Advertisement

Arbeit als Handeln

  • Fritz Böhle

Zusammenfassung

Für die Arbeits- und Industriesoziologie ist Arbeit eine wesentliche Grundlage menschlicher Entwicklung. Sie knüpft damit an die anthropologische Begründung von Arbeit als Grundlage der individuellen und gattungsgeschichtlichen – ontogenetischen und phylogenetischen – Entwicklung des Menschen an. Durch Arbeit werden demnach sowohl die äußeren Lebensbedingungen als auch der Mensch selbst verändert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arendt, Hannah (2002). Vita Activa oder vom tätigen Leben. München: Piper.Google Scholar
  2. Bauer, Hans. G./ Böhle, Fritz/ Munz, Claudia/ Pfeiffer, Sabine/ Woicke, Peter (2006). Hightech-Gespür. Erfahrungsgeleitetes Arbeiten und Lernen in hoch technisierten Arbeitsbereichen. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  3. Bell, Daniel (1985). Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  4. Benz-Overhage, Karin/ Brumlop, Eva/ Freyberg, Thomas von/ Papadimitriou, Zissis (1983). Computergestützte Produktion. Fallstudien in ausgewählten Industriebetrieben. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  5. Bermes, Christian (2008). Arbeit, Beruf und Person. Anthropologie des Handelns und Arbeitens. In: W. Jäger/ K. Röttgers (Hrsg.), Sinn von Arbeit. Soziologische und wirtschaftsphilosophische Betrachtungen (S. 45-67). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Boes, Andreas/ Pfeiffer, Sabine (2006). Thesen zur Informatisierung von Arbeit. Neue Qualität der Entwicklung, neue Perspektiven für die Arbeitsforschung. In: W. Dunkel/ D. Sauer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung (S. 31-44). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  7. Böhle, Fritz/ Milkau, Brigitte (1988). Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozess. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  8. Böhle, Fritz/ Rose, Helmuth (1992). Technik und Erfahrung. Arbeit in hochautomatisierten Systemen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  9. Böhle, Fritz/ Schulze, Hartmut (1997). Subjektivierendes Arbeitshandeln. Zur Überwindung einer gespaltenen Subjektivität. In: C. Schachtner (Hrsg.), Technik und Subjektivität (S. 24-46). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Böhle, Fritz (1999). Arbeit. Subjektivität und Sinnlichkeit. Paradoxien des modernen Arbeitsbegriffs. In: G. Schmidt (Hrsg.), Kein Ende der Arbeitsgesellschaft (S. 89-109). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  11. Böhle, Fritz/ Bolte, Annegret (2002). Die Entdeckung des Informellen. Der schwierige Umgang mit Kooperation im Arbeitsalltag. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  12. Böhle, Fritz (2003). Vom Objekt zum gespaltenem Subjekt. In: M. Moldaschl/ G. G. Voss (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 115-147). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  13. Böhle, Fritz/ Bolte, Annegret/ Dunkel, Wolfgang/ Pfeiffer, Sabine/ Porschen, Stephanie/ Sevsay-Tegethoff, Nese (2004a). Der gesellschaftliche Umgang mit Erfahrungswissen. Von der Ausgrenzung und neuen Grenzziehungen. In: U. Beck/ C. Lau (Hrsg.), Entgrenzung und Entscheidung. Was ist neu an der Theorie reflexiver Modernisierung? (S. 95-122). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Böhle, Fritz/ Pfeiffer, Sabine/ Sevsay-Tegethoff, Nese (Hrsg.) (2004b). Die Bewältigung des Unplanbaren. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Böhle, Fritz (2006). High-Tech-Gespür: Spiel und Risiko in der erfahrungsgeleiteten Anlagensteuerung. In: G. Gebauer/ S. Poser/ R. Schmidt/ M. Stern (Hrsg.), Kalkuliertes Risiko. Technik, Spiel und Sport an der Grenze (S. 249-167). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  16. Böhle, Fritz/ Pfeiffer, Sabine/ Porschen, Stephanie/ Sevsay-Tegethoff, Nese (2009). Herrschaft durch Objektivierung. Zum Wandel von Herrschaft in Unternehmen. In: W. Bonß/ C. Lau (Hrsg.), Herrschaft der Uneindeutigkeit, (S. 244-283). Weilerwist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  17. Böhle, Fritz (2009). Weder rationale Reflexion noch präreflexive Praktik – erfahrungsgeleitet-subjektivierendes Handeln. In: F. Böhle/ M. Weihrich (Hrsg.), Handeln unter Unsicherheit (S. 181-207). Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  18. Böhle, Fritz/ Pfeiffer, Sabine/ Porschen, Stephanie/ Sevsay-Tegethoff, Nese (2011). Herrschaft durch Objektivierung. Zum Wandel von Herrschaft in Unternehmen. In: W. Bonß/ C. Lau (Hrsg.), Herrschaft durch Uneindeutigkeit (S. 244-283), Velbrück, Weilerswist.Google Scholar
  19. Böhle, Fritz (2015). Erfahrungswissen jenseits von Erfahrungsschatz und Routine. In: A. Dietzen/ J. J. W. Powell/ A. Bahl/ L. Lassnigg (Hrsg.), Soziale Inwertsetzung von Wissen, Erfahrung und Kompetenz in der Berufsbildung (S. 34-63). Beltz Juventa, Weinheim (1. Auflage).Google Scholar
  20. Böhle, Fritz (2017a). Subjektivierendes Arbeitshandeln. In: H. Hirsch-Kreinsen/ H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie, 2. Aufl. (S. 278-281). Baden-Baden: Nomos/ edition sigma.Google Scholar
  21. Böhle, Fritz (Hrsg.) (2017b). Arbeit als subjektivierendes Handeln. Handlungsfähigkeit bei Unwägbarkeiten und Ungewißheit. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  22. Bolte, Annegret (1993). Planen durch Erfahrung. Arbeitsplanung und Programmerstellung als erfahrungsgeleitete Tätigkeiten von Facharbeitern mit CNC-Werkzeugmaschinen. Kassel: Institut für Arbeitswissenschaft.Google Scholar
  23. Bolte, Annegret (1998). Beim CAD geht das Konstruieren langsamer als das Denken. Zum Einfluß des Einsatzes von CAD-Systemen auf das Arbeitshandeln von Planern. Arbeit- Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 7 (4), 362-379.Google Scholar
  24. Bolte, Annegret/ Porschen, Stephanie (2006). Die Organisation des Informellen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  25. Braczyk, Hajo/ Schienstock, Gerd (Hrsg.) (1996). Kurswechsel in der Industrie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  26. Brater, Michael/ Büchele, Ute/ Fucke, Erhard/ Hertz, Gerhard (1999). Künstlerisch Handeln. Die Förderung beruflicher Handlungsfähigkeit durch künstlerische Prozesse. Gräfelfing: RECONBuch.Google Scholar
  27. Carus, Ursula/ Schulze, Hartmut (1995). Leistungen und konstitutive Komponenten erfahrungsgeleiteter Arbeit. In: H. Martin (Hrsg.), CeA. Computergestützte erfahrungsgeleitete Arbeit (S. 48-82). Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  28. Collins, Harry/ Kusch, Martin (1999). The Shape of Actions. What Humans and Machines can do. Cambridge, Massachusetts: M.I.T. Press.Google Scholar
  29. Deutschmann, Christoph (2003). Industriesoziologie als Wirklichkeitswissenschaft. Berliner Journal für Soziologie, 13 (4), 477-495.CrossRefGoogle Scholar
  30. Dreyfus, Hubert L./ Dreyfus, Stuart E. (1988). Künstliche Intelligenz. Von den Grenzen der Denkmaschine und dem Wert der Intuition. Reinbek, Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  31. Drucker, Peter (1993). Die postkapitalistische Gesellschaft. Düsseldorf, Wien: Econ.Google Scholar
  32. Fischer, Martin (2000). Von der Arbeitserfahrung zum Arbeitsprozesswissen. Rechnergestützte Facharbeit im Kontext beruflichen Lernens. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  33. Fürstenberg, Friedrich (1969). Die Soziallage der Chemiearbeiter. Industriesoziologische Untersuchungen in rationalisierten und automatisierten Chemiebetrieben. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  34. Gutenberg, Erich (1969). Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre. Erster Band: Die Produktion. 16. Auflage. Berlin: Springer.Google Scholar
  35. Habermas, Jürgen (1968). Technik und Wissenschaft als „Ideologie“. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  36. Habermas, Jürgen (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Hacker, Winfried (1986). Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  38. Hacker, Winfried (2005). Arbeitspsychologie. Allgemeine psychische Regulation von Wissens-, Denk- und Körperlicher Arbeit. Bern: Hans Huber.Google Scholar
  39. Heidenreich, Martin (2003). Die Debatte um die Wissensgesellschaft. In: S. Böschen/ I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.), Wissenschaft in der Wissensgesellschaft (S. 25-51). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Honneth, Axel (1980). Arbeit und instrumentales Handeln. Kategoriale Probleme einer kritischen Theorie. In: A. Honneth/ U. Jaeggi (Hrsg.), Arbeit, Handlung, Normativität (185-233). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Jäger, Wieland/ Pfeiffer, Sabine (1996). Die Arbeit ist das lebendige gestaltende Feuer. Der Marx’sche Arbeitsbegriff und Lars Clausens Entwurf einer neuen Arbeitssoziologie. Zeitschrift für Arbeitsforschung, Arbeitsgestaltung und Arbeitspolitik, 5 (2), 223-247.Google Scholar
  42. Joas, Hans (1992). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  43. Kaufmann, Jean-Claude (1999). Mit Leib und Seele. Eine Theorie der Haushaltstätigkeit. Konstanz: UVK-Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  44. Kern, Horst/ Schumann, Michael (1985). Industriearbeit und Arbeiterbewußtsein. Eine empirische Untersuchung über den Einfluß der aktuellen technischen Entwicklung auf die industrielle Arbeit und das Arbeiterbewußtsein. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Knoblauch, Hubert/ Heath, Christian (1999). Technologie, Interaktion und Organisation. Die Workplace-Studies. Schweizerische Zeitschrift für Soziologie, 25 (2), 163-181.Google Scholar
  46. Lenzen, Manuela (2002). Natürliche ist künstliche Intelligenz. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  47. Leont’ev, Alexei Nikolajewitsch (1982) Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. In: Studien zur Kritischen Psychologie, S. 5-222. Köln: Campus.Google Scholar
  48. Liesmann, Konrad Paul (2000). Im Schweiße deines Angesichts. Zum Begriff der Arbeit in den anthropologischen Konzepten der Moderne. In: U. Beck (Hrsg.), Die Zukunft von Arbeit und Demokratie (S. 85-107). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  49. Littek, Wolfgang/ Rammert, Werner/ Wachtler, Günther (Hrsg.) (1982). Einführung in die Arbeitsund Industriesoziologie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  50. Luff, Paul/ Hindmarsh, John/ Heath, Christian (2000). Workplace Studies. Cambridge: University Press.Google Scholar
  51. Mainzer, Klaus (2003). Künstliche Intelligenz. Grundlagen intelligenter Systeme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  52. Martin, Hans (Hrsg.) (1995). CeA. Computergestützte erfahrungsgeleitete Arbeit. Berlin, Heidelberg, New York: Springer.Google Scholar
  53. Marx, Karl (1971). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie. Berlin: Dietz.Google Scholar
  54. Marx, Karl (1953). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie. Berlin: Dietz.Google Scholar
  55. Matthöfer, Hans (1977). Humanisierung der Arbeit und Produktivität in der Industriegesellschaft. Frankfurt a. M.: Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  56. Meil, Pamela/ Heidling, Eckhardt/ Rose, Helmuth (2004). Erfahrungsgeleitetes Arbeiten bei verteilter Arbeit. In: F. Böhle/ S. Pfeiffer/ N. Sevsay-Tegethoff (Hrsg.), Die Bewältigung des Unplanbaren (S. 180-198). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  57. Merleau-Ponty, Maurice (1966). Phänomenologie der Wahrnehmung. Berlin: De Gruyter.Google Scholar
  58. Miegel, Meinhard (2001). Von der Arbeitskraft zum Wissen. Merkmale einer gesellschaftlichen Revolution. Merkur, 55 (623), 203-210.Google Scholar
  59. Moldaschl, Manfred/ Voß, Günter (2003). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  60. Müller, Severin (1992). Phänomenologie und philosophische Theorie der Arbeit. Band I. Lebenswelt, Natur, Sinnlichkeit. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  61. Müller, Severin (1994). Phänomenologie und philosophische Theorie der Arbeit. Band II. Rationalität, Welt, Vernunft. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  62. Nonaka, Ikurjio/ Takeuchi, Hirotaka (1997). Die Organisation des Wissens. Wie japanische Unternehmen eine brachliegende Ressource nutzbar machen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  63. Oehlke, Paul (2004). Arbeitspolitik zwischen Tradition und Innovation. Studien in humanisierungspolitischer Perspektive. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  64. Ortmann, Günther (1995). Formen der Produktion. Organisation und Rekursivität. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  65. Ostner, Ilona (1978). Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  66. Pettinger, Lynne/ Parry, Jane/ Taylor, Rebecca/ Glucksmann, Miriam (Eds.) (2005). A New Sociology of work? Malden: Blackwell.Google Scholar
  67. Pfeiffer, Sabine (1999). Dem Spürsinn auf der Spur. Subjektivierendes Arbeitshandeln an Internetarbeitsplätzen am Beispiel Information-Broking. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  68. Pfeiffer, Sabine (2003). Informatisierung, Arbeitsvermögen und Subjekt. Konzeptuelle Überlegungen zu einer emanzipationsorientierten Analyse von (informatisierter) Arbeit. In: K. Schönberger/ S. Springer (Hrsg.), Subjektivierte Arbeit. Menschen – Technik – Organisation in einer entgrenzten Arbeitswelt (S. 182-210). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  69. Pfeiffer, Sabine (2004a). Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  70. Pfeiffer, Sabine (2004b). Erfahrungsgeleitetes Arbeiten im (Tele-)Service. In: F. Böhle/ S. Pfeiffer/ N. Sevsay-Tegethoff (Hrsg.), Die Bewältigung des Unplanbaren (S. 214-244). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  71. Pfeiffer, Sabine (2007). Montage und Erfahrung. Warum Ganzheitliche Produktionssysteme menschliches Arbeitsvermögen brauchen. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  72. Pirker, Theo (1962). Büro und Maschine. Zur Geschichte und Soziologie der Mechanisierung der Büroarbeit, der Maschinisierung des Büros und der Büroautomation. Basel, Tübingen: Siebeck.Google Scholar
  73. Polanyi, Michael (1985). Implizites Wissen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  74. Popitz, Heinrich/ Bahrdt, Hans Paul/ Jüres, Ernst August/ Kesting, Helmut (Hrsg.) (1957). Technik und Industriearbeit. Soziologische Untersuchungen in der Hüttenindustrie. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  75. Porschen, Stephanie (2008). Austausch impliziten Erfahrungswissens. Neue Perspektiven für das Wissensmanagement. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  76. Porschen, Stephanie/ Bolte, Annegret (2004). Erfahrungsgeleitete kooperative Arbeit. In: F. Böhle/ S. Pfeiffer/ N. Sevsay-Tegethoff (Hrsg.), Die Bewältigung des Unplanbaren (S. 78-98). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  77. Pries, Ludger/ Schmidt, Rudi/ Trinczek, Rainer (Hrsg.) (1990). Entwicklungspfade von Industriearbeit. Chancen und Risiken betrieblicher Produktionsmodernisierung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  78. Rammert, Werner (Hrsg.) (2006). Technografie. Zur Mikrosoziologie der Technik. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  79. Reinmann, Gabi (2005). Erfahrungswissen erzählbar machen. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  80. Rosa, Hartmut (2005). Beschleunigung. Die Veränderung der Zeitstruktur in der Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  81. Röttgers, Kurt (2008). Muße. In: W. Jäger/ K. Röttgers (Hrsg.), Sinn von Arbeit. Soziologische und wirtschaftsphilosophische Betrachtungen (S. 161-182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  82. Schmiede, Rudi (2006). Wissen, Arbeit und Subjekt im „Informational Capitalism“. In: W. Dunkel/ D. Sauer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung (S. 45-65). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  83. Schmitz, Hermann (1978). System der Philosophie. Band III, 5. Teil. Die Wahrnehmung. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  84. Schumann, Michael/ Baethge-Kinsky, Volker/ Kuhlmann, Martin/ Kurz, Constanze/ Neumann, Uwe (1994). Trendreport Rationalisierung. Automobilindustrie, Werkzeugmaschinenbau, Chemische Industrie. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  85. Schwarzbach, Freya (2006). Entscheidungsfindung in Projektteams. Zum Umgang mit unterschiedlichen Perspektiven und Rationalitäten. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  86. Senghaas-Knobloch, Eva (2005). Fürsorgliche Pracis und die Debatte um einen erweiterten Arbeitsbegriff in der Arbeitsforschung. In: L. Correll/ S. Janczyk/ I. Kurz-Scherf (Hrsg.), In Zukunft: Arbeit. Die Zukunft der Arbeit und der Arbeitsforschung liegt in ihrem Wandel (S. 54-68). Münster: Westfählisches Dampfboot.Google Scholar
  87. Sevsay-Tegethoff, Nese (2007). Bildung und anderes Wissen. Zur „neuen“ Thematisierung von Erfahrungswissen in der beruflichen Bildung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  88. Spittler, Gerd (2002). Arbeit – Transformation von Objekten oder Interaktion mit Objekten. Peripherie 2002 (85 u. 86), 9-31.Google Scholar
  89. Spittler, Gerd (2012). Anthropologie der Arbeit. Ein ethnographischer Vergleich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  90. Strauß, Jürgen/ Kruse, Wilfried (2004). Erfahrungsgeleitetes Organisieren und Reorganisieren. In: F. Böhle/ S. Pfeiffer/ Seysay-Tegethoff, Nese (Hrsg.), Die Bewältigung des Unplanbaren (S. 130- 163). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  91. Suchman, Lucy (1987). Plans and Situated Actions. The Problem of Human-machine Communication. Cambridge: University Press.Google Scholar
  92. Thomas, Konrad (1964). Die betriebliche Situation der Arbeiter. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  93. Volpert, Walter (2003). Wie wir handeln – was wir können. Ein Disput als Einführung in die Handlungspsychologie. Sottrum: Artefact.Google Scholar
  94. Wachtler, Günther (1979). Humanisierung der Arbeit und Industriesoziologie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  95. Weber, Max (1972). Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  96. Weber, Max (1981). Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  97. Weishaupt, Sabine (2006). Subjektivierendes Arbeitshandeln in der Altenpflege. Die Interaktion mit dem Körper. In: F. Böhle/ J. Glaser (Hrsg.), Arbeit in der Interaktion – Interaktion als Arbeit (S. 85-106). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  98. Weltz, Friedrich/ Schmidt, Gert/ Sass, Jürgen (1974). Facharbeiter im Industriebetrieb. Eine Untersuchung in metallverarbeitenden Betrieben. Frankfurt a. M.: Athenäum.Google Scholar
  99. Weltz, Friedrich (1988). Die doppelte Wirklichkeit der Unternehmen und ihre Konsequenzen für die Industriesoziologie. Soziale Welt, 39 (1), 97-103.Google Scholar
  100. Weltz, Friedrich/ Lullies, Veronika (1983). Innovation im Büro. Das Beispiel Textverarbeitung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  101. Willke, Helmut (1999). Organisierte Wissensarbeit. Zeitschrift für Soziologie, 27 (3), 161-177.Google Scholar
  102. Wolf, Harald (1999). Arbeit und Autonomie. Ein Versuch über Widersprüche und Metamorphosen kapitalistischer Produktion. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  103. Wood, Stephan (1986). Neue Technologien, Arbeitsorganisation und Qualifikation. Die britische Labour-Process-Debatte. Prokla 62, 16 (1), 74-104.Google Scholar
  104. Zimmermann, Günter E. (1998). Stichwort Arbeit. In: B. Schäfers (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie. Opladen: Leske+Budrich (5. Auflage).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.AugsburgDeutschland

Personalised recommendations