Advertisement

Einige „Ideen“ für die Ordnung einer Ideengeschichte der Betriebswirtschaftslehre

  • Dieter Schneider
Chapter

Zusammenfassung

Was kennzeichnet den Forschungsgegenstand „Ideen“? Diese Frage verfolgt der Beitrag in Bezug auf Merkmale, die Ordnung in Mengen von Einzelerkenntnissen bringen können, und die im Fall der Betriebswirtschaftslehre aus naturwissenschaftlichen Vorbildern in Medizin, Biologie und Physik entlehnt worden sind. Der Beitrag verfolgt den Gebrauch und die Entwicklung solcher Konzepte wie „sozialer Stoffwechsel“, „Organismus“, des „survival of the fittest“ oder des Gleichgewichtes. Es wird erörtert, ob die Anlehnung solcher Vorbilder Erkenntnisse oder auch Irrtümer und gelegentlich Unsinn erbracht hat. Es wird gezeigt, dass Analogien und Metaphern in Anlehnung an Medizinisches und Biologisches nicht und in Anlehnung an Physikalisches nur anfänglich fruchtbar gewesen sind.

Schlüsselwörter

Ideen Analogien Metaphern Medizin Naturwissenschaften 

Literatur

  1. Albach, H. 1993. Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaft. In Die Zukunft der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland, Hrsg. H. Albach, a, 7–26. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alchian, A.-A. 1950. Uncertainty, evolution and economic theory. The Journal of Political Economy 58:211–221.CrossRefGoogle Scholar
  3. Alchian, A.-A. 1953. Biological analogies in the theory of the firm: comment. The American Economic Review 43:600–603.Google Scholar
  4. Besta, F. 1920. La ragioneria, 2. Aufl., Bd. 1. Milano: Vallardi.Google Scholar
  5. Boulding, K.-E. 1952. Imp1ications for general economics of more realistic theories of the firm. The American economic review, papers and proceedings, 42:35–44.Google Scholar
  6. Boulding, K.-E. 1965. A reconstruction of economics, 2. Aufl. New York.Google Scholar
  7. Brinley, T. 1995. Alfred Marshall on economic biology. In Economics and biology, Hrsg. Hodgson, G.-M. Aldershot, 259–272.Google Scholar
  8. Bygrave, W.-D., und C.-W. Hofer. 1992. Theorizing about entrepreneurship. Entrepreneurship theory and practice, 16:13–22.CrossRefGoogle Scholar
  9. Cairnes, J.-E. 1875. The character and logical method of political economy, 81–89. London: Macmillan. Nachdruck 1965.Google Scholar
  10. Cohen, B. 1993. Analogy, homology, and metaphor in the interactions between the natural sciences and the social sciences, especially economics. In Non-natural social science: reflecting on the enterprise of more heat than light. Annual supplement to volume 25, history of political economy, 7–44.Google Scholar
  11. De Mandeville, B. 1714/1988. The Fable of the Bees: or, Private Vices, Publiek Benefits. London; deutsch (1988): Die Bienenfabel. München.Google Scholar
  12. Duhem, P. 1914. The aim and structure of physical theory. Princeton, New Jersey: Princeton University Press. Nachdruck (1974).Google Scholar
  13. Fama, E.-F. 1980. Agency problems and the theory of the firm. Journal of Political Economy 88:288–307.CrossRefGoogle Scholar
  14. Ferguson, A. 1767. A: An Essay on the History of CiviI Society. London; deutsch (1986): Versuch über die Geschichte der bürgerlichen Gesellschaft. Frankfurt.Google Scholar
  15. Güth, W. 1994. Markt- und Preistheorie. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hartshorne, C., und P. Weiss. 1934. Collected papers of Charles Sanders Peirce. Bd. 5. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  17. Herrmann, E. 1887. Kultur und Natur. Studien aus dem Gebiete der Wirtschaft. Berlin: Allg. Verein für dt. Literatur.Google Scholar
  18. Herrmann, E. 1889. Sein und Werden in Raum und Zeit. Wirtschaftliche Studien. Berlin: Allg. Verein für dt. Literatur.Google Scholar
  19. Hesse, M. 1980. Revolutions and reconstructions in the philosophy of science. Bury St. Edmunds: Harvester Press.Google Scholar
  20. Hodgson, G.-M. 1993. Evolution and institutional change. On the nature of selection in biology and economics. In Rationality, institutions and economic methodology, Hrsg. U. Mäki, et al., 222–241. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  21. Holmstrom, B.-R., Tirole, J. 1989. The Theory of the Firm. In: Handbook of Industrial Organization, Hrsg. R. Schmalensee, R.D. Willig. 1. Aufl., 61–133. Amsterdam u. a.: Elsevier.Google Scholar
  22. Jansen, H. 2000. Entscheidungsneutrale Gewinnbesteuerung und Liquidität. Lohmar, Köln: Eul.Google Scholar
  23. Jensen, M.-C., und W.-H. Meckling. 1976. Theory of the firm: managerial behavior, agency costs and ownership structure. Journal of Financial Economics 3:305–360.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kieser, A. 1995. Evolutionstheoretische Ansätze. In Organisationstheorien, 2. Aufl., 237–268. Stuttgart, Berlin, Köln: Springer.Google Scholar
  25. Lagueux, M. 1999. Do metaphors affect economic theory? Economics and Philosophy 15:1–22.CrossRefGoogle Scholar
  26. Leathers, C.-G. 1990. Veblen and Hayek on instincts and evolution. Journal of the History of Economic Thought 12:162–178.CrossRefGoogle Scholar
  27. Loasby, B.-J. 1971. Hypothesis and paradigm in the theory of the firm. The Economic Journal 81:863–885.CrossRefGoogle Scholar
  28. Locke, J. 1962. Über den menschlichen Verstand. Bd. II, 144. Hamburg: Akad.-Verlag. das Original “An Essay Concerning Humane Understanding” erscheint in London 1690.Google Scholar
  29. Malthus, T.-R. 1798. An Essay on the Principle of Population. London, Nachdruck ders. (1965): First Essay on Population (1798). New York.Google Scholar
  30. Marshall, A. 1890. Principles of economics. London: Macmillan. 9th ed. London (1961), die frühere Fassung in Vol. 2, , die spätere in Vol. 1.Google Scholar
  31. Marshall, A. 1898. Distribution and exchange. Economic Journal 8:37–59.CrossRefGoogle Scholar
  32. Mellerowicz, K. 1950. Wirtschaftsordnung und Betriebsordnung. Das Problem in historischer Betrachtung. ZfB 20:321–331.Google Scholar
  33. Milgrom, P., und J. Roberts. 1992. Economics, organization and management. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  34. Mirowski, P. 1986. Mathematical formalism and economic explanation. In The reconstruction of economic theory, Hrsg. P. Mirowski, Bosten, et al., 179–240.CrossRefGoogle Scholar
  35. Mirowski, P. 1989. More heat than light. Cambridge: Harvard University Press.CrossRefGoogle Scholar
  36. Montanari, G. 1913. La Zecca in consulto di stato. In Economisti des Cinque e Seiento, Hrsg. A. Graciani. Bari: Laterza & Figli. Nachdruck.Google Scholar
  37. Nelson, R.-R., und S.-G. Winter. 1982. An evolutionary theory of economic change. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  38. Nicklisch, H. 1912. Allgemeine kaufmännische Betriebslehre als Privatwirtschaftslehre des Handels (und der Industrie), 4. Aufl., Bd. I. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  39. van Orman Quine, W. 1953. From a logical point of view, 75. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  40. Pareto, V. 1964. Cours d’Économie Politique, Tome 2. Lausanne-Paris (1897), abgedruckt in: Oeuvres Complètes, Tome I, Genf (1964).Google Scholar
  41. Penrose, E.-T. 1952. Biological analogies in the theory of the firm. The American Economic Review 42:804–819.Google Scholar
  42. Pigou, A.-C. 1928. An analysis of supply. Economic Journal 38:238–257.CrossRefGoogle Scholar
  43. Rieter, H. 1983. Zur Rezeption der physiokratischen Kreislaufanalogie in der Wirtschaftswissenschaft. In Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie III, Hrsg. H. Scherf, 55–99. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  44. Robbins, L. 1928. The representative firm. Economic Journal 38:387–404.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rosenstein-Rodan, N.-P. 1930. Das Zeitmoment in der mathematischen Theorie des wirtschaftlichen Gleichgewichtes. Zeitschrift für Nationalökonomie 1:129–142.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rutherford, M. 1984. Thorstein Veblen and the Process of institutional change. History of Political Economy 16:331–348.CrossRefGoogle Scholar
  47. Schäffle, A. 1869. Die Anwendbarkeit der verschiedenen Unternehmungsformen. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 25:261–359.Google Scholar
  48. Schäffle, A. 1861. Mensch und Gut in der Volkswirtschaft oder der ethisch-anthropologische Standpunkt in der Nationalökonomie mit besonderer Rücksicht auf die Grundprinzipien der Steuerlehre. Deutsche Vierteljahresschrift 1861, wiederabgedruckt in: ders.: Gesammelte Aufsätze. 1. Band, S. 158–183, hier Tübingen 1885, S. 177.Google Scholar
  49. Schäffle, A. 1896. Bau und Leben des sozialen Körpers. Enzyklopädischer Entwurf einer realen Anatomie, Physiologie und Psychologie der menschlichen Gesellschaft mit besonderer Rücksicht auf die Volkswirtschaft als sozialen Stoffwechsel. 1. Auflage 4 Teile, Tübingen (1875–1878), 2. Auflage als „Allgemeine“ bzw. „Spezielle Soziologie“, 2 Bände (1896), die Zitate aus 1. Aufl. 1. Band S. 256, 4. Band S. 504, 3. Band, S. 365.Google Scholar
  50. Schmalenbach, E. 1948. Exakte Kapitallenkung. In Betriebswirtschaftliche Beiträge, 19–25. Bremen.Google Scholar
  51. Schmidt, F. 1950. Der Betrieb im Kreislauf der Wirtschaft. ZfB 20:3–10.Google Scholar
  52. Schmoller, G. 1890a. Über Wesen und Verfassung der großen Unternehmungen. 1889. In Zur Sozial- und Gewerbepolitik der Gegenwart. Reden und Aufsätze, Hrsg. G. Schmoller, 372–440. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  53. Schmoller, G. 1890–1893. Aufsatzreihe „Die geschichtliche Entwicklung der Unternehmung“ I–XIII. In Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft im Deutschen Reich. Jg. 14 (1890) bis Jg. 17 (1893).Google Scholar
  54. Schneider, D. 1996. Biologische Vorbilder für eine evolutorische Theorie der Unternehmung? zfbf 48:1098–1114.Google Scholar
  55. Schneider, D. 2001. Geschichte und Methoden der Wirtschaftswissenschaft. Betriebswirtschaftslehre, Bd. 4Google Scholar
  56. Schneider, D. 2002. Vorläufer Evolutorischer Ökonomik in der Mikroökonomie und Betriebswirtschaftslehre. Studien zur Evolutorischen Ökonomik V Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Neue Folge, 195/V:155–185.Google Scholar
  57. Schneider, D. 2007. Von der Notwendigkeit einer theologischen Grundlage der gesamten Staatswissenschaften. Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie XXI Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Neue Folge, 115:125–148.Google Scholar
  58. Schneider, D. 2010. Organische und mechanische Ansätze zur Theorienbildung über „Technik und Wirtschaft“ im 19. Jahrhundert. Studien zur Entwicklung der ökonomischen Theorie XXIII Schriften des Vereins für Sozialpolitik, Neue Folge, 115:93–131.Google Scholar
  59. Schreber, D.-G. 1764. Zwo Schriften von der Geschichte und Notwendigkeit der Kameralwissenschaften, insofern sie als Universitätswissenschaften anzusehen sind. Leipzig.Google Scholar
  60. Schumpeter, J.-A. 1965. Geschichte der ökonomischen Analyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  61. Schüz. 1845. Über das Prinzip der Ordnung in der Volkswirtschaft. Zeitschrift für die gesamte Staatswissenschaft 2:234–267.Google Scholar
  62. Schweber, S.-S. 1977. The origin of the origin revisited. Journal of the History of Biology 10:220–316.CrossRefGoogle Scholar
  63. Spencer, H. 1886. The principles of sociology. Bd. 2. New York, London.Google Scholar
  64. Sraffa, P. 1926. The laws of return under competitive conditions. Economic Journal 36:535–550.CrossRefGoogle Scholar
  65. Thorstein, V. 1904. The theory of business enterprise. New York: Charles Scribners Sons. Nachdruck (1965), New York.Google Scholar
  66. Tirole, J. 1993. The theory of industrial organization, 6. Aufl. Cambridge, London.Google Scholar
  67. Veblen, T. 1899. The theory of the leisure class. New York: Macmillan Company. Nachdruck (1934), New York.Google Scholar
  68. Winter, S.-G. 1964. Economic “natural selection” and the theory of the firm. Yale Economic Essays 4:225–272.Google Scholar
  69. Witt, U. 1987. Individualistische Grundlagen der evolutorischen Ökonomik. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Dieter Schneider
    • 1
  1. 1.Ruhr-Uni BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations