Advertisement

Entrepreneurship im Gesundheitswesen – Neue Chancen in Zeiten zu erwartender Versorgungsengpässe?

  • Harald StummerEmail author
  • Achim Hecker
  • Sabine Katzdobler
  • Elisabeth Nöhammer
Chapter

Zusammenfassung

In Österreich und in Deutschland steht das Gesundheitswesen, das viele Jahrzehnte stabil und vielfach auch veränderungsresistent war, unter massivem Druck. Der häufig diskutierte demographische Wandel ist dabei nur eine Facette neben vielen anderen. Um nicht langfristig Versorgungsengpässe zu generieren, bedürfen die tradierten Strukturen und Fokussierungen organisationaler und sozialer Innovation, was wiederum viele Chancen für neue Ideen, für Unternehmertun bietet. Der vorliegende Beitrag diskutiert Möglichkeiten für Entrepreneurship im Gesundheitswesen, die zum Teil jetzt schon genutzt werden oder auch Gelegenheiten für die Zukunft bieten. Denn schon jetzt sind etwa ein Drittel aller Firmenneugründungen in Österreich dem Gesundheits- und Sozialwesen zuordenbar, viele davon mit Innovationen.

Literatur

  1. Amelung V, Wolf S (2011) Gesundheitssystem im Umbruch. Der Urologe 50(12):1566–1572.  https://doi.org/10.1007/s00120-011-2732-2 CrossRefGoogle Scholar
  2. Austria S (2016) Personal im Gesundheitswesen 2014. Statistik Austria, Wien.  https://doi.org/10.1055/s-0033-1344504 CrossRefGoogle Scholar
  3. Birkinshaw J, Hamel G, Mol MJ (2008) Management innovation. Acad Manage Rev 33(4):825–845.  https://doi.org/10.5465/AMR.2008.34421969 CrossRefGoogle Scholar
  4. Czypionka T, Schnabl A, Sigl C, Zucker B, Warmut J-R (2014) Gesundheitswirtschaft in Österreich. Wien, IHS Institut für Höhere StudienGoogle Scholar
  5. Farnschläder J, Stummer H (2011) Medical service centers in germany – a competence-form of cooperation for general practitioners?. International Journal of Behavioural and Healthcare Research 2(4):395–401CrossRefGoogle Scholar
  6. Gensch K (2007) Veränderte Berufsentscheidungen junger Ärzte und mögliche Konsequenzen für das zukünftige ärztliche Versorgungsangebot. [Occupational Decisions of Young Physicians and Possible Future Consequences for the Provision of Medical Care]. Gesundheitswesen 69(6):359–370.  https://doi.org/10.1055/s-2007-981677 CrossRefGoogle Scholar
  7. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger (2016) Öffentliche Ausgaben für Gesundheitsförderung und Prävention in Österreich 2012. Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, Bundesministerium für Gesundheit (Hrsg.), WienGoogle Scholar
  8. Juraszovic B, Ostermann H (2012) Kostenprognose der Dienstleistungen in der Langzeitpflege in Österreich von 2012 bis 2025. Ergebnisbericht. Gesundheit Österreich GmbH, Wien.Google Scholar
  9. Krämer W (2015) Gesundheit um jeden Preis? Oder: Die Fortschrittsfalle der modernen Medizin.In: Schulte C, Osterkamp N (Hrsg.) Gesundheitswesen aktuell 2015, Beiträge und Analysen, Barmer GEK, Köln, S 182–195Google Scholar
  10. Kriegel J, Rebhandl E, Reckwitz N, Hockl W (2016) Stellschrauben in der Hausarztversorgung – Identifizierung strategischer Erfolgsfaktoren für eine verbesserte hausärztliche Versorgung in Oberösterreich. Das Gesundheitswesen 78(12):835–843.  https://doi.org/10.1055/s-0041-110521 CrossRefGoogle Scholar
  11. Moers M, Schäffer D (1993) Akademisierung und Verwissenschaftlichung der Pflege: Erfahrungen aus den USA in: Jahrbuch Kritische Medizin, Jg. 19. Argument Verlag, Hamburg, S135–159Google Scholar
  12. Pimperl A (2012) Performance Management Systeme für Netzwerke im Gesundheitswesen: Entwicklung einer Soll-Konzeption. Dissertation, UMIT (Hrsg.), Hall in TirolGoogle Scholar
  13. Schumpeter JA (1942) Capitalism, socialism and democracy. New York, Harper & BrothersGoogle Scholar
  14. Schwarzmüller-Erber G, Stummer H, Bachler E (2013) Bildungsmotivation und soziale Herkunft der radiotechnologischen Fachhochschulstudierenden Österreichs. Radiopraxis 6(3):175–177CrossRefGoogle Scholar
  15. Stummer H, Katzdobler S, Hecker A, Nöhammer E (2016) Herausforderungen an eine zukünftige medizinische Gesundheitsversorgung im Alpenraum und die Chancen für den Gesundheitstourismus. In: Cipra. Österreich (Hrsg.) Die Alpenkonvention und die Region der niederösterreichischen Randalpen: Möglichkeiten der nachhaltigen Regionalentwicklung, CIPRA Commission Internationale pour la Protection des Alpes Österreich, Wien, S 68–72Google Scholar
  16. Wechselberger A (2011) Geschlechtsverteilung innerhalb der Österreichischen Ärzteschaft und deren Auswirkungen auf die ärztliche Versorgung im Österreichischen Gesundheitssystem. Dissertation, UMIT (Hrsg.), Hall in TirolGoogle Scholar
  17. Wien M (2016) Bevölkerung in Wien. https://www.wien.gv.at/statistik/bevoelkerung/. Zugegriffen: 27. Dez. 2016

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2018

Authors and Affiliations

  • Harald Stummer
    • 1
    • 2
    Email author
  • Achim Hecker
    • 3
  • Sabine Katzdobler
    • 4
  • Elisabeth Nöhammer
    • 5
  1. 1.Institut für Management und Ökonomie im GesundheitswesenUMIT – Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich
  2. 2.Institut für Gesundheitsmanagement und InnovationPrivatuniversität Schloss SeeburgSeekirchen am WallerseeÖsterreich
  3. 3.Institut für Gesundheitsmanagement und InnovationPrivatuniversität Schloss SeeburgSeekirchen am WallerseeÖsterreich
  4. 4.Institut für Gesundheitsmanagement und InnovationPrivatuniversität Schloss SeeburgSeekirchen am WallerseeÖsterreich
  5. 5.Department für Public HealthVersorgungsforschung und HTAUMIT – Private Universität für GesundheitswissenschaftenMedizinische Informatik und TechnikHall in TirolÖsterreich

Personalised recommendations