Advertisement

Die Emergenz korporativer Akteure und die Unschuld des Wirtschaftlichkeitsprinzips

  • Günther Ortmann
Chapter

Zusammenfassung

Die Emergenz korporativer Akteure ist eine institutionelle Tatsache im Sinne John Searles. Solche Tatsachen werden hervorgebracht durch performative Sprechakte – einschließlich „Taten‐sprechen‐lassen“ – des Typs „X zählt als Y im Kontext K“. Organisationen erlangen auf diese Weise Akteursstatus – und sind die mächtigen Akteure der Moderne. Dazu trägt eine Metaphorologie bei, die sich mit performativer Wirkung der Körpermetapher bedient. Der Status einer „corporate personhood“ wurde den „corporations“ in den USA 1886 vom Supreme Court zugebilligt – unter tatkräftigem Einfluss der Eisenbahngesellschaften. Dass es ein unschuldiges, wertfrei in Anspruch zu nehmendes Wirtschaftlichkeitsprinzip nicht geben kann, weil es außerhalb einer Arrow‐Debreu‐Welt keinen institutionellen, regulatorischen Nullzustand gibt, zeigt sich schlagend an der Macht korporativer Akteure, auf die institutionellen Bedingungen ihrer Wirtschaftlichkeit im Wege des rent‐seeking Einfluss zu nehmen. Dafür ist ihre erfolgreiche Einflussnahme auf die Statuierung der „corporate personhood“ ein wichtiges Beispiel.

Schlüsselwörter

Akteure, korporative Emergenz Metaphern Wirtschaftlichkeitsprinzip 

Literatur

  1. Albert, G. 2011. Moderater Holismus – emergentistische Methodologie einer dritten Soziologie. In Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen, Hrsg. J. Greve, A. Schnabel, 252–258. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Alchian, A.A., und H. Demsetz. 1974. Production, information costs, and economic organization. In The economics of property rights, Hrsg. E.G. Furubotn, S. Pejovich, 303–325. Cambridge: Ballinger.Google Scholar
  3. Austin, J.L. 2002. Zur Theorie der Sprechakte (How to do things with words), 2. Aufl. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  4. Barnes, B. 1983. Social life as bootstrapped induction. Sociology 17:524–545.CrossRefGoogle Scholar
  5. Barzel, Y. 1985. Transaction costs: are they Just costs? Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft/Journal of Institutional and Theoretical Economics 141(1):4–16.Google Scholar
  6. Bencherki, N., und F. Cooren. 2011. Having to be: the possessive constitution of organization. Human Relations 64(12):1579–1607.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bennett, K. 2011. Construction area (no hard hat required). Philosophical Studies 154(1):79–104.CrossRefGoogle Scholar
  8. Block, F. 1986. Political choice and the multiple “logics” of capital. Theory and Society 15:175–192.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brunsson, N. 2001. The practical effects of beliefs. The case of markets and organizations. Man. Stockholm.Google Scholar
  10. Buchanan, J., R. Tollison, und G. Tullock (Hrsg.). 1980. Toward a theory of the rent-seeking society. CollegStation: Texas A&M University Press.Google Scholar
  11. Calabresi, G. 1991. The Pointlessness of Pareto: Carrying Coase Further. Yale Law Journal 100:1211–1237.CrossRefGoogle Scholar
  12. Campbell, J.L., und L.N. Lindberg. 1990. Property rights and the organization of economic activity by the state. American Sociological Review 55:634–647.CrossRefGoogle Scholar
  13. Chalmers, D.J. 2006. Strong and weak emergence. In The re-emergence of emergence. The emergentist hypothesis from science to religion, Hrsg. P. Clayton, P. Davies, 244–254. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  14. Coase, R.H. 1988. The firm, the market and the law. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  15. Coleman, J.S. 1979. Macht und Gesellschaftsstruktur. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck). übersetzt u. mit e. Nachwort von V. Vanberg.Google Scholar
  16. Coleman, J.S. 1991. Handlungen und Handlungssysteme. Grundlagen der Sozialtheorie, Bd. 1. München: Oldenbourg.Google Scholar
  17. Coleman, J.S. 1992. Körperschaften und die moderne Gesellschaft. Grundlagen der Sozialtheorie, Bd. 2. München: Oldenbourg.Google Scholar
  18. Dannecker, G. 2017. Zur Ausgestaltung der Verbandsverantwortlichkeit als straf- oder verwaltungsrechtliches Sanktionssystem. In Grundfragen eines modernen Verbandstrafrechts. Tagungen und Kolloquien, Hrsg. M. Henssler, E. Hoven, M. Kubiciel, T. Weigand, 17–70. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  19. Därmann, I. 2009. Figuren des Politischen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Dewey, J. 1926. The Historical Background of Corporate Legal Personality. The Yale Law Journal 35(6):655–673.CrossRefGoogle Scholar
  21. Dobusch, L., und D. Schoeneborn. 2015. Fluidity, identity, and organizationality: the communicative constitution of anonymous. Journal of Management Studies 52(8):1007–1035.CrossRefGoogle Scholar
  22. Douglas, M. 1991. Wie Institutionen denken. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Dupré, J. 2013. Tatsachen und Werte. In Werte in den Wissenschaften. Neue Ansätze zum Werturteilsstreit, Hrsg. G. Schurz, M. Carrier, 255–271. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  24. Endrös, A. 1985. Entstehung und Entwicklung des Begriffs „Körperschaft des öffentlichen Rechts“. Wien, Köln, Graz: Böhlau.Google Scholar
  25. French, P.A. 1984. Collective and corporate responsibility. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  26. Gärtner, C., und G. Ortmann. 2015. Recursiveness: relations between bodies, metaphors, organizations and institutions. In Institutions incorporated, Hrsg. P. Walgenbach, E. Weik, 94–123. Basingstone: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  27. Giddens, A. 1984. The constitution of society. Outline of the theory of structuration. Cambridge: University of California Press.Google Scholar
  28. Greve, J., und A. Schnabel (Hrsg.). 2011. Emergenz. Zur Analyse und Erklärung komplexer Strukturen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Gutenberg, E. 1929. Die Unternehmung als Gegenstand betriebswirtschaftlicher Theorie. Berlin, Wien: Gabler.Google Scholar
  30. Gutenberg, E. 1973. Der Absatz, 14. Aufl., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  31. Hobbes, T. 1996. Leviathan. Hamburg: Felix Meiner.Google Scholar
  32. Honderich, K.J. 1996. Producers and parasites: the uses of rent seeking. Review of Radical Political Economics 28(2):54–76.CrossRefGoogle Scholar
  33. Hösle, V. 1995. Macht und Moral, in: Ethik und Sozialwissenschaften. Forum für Streitkultur 6(3):379–387.Google Scholar
  34. Iser, W. 2013. Emergenz. Nachgelassene und verstreut publizierte Essays, Hrsg. A. Schmitz. Konstanz: Konstanz University Press.Google Scholar
  35. Jakobs, G. 1992. Der strafrechtliche Handlungsbegriff. München: Beck.Google Scholar
  36. Jensen, M., und W. Meckling. 1976. Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure. The Journal of Financial Economics 3:305–360.CrossRefGoogle Scholar
  37. Jepperson, R.L., und J.W. Meyer. 1991. The public order and the construction of formal organizations. In The new institutionalism in organizational analysis, Hrsg. W.W. Powell, P. DiMaggio, 204–231. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  38. Kettner, M. 2001. Moralische Verantwortung in individueller und kollektiver Form. In Die moralische Verantwortung kollektiver Akteure, Hrsg. J. Wieland, 146–170. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  39. Keynes, J.M. 2007. The general theory of employment, interest and money, (repr.). London.Google Scholar
  40. Kirsch, W. 1969. Die Unternehmungsziele in organisationstheoretischer Sicht. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 31:665–675.Google Scholar
  41. Knight, F.K. 1941. Review of Melville J. Herskovits’ “economic anthropology”. Journal of Political Economy 49:246–258.Google Scholar
  42. zu Knyphausen-Aufseß, D., und A. Picot. 2010. Unternehmensethik aus der Perspektive von Organisationsforschung und -lehre – Ein selektiver Überblick. Die Unternehmung 64(4):393–423.Google Scholar
  43. Koschorke, A., S. Lüdemann, T. Frank, und E. Matala de Mazza. 2007. Der fiktive Staat. Konstruktion des politischen Körpers in der Geschichte Europas. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  44. Kosiol, E. 1966. Die Unternehmung als wirtschaftliches Aktionszentrum. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  45. Krohn, W., und G. Küppers (Hrsg.). 1992. Emergenz: Die Entstehung von Ordnung und Bedeutung. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Kübler, F. 1994. Gesellschaftsrecht. Die privatrechtlichen Ordnungsstrukturen und Regelungsprobleme von Verbänden und Unternehmen. Ein Lehrbuch für Juristen und Wirtschaftswissenschaftler, 4. Aufl. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  47. Lakoff, G., und M.L. Johnson. 1980. Metaphors we live by. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  48. Leipold, K. 2008. Strafbarkeit von Unternehmen. Neue juristische Wochenschrift 68(7):216.Google Scholar
  49. Livius. 1996. Ab urbe condita. Liber I–III. Römische Geschichte. Lateinisch/Deutsch. 2. Buch. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  50. Lübbe, H. 1998. Kontingenzerfahrung und Kontingenzbewältigung. In Kontingenz, Hrsg. G. von Graevenitz, O. Marquard, 35–47. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  51. MacKenzie, D.A., F. Muniesa, und L. Siu (Hrsg.). 2007. Do economics make markes? On the performativity of economics. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  52. March, J.G., und H.A. Simon. 1958. Organizations. New York: John Wiley and Sons.Google Scholar
  53. Martus, S. 2015. Aufklärung. Das deutsche 18. Jahrhundert – ein Epochenbild. Berlin: Rowohlt.Google Scholar
  54. Matiaske, W. 1999. Soziales Kapital in Organisationen. Eine tauschtheoretische Studie. München und Mehring: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  55. Matys, T. 2011. Legal Persons – „Kämpfe“ um die organisationale Form. Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  56. McCloskey, D. 1985. The rhetoric of economics. Madison: The University of Wisconsin Press.Google Scholar
  57. McCloskey, D. 1990. If you’re so smart. Chicago, London: The University of Chicago Press.Google Scholar
  58. McLaughlin, B.P. 1997. Emergence and supervenience. Intellectica 25(2):25–43.Google Scholar
  59. Milgrom, P., und J. Roberts. 1990. Bargaining costs, influence costs, and the organization of economic activity. In Perspectives on positive political economy, Hrsg. J. Alt, K. Shepsle, 57–89. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  60. Milgrom, P., und J. Roberts. 1992. Economics, organization and management. Englewood Cliffs.Google Scholar
  61. Morgenstern, O. 1972. Descriptive, predictive and normative theory. Kyklos 25:699–714.CrossRefGoogle Scholar
  62. Nace, T. 2005. Gangs of America. The rise of corporate power and the disabling of democracy. San Francisco: Berrett-Koehler.Google Scholar
  63. North, D. 1984. Three approaches to the study of institutions. In Neoclassical political economy. The analysis of rent-seeking und DUP activities, Hrsg. D.C. Colander, 33–40. Cambridge: Ballinger.Google Scholar
  64. Ortmann, G. 1995. Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  65. Ortmann, G. 2010. Zur Theorie der Unternehmung. Sozioökonomische Bausteine. In Die Ökonomie der Organisation – die Organisation der Ökonomie, Hrsg. M. Endreß, T. Matys, 225–304. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  66. Ortmann, G. 2011. Die Kommunikations- und die Exkommunikationsmacht in und von Organisationen. Die Betriebswirtschaft 71(4):355–378.Google Scholar
  67. Ortmann, G. 2014. Betriebswirtschaftslehre – Teil der Sozioökonomik? In Was ist und wozu Sozioökonomie?, Hrsg. R. Hedtke, 297–310. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  68. Ortmann, G. 2015. Organisation und Philosophie. Wider die Ausblendung korporativer Akteure. In Was ist? Wirtschaftsphilosophische Erkundungen. Definitionen, Ansätze, Methoden, Erkenntnisse, Wirkungen, Hrsg. W.D. Enkelmann, B. Priddat, 213–238. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  69. Ortmann, G. 2017. Für ein Unternehmenstrafrecht: Sechs Thesen, sieben Fragen, eine Nachbemerkung. NZWiSt – Neue Zeitschrift für Wirtschafts-, Steuer- und Unternehmensstrafrecht 6(7):241–251.Google Scholar
  70. Ortmann, G., und M. Zimmer. 1998. Strategisches Management, Recht und Politik. Die Betriebswirtschaft 58(6):747–769.Google Scholar
  71. Padgett, J.F., und W.W. Powell (Hrsg.). 2012. The emergence of organizations and markets. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  72. Picot, A. 2010. Ziele, Formen und Herausforderungen der Regulierung. In Ökonomie der Regulierung – Neue Spielregeln für Kapitalmärkte und Netzindustrien. Kongressdokumentation. 63. Deutscher Betriebswirtschafter-Tag 2009., Hrsg. A. Picot, M. Schenck, 3–31. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  73. Picot, A., und J. Landgrebe. 2009. “Regulation is Acquired by the Industry and is Designed and Operated Primarily for its Benefit”? – A Test of Proactive vs. Reactive Corporate Regulatory Management in German Telecommunications. In Risikomanagement und kapitalmarktorientierte Finanzierung. Festschrift für Bernd Rudolph, Hrsg. K. Schäfer, H.-P. Burghof, L. Johanning, H.-F. Wagner, und S. Rodt, 127–150. Frankfurt am Main: Fritz Knapp.Google Scholar
  74. Pies. 2001. Können Unternehmen Verantwortung tragen? Ein ökonomisches Kooperationsangebot an die philosophische Ethik. In Die moralische Verantwortung der Akteure, Hrsg. J. Wieland, 171–199. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  75. Polanyi, M. 1985. Implizites Wissen. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Ryle, G. 1949. The concept of mind. London: Penguin.Google Scholar
  77. Sadowski, D. 2002. Personalökonomie und Arbeitspolitik. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  78. Sadowski, D., H. Czap, und H. Wächter (Hrsg.). 1996. Regulierung und Unternehmenspolitik. Methoden und Ergebnisse der betriebswirtschaftlichen Rechtsanalyse. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  79. Samuels, W.J., und N. Mercuro. 1984. A critique of rent-seeking theory. In Neoclassical political economy. The analysis of rent-seeking and DUP activities, Hrsg. D.C. Colander, 55–70. Cambridge: Ballinger.Google Scholar
  80. Savage, P., J.P. Cornelissen, und H. Franck. 2017. Fiction and organizations studies. Organization Studies.  https://doi.org/10.1177/0170840617709309.CrossRefGoogle Scholar
  81. Schmiel, U. 2015. Steuerliche Leistungsfähigkeit von Publikumsgesellschaften: Sind Publikumsgesellschaften Verträge oder korporative Akteure? Man. Universität Duisburg-Essen.Google Scholar
  82. Schmitt-Leonardy, C. 2013. Unternehmenskriminalität ohne Strafrecht. Heidelberg: C.F. Müller.Google Scholar
  83. Searle, J.R. 1990. Collective intentions and actions. In Intentions in communication, Hrsg. P. Cohen, J. Morgan, und M.E. Pollack, 401–415. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  84. Searle, J.R. 1992. Die Konstruktion gesellschaftlicher Wirklichkeit. Zur Ontologie sozialer Tatsachen. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  85. Searle, J.R. 2010. Making the social world. The structure of human civilization. Oxford: Oxford University Press.CrossRefGoogle Scholar
  86. Simon, H.A. 1964. On the concept of organizational goal. Administrative Science Quarterly 9:1–22.CrossRefGoogle Scholar
  87. Starbuck. 1982. Congealing oil: inventing ideologies to justify acting ideologies out. Journal of Management Studies 19:3–27.CrossRefGoogle Scholar
  88. Stigler, G.J. 1971. The theory of economic regulation. The Bell Journal of Economics and Management Science 2:3–21.CrossRefGoogle Scholar
  89. Taylor, R. 1966. Action and purpose. Englewood Cliffs.Google Scholar
  90. Teubner, G. 1987. Unternehmenskorporatismus. New Industrial Policy und das Wesen der Juristischen Person. Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft 2:61–85.Google Scholar
  91. Thompson, J.D. 2004. Organizations in action. Social science bases of administrative theory. With a new preface by Zald, MN and a new introduction by scott, WR. New Brunswick, London: Transaction Publishers.Google Scholar
  92. Tullock, G. 1967. The welfare costs of tariffs, monopolies and theft. Western Economics Journal 1:224–232.Google Scholar
  93. Türk, K., T. Lemke, und M. Bruch. 2002. Organisation in der modernen Gesellschaft. Eine historische Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  94. Vanberg, V. 1982. Markt und Organisation. Individualistische Sozialtheorie und das Problem korporativen Handelns. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  95. Walgenbach, P. 2011. Weg von der Agenturtheorie? Aber was dann? Die Unternehmung 65(4):312–319.CrossRefGoogle Scholar
  96. Weber, M. 1972. Wirtschaft und Gesellschaft: Grundriss der verstehenden Soziologie, 5. Aufl. Tübingen: J.C.B. Mohr (Paul Siebeck).Google Scholar
  97. Wenger, E. 1996. Kapitalmarktrecht als Resultat deformierter Anreizstrukturen. In Sadowski u. a, Bd. 1996, 419–458.CrossRefGoogle Scholar
  98. Williamson, O.E. 1987. Mergers, Acquisitions, and Leverage Buyouts: An Efficiency Assessment. Discussion Paper No. 28, S. 4/87. Harvard Law School: Program in Law and Economics.Google Scholar
  99. Wilson, R.A. 2009. The Transitivity of Material Constitution. Nous 43(2):363–377.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsprofessor für FührungUniversität Witten/HerdeckeWitten/HerdeckeDeutschland

Personalised recommendations