiesbaden: Gabler Deutscher Universitäts-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Pfaff, D., und T. Schröer. 1996. The relationship between financial and tax accounting in Germany – the authoritativeness and reverse authoritativeness principle. The European Accounting Review 5(1996):963–979.CrossRefGoogle Scholar
  41. Preinreich, G.D. 1937. Goodwill in accountancy. Journal of Accountancy 93(1937):28–50.Google Scholar
  42. Previts, G.J., und R. Bricker. 1994. Fact and theory in accounting history: presentmindedness and capital market research. Contemporary Accounting Research 10(1994):625–641.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rathenau, W. 1917. Vom Aktienwesen – Eine geschichtliche Betrachtung. Berlin: S. Fischer-Verlag.Google Scholar
  44. Rieger, W. 1930. Die organische Tageswertbilanz. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik 1930:135–154.Google Scholar
  45. Schanz, G. 1896. Der Einkommensbegriff und die Einkommensteuergesetze. Finanz-Archiv 13(1896):1–87.Google Scholar
  46. Schildbach, T. 1979. Geldentwertung und Bilanz. Band 3 der Schriftenreihe des Seminars für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und für Wirtschaftsprüfung der Universität zu Köln, hrsg. von Günter Sieben, Düsseldorf 1979.Google Scholar
  47. Schmalenbach, E. 1919. Grundlagen dynamischer Bilanzlehre. ZfhF 13(1919):1–60, 65–101.Google Scholar
  48. Schneider, D. 1966. Diskussionsbeitrag zu „Dynamische Bilanz heute“. zfbf 18(1966):571–575.Google Scholar
  49. Schneider, D. 1968. Ausschüttungsfähiger Gewinn und das Minimum an Selbstfinanzierung. zfbf 20(1968):1–29.Google Scholar
  50. Schneider, D. 1991. Die Anfänge der „Steuerbilanz“ und die Entstehung des Maßgeblichkeitsprinzips. In Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Steuerberatung, Hrsg. N. Herzig, 175–190. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  51. Schneider, D. 1993. Grundlagen. Betriebswirtschaftslehre, Bd. 1. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  52. Schneider, D. 2001. Geschichte und Methoden der Wirtschaftswissenschaft. Betriebswirtschaftslehre, Bd. 4. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag.Google Scholar
  53. Schreiber, U. 2011. Kommentar zum Beitrag von Ralf Ewert und Rainer Niemann. zfbf, Sonderheft 63(2011):94–131.Google Scholar
  54. Schwinger, R. 1992. Einkommens- und konsumorientierte Steuersysteme. Heidelberg: Physica-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  55. Sinn, H.-W. 1985. Kapitaleinkommensbesteuerung. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  56. Sprey, R. 1997. Das LIFO-Verfahren als Steuervergünstigung? Hamburg: S+W Steuer- und Wirtschaftsverlag.Google Scholar
  57. Stützel, W. 1966. Entscheidungstheoretische Elementarkategorien als Grundlage einer Begegnung von Wirtschaftswissenschaft und Rechtswissenschaft. ZfB 38(1966):769–789.Google Scholar
  58. Stützel, W. 1967. Bemerkungen zur Bilanztheorie. ZfB 37(1967):314–340.Google Scholar
  59. Wagenhofer, A., und R. Ewert. 2015. Externe Unternehmensrechnung, 3. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer Gabler.Google Scholar
  60. Wagner, F.W. 1982. Zur Informations- und Ausschüttungsbemessungsfunktion des Jahresabschlusses auf einem organisierten Kapitalmarkt. zfbf 34(1982):749–771.Google Scholar
  61. Wagner, F.W. 1987. Ausschüttungszwang und Kapitalentzugsrechte als Instrumente marktgelenkter Unternehmenskontrolle? In Kapitalmarkt und Finanzierung, Hrsg. D. v. Schneider, 409–425. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  62. Wagner, F.W. 1988. Allokative und distributive Wirkungen der Ausschüttungskompetenzen von Hauptversammlung und Verwaltung einer Aktiengesellschaft. Zeitschrift für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht 17(1988):210–239.Google Scholar
  63. Wagner, F.W. 2008a. Warum die Umkehrmaßgeblichkeit bisher notwendig war und nun dem Shareholder-Value Zum Opfer fällt. In Private und öffentliche Rechnungslegung, Hrsg. F.W. v. Wagner, T. Schildbach, und D. Schneider, 387–406. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  64. Wagner, F.W. 2008b. Welche Probleme finden Ökonomen interessant, und welche sind relevant? Steuer und Wirtschaft 85(2008):97–116.Google Scholar
  65. Wagner, F.W. 2010. Warum haben Ökonomen das objektive Nettoprinzip erfunden, aber nicht erforscht? Steuer und Wirtschaft 87(2010):24–32.Google Scholar
  66. Wagner, F.W., und J. Hawlitzky. 1991. Zum Einfluss der Umkehrung des Maßgeblichkeitsprinzips auf Investitionsförderung und Gewinnverwendung. DBW 51(1991):309–321.Google Scholar
  67. Walb, E. 1921. Das Problem der Scheingewinne. Freiburg: Momber.Google Scholar
  68. Watts, R.L., und J.L. Zimmermann. 1986. Positive accounting theory. Bd. 1986. London u.a.: Prentice Hall.Google Scholar
  69. Wenger, E. 1981. Unternehmenserhaltung und Gewinnbegriff. Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  70. Wenger, E. 1983. Gleichmäßigkeit der Besteuerung von Arbeits- und Vermögenseinkünften. Finanz-Archiv 41(1983):207–252.Google Scholar
  71. Wenger, E. 1985. Einkommensteuerliche Periodisierungsregeln, Unternehmenserhaltung und optimale Einkommensbesteuerung, Teil 1. ZfB 55:710–730, Teil 2. ZfB, 56(1986):132–151.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl Betriebswirtschaftliche Steuerlehre/Wirtschaftsprüfung, Fakultät WirtschaftswissenschaftenUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations