Advertisement

Controlling – eine bis heute rätselhafte Entwicklungs- und Ideengeschichte

  • Hans-Ulrich Küpper
Chapter

Zusammenfassung

Ein spezielles Beispiel für die Herausbildung neuer Teildisziplinen in der BWL ist das Controlling. Ausgehend von den USA hat es sich in Deutschland nach 1960 zuerst in der Praxis und mit deutlicher Verzögerung in der Wissenschaft durchgesetzt. Dabei bestehen bis heute unterschiedliche Auffassungen über seine Kernfunktion und seine Abgrenzung. Die breite Akzeptanz auf der einen Seite und die Unklarheit über den Gegenstand sowie dessen theoretische Fundierung auf der anderen weisen auf rätselhafte Brüche hin. Dem entspricht, dass es international nicht (mehr) als Controlling, sondern Management Accounting bezeichnet wird. Trotz dieser Widersprüche hat diese neue Teildisziplin die Ausrichtung der Informationssysteme, den Ausbau des Rechnungswesens sowie die Entwicklung des Führungs‑ sowie wirtschaftlicher Steuerungssysteme maßgeblich beeinflusst.

Schlüsselwörter

Budgetierung Controlling Führungssystem Koordination Management Accounting Steuerungssysteme Verrechnungspreissysteme Zielsysteme 

Literatur

  1. Ahn, H. 1999. Ansehen und Verständnis des Controllings in der Betriebswirtschaftslehre – Grundlegende Ergebnisse einer empirischen Studie. Controlling 11:109–114.Google Scholar
  2. Ahn, H. 2003. Effektivitäts- und Effizienzsicherung – Controlling-Konzept und Balanced Scorecard. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  3. Ahn, H., und H. Dyckhoff. 2004. Zum Kern des Controllings: Von der Rationalitätssicherung zur Effektivitäts- und Effizienzsicherung. In Controlling. Theorien und Konzeptionen, Hrsg. E. Scherm, G. Pietsch, 501–525. München: Vahlen.Google Scholar
  4. Ballwieser, W. 2007. Unternehmensbewertung. Prozess, Methoden und Probleme, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Baumgartner, B. 1980. Die Controller-Konzeption. Theoretische Darstellung und praktische Anwendung. Bern, Stuttgart: Paul Haupt.Google Scholar
  6. Binder, C., und U. Schäffer. 2005. Deutschsprachige Controllinglehrstühle an der Schwelle zum Generationswechsel. Zeitschrift für Controlling und Management 49:100–104.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bottler, J. 1975. Das Controlling Konzept. In Controlling und automatisierte Datenverarbeitung, Hrsg. P. v. Horváth, H. Kargl, und H. Müller-Merbach, 21–34. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Breid, V. 1994. Erfolgspotentialrechnung – Konzeption im System einer finanzierungstheoretisch fundierten, strategischen Erfolgsrechnung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Bussmann, K.F. 1963. Industrielles Rechnungswesen, 1. Aufl. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  10. Demski, J.S., und G.A. Feltham. 1978. Economic incentives in budgetary control systems. The Accounting Review 53(2):336–359.Google Scholar
  11. Dyckhoff, H., und H. Ahn. 2001. Sicherstellung der Effektivität und Effizienz der Führung als Kernfunktion des Controllings. Kostenrechnungspraxis 45(2):111–121.Google Scholar
  12. Eisenhardt, K.M. 1989. Agency theory: an assessment and review. Academy of Management Review 19 14(1):57–74.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ewert, R. 1992. Controlling, Interessenkonflikte und asymmetrische Information. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 44:277–303.Google Scholar
  14. Ewert, R., und A. Wagenhofer. 2014. Interne Unternehmensrechnung, 8. Aufl. Berlin, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Flamholtz, E.G. 1989. Human Resource Accounting, 2. Aufl. San Francisco: Kluwer.Google Scholar
  16. Franz, K.-P. 2004. Die Ergebnisorientierung des Controllings als Unterstützungsfunktion. In Controlling. Theorien und Konzeptionen, Hrsg. E. Scherm, G. Pietsch, 271–288. München: Vahlen.Google Scholar
  17. Friedl, G. 2006. Real Options and Investment Incentives. Berlin: Springer.Google Scholar
  18. Gäfgen, G. 1968. Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung, 2. Aufl. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  19. Gälweiler, A. 1976. Controller & Strategische Planung – 10 Thesen. Controller Magazin 5:174–179.Google Scholar
  20. Gaydoul, P. 1980. Controlling in der deutschen Unternehmenspraxis. Darmstadt: Toeche-Mittler.Google Scholar
  21. Grochla, E. 1978. Materialwirtschaft, 3. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  22. Gutenberg, E. 1951. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Bd. 1. Berlin, Göttingen, Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  23. Gutenberg, E. 1955. Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, 2. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  24. Gutenberg, E. 1969. Die Finanzen, 3. Aufl., Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  25. Hahn, D. 1974. PuK – Planungs- und Kontrollrechnung, 1. Aufl. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hahn, D. 1979. Konzepte und Beispiele zur Organisation des Controllings in der Industrie. Zeitschrift für Organisation 48:4–24.Google Scholar
  27. Harbert, L. 1982. Controlling-Begriffe und Controlling-Konzeptionen. Eine kritische Betrachtung des Entwicklungsstandes des Controllings und Möglichkeiten einer Fortentwicklung. Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  28. Hofmann, C. 2001. Anreizorientierte Controllingsysteme. Agencytheoretische Analyse des kombinierten Einsatzes von Budgetierungs-, Ziel- und Verrechnungspreissystemen. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  29. Holmström, B.R. 1979. Moral hazard and observability. The Bell Journal of Economics 10:74–91.CrossRefGoogle Scholar
  30. Horváth, P. 1979. Controlling. München: Vahlen.Google Scholar
  31. Horváth, P. 2011. Controlling, 12. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Horváth, P., P. Gaydoul, und W. Hagen. 1978. Planung, Kontrolle und Rechnungswesen. Auswertung einer empirischen Untersuchung. RKW-Schrift. Frankfurt am Main: Rationalisierungs-Kuratorium der Deutschen Wirtschaft o.V.Google Scholar
  33. Hummel, O. 1927. Das Rentabilitäts- und Wirtschaftlichkeitsprinzip. Leipzig: Poeschel.Google Scholar
  34. Kilger, W. 1958. Produktions- und Kostentheorie. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  35. Krüger, W. 1979. Controlling: Gegenstandsbereich, Wirkungsweise und Funktionen im Rahmen der Unternehmenspolitik. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis 31:158–169.Google Scholar
  36. Küpper, H.-U. 1984. Kosten- und entscheidungstheoretische Ansatzpunkte zur Behandlung des Fixkostenproblems in der Kostenrechnung. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 36:794–811.Google Scholar
  37. Küpper, H.-U. 1985. Investitionstheoretische Fundierung der Kostenrechnung. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 37:26–46.Google Scholar
  38. Küpper, H.-U. 1988. Koordination und Interdependenz als Bausteine einer konzeptionellen und theoretischen Fundierung des Controllings. In Betriebswirtschaftliche Steuerungs- und Kontrollprobleme, Hrsg. W. Lücke, 163–183. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  39. Küpper, H.-U. 1991. Betriebswirtschaftliche Steuerungs- und Lenkungsmechanismen organisationsinterner Kooperation. In Kooperation. Gestaltungsprinzipien und Steuerung der Zusammenarbeit zwischen Organisationseinheiten, Hrsg. R. Wunderer, 175–203. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  40. Küpper, H.-U. 1993. Kostenrechnung auf investitionstheoretischer Basis. In Zur Neuausrichtung der Kostenrechnung. Entwicklungsperspektiven für die 90er-Jahre, Hrsg. J. Weber, 79–136. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  41. Küpper, H.-U. 1994. Interne Unternehmensrechnung auf kapitaltheoretischer Basis. In Bilanzrecht und Kapitalmarkt. Festschrift für Adolf Moxter, Hrsg. W. Ballwieser, et al., 967–1002. Düsseldorf: IDW-Verlag.Google Scholar
  42. Küpper, H.-U. 2002. Konzeption einer Perioden-Erfolgsrechnung für Hochschulen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 72:929–951.Google Scholar
  43. Küpper, H.-U. 2011. Unternehmensethik, 2. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  44. Küpper, H.-U., Weber, und A. Zünd. 1990. Zum Verständnis und Selbstverständnis des Controllings. Thesen zur Konsensbildung. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 60:281–293.Google Scholar
  45. Küpper, H.-U., G. Friedl, C. Hofmann, Y. Hofmann, und B. Pedell. 2013. Controlling, 6. Aufl. Stuttgart: Schaeffer-Poeschel.Google Scholar
  46. Lücke, W. 1955. Investitionsrechnungen auf der Grundlage von Ausgaben oder Kosten. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 7:310–324.Google Scholar
  47. Lücke, W. (Hrsg.). 1988. Betriebswirtschaftliche Steuerungs- und Kontrollprobleme. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  48. Müller, W. 1974. Die Koordination von Informationsbedarf und Informationsbeschaffung als zentrale Aufgabe des Controllings. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 26:683–693.Google Scholar
  49. Nieschlag, R., E. Dichtl, und H. Hörschgen. 1968. Einführung in die Lehre von der AbsatzwirtschaftGoogle Scholar
  50. Nieschlag, R., E. Dichtl, und H. Hörschgen. 1971. Marketing, 4. Aufl.Google Scholar
  51. Pfeiffer, T. 1997. Innerbetriebliche Verrechnungspreisbildung bei dezentralen Entscheidungsstrukturen. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Pfohl, H.-C. 1981. Planung und Kontrolle. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Pfohl, H.-C., und W. Stölzle. 1997. Planung und Kontrolle, 2. Aufl. Stuttgart, Berlin, Köln: Kohlhammer.Google Scholar
  54. Pfohl, H.-C., und B. Zettelmeyer. 1987. Strategisches Controlling? Zeitschrift für Betriebswirtschaft 57:145–175.Google Scholar
  55. Preiser, E. 1943. Das Rationalprinzip in der Wirtschaft und in der Wirtschaftspolitik. In Jahrbuch für Nationalökonomie und Statistik, 157:1–21.Google Scholar
  56. Reichmann, T. 2011. Controlling mit Kennzahlen: Die systemgestützte Controllingkonzeption. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  57. Reichmann, T., U. Kleinschnittger, und W. Kemper. 1988. Empirische Untersuchung zur Funktionsbestimmung und Funktionsabgrenzung des Controllings. In Controlling-Praxis, Erfolgsorientierte Unternehmenssteuerung, Hrsg. T. Reichmann, 16–59. München: Vahlen.Google Scholar
  58. Scapens, R.W., und M. Bromwich. 2001. Management accounting review: the first decade. Management Accounting Review 12:245–254.CrossRefGoogle Scholar
  59. Scherm, E., und G. Pietsch (Hrsg.). 2004. Controlling – Theorien und Konzeptionen. München: Vahlen.Google Scholar
  60. Schierenbeck, H. 1993. Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre, 11. Aufl. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  61. Schildbach, T. 1992. Begriff und Grundproblem des Controllings aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In Controlling. Grundlagen – Informationssysteme – Anwendungen, Hrsg. K. Spremann, E. Zur, 21–47. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  62. Schneider, D. 1997. Rechnungswesen, 2. Aufl., Betriebswirtschaftslehre, Bd. 2. München, Wien: R. Oldenbourg.Google Scholar
  63. Shields, M.D. 1997. Research in management accounting by North Americans in the 1990s. Journal of Management Accounting Research 9:3–61.Google Scholar
  64. Staehle, W.H. 1999. Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive, 8. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  65. Streim, H. 1993. Humanvermögensrechnung. In Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, Teilband 1, 5. Aufl., Hrsg. W. Wittmann, W. Kern, R. Köhler, und H.-U. Küpper, 1681–1694. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  66. Strobel, W. 1978. Begriff und System des Controlling. Wirtschaftswissenschaftliches Studium 9:421–427.Google Scholar
  67. Uebele, H. 1981. Verbreitungsgrad und Entwicklungsstand des Controllings in deutschen Industrieunternehmungen – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  68. Wagenhofer, A. 1992. Verrechnungspreise zur Koordination bei Informationsasymmetrie. In Controlling. Grundlagen – Informationssysteme – Anwendungen, Hrsg. K. Spremann, E. Zur, 637–656. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  69. Wagenhofer, A. 1994. Transfer pricing under asymmetric information. An evaluation of alternative methods. European Accounting Review 1:161–185.Google Scholar
  70. Weber, J. 1998. Einführung in das Controlling, 7. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  71. Weber, J. 1993. Einführung in das Controlling, 4. Aufl. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  72. Weber, J. 2004. Möglichkeiten und Grenzen der Operationalisierung des Konstrukts „Rationalitätssicherung“. In Controlling. Theorien und Konzeptionen, Hrsg. E. Scherm, G. Pietsch, 467–486. München: Vahlen.Google Scholar
  73. Weber, J., und U. Schäffer. 1999. Sicherstellung der Rationalität von Führung als Aufgabe des Controllings? Die Betriebswirtschaft 59:731–747.Google Scholar
  74. Weber, J., und U. Schäffer. 2014. Einführung in das Controlling, 13. Aufl. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  75. Weber, J., B. Hirsch, R. Rambusch, H. Schlüter, F. Still, und A.C. Spatz. 2006. Controlling 2006 – Stand und Perspektiven. Vallendar: Stiftung Wiss. Hochschule f. Unternehmensführung.Google Scholar
  76. Wild, J. 1974. Grundlagen der Unternehmungsplanung. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  77. Wittmann, W. 1975. Produktionstheorie. In Handwörterbuch der Betriebswirtschaft, 4. Aufl., Hrsg. E. Grochla, W. Wittmann, 3131–3156. Stuttgart: C. E. Poeschel.Google Scholar
  78. Wöhe, G. 1960. Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 1. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  79. Ziener, M. 1985. Controlling im multinationalen Unternehmen. Landsberg: Moderne Industrie.Google Scholar
  80. Zünd, A. 1979. Zum Begriff des Controlling – ein umweltbezogener Erklärungsversuch. In Controlling – Integration von Planung und Kontrolle, Hrsg. W. Goetzke, G. Sieben, 15–26. Köln: Gebera. (Bericht von der 4. Kölner BRuP-Tagung 1978)Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Akademischer Leiter der Bayerischen EliteAkademieLudwig-Maximilans-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations