Advertisement

Social Entrepreneurship und/oder Social Intrapreneurship – Welchen Beitrag können Sozialunternehmen für die Fortentwicklung (sozialer) Innovationen im Gesundheitsmarkt leisten?

  • Jürgen ZerthEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Sozialunternehmen sind als hybride Unternehmen zwischen einer (normativ begründeten) Zielorientierung und wirtschaftlicher Orientierung einzuordnen. Die Bedeutung von Gewinnerzielung ist nicht grundsätzlich problematisch, wie es bei Non-Profit-Unternehmen der Fall ist, jedoch steht die Mitwirkung im Sozialraum bzw. das Erreichen sozialer Ziele im Vordergrund. Vor dem Hintergrund wachsender Interaktionsnotwendigkeiten zwischen Gesundheits- und Sozialmarkt haben insbesondere Sozialunternehmen das Potenzial, in Zukunft stärker als intermediäre Akteure (soziale) Innovationen einzubringen und mitzugestalten. Dabei wirft die Frage einer institutionellen Abfassung der Risikoteilung zwischen unternehmerischen Eigeninteresse und gesellschaftsbezogener Investition vielfältige Fragen an eine Weiterentwicklung einer „Regulierungsordnung“ für den Sozialmarkt auf.

Literatur

  1. Austin J, Stevenson H, Wei-Skillern J (2006) Social and commercial entrepreneurship: same, different, or both. Enterp Theory Pract 30(1):1–22CrossRefGoogle Scholar
  2. Besley T, Ghatak M (2017) Profit with purpose? A theory of social enterprise. Am Econ J: Econ Am Econ J: Economic Policy 9 (3): 19-58.Google Scholar
  3. Billings J, Leichsenring K, Wagner L (2013) Addressing long-term care as a system – objectives and methods of study. In: Leichsenring K, Billings J, Nies H (Eds.) Long-term care in Europe. Improving policy and practice. Palgrave MacMillan Publishing, New York, S 3–18CrossRefGoogle Scholar
  4. Brinkmann V (2010) Das Konzept der intermediären Leistungserstellung – Ein Beitrag zur Theorie intermediärer Engagements in der Sozialwirtschaft. In: Wendt WR (Hrsg) Wohlfahrtsarrangements. Neue Wege in der Sozialwirtschaft. Nomos Verlag, Baden-Baden, S 101–114Google Scholar
  5. Cutler D (2010) Where are the health care entrepreneurs? The failure of organizational innovation in health care. Innov Policy Econ 11(1):1–28Google Scholar
  6. Dietl H (2001) Spezifische Investitionen und Hold up: Kernelemente einer Theorie der Unternehmung? In: Pies I, Leschke M (Hrsg) Oliver Williamsons Organisationsökonomik. Mohr Verlag, Tübingen, S 29–46Google Scholar
  7. Dormann H, Bangemann M, Prokosch H-U, Zerth J (2017) Digitalisierte Arzneimitttelversorgung am Beispiel des bundeseinheitlichen Medikationsplans – eine Frage der Stakeholderakzeptanz. In: Pfannstiel MA, Da-Cruz P, Mehlich H (Hrsg) Digitale Transformation von Dienstleistungen im Gesundheitswesen I. Impulse für die Versorgung. Springer Gabler Verlag, Heidelberg, S 149–164CrossRefGoogle Scholar
  8. Dranove D, Forman C, Goldfarb A, Greenstein S (2014) The trillion dollar conundrum: complementarities and health information technology. Am Econ J: Econ Policy 6(4):239–270Google Scholar
  9. Enthoven A (1988) Managed competition of alternative delivery systems. In: Greenberg W (Hrsg) Competition in the health care sector. Ten years later. Duke University Press Book, Durham/London, S 83–99Google Scholar
  10. Felder S (2012) Auswirkungen der älter werdenden Gesellschaft auf das Gesundheitswesen – bleibt es bezahlbar? In: Günster C, Klos J, Schmacke N (Hrsg) Versorgungs-Report 2012. Schwerpunkt: Gesundheit im Alter. Schattauer Verlag, Stuttgart, S 23–32Google Scholar
  11. Fehl U, Oberender P (2002): Grundlagen der Mikroökonomie: eine Einführung in die Produktions-, Nachfrage und Markttheorie, 8. überarbeitete und erweiterte Auflage, Vahlen, München.Google Scholar
  12. Görres S, Seibert K, Siefler S (2016) Perspektiven zum pflegerischen Versorgungsmix. In: Jacobs K, Kuhlmey A, Greß S, Klauber J, Schwinger A (Hrsg) Pflege-Report 2016. Schattauer Verlag, Stuttgart, S 3–17Google Scholar
  13. Grohs S, Schneiders K, Heinze R (2014) Mission Wohlfahrtsmarkt. Institutionelle Rahmenbedingungen, Strukturen und Verbreitung von Social Entrepreneurship in Deutschland. Nomos Verlag, Baden-BadenGoogle Scholar
  14. Herr A (2008) Cost and technical efficiency of German hospitals: does ownership matter?. Health Econ 17(9):1057–1071CrossRefGoogle Scholar
  15. Jegers M (2011) Financing constraints in nonprofit organzations: a ‚Tirolean‘ approach. J Corp Financ 17(1):640–648CrossRefGoogle Scholar
  16. McCullough J, Parente S, Town R (2016) Health information technology and patient outcomes: the role of information and labor coordination. RAND J Econ 47(1):207–236CrossRefGoogle Scholar
  17. Needleman J (2001) The role of nonprofits in health care. J Health Polit Policy Law 26(5):1113–1130CrossRefGoogle Scholar
  18. Newhouse JP (1970) Toward a theory of nonprofit institutions: an economic model of a hospital. Am Econ Rev 60(1):64–74Google Scholar
  19. Nijhof A, Looise JC, De Leede J (2012) Social intrapreneurship: a conceptual, theoretical and empirical exploration of its meaning and contribution. In: De Weerd-Nederhof P, Visscher K (Hrsg) Innovation, social responsibility, creativity, ethics and Olaf Fisscher. CIM, in association with University of Twente, Enschede, S 109–128Google Scholar
  20. Oberender P (1973) Industrielle Forschung und Entwicklung. Eine theoretische und empirische Analyse bei oligopolistischen Marktprozessen. Haupt Verlag, BernGoogle Scholar
  21. Picot A, Dietl H, Franck E, Fiedler M, Royer M (2012) Organisation. Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht, (6. Aufl.) Schäffer Poeschel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  22. Pies I (2001) Transaktion versus Interaktion, Spezifität versus Brisanz und die raison d’etre korporativer Akteure – Zur konzeptionellen Neuausrichtung der Organisationsökonomik. In: Pies I, Leschke M (Hrsg) Oliver Williamsons Organisationsökonomik. Mohr Verlag, Tübingen, S 95–119Google Scholar
  23. Rochet J, Tirole J (2003) Platform competition in two-sided markets. J oft Eur Econ Assoc 1(4):990–1029CrossRefGoogle Scholar
  24. Rothgang H, Kalwitzki T, Müller R, Runte R, Unger R (2015) Barmer GEK Pflegereport 2015 – Schwerpunktthema: Pflegen zu Hause, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse, Bd. 36. Asgard-Verlagsservice, SiegburgGoogle Scholar
  25. Sahlmann WA (1996) Some thoughts on business plans. In: Sahlmann WA, Stevenson H, Roberts J, Bhide AV (Hrsg) The entrepreneurial venture. Harvard Business School Press, Boston, S 138–176Google Scholar
  26. Schallermair C (1999) Ökonomische Merkmale sozialer Dienstleistungen und deren Beschäftigungspotentiale am Beispiel der stationären Altenpflege. P.C.O-Verlag, BayreuthGoogle Scholar
  27. Scheuerle T, Glänzel G, Knust R, Then V (Hrsg) (2013) Social Entrepreneurship in Deutschland. Potentiale und Wachstumsproblematiken. Eine Studie im Auftrag der KfW, Centrum für soziale Investitionen und Innovationen, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Schmitz B, Scheuerle T (2012) Founding or transforming? Social intrapreneurship in three german christian-based NPOs. ACRN J Entrepreneurship Perspect 1(1):13–36Google Scholar
  29. Schoenauer H (2010) Impulse für die Zukunft. In: Horneber P, Helbich P, Raschzok K (Hrsg) Dynamisch Leben gestalten. Perspektiven zukunftsorientierter Unternehmen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, S 15–45Google Scholar
  30. Schubert H (2010) Neue Arrangements der Wohlfahrtsproduktion – am Beispiel der Organisation von Netzwerken früher Förderung. In: Wendt WR (Hrsg) Wohlfahrtsarrangements. Neue Wege in der Sozialwirtschaft. Nomos Verlag, Baden-Baden, S 53–83Google Scholar
  31. Sloan FA (2000) Not-for-profit ownership and hospital behavior. In: Culyer AJ, Newhouse JP (Hrsg) Handbook of health economics, Chapter 21. New Holland Publishing, Amsterdam, S 1141–1174CrossRefGoogle Scholar
  32. Stabell CB, Fjeldstad OD (1998) Configurating value for competitive advantage: on chains, shops, and value networks. Strategic Manag J 19(5):413–437CrossRefGoogle Scholar
  33. Steinberg R (1986) The revealed objective functions of non-profit firms. Rand J Econ 17(4):508–526CrossRefGoogle Scholar
  34. Tirole J (1988) The Theory of Industrial Organization. MIT Press, CambridgeGoogle Scholar
  35. Wendt WR (2010) Arrangements der Wohlfahrtsproduktion in der sozialwirtschaftlichen Bewerkstelligung von Versorgung. In: Wendt WR (Hrsg) Wohlfahrtsarrangements. Neue Wege in der Sozialwirtschaft. Nomos Verlag, Baden-Baden, S 11–52CrossRefGoogle Scholar
  36. Zahra S, Gedajlovic E, Neubaum DO, Shulman JM (2009) A typology of social entrepreneurs: motives, search processes and ethical challenges. J Bus Venturing 24:519–532CrossRefGoogle Scholar
  37. Zerth J (2005) Flächendeckende Versorgung im Gesundheitswesen: eine Antwort auf liberaler Perspektive. ORDO 56:261–286Google Scholar
  38. Zerth J (2015) Gesundheitswesen, Soziale Innovation und Social Entre- oder Intrapreneurship: eine Betrachtung aus gesundheitsökonomischer Sicht. In: Helbich P, Oberender P, Zenker J (Hrsg) Diakonische Perspektiven für innovative Strategien. Impulse für eine nachhaltige Unternehmensführung in der Sozial- und der Gesundheitswirtschaft. Kohlhammer Verlag, Stuttgart, S 165–179Google Scholar
  39. Zerth J, Bronnhuber A (2015) Sachwalterrollen in der Pflege. Die Bedeutung des Pflegearrangements und Managed Care. WiST 44(6):325–331CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsinstitut IDCWilhelm Löhe HochschuleFürthDeutschland

Personalised recommendations