Risikomanagement in Gesundheitseinrichtungen – ein Prozess für Nachhaltigkeit

Chapter

Zusammenfassung

Risikomanagement ist ein essentieller Bestandteil jedes unternehmerischen Handelns. Besonders für Entrepreneure und in Märkten, Organisationen und Branchen - wie dem Gesundheitswesen - welche Hochrisikobereiche darstellen. Es sollen die Phasen des Risikomanagementprozesses, seine Besonderheiten in Gesundheitseinrichtungen und Instrumente zur Sicherung der Nachhaltigkeit gezeigt werden.

Literatur

  1. Aktionsbündnis Patientensicherheit, Plattform Patientensicherheit Stiftung Patientensicherheit (2016) Einrichtung und erfolgreicher Betrieb eines Berichts- und Lernsystems (CIRS) – Handlungsempfehlung für stationäre Einrichtungen im Gesundheitswesen, Aktionsbündnis Patientensicherheit, Plattform Patientensicherheit Stiftung Patientensicherheit (Hrsg), Berlin 2016. http://www.plattformpatientensicherheit.at/download/themen/160913_CIRS-Broschuere.pdf. Zugegriffen: 15. Jan. 2017
  2. Brühwiler B (2004) Methoden der der Risikobeurteilung. In: Gleißner W (Hrsg) Risikomanagement im Unternehmen – Praxisratgeber für die Einführung und Umsetzung. Kognos Verlag, Augsburg, Band 1, Kap. 7-3.2, S 27–58Google Scholar
  3. Dörner D, Horváth P, Kagermann H (Hrsg) (2000) Praxis des Risikomanagements: Grundlagen, Kategorien, branchenspezifische und strukturelle Aspekte. Schäffer-Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  4. Fischer K (2007) Über den Umgang mit Risiken. In: Holzer E, Bauer H, Hauke E (Hrsg) Wirkungsgeleitetes Ressourcenmanagement in öffentlichen Gesundheitsbetrieben. facultas Verlag, Wien, S 123–138Google Scholar
  5. Fueglistaller U, Müller CA, Müller S, Volery T (2016) Entrepreneurship: Modelle - Umsetzung - Perspektiven: mit Fallbeispielen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, 4. Aufl. Springer Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Gleißner W (2001) Wertorientiertes Risikomanagement für Entrepreneure. In: Blum U, Leibbrand F (Hrsg) Entrepreneurship und Unternehmertum – Denkstrukturen für eine neue Zeit. Gabler Verlag, Wiesbaden, S 363–396CrossRefGoogle Scholar
  7. Gleißner W (2004) Risikomanagement im Unternehmen: Praxisratgeber für die Einführung und Umsetzung, Augsburg, Grundwerk (2001) inkl. 10. Aktualisierungs- u. Erg.-Lfg. (2004). Kognos Verlag, AugsburgGoogle Scholar
  8. Hauke E, Holzer E (2005) FMEA – Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse. In: Holzer E, Thomeczek C, Hauke E, Conen D, Hochreutener M-A (Hrsg) Patientensicherheit - Leitfaden für den Umgang mit Risiken im Gesundheitswesen. facultas Verlag, Wien, S 158–161Google Scholar
  9. Hochreutener M-A, Kehrer B, Staender S (2005) Lernen aus Behandlungsfehlern am Fall der Verwechslung des Lösungsmittels bei einer Regionalanästhesie, Das Projekt ERA 1, Error & Risk Analysis der Stiftung für Patientensicherheit. www.patientensicherheit.ch/dms/de/themen/3109_ERA_schlussbericht_anonym_d/Anonymisierter_Schlussbericht_ERA1.pdf. Zugegriffen: 16. Jan. 2017
  10. Hölscher R, Elfgen R (Hrsg) (2002) Herausforderung Risikomanagement: Identifikation, Bewertung und Steuerung industrieller Risiken. Gabler Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  11. Holzer E, Thomeczek C, Hauke E, Conen D, Hochreutener M-A (Hrsg) (2005) Patientensicherheit – Leitfaden für den Umgang mit Risiken im Gesundheitswesen. facultas Verlag, WienGoogle Scholar
  12. Institut für Versicherungswirtschaft (1995) Versicherungswesen, Spezielle Betriebswirtschaftslehre Geld-, Kredit- und Versicherungswesen 2, 3. Aufl. Manz Verlag, WienGoogle Scholar
  13. Reason JT (1993) The human factor in medical accidents. In: Vincent CA (Hrsg) Medical accidents. Oxford Medical Publications, Oxford,S 1–16Google Scholar
  14. Reason JT (1995) Understanding adverse events: human factors. In: Vincent CA (Hrsg) Clinical risk management. BMJ Publications, London, 4(2), S 80–89Google Scholar
  15. Rohe J, Beyer M, Gerlach FM (2005) Aspekte zu Risiken aus Sicht der Health Professionals, Begriffe und Definitionen. In: Holzer E, Thomeczek C, Hauke E, Conen D, Hochreutener M-A (Hrsg) Patientensicherheit – Leitfaden für den Umgang mit Risiken im Gesundheitswesen. Facultas Verlag, Wien, S 14–19Google Scholar
  16. Stanhope N, Vincent CA, Taylor-Adams S, O’Connor A, Beard R (1997) Applying human factors methods to clinical risk management in obstetrics. BJOG 104:1225–1232CrossRefGoogle Scholar
  17. Stiftung für Patientensicherheit (Hrsg) (2007): Systemanalyse klinischer Zwischenfälle – das London Protokoll, dt. Übersetzung von Taylor-Adams S., Vincent C.: Systems analysis of clinical incidents: the London protocol. http://www.patientensicherheit-ains.de/patientensicherheit/downloads/doc_download/32-.html. Zugegriffen: 20. Dez. 2015
  18. Taylor-Adams S, Vincent C (2004) Systems analysis of clinical incidents: the London protocol. clinical risk. London. Clin Saf Res Unit Imperial Coll London Department Surg Oncol Technol 10:211–220Google Scholar
  19. Taylor-Adams SE, Vincent C, Stanhope N (1999) Applying human factors methods to the investigation and analysis of clinical adverse events. Saf Sci 31(2):143–159CrossRefGoogle Scholar
  20. Vincent C, Taylor-Adams S, Chapman EJ, Hewett D, Prior S, Strange P, Tizzard A (2000) How to investigate and analyse clinical incidents: clinical risk unit and association of litigation and risk management protocol. Br Med J 320(7237):777–781CrossRefGoogle Scholar
  21. Vincent CA (2003) Understanding and responding to adverse events. N Engl J Med Mar 13 348(11):1051–1056CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.WienÖsterreich
  2. 2.Department of Finance, Accounting and StatisticsWirtschaftsuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations