Advertisement

Die Entwicklung der Wirtschaft und der Betriebswirtschaftslehre in Südkorea

  • Seong Kook Kim
Chapter

Zusammenfassung

Die Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre in Korea ist eng mit der Realgeschichte der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung verbunden. Während der japanischen Besatzung wurde Anfang der 1920er‐Jahre eine erste Handelshochschule in Seoul gegründet und in den 1930er‐Jahren entstanden weitere Hochschulen. Die grundlegenden Lehrbücher waren in japanischer Sprache verfasst und stammten von Autoren, die von der deutschen Handelslehre stark beeinflusst waren. Nach 1945 und insbesondere nach dem Korea‐Krieg entwickelte sich ein starkes Interesse an den Wirtschaftswissenschaften und 1954 veröffentlichte Soo‐Young Chung das erste Lehrbuch für Wirtschaftswissenschaft auf Koreanisch. In Folge setzte ein reger Austausch, insbesondere mit den USA aber auch mit Deutschland ein. Zwar konnte die Gruppe der in Deutschland ausgebildeten Hochschullehrer die BWL als Kontrastprogramm zur anglo‐amerikanisch fundierten Business‐Administration seit Ende der 1970er‐Jahre in Korea positionieren. Jedoch verstärkte sich der Trend in Richtung des US‐amerikanischen Managements im Zuge der Wirtschaftskrise und der Akzeptanz des „Global Standard“ in der koreanischen Wirtschaft. Erst in jüngster Zeit setzte ein Umdenken mit dem Projekt unter dem Titel die „Suche nach K‐Management“ ein.

Schlüsselwörter

Betriebswirtschaftslehre Business Administration K-Management Koreanische Wirtschaftsentwicklung 

Literatur

  1. Ahn, H.T. 1996. New human resource practice in Korean firms. Seoul: Korea Employers Federation.Google Scholar
  2. Ahn, H.T. 2000. Changes and development of HRM in Korean firms. Korean Journal of Industrial Relations 11:315–333.Google Scholar
  3. Bae, J., und C. Rowley. 2003. Changes and continues in South Korean HRM. Asia Pacific Business Review 9(4):76–105.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bae, J., und C. Rowley. 2004. HRM in South Korea. In Managing human resources in Asia-Pacific, Hrsg. S. Budhwar, 35–40. London: Routledge.Google Scholar
  5. Bae, J., S. Chen, und J.J. Lawler. 1998. Variations in human resource management in Asian countries: MNC home-country and hostcountry effects. The International Journal of Human Resource Management 9(4):653–670.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bank of Korea. 2014. Monthly statistics. Seoul: Hollym.Google Scholar
  7. Cho, Y.H. 2000. Changes in environment and transformation in Korean management, human resource management in the 21st century. Co. (Korean): Korea Labor Institute (ed.), Myung-Kyung Publishing.Google Scholar
  8. Cho, J., und J. Keum. 2004. Job instability in the Korean labour market: establishing the effects of the 1997 financial crisis. International Labour Review 143(3):373–392.CrossRefGoogle Scholar
  9. Chung, S.Y. 2000. New introduction to business administration, 9. Aufl. Seoul: Pakyoungsa.Google Scholar
  10. Gaugler, E. 2008. Die dreißigjährige Beziehung der BWL-Wissenschaftler zwischen Deutschland und Südkorea. Vortrag anlässlich des 30jährigen Bestehens der Koreanisch-Deutschen Gesellschaft für Wirtschaftswissenschaften, e. V. am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin, 07.2008.Google Scholar
  11. Kim, S.K. 2015. New human resource management, 3. Aufl. Seoul: Topbooks.Google Scholar
  12. Kim, D.O., und J. Bae. 2005. Workplace innovation, employment relations and HRM: two electronic companies in South Korea. The International Journal of Human Resource Management 16(7):1277–1302.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kim, I.S., und Y.S. Nam. 2016. The 4th industrial revolution: new future waves. Seoul: Heutebooks.Google Scholar
  14. Kim, S.H., und I.H. Woo. 2003. 10 years of Lee Keun-hee’s innovation. Seoul: Kimyoungsa.Google Scholar
  15. Korean Management Association. 2015. K-Management. Seoul: Cloud Nine.Google Scholar
  16. Kwon, J.H. 2010. Outsourcing der Personalfunktion: Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse. München: Hampp.Google Scholar
  17. Lee, H., und J. Bae. 2015. Quo vadis, Korean firms. In Korean management association (2015), K-management, 123–157. Seoul: Cloud Nine.Google Scholar
  18. Lee, K.M. 2015. What are organizational and managerial characteristics of Korean firms? In Korean management association, 53–77. Seoul: Cloud Nine. K-Management.Google Scholar
  19. Maull, H.W., und I.M. Maull. 2004. Im Brennpunkt: Korea. Becksche Reihe. München: C.H. Beck.Google Scholar
  20. Park, J.S. 1995. Characteristics of workforce management in Korean large firms. In Management characteristics in Korean large firms, Hrsg. Y.K. Shin et al. Seoul: Sekyung Publishing.Google Scholar
  21. Park, Y.K. 2004. A study on the determinant factors of the efficiency in virtual organizations as an alternative organization form for interorganizational linkages. Zeitschrift für Wirtschaftswissenschaften 29:81–104.Google Scholar
  22. Park, W.S., und G.C. Yu. 2002. HRM in Korea: transformation and new patterns. In Korean business and management: the reality and the vision, Hrsg. Z. Rhee, E. Chang, 367–406. New Jersey, Seoul: Hollym.Google Scholar
  23. Shin, Y.K. 1992. Korean management. Seoul: Pakyoungsa.Google Scholar
  24. Springer Gabler. 2016. Gabler Wirtschaftslexikon. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Dean of School of BusinessEwha Womans UniversitySeoulSüdkorea

Personalised recommendations