Advertisement

Methoden der Arbeitssoziologie

  • Wolfgang Menz
  • Sarah Nies

Zusammenfassung

Die Arbeits- und Industriesoziologie verfügt über kein genuines methodisches Repertoire, das gegenüber anderen soziologischen Fachgebieten eigenständig wäre. Dennoch zeigen sich in der arbeitssoziologischen Forschungspraxis methodologische Besonderheiten, die es wert sind, genauer betrachtet zu werden. Diese Besonderheiten ergeben sich erstens aus dem spezifischen Gegenstand der Arbeits- und Industriesoziologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abels, Gabriele/ Behrens, Maria (1998). ExpertInnen-Interviews in der Politikwissenschaft – Das Beispiel der Biotechnologie. Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, 27, 79-92.Google Scholar
  2. Aichholzer, Georg (2009). Das ExpertInnen-Delphi: Methodische Grundlagen und Innovationen im Bereich ‚Technology Foresight‘. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 277-300). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (3. grundlegend überarbeitete Auflage).Google Scholar
  3. Alisch, Mark/ Treske, Eric (2012). „Service Storys“ – spielerische Personalentwicklung in der Hotellerie. In: W. Dunkel/ M. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen (S. 405-417). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  4. Althoff, Martina/ Bereswill, Mechthild/ Riegraf, Birgit (2001). Feministische Methodologien und Methoden. Traditionen, Konzepte, Erörterungen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  5. Altmann, Norbert/ Binkelmann, Peter/ Düll, Klaus/ Stück, Heiner (1982). Grenzen neuer Arbeitsformen. Betriebliche Arbeitsstrukturierung, Einschätzung durch Industriearbeiter, Beteiligung der Betriebsräte. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  6. Altmann, Norbert/ Deiß, Manfred/ Döhl, Volker/ Sauer, Dieter (1986). Ein „Neuer Rationalisierungstyp“ – neue Anforderungen an die Industriesoziologie. Soziale Welt, 37 (2/3), 191-206.Google Scholar
  7. Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.) (2005). Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie. Arbeitsgruppe SubArO. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  8. Artus, Ingrid/ Liebold, Renate/ Lohr, Karin/ Schmidt, Evelyn/ Schmidt, Rudi/ Strohwald, Udo (2001). Betriebliches Interessenhandeln. Band 2: Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der ostdeutschen Industrie. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Aulenbacher, Brigitte/ Siegel, Tilla (Hrsg.) (1995). Diese Welt wird völlig anders sein – Denkmuster der Rationalisierung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  10. Baethge, Martin/ Denkinger, Joachim/ Kadritzke, Ulf (1995). Das Führungskräftedilemma – Manager und industrielle Experten zwischen Unternehmen und Lebenswelt. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  11. Baethge, Martin/ Oberbeck, Herbert (1986). Zukunft der Angestellten. Neue Technologien und berufliche Perspektiven in Büro und Verwaltung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  12. Bahnmüller, Reinhard (2001). Stabilität und Wandel der Entlohnungsformen – Entgeltsysteme und Entgeltpolitik in der Metallindustrie, in der Textil- und Bekleidungsindustrie und im Bankgewerbe. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  13. Bahnmüller, Reinhard/ Schmidt, Werner (2009). Riskante Modernisierung des Tarifsystems. Die Reform der Entgeltabkommen am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  14. Bechtle, Günter (1980). Betrieb als Strategie. Theoretische Vorarbeiten zu einem industriesoziologischen Konzept. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  15. Beckenbach, Niels/ Seltz, Rüdiger/ Stück, Heiner (1975). Ingenieure und Techniker in der Industrie. Eine empirische Untersuchung über Bewußtsein und Interessenorientierung. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  16. Becker-Schmidt, Regina/ Brandes-Erlhoff, Uta/ Karrer, Marva/ Knapp, Gudrun-Axeli/ Rumpf, Mechthild/ Schmidt, Beate (1982). „Nicht wir haben die Minuten, die Minuten haben uns.“ Zeitprobleme und Zeiterfahrung von Arbeitermüttern in Fabrik und Familie. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  17. Becker-Schmidt, Regina/ Brandes-Erlhoff, Uta/ Rumpf, Mechthild/ Schmidt, Beate (1983). Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  18. Becker-Schmidt, Regina/ Knapp, Gudrun-Axeli/ Schmidt, Beate (1984). Eines ist zu wenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  19. Behr, Marhild von/ Hirsch-Kreinsen, Hartmut (Hrsg.) (1998). Globale Produktion und Industriearbeit – Arbeitsorganisation und Kooperation in Produktionsnetzwerken. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  20. Bender, Gerd (1997). Lohnarbeit zwischen Autonomie und Zwang. Neue Entlohnungsformen als Element veränderter Leistungspolitik. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Bergmann, Joachim/ Hirsch-Kreinsen, Hartmut/ Springer, Roland/ Wolf, Harald (1986). Rationalisierung, Technisierung und Kontrolle des Arbeitsprozesses. Die Einführung der CNC-Technologie in Betrieben des Maschinenbaus. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  22. Bernays, Marie (1910). Auslese und Anpassung der Arbeiterschaft der geschlossenen Großindustrie. Dargestellt an den Verhältnissen der „Gladbacher Spinnerei und Weberei AG“ zu Mönchengladbach im Rheinland (Schriften des Vereins für Socialpolitik, Band 133). Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  23. Bieber, Daniel (1992). Systemische Rationalisierung und Produktionsnetzwerke. In: T. Malsch/ U. Mill (Hrsg.), ArBYTE – Modernisierung der Industriesoziologie (S. 271-293). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  24. Blutner, Doris/ Brose, Hanns-Georg/ Holtgrewe, Ursula (2002). Telekom – wie machen die das? Die Transformation der Beschäftigungsverhältnisse bei der Deutschen Telekom AG. Konstanz: UVK.Google Scholar
  25. Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (Hrsg.) (2009). Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (3. grundlegend überarbeitete Auflage).Google Scholar
  26. Bogner, Alexander/ Littig, Beate/ Menz, Wolfgang (2014). Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Bogner, Alexander/ Menz, Wolfgang (2001). „Deutungswissen“ und Interaktion. Zu Methodologie und Methodik des theoriegenerierenden Experteninterviews. Soziale Welt, 52 (4), 477-500.Google Scholar
  28. Bogner, Alexander/ Menz, Wolfgang (2009). Das theoriegenerierende Experteninterview. Erkenntnisinteresse, Wissensformen, Interaktion. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 61-98). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (3. grundlegend überarbeitete Auflage).CrossRefGoogle Scholar
  29. Böhle, Fritz (1994). Negation und Nutzung subjektivierenden Arbeitshandelns bei neuen Formen qualifizierter Produktionsarbeit. In: N. Beckenbach/ W. van Treek (Hrsg.), Umbrüche gesellschaftlicher Arbeit – Soziale Welt Sonderband 9 (S. 183-206). Göttingen.Google Scholar
  30. Böhle, Fritz (2002). Vom Objekt zum gespaltenen Subjekt. In: M. Moldaschl/ G. G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 101-133). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  31. Böhle, Fritz (2017). Gestaltung als Forschung – Erkenntnis durch Gestaltung. In: D. Schemme/ H. Novak (Hrsg.), Gestaltungsorientierte Forschung – Erprobte Ansätze im Zusammenwirken von Wissenschaft und Praxis. Berichte zur Beruflichen Bildung (S. 65-76). Bielefeld: Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  32. Böhle, Fritz/ Milkau, Brigitte (1988). Vom Handrad zum Bildschirm: Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  33. Bohnsack, Ralf/ Przyborski, Aglaja/ Schäffer, Burkhard (Hrsg.) (2006). Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  34. Boltanski, Luc/ Chiapello, Ève (2003). Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  35. Bolte, Annegret/ Neumer, Judith/ Porschen, Stephanie (2008). Die alltägliche Last der Kooperation. Abstimmung als Arbeit und das Ende der Meeting-Euphorie. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  36. Bosch, Aida/ Ellguth, Peter/ Schmidt, Rudi/ Trinczek, Rainer (1999). Betriebliches Interessenhandeln. Band 1: Zur politischen Kultur der Austauschbeziehungen zwischen Management und Betriebsrat in der westdeutschen Industrie. Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  37. Braczyk, Hans-Joachim/ Grüneberg, Ulrich/ Schmidt, Gerd (1981). Produktionsmodernisierung und soziale Risiken. Eine Fallstudie zur Gießereiarbeit. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  38. Brandt, Gerhard/ Kündig, Bernhard/ Papadimitriou, Zissis/ Thomae, Jutta (1978). Computer und Arbeitsprozess – Eine arbeitssoziologische Untersuchung der Auswirkungen des Computereinsatzes in ausgewählten Betriebsabteilungen der Stahlindustrie und des Bankgewerbes. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  39. Braun, Siegfried/ Fuhrmann, Jochen (1970). Angestelltenmentalität. Berufliche Position und gesellschaftliches Denken der Industrieangestellten. Bericht über eine industriesoziologische Untersuchung. Neuwied am Rhein, Köln: Luchterhand.Google Scholar
  40. Breisig, Thomas/ König, Susanne/ Rehling, Mette/ Ebeling, Michael (2010). „Sie müssen es nicht verstehen, Sie müssen es nur verkaufen!“. Vertriebssteuerung in Banken. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  41. Brinkmann, Christian/ Deeke, Axel/ Völkel, Brigitte (Hrsg.) (1995). Experteninterviews in der Arbeitsmarktforschung – Diskussionsbeiträge zu methodischen Fragen und praktischen Erfahrungen. Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  42. Brock, Ditmar/ Vetter, Hans-Rolf (1982). Alltägliche Arbeiterexistenz. Soziologische Rekonstruktionen des Zusammenhangs von Lohnarbeit und Biographie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  43. Bröckling, Ulrich (2007). Das unternehmerische Selbst. Soziologie einer Subjektivierungsform. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  44. Bromme, William (1905). Lebensgeschichte eines modernen Fabrikarbeiters. Leipzig: Diederichs.Google Scholar
  45. Brose, Hanns-Georg (1983). Die Erfahrung der Arbeit. Zum berufsbiographischen Erwerb von Handlungsmustern bei Industriearbeitern. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  46. Burawoy, Michael (1979). Manufacturing Consent – Changes in the Labor Process under Monopoly Capitalism. Chicago, London: University of Chicago Press.Google Scholar
  47. Burawoy, Michael (1985). The Politics of Production. London, New York: Verso.Google Scholar
  48. Burawoy, Michael/ Blum, Joseph A./ George, Sheba/ Gille, Zsuzsa/ Thayer, Millie (2000). Global ethnography: Forces, connections, and imaginations in a postmodern world. Berkeley, Los Angeles, London: Univ. of California Press.Google Scholar
  49. Carstensen, Tanja (2016). Social Media in der Arbeitswelt. Herausforderungen für Beschäftigte und Mitbestimmung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Christmann, Gabriela B. (2009). Telefonische Experteninterviews – ein schwieriges Unterfangen. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 197-222). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (3. grundlegend überarbeitete Auflage).Google Scholar
  51. Deeke, Axel (1995). Experteninterviews – ein methodologisches und forschungspraktisches Problem. In: C. Brinkmann/ A. Deeke/ B. Völkel (Hrsg.), Experteninterviews in der Arbeitsmarktforschung – Diskussionsbeiträge zu methodischen Fragen und praktischen Erfahrungen (S. 7-22). Nürnberg: Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit.Google Scholar
  52. Deiß, Manfred/ Altmann, Norbert/ Döhl, Volker/ Sauer, Dieter (1989). Neue Rationalisierungsstrategien in der Möbelindustrie. Bd. II – Folgen für die Beschäftigten. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  53. Detje, Richard/ Menz, Wolfgang/ Nies, Sarah/ Sauer, Dieter (2011). Krise ohne Konflikt? Interessenund Handlungsorientierungen im Betrieb – die Sicht von Betroffenen. Hamburg: VSA.Google Scholar
  54. Detje, Richard/ Menz, Wolfgang/ Nies, Sarah/ Sauer, Dieter/ Bischoff, Joachim (2013). Krisenerfahrungen und Politik. Der Blick von unten auf Betrieb, Gewerkschaft und Staat. Hamburg: VSA.Google Scholar
  55. Dörre, Klaus (2002). Kampf um Beteiligung. Arbeit, Partizipation und industrielle Beziehungen im flexiblen Kapitalismus. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  56. Dörre, Klaus/ Happ, Anja/ Matuschek, Ingo (Hrsg.) (2013). Das Gesellschaftsbild der LohnarbeiterInnen. Soziologische Untersuchungen in ost- und westdeutschen Industriebetrieben. Hamburg: VSA.Google Scholar
  57. Dröge, Kai/ Neckel, Sighard/ Somm, Irene (2006). Das Leistungsprinzip als Deutungsressource. Zur Rekonstruktion von gesellschaftlichem Bewertungswissen. In: R. Bohnsack/ A. Przyborski/ B. Schäffer (Hrsg.), Das Gruppendiskussionsverfahren in der Forschungspraxis (S. 203-215). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  58. Dunaway, Wilma A. (Hrsg.) (2014). Gendered Commodity Chains. Seeing Women’s Work and Households in Global Perspective. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  59. Dunkel, Wolfgang (2012). Der empirische Zugang und die beteiligten Unternehmen. In: W. Dunkel/ M. Weihrich (Hrsg.), Interaktive Arbeit. Theorie, Praxis und Gestaltung von Dienstleistungsbeziehungen (S. 61-79). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  60. Dunkel, Wolfgang/ Szymenderski, Peggy/ Voß, G. Günter (2004). Dienstleistung als Interaktion. Ein Forschungsprojekt. In: W. Dunkel/ G. G. Voß (Hrsg.), Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt. Altenpflege – Deutsche Bahn – Call Center (S. 11-27). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  61. Eckart, Christel/ Jaerisch, Ursula/ Kramer, Helgard (1979). Frauenarbeit in Familie und Fabrik. Eine Untersuchung von Bedingungen und Barrieren der Interessenwahrnehmung von Industriearbeiterinnen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  62. Eichler, Lutz/ Kocyba, Hermann/ Menz, Wolfgang (2010). Gesellschaftstheoretischer Anspruch und die Beharrlichkeit des Besonderen. Theorie und Empirie in den industriesoziologischen Arbeiten des Instituts für Sozialforschung. In: H. J. Pongratz/ R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 163-201). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  63. Engels, Friedrich (1848). Die Lage der arbeitenden Klasse in England. Leipzig. In: MEW 2, S. 225-506, Berlin (1976): Dietz.Google Scholar
  64. Ernst, Stefanie (2010). Prozessorientierte Methoden in der Arbeits- und Organisationsforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  65. Faust, Michael/ Bahnmüller, Reinhard/ Fisecker, Christiane (2011). Das kapitalmarktorientierte Unternehmen. Externe Erwartungen, Unternehmenspolitik, Personalwesen und Mitbestimmung. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  66. Faust, Michael/ Jauch, Peter/ Notz, Petra (2000). Befreit und entwurzelt: Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  67. Fischer, Carl (1903/1904). Denkwürdigkeiten und Erinnerungen eines Arbeiters. Leipzig: Diederichs.Google Scholar
  68. Fischer-Rosenthal, Wolfram/ Rosenthal, Gabriele (1997). Narrationsanalyse biographischer Selbstrepräsentation. In: R. Hitzler/ A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 133-164). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  69. Flick, Uwe (1991). Triangulation. In: U. Flick/ E. v. Kardorff/ H. Keupp/ L. v. Rosenstiel/ S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung: Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S. 427-431). München: Beltz/PVU.Google Scholar
  70. Flick, Uwe (2007). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung. Reinbek: Rowohlt (vollst. überarb. Neuauflage).Google Scholar
  71. Flick, Uwe/ Kardorff, Ernst v./ Keupp, Heiner/ Rosenstiel, Lutz v./ Wolff, Stephan (Hrsg.) (2012). Handbuch qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  72. Freitag, Matthias (2009). Open Space. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 180-194). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  73. Fricke, Else/ Fricke, Werner/ Schönwalder, Manfred/ Stiegler, Barbara (1981). Qualifikation und Beteiligung: „Das Peiner Modell“. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  74. Fricke, Werner (Hrsg.) (1997). Aktionsforschung und industrielle Demokratie. Friedrich-Ebert-Stiftung. Bonn: Forschungsinst. der Friedrich-Ebert-Stiftung Abt. Technik und Gesellschaft.Google Scholar
  75. Friedeburg, Ludwig von (1963). Soziologie des Betriebsklimas. Studien zur Deutung empirischer Untersuchungen in industriellen Großbetrieben. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  76. Fromm, Erich (1980). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. Bearbeitet und herausgegeben von Wolfgang Bonß. Stuttgart: Dt. Verlagsanstalt.Google Scholar
  77. Funder, Maria/ Domeyer, Volker (1991). Beschäftigungsformen und Arbeitsbedingungen in Kleinbetrieben. Zeitschrift für Personalforschung / German Journal of Research in Human Resource Management, 5 (1), 13-31.Google Scholar
  78. Fürstenberg, Friedrich (1977). Einführung in die Arbeitssoziologie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  79. Giegel, Hans-Joachim/ Frank, Gerhard/ Billerbeck, Uli (1988). Industriearbeit und Selbstbehauptung. Berufsbiographische Orientierung und Gesundheitsverhalten in gefährdeten Lebensverhältnissen. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  80. Glaser, Barney G. (1978). Theoretical Sensitivity. Advances in the Methodology of Grounded Theory. Mill Valley: Sociology Press.Google Scholar
  81. Glaser, Barney G./ Strauss, Anselm L. (2009 [1967]). The Discovery of Grounded Theory. Strategies for qualitative research. 4. paperback printing. New Brunswick: Aldine.Google Scholar
  82. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2004). Experteninterviews und qualitative Inhaltsanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  83. Gläser, Jochen/ Laudel, Grit (2009). Wenn zwei das Gleiche sagen… Qualitätsunterschiede zwischen Experten. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Experteninterviews. Theorien, Methoden, Anwendungsfelder (S. 137-158). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (3. grundlegend überarbeitete Auflage).Google Scholar
  84. Glinka, Hans-Jürgen (1998). Das narrative Interview – Eine Einführung für Sozialpädagogen. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  85. Göhre, Paul (1891). Drei Monate Fabrikarbeiter und Handwerksbursche. Eine praktische Studie. Leipzig: Grunow.Google Scholar
  86. Goldthorpe, John H./ Lockwood, David/ Bechhofer, Frank/ Platt, Jennifer (1970). Der „wohlhabende“ Arbeiter in England. Band I: Industrielles Verhalten und Gesellschaft. München: Goldmann.Google Scholar
  87. Götz, Irene/ Wittel, Andreas (Hrsg.) (2000). Arbeitskulturen im Umbruch. Zur Ethnographie von Arbeit und Organisation. Münster: Waxmann.Google Scholar
  88. Groß, Hermann/ Schwarz, Michael (2006). Betriebs- und Arbeitszeiten 2005: Ergebnisse einer repräsentativen Betriebsbefragung. Dortmund: sfs Beiträge aus der Forschung, 153.Google Scholar
  89. Haag, Fritz/ Krüger, Helga/ Schwärzel, Wiltrud/ Wildt, Johannes (1972). Aktionsforschung – Forschungsstrategien, Forschungsfelder und Forschungspläne. München: Juventa.Google Scholar
  90. Hack, Lothar (1977). Subjektivität im Alltagsleben. Zur Konstitution sozialer Relevanzstrukturen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  91. Hack, Lothar/ Brose, Hanns-Georg/ Czasny, Karl/ Hack, Ingrid/ Hager, Frithjof/ Moser, Roland/ Viesel, Karin (1979). Leistung und Herrschaft. Soziale Strukturzusammenhänge subjektiver Relevanz bei jüngeren Industriearbeitern. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  92. Helfferich, Cornelia (2011). Die Qualität qualitativer Daten. Manual für die Durchführung qualitativer Interviews. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (4. Auflage).Google Scholar
  93. Hermanns, Harry (1995). Narratives Interview. In: U. Flick/ E. v. Kardorff/ H. Keupp/ L v. Rosenstiel/ S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 182-185). Weinheim: Beltz (2. Auflage).Google Scholar
  94. Hirschauer, Stefan (2014). Sinn im Archiv? Zum Verhältnis von Nutzen, Kosten und Risiken der Datenarchivierung. Soziologie, 43 (3), 200-312.Google Scholar
  95. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (1994). Die Internationalisierung der Produktion. Wandel von Rationalisierungsstrategien und Konsequenzen für die Industriearbeit. ZfS, 23 (6), 434-446.Google Scholar
  96. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (1995). Dezentralisierung. Unternehmen zwischen Stabilität und Desintegration. Zeitschrift für Soziologie, 24 (6), 422-435.Google Scholar
  97. Hochschild, Arlie Russell (2002). Keine Zeit. Wenn die Firma zum Zuhause wird und zu Hause nur Arbeit wartet. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  98. Hoffmann, Anna/ Weihrich, Margit (2011). „Wissen Sie, wo hier Schließfächer sind?“ „Das trifft sich gut! Wir machen ein Forschungsprojekt und würden Sie gern bei der Suche begleiten“. Die Begleitung als interaktive Methode in der Arbeitssoziologie. AIS. Arbeits-und Industriesoziologische Studien, 4 (1), 5-18.Google Scholar
  99. Holek, Wenzel (1909). Lebensgang eines deutsch-tschechischen Handarbeiters. Leipzig: Diederichs.Google Scholar
  100. Holtgrewe, Ursula (2009). Narratives Interview. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 57-77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  101. Hopf, Christel (1978). Die Pseudo-Exploration – Überlegungen zur Technik qualitativer Interviews in der Sozialforschung. Zeitschrift für Soziologie, 7, 97-115.Google Scholar
  102. Hopf, Christel (2000). Qualitative Interviews – ein Überblick. In: U. Flick/ E. v. Kardorff/ I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung (S. 349-360). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  103. Horkheimer, Max/ Fromm, Erich/ Marcuse, Herbert (1987 [1936]). Studien über Autorität und Familie. Forschungsberichte aus dem Institut für Sozialforschung. Lüneburg: zu Klampen.Google Scholar
  104. Hürtgen, Stefanie (2008). Transnationales Co-Management. Betriebliche Politik in der globalen Konkurrenz. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  105. Hürtgen, Stefanie/ Voswinkel, Stephan (2014). Nichtnormale Normalität? Anspruchslogiken aus der Arbeitnehmermitte. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  106. IfS (1955). Betriebsklima. Eine industriesoziologische Untersuchung aus dem Ruhrgebiet. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  107. Jaeggi, Urs/ Wiedemann, Herbert (1966). Der Angestellte in der Industriegesellschaft. Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz: W. Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  108. Jahoda, Marie/ Lazarsfeld, Paul F./ Zeisel, Hans (1975 [1933]): Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langandauernder Arbeitslosigkeit. Mit einem Anhang zur Geschichte der Soziographie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  109. Jurczyk, Karin/ Rerrich, Maria S. (Hrsg.) (1993). Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  110. Jurczyk, Karin/ Schier, Michaela/ Szymenderski, Peggy/ Lange, Andreas/ Voß, G. Günter (2009). Entgrenzte Arbeit – entgrenzte Familie. Grenzmanagement im Alltag als neue Herausforderung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  111. Jurczyk, Karin/ Voß, G. Günter/ Weihrich, Margit (2016). Alltägliche Lebensführung – theoretische und zeitdiagnostische Potenziale eines subjektorientierten Konzepts. In: E. Alleweldt/ A. Röcke/ J. Steinbicker (Hrsg.), Lebensführung heute. Klasse, Bildung, Individualität. (S. 53-87). Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  112. Jürgens, Kerstin/ Reinecke, Karsten (1998). Zwischen Volks-und Kinderwagen: Auswirkungen der 28,8-Stundenwoche bei der VW AG auf die familiale Lebensführung von Industriearbeitern. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  113. Kämpf, Tobias (2008). Die neue Unsicherheit. Folgen der Globalisierung für hochqualifizierte Arbeitnehmer. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  114. Kassner, Karsten (2003). Soziale Deutungsmuster – über aktuelle Ansätze zur Erforschung kollektiver Sinnzusammenhänge. In: S. Geideck/ W.-A. Liebert (Hrsg.), Sinnformeln. Linguistische und soziologische Analyse von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern (S. 37-57). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  115. Kaufmann, Jean-Claude (1999). Das verstehende Interview – Theorie und Praxis. Konstanz: UVK.Google Scholar
  116. Kern, Horst (1982). Empirische Sozialforschung. Ursprünge, Ansätze, Entwicklungslinien. München: Beck.Google Scholar
  117. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1970). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein. 2 Bde. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  118. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1984). Das Ende der Arbeitsteilung? Rationalisierung in der industriellen Produktion. München: C. H. Beck.Google Scholar
  119. Kleemann, Frank (2005). Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit. Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  120. Kleemann, Frank/ Krähnke, Uwe/ Matuschek, Ingo (2009). Interpretative Sozialforschung. Eine praxisorientierte Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  121. Knapp, Gudrun-Axeli (1981). Industriearbeit und Instrumentalismus. Zur Geschichte eines Vor-Urteils. Bonn: Verlag Neue Gesellschaft.Google Scholar
  122. Knoblauch, Hubert/ Heath, Christian (1999). Technologie, Interaktion und Organisation: die Workplace Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 25 (2), 163-181.Google Scholar
  123. Kock, Klaus/ Kutzner, Edelgard (2014). „Das ist ein Geben und Nehmen“. Eine empirische Untersuchung über Betriebsklima, Reziprozität und gute Arbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  124. Kotthoff, Hermann (1994). Betriebsräte und Bürgerstatus. Wandel und Kontinuität betrieblicher Mitbestimmung. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  125. Kotthoff, Hermann (1998). Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur – Quasi-Unternehmer oder Arbeitnehmer? Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  126. Kotthoff, Hermann/ Wagner, Alexandra (2008). Die Leistungsträger: Führungskräfte im Wandel der Firmenkultur – eine Follow-up-Studie. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  127. Kramer, Helgard/ Eckart, Christel/ Riemann, Ilka/ Walser, Karin (1986). Grenzen der Frauenlohnarbeit. Frauenstrategien in Lohn- und Hausarbeit seit der Jahrhundertwende. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  128. Kratzer, Nick (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  129. Kratzer, Nick/ Menz, Wolfgang/ Tullius, Knut/ Wolf, Harald (2015). Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit. Gerechtigkeitsansprüche und Handlungsorientierungen in Arbeit und Betrieb. Baden-Baden: Edition sigma/Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  130. Kratzer, Nick/ Nies, Sarah (2009). Neue Leistungspolitik bei Angestellten – Impulse durch ERA? WSI-Mitteilungen, 62 (8), 425-431.CrossRefGoogle Scholar
  131. Krüger, Heidi (1983). Gruppendiskussionen – Überlegungen zur Rekonstruktion sozialer Wirklichkeiten aus der Sicht der Betroffenen. Soziale Welt, 35 (1), 90-109.Google Scholar
  132. Kudera, Werner (1995). Anlage und Durchführung der empirischen Untersuchung. In: Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.), Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung (S. 45-68). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  133. Kudera, Werner/ Mangold, Werner/ Ruff, Konrad/ Schmidt, Rudi (1976). Zum gesellschaftlichen und politischen Bewusstsein von Arbeitern. Zwischenbericht eines empirischen Forschungsprojekts. Soziale Welt, 27 (2), 232-259.Google Scholar
  134. Kudera, Werner/ Mangold, Werner/ Ruff, Konrad/ Schmidt, Rudi/ Wentzke, Theodor (1979). Gesellschaftliches und politisches Bewusstsein von Arbeitern. Eine empirische Untersuchung. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  135. Kudera, Werner/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2000). Lebensführung und Gesellschaft. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  136. Kühl, Stefan (2009). Visualisierungsmethoden. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 195-215). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  137. Kühl, Stefan/ Strodtholz, Petra/ Taffertshofer, Andreas (Hrsg.) (2009). Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  138. Kuhlmann, Martin (1996). Erfahrungen mit neuen Arbeitsformen in der Automobilindustrie. Bedingungen strukturinnovativer Gruppenarbeit. In: R. Bahnmüller/ R. Salm (Hrsg.), Intelligenter, nicht härter arbeiten? Gruppenarbeit und betriebliche Gestaltungspolitik (S. 112-139). Hamburg: VSA.Google Scholar
  139. Kuhlmann, Martin (2009). Beobachtungsinterview. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 78-99). Wiesbaden: VS Verlag Für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  140. Kuhlmann, Martin/ Sperling, Hans Joachim/ Balzert, Sonja (2004). Konzepte innovativer Arbeitspolitik. Good-Practice-Beispiele aus dem Maschinenbau, der Automobil-, Elektro- und Chemischen Industrie. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  141. Kvale, Steinar (1996). InterViews – An Introduction to Qualitative Research Interviewing. Thousand Oaks, New Delhi, London, Singapore: Sage.Google Scholar
  142. Lamnek, Siegfried (1995). Qualitative Sozialforschung – Methoden und Techniken. Weinheim: Beltz (3. Auflage).Google Scholar
  143. Lamnek, Siegfried (1998). Gruppendiskussion. Theorie und Praxis. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  144. Leidner, Robin (1993). Fast Food, Fast Talk. Service Work and the Routinization of Everyday Life. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  145. Leithäuser, Thomas/ Volmerg, Birgit (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung: eine Einführung am Beispiel einer Sozialpsychologie der Arbeit. Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  146. Levenstein, Adolf (1912). Die Arbeiterfrage mit besonderer Berücksichtigung der sozialpsychologischen Seite des modernen Großbetriebes und der psychophysischen Einwirkungen auf die Arbeiter. München.Google Scholar
  147. Lewis, Jane/ McNaughton Nicholls, Carol (2014). Design Issues. In: J. Ritchie/ J. Lewis/ C. McNaughton Nicholls/ R. Ormston (Hrsg.), Qualitative research practice. A guide for social science students and researchers. 2nd ed. ( S. 47-76). London: Sage.Google Scholar
  148. Lewis, Jane/ Ritchie, Jane/ Ormston, Rachel/ Morrell, Gareth (2014). Generalising from Qualitative Research. In: J. Ritchie/ J. Lewis/ C. McNaughton Nicholls/ R. Ormston (Hrsg.). Qualitative research practice. A guide for social science students and researchers. 2nd. ed. (S. 347-366). London: Sage.Google Scholar
  149. Lichte, Rainer (1978). Betriebsalltag von Industriearbeitern. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  150. Liebig, Brigitte/ Nentwig-Gesemann, Iris (2009). Gruppendiskussion. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 102-123). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  151. Liebold, Renate/ Trinczek, Rainer (2009). Experteninterview. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 32-56). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  152. Loos, Peter/ Schäffer, Burkhard (2001). Das Gruppendiskussionsverfahren – Theoretische Grundlagen und empirische Anwendung. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  153. Lüders, Christian (1991). Deutungsmusteranalyse. Annäherungen an ein risikoreiches Konzept. In: D. Garz/ K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung – Konzepte, Methoden, Analysen (S. 377-408). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  154. Lüders, Christian/ Meuser, Michael (1997). Deutungsmusteranalyse. In: R. Hitzler/ A. Honer (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Hermeneutik (S. 57-80). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  155. Lutz, Burkart (1975). Krise des Lohnanreizes – Ein empirisch-historischer Beitrag zum Wandel der Formen betrieblicher Herrschaft am Beispiel der deutschen Stahlindustrie. Frankfurt a. M., Köln: EVA.Google Scholar
  156. Mangold, Werner (1960). Gegenstand und Methode des Gruppendiskussionsverfahrens. Aus der Arbeit des Instituts für Sozialforschung – Frankfurter Beiträge zur Soziologie. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  157. Mangold, Werner (1973). Gruppendiskussionen. In: R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung 2 (S. 228-259). Stuttgart: Enke (3. Auflage).Google Scholar
  158. Martin, David/ Hanrahan, Benjamin V./ O’Neill, Jackie/ Gupta, Neha (2014). Being A Turker. Tagung CSCW 2014, Performing Crowd Work, February 15-19, Baltimore, USA.Google Scholar
  159. Marx, Karl (1962). Fragebogen für Arbeiter. In: Marx-Engels-Werke Band 19 (S. 230-237). Berlin: Dietz Verlag.Google Scholar
  160. Matuschek, Ingo/ Arnold, Katrin/ Voß, G. Günter (2007). Subjektivierte Taylorisierung. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  161. Mayring, Philipp (1996). Einführung in die qualitative Sozialforschung – Eine Anleitung zu qualitativem Denken. Weinheim: Beltz (3. Auflage).Google Scholar
  162. Mayring, Philipp (2000). Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar
  163. Meil, Pamela (Hrsg.) (1996). Globalisierung industrieller Produktion. Strategien und Strukturen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  164. Menz, Wolfgang (2009). Die Legitimität des Marktregimes. Leistungs- und Gerechtigkeitsorientierungen in neuen Formen betrieblicher Leistungspolitik. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  165. Menz, Wolfgang/ Kratzer, Nick (2015). Qualitative Methoden in der Belastungsanalyse. In: N. Kratzer/ W. Menz/ B. Pangert (Hrsg.), Work-Life-Balance – Eine Frage der Leistungspolitik. Analysen und Gestaltungsansätze (S. 373-353). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  166. Merton, Robert K./ Kendall, Patricia L. (1946). The focused interview. American Journal of Sociology, 51, 541-557.CrossRefGoogle Scholar
  167. Merton, Robert K./ Kendall, Patricia L. (1993). Das fokussierte Interview. In: C. Hopf/ E. Weingarten (Hrsg.), Qualitative Sozialforschung (S. 171-302). Stuttgart: Klett-Cotta (3. Auflage).Google Scholar
  168. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (1991). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: D. Garz/ K. Kraimer (Hrsg.), Qualitativ-empirische Sozialforschung – Konzepte, Methoden, Analysen (S. 441-471). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  169. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (1994). Expertenwissen und Experteninterview. In: R. Hitzler/ A. Honer/ C. Maeder (Hrsg.), Expertenwissen – Die institutionalisierte Kompetenz zur Konstruktion von Wirklichkeit (S. 180-192). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  170. Meuser, Michael/ Nagel, Ulrike (2002). ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualitativen Methodendiskussion. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview – Theorie, Methoden, Anwendung (S. 71-93). Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  171. Minssen, Heiner (1999). Von der Hierarchie zum Diskurs? Die Zumutungen der Selbstregulation. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  172. Moldaschl, Manfred/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2002). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  173. Monz, Anna (2016). Rekonstruktion multilokaler Praktiken und Räume. Workshop „Familie – Raum – Identität“. Deutsches Jugendinstitut. München, 20.10.2016.Google Scholar
  174. Neuendorff, Hartmut/ Sabel, Charles (1976). Zur relativen Autonomie der Deutungsmuster. In: K. M. Bolte (Hrsg.), Materialien aus der soziologischen Forschung. Verhandlungen des 18. Deutschen Soziologentags (S. 842-863). Darmstadt: Luchterhand.Google Scholar
  175. Neuloh, Otto (1960). Der neue Betriebsstil. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  176. Neumann, Enno (1984). Zur Methode der Durchführung und hermeneutischen Interpretation von Interviews. In: R. Zoll (Hrsg.), „Hauptsache, ich habe meine Arbeit“ (S. 118-134). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  177. Neumann, Peter/ Rosenstiel, Lutz von (1995). Konsum. In: U. Flick/ E. v. Kardorff/ H. Keupp/ L. v. Rosenstiel/ S. Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S. 343-347). Weinheim: Beltz (2. Auflage).Google Scholar
  178. Nickel, Hildegard Maria/ Hüning, Hasko/ Frey, Michael (2008). Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn: auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik. Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  179. Nies, Sarah (2015). Nützlichkeit und Nutzung von Arbeit. Beschäftigte im Konflikt zwischen Unternehmenszielen und eigenen Ansprüchen. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  180. Nies, Sarah/ Sauer, Dieter (2010). Theoriegeleitete Fallstudienforschung. Forschungsstrategien am ISF München. In: H. J. Pongratz/ R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 119-162). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  181. Nießen, Manfred (1977). Gruppendiskussion. Interpretative Methodologie, Methodenbegründung, Anwendung. München: Fink.Google Scholar
  182. Oevermann, Ulrich (1973). Zur Analyse der Struktur von sozialen Deutungsmustern. Manuskript, Frankfurt a. M.Google Scholar
  183. Pfadenhauer, Michaela (2002). Auf gleicher Augenhöhe reden. Das Experteninterview – ein Gespräch zwischen Experte und Quasi-Experte. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung (S. 113-130). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  184. Pflüger, Jessica (2012). Triangulation in der arbeits- und industriesoziologischen Fallstudienforschung. KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 64 (1), 155-173.CrossRefGoogle Scholar
  185. Pflüger, Jessica/ Pongratz, Hans J./ Trinczek, Rainer (2010). Fallstudien in der deutschen Arbeitsund Industriesoziologie. Eine Bestandsaufnahme. In: H. J. Pongratz/ R. Trinczek (Hrsg.), Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie (S. 23-70). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  186. Pirker, Theo/ Braun, Siegfried/ Lutz, Burkart/ Hammelrat, Fro (1955). Arbeiter – Management – Mitbestimmung. Stuttgart, Düsseldorf: Ring-Verlag.Google Scholar
  187. Pohlmann, Markus (1996). Antagonistische Kooperation und distributive Macht. Anmerkungen zur Produktion von Netzwerken. Soziale Welt, 47 (1), 44-67.Google Scholar
  188. Pollock, Friedrich (1955). Gruppenexperiment – Ein Studienbericht. Frankfurter Beiträge zur Soziologie. Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  189. Pongratz, Hans J./ Voß, G. Günter (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  190. Pongratz, Hans J./ Trinczek, Rainer (Hrsg.) (2010). Industriesoziologische Fallstudien. Entwicklungspotenziale einer Forschungsstrategie. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  191. Popitz, Heinrich/ Bahrdt, Hans-Paul/ Jüres, Ernst August/ Kesting, Hanno (1957a). Das Gesellschaftsbild des Arbeiters. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  192. Popitz, Heinrich/ Bahrdt, Hans-Paul/ Jüres, Ernst August/ Kesting, Hanno (1957b). Technik und Industriearbeit. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  193. Pries, Ludger (2000). Globalisierung und Wandel internationaler Unternehmen. KZfSS, 52 (4), 670-695.CrossRefGoogle Scholar
  194. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“ (Hrsg.) (1995). Alltägliche Lebensführung. Arrangements zwischen Traditionalität und Modernisierung. Projektgruppe „Alltägliche Lebensführung“. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  195. Rehbein, Franz (1911). Das Leben eines Landarbeiters. Jena: Diederichs.Google Scholar
  196. Rosenthal, Gabriele (1995). Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biografischer Selbstbeschreibungen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  197. Schluchter, Wolfgang (1995). Editorischer Bericht zu „Zur Methodik sozialpsychologischer Enquêten und ihrer Bearbeitung. In: Wolfgang Schluchter (Hrsg.), Max Weber-Gesamtausgabe: Band I/11 (S. 381-387). Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  198. Schönberger, Klaus/ Springer, Stefanie (Hrsg.) (2003). Subjektivierte Arbeit. Mensch, Organisation und Technik in einer entgrenzten Arbeitswelt. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  199. Schumann, Michael/ Baethge-Kinsky, Volker/ Kuhlmann, Martin/ Kurz, Constanze/ Neumann, Ulrich (1994). Trendreport Rationalisierung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  200. Schumann, Michael/ Einemann, Edgar/ Siebel-Rebell, Christa/ Wittemann, Klaus Peter (1982). Rationalisierung, Krise, Arbeiter. Eine empirische Untersuchung der Industrialisierung auf der Werft. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  201. Schumann, Michael/ Kuhlmann, Andreas/ Sanders, Frauke/ Sperling, Hans Joachim (2004). Auto 5000 – eine Kampfansage an veraltete Fabrikgestaltung. SOFI-Mitteilungen, (32), 23-46.Google Scholar
  202. Schumann, Michael/ Kuhlmann, Andreas/ Sanders, Frauke/ Sperling, Hans Joachim (2005). Anti-tayloristisches Fabrikmodell – Auto 5000 bei Volkswagen. WSI-Mitteilungen, 58 (1), 3-10.Google Scholar
  203. Schumm, Wilhelm (2006). Arbeiter und Angestellte am Vorabend des Dritten Reiches. Eine sozialpsychologische Untersuchung. In: A. Honneth/ Institut für Sozialforschung (Hrsg.), Schlüsseltexte der Kritischen Theorie (S. 156-159). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  204. Schütz, Alfred (1972). Der gut informierte Bürger – Ein Versuch über die soziale Verteilung des Wissens. In: A. Schütz (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze, Bd. 2 (S. 85-101). Den Haag: Nijhoff.CrossRefGoogle Scholar
  205. Schütze, Fritz (1977). Die Technik des narrativen Interviews in Interaktionsfeldstudien – dargestellt an einem Projekt zur Erforschung kommunaler Machtstrukturen. Fakultät für Soziologie an der Universität Bielefeld, Manuskript.Google Scholar
  206. Schütze, Fritz (1981). Prozeßstrukturen des Lebenslaufs. In: J. Matthes/ A. Pfeifenberger/ M. Stosberg (Hrsg.), Biographie in handlungswissenschaftlicher Perspektive (S. 67-156). Nürnberg: Verl. d. Nürnberger Forschungsvereinigung.Google Scholar
  207. Schütze, Fritz (1983). Biographieforschung und narratives Interview. Neue Praxis, 13 (3), S. 283-293.Google Scholar
  208. Sherman, Rachel (2007). Class Acts. Service and Inequality in Luxury Hotels. Berkeley, Los Angeles, London: University of California Press.Google Scholar
  209. Siegel, Tilla (1989). Leistung und Lohn in der nationalsozialistischen ‚Ordnung der Arbeit‘. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  210. Siegel, Tilla (2003). Denkmuster der Rationalisierung. Ein soziologischer Blick auf Selbstverständlichkeiten. In: S. Geideck/ W.-A. Liebert (Hrsg.), Sinnformeln. Linguistische und soziologische Analyse von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern (S. 17-36). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  211. Sprondel, Walter M. (1979). „Experte“ und „Laie“ – Zur Entwicklung von Typenbegriffen in der Wissenssoziologie. In: W. M. Sprondel/ R. Grathoff (Hrsg.), Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften (S. 140-154). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  212. Stadlinger, Jörg/ Menz, Wolfgang (2015). Denkwerkstätten als reflexive Methode: „Jeder muss selber herausfinden, was gut für ihn ist… aber keiner kann es alleine!“. In: N. Kratzer/ W. Menz/ B. Pangert (Hrsg.), Work-Life-Balance – Eine Frage der Leistungspolitik. Analysen und Gestaltungsansätze (S. 355-373). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  213. Stöger, Ursula (2011). Betriebsrätinnen und ihre Sicht der Welt des Betriebes – Eine Deutungsmusteranalyse. In: M. Bolte/ E. Bösl (Hrsg.), Verflüssigung von Arbeit und Zeit. eBook des Promotionskollegs „Arbeit – Gender – Technik. Koordinaten postindustriellerModernisierung“ der Hans-Böckler-Stiftung (S. 161-180). Neubiberg: Universität der Bundeswehr.Google Scholar
  214. Strauss, Anselm L./ Corbin, Juliet M. (1990). Basics of Qualitative Research. Grounded Theory Procedures and Techniques. Newbury Park: Sage.Google Scholar
  215. Sydow, Jörg/ Wirth, Carsten (Hrsg.) (1999). Arbeit, Personal und Mitbestimmung in Unternehmensnetzwerken. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  216. Teschner, Manfred (1961). Zum Verhältnis von Betriebsklima und Arbeitsorganisation. Eine betriebssoziologische Studie (Frankfurter Beiträge zur Soziologie, Sonderheft 2). Frankfurt a. M.: EVA.Google Scholar
  217. Trinczek, Rainer (2002). Wie befrage ich Manager? Methodische und methodologische Aspekte des Experteninterviews als qualitativer Methode empirischer Sozialforschung. In: A. Bogner/ B. Littig/ W. Menz (Hrsg.), Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung (S. 209-222). Opladen: Leske und Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  218. Trinczek, Rainer (2004). Management und betriebliche Mitbestimmung. Eine interessentheoretisch fundierte Typologie kollektiver Orientierungsmuster. In: I. Artus/ R. Trinczek (Hrsg.), Über Arbeit, Interessen und andere Dinge. Phänomene, Strukturen und Akteure im modernen Kapitalismus. Rudi Schmidt zum 65. Geburtstag (S. 181-211). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  219. Tullius, Knut (2004). Vertrackte Kontrakte. Formwandel des betrieblichen Steuerungsregimes und die neue Rolle des Meisters. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  220. Volmerg, Birgit/ Senghaas-Knobloch, Eva/ Leithäuser, Thomas (1986). Betriebliche Lebenswelt: Eine Sozialpsychologie industrieller Arbeitsverhältnisse. Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  221. Volmerg, Ute (1977). Kritik und Perspektiven des Gruppendiskussionsverfahrens in der Forschungspraxis. In: T. Leithäuser/ B. Volmerg/ G. Salje/ U. Volmerg/ B. Wutka: Entwurf zu einer Empirie des Alltagsbewußtseins (S. 184-217). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  222. Völter, Bettina/ Dausien, Bettina/ Lutz, Helma/ Rosenthal, Gabriele (Hrsg.) (2009). Biographieforschung im Diskurs. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Auflage).Google Scholar
  223. Voß, G. Günter (1984). Bewusstsein ohne Subjekt? Eine Kritik des industriesoziologischen Bewusstseinsbegriffs. Großhesselohe: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  224. Voß, G. Günter (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  225. Voß, G. Günter/ Weihrich, Margit (Hrsg.) (2001). tagaus – tagein. Neue Beiträge zur Soziologie Alltäglicher Lebensführung. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  226. Voswinkel, Stephan (2005). Welche Kundenorientierung? Anerkennung in der Dienstleistungsarbeit. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  227. Wassermann, Wolfram (1999). Diener zweier Herren. Arbeitnehmer zwischen Arbeitgeber und Kunde. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  228. Weber, Maria (2009). Großgruppenverfahren als Methoden transformativer Organisationsforschung. In: S. Kühl/ P. Strodtholz/ A. Taffertshofer (Hrsg.), Handbuch Methoden der Organisationsforschung. Quantitative und qualitative Methoden (S. 145-179). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  229. Weber, Max (1908). Methodologische Einleitung für die Erhebungen des Vereins für Sozialpolitik über Auslese und Anpassung (Berufswahl und Berufsschicksal) der Arbeiterschaft der geschlossenen Großindustrie. In: Gesammelte Aufsätze zur Soziologie und Sozialpolitik. Hrsg. von Marianne Weber 1924 (S. 1-60). Tübingen: Mohr Siebeck (2. Auflage, 1988).Google Scholar
  230. Weber, Max (1909). Zur Methodik sozialpsychologischer Enquêten und ihrer Bearbeitung. In: Max Weber-Gesamtausgabe, Band I/11. Hrsg. von Wolfgang Schluchter (S. 388-398). Tübingen: Mohr Siebeck (1995).Google Scholar
  231. Weiss, Hilde (1966). Die „Enquête Ouvrière“ von Karl Marx. In: F. Fürstenberg (Hrsg.), Industriesoziologie I. Vorläufer und Frühzeit 1835–1934 (S. 127-147). Darmstadt, Neuwied: Luchterhand (2. Auflage).Google Scholar
  232. Wilson, Thomas P. (1973). Theorien der Interaktion und Modelle soziologischer Erklärung. In: Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (S. 54-79). Reinbek: Rowohlt.CrossRefGoogle Scholar
  233. Wittel, Andreas (1997). Belegschaftskultur im Schatten der Firmenideologie. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  234. Witzel, Andreas (1982). Verfahren qualitativer Sozialforschung. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  235. Witzel, Andreas/ Reiter, Herwig (2012). The Problem-centred Interview. London, Thousand Oaks, New Delhi, Singapore: Sage.Google Scholar
  236. Yin, Robert K. (2013). Case Study Research. Design and Methods. 5th ed. London: Sage.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.ISF MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations