Advertisement

Was ist Arbeit?

Zum Problem eines allgemeinen Arbeitsbegriffs
  • G. Günter Voß

Zusammenfassung

„Was ist Arbeit?“ (z. B. Elster 1919: 609) ist eine alte und ehrwürdige Frage, die aber wie jede derart grundlegende Frage nicht einfach zu beantworten ist. In einem neueren Lehrbuch beschreibt ein amerikanischer Arbeitssoziologe das Thema treffend als „slippery“ und kommt dann kurzerhand zu der Feststellung: „For sociologists (…) general definitions [von Arbeit, G.G.V.] are worthless.“ (Hall 1994: 3). Damit könnte man es auch hier bewenden lassen. Aber ganz so einfach wollen wir es uns dann doch nicht machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aglietta, Michel (2000). Ein neues Akkumulationsregime. Die Regulationstheorie auf dem Prüfstand. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  2. Altvater, Elmar (2005). Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Eine radikale Kapitalismuskritik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  3. Altvater, Elmar/ Hecker, Rolf/ Heinrich, Michael/ Schaper-Rinkel, Petra (1999). Kapital.doc. Das Kapital (Bd. 1) von Marx in Schaubildern und Kommentaren. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Anders, Günther (1956). Die Antiquiertheit des Menschen. Über die Seele im Zeitalter der zweiten industriellen Revolution. München: C.H. Beck.Google Scholar
  5. Anderson, Nels (1961). Work and leisure. New York: Free Press.Google Scholar
  6. Anderson, Nels (1964). Dimensions of work. The sociology of a work culture. New York: McKay.Google Scholar
  7. Antoni, Manfred. (1982). Arbeit als betriebswirtschaftlicher Grundbegriff. Frankfurt a. M.: P. Lang.Google Scholar
  8. Arendt, Hannah (1989). Vita activa oder Vom tätigen Leben. München: Piper (2. Auflage, zuerst 1958).Google Scholar
  9. Armanski, Gerhard (1993). Maschinen des Terrors. Das Lager (KZ und GULAG) in der Moderne. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  10. Armstrong, Stuart (2014). Smarter than us. The rise of machine intelligence. Berkeley: MIRI.Google Scholar
  11. Arnason, Jóhann Pall (1976). Zwischen Natur und Gesellschaft. Studien zu einer kritischen Theorie des Subjekts. Frankfurt a. M.: EVA-Europäische Verlagsanstalt.Google Scholar
  12. Arnason, Jóhann Pall (1980). Marx und Habermas. In: A. Honneth/ U. Jaeggi (Hrsg.), Arbeit, Handlung, Normativität. Theorien des Historischen Materialismus (Bd. 2) (S. 137-184). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Arvon, Henry (1961). La Philosophie du Travail. Paris: Presse Universitaires des France.Google Scholar
  14. Aßländer, Michael/ Wagner, Bernd (2017). Philosophie der Arbeit. Texte von der Antike zur Gegenwart. Berlin: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Aßländer, Michael S. (2005). Von der vita activa zur industriellen Wertschöpfung: Eine Sozial- und Wirtschaftsgeschichte menschlicher Arbeit. Marburg: Metropolis. Aulenbacher, Brigitte/ Riegraf, Birgit/ Theorbald, Hildegard (Hrsg.) (2014). Sorge: Arbeit, Verhältnisse, Regime. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Baethge, Martin (1991). Arbeit, Vergesellschaftung, Identität. Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soziale Welt, 42 (1), 6-19.Google Scholar
  17. Bahrdt, Hans Paul (1983). Arbeit als Inhalt des Lebens. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg (S. 120-137). Frankfurt a.M, New York: Campus.Google Scholar
  18. Bardmann, Theodor M. (1990). Wenn aus Arbeit Abfall wird. Überlegungen zur Umorientierung der industriesoziologischen Sichtweise. Zeitschrift für Soziologie, 19 (3), 179-194.Google Scholar
  19. Bardmann, Theodor M. (1994). Wenn aus Arbeit Abfall wird. Aufbau und Abbau organisatorischer Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Bakkardjieva, Maria (2015). Rationalizing sociality: An unfished script for socialbots. The Information Society, 31, 244-256.CrossRefGoogle Scholar
  21. Barley, Delbert (1990). Hannah Arendt. Einführung in ihr Werk. Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  22. Barzel, Alexander (1973). Der Begriff „Arbeit“ in der Philosophie der Gegenwart. Bern, Frankfurt a. M.: H. Lang, P. Lang.Google Scholar
  23. Battaglia, Felice (1951). Filosofia del Lavoro. Bologna: Editione Clueb.Google Scholar
  24. Bauman, Zygmunt (2003). Flüchtige Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Beck, Kurt/ Spittler, Gerd (Hrsg.) (1996). Arbeit in Afrika. Münster, Hamburg, Berlin, Wien, London: LIT-Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  26. Beck, Ulrich (1986). Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Beck, Ulrich (1999). Modell Bürgerarbeit. In: U. Beck (Hrsg.), Schöne neue Arbeitswelt. Vision: Weltbürgergesellschaft (S. 7-189). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  28. Beck, Ulrich (2000). Die Seele der Demokratie. Bezahlte Bürgerarbeit. In: U. Beck (Hrsg.), Die Zukunft von Arbeit und Demokratie (S. 416-448). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Beck, Ulrich (2007). Weltrisikogesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 1999).Google Scholar
  30. Beckenbach, Niels (1991). Industriesoziologie. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  31. Becker, Eduard (1925). Arbeitsbegriff und Arbeitsgesinnung. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 123, 753-762.Google Scholar
  32. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1980). Das halbierte Leben. Männerwelt Beruf – Frauenwelt Familie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  33. Benseler, Frank/ Heinze, Rolf G./ Klönne, Arno (Hrsg.) (1982). Zukunft der Arbeit. Eigenarbeit, Alternativökonomie? Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  34. Berger, Michael (2003). Karl Marx. Das Kapital. München: W. Fink.Google Scholar
  35. Bergmann, Frithjof (2004). Neue Arbeit, Neue Kultur. Freiburg: Abor.Google Scholar
  36. Berki, Robert N. (1979). On the nature and origins of Marx`s concept of labor. Political Theory, 7 (1), 35-56.CrossRefGoogle Scholar
  37. Bertram, Georg W. (2002). Hermeneutik und Dekonstruktion, Konturen einer Auseinandersetzung der Gegenwartsphilosophie. München: W. Fink.Google Scholar
  38. Bidet, Jacques (1983). Arbeit. In: G. Labica (Hrsg.), Kritisches Wörterbuch des Marxismus (Bd. 1) (S. 81-85). Berlin: Argument.Google Scholar
  39. Bischoff, Joachim (1973). Gesellschaftliche Arbeit als Systembegriff. Über wissenschaftliche Dialektik. Berlin: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung. Bischoff, Joachim/ Ganßmann, Heiner/ Kümmel, Gudrun/ Löhlein, Gerd (1970). Produktive und unproduktive Arbeit als Kategorien der Klassenanalyse. Sozialistische Politik, (6 u. 7), 69-89.Google Scholar
  40. Bischof-Köhler, Doris (2006). Von Natur aus anders. Die Psychologie der Geschlechtsunterschiede. Stuttgart: Kohlhammer (3. Auflage, zuerst 2002).Google Scholar
  41. Böhle, Fritz (1989). Körper und Wissen. Veränderungen in der soziokulturellen Bedeutung körperlicher Arbeit. Soziale Welt, 40 (4), 497-512.Google Scholar
  42. Böhle, Fritz (1999). Arbeit. Subjektivität und Sinnlichkeit. Paradoxien des modernen Arbeitsbegriffs. In: G. Schmidt (Hrsg.), Kein Ende der Arbeitsgesellschaft (S. 89-109). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  43. Böhle, Fritz/ Milkau, Brigitte (1988). Vom Handrad zum Bildschirm. Eine Untersuchung zur sinnlichen Erfahrung im Arbeitsprozeß. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  44. Böhle, Fritz/ Schulze, Hartmut (1997). Subjektivierendes Arbeitshandeln. Zur Überwindung einer gespaltenen Subjektivität. In: Ch. Schachtner (Hrsg.), Technik und Subjektivität (S. 26-46). Frankfurt. a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  45. Böhr, Christoph (2007). Der Mensch und seine Arbeit. Die Philosophie Max Schelers und ihr Widerhall im Werk Karol Wojtylas. In: R. Becker/ Ch. Bermes/ H. Leonardy (Hrsg.), Die Bildung der Gesellschaft. Schelers Sozialphilosophie im Kontext (S. 207-234). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  46. Boes, Andreas/ Baukrowitz, Andrea (2002). Arbeitsbeziehungen in der IT-Industrie. Erosion oder Innovation der Mitbestimmung? Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  47. Boyer, Robert (1990). The regulation school. A critical introduction. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  48. Braig, Axel/ Renz, Ulrich (2003). Die Kunst weniger zu arbeiten. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  49. Brand, Ulrich/ Raza, Werner (Hrsg.) (2003). Fit für den Postfordismus? Theoretisch-politische Perspektiven des Regulationsansatzes. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  50. Brizendine, Louann (2008). Das weibliche Gehirn. Warum Frauen anders sind als Männer. München: Goldmann (zuerst 2006).Google Scholar
  51. Bravermann, Harry (1977). Die Arbeit im modernen Produktionsprozeß. Frankfurt a. M., New York: Campus (zuerst 1974).Google Scholar
  52. Brock, Ditmar (2006). Leben in Gesellschaft. Von den Ursprüngen bis zu den alten Hochkulturen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  53. Brucks, Ursula (1999). Gefühlsarbeit. Versuch einer Begriffserklärung. Zeitschrift für Arbeitswissenschaft, 53 (3), 182-186.Google Scholar
  54. Bruns-Weingartz, Karin (1981). Die Darstellung des Begriffs der Arbeit als marxistische Zentralkategorie unter Berücksichtigung der Freudschen Libidotheorie. Frankfurt a. M., Bern: P. Lang.Google Scholar
  55. Brynjolfsson, Erik; McAfee, Andrew (2012). Race against the machine: how the revolution is accelerating inovation, driving productivity, and irreversibly transforming employment and the economy. Lexington, Mass.: Digital Frontier Press.Google Scholar
  56. Brynjolfsson, Erik; McAfee, Andrew (2014). The second machine age. Work, progress, and prosperity in a time of brilliant technologies. New York: W.W. Norton & Company.Google Scholar
  57. Bueb, Bernhard (2008). Lob der Disziplin. Eine Streitschrift. München: Ullstein.Google Scholar
  58. Bücher, Karl (1924). Arbeit und Rhythmus. Leipzig: Reinicke (6. Auflage, zuerst 1904).Google Scholar
  59. Bullinger, Hans-Jörg (Hrsg.) (1994). Technikfolgenabschätzung. Stuttgart: Teubner.Google Scholar
  60. Burghardt, Anton (1974). Lehrbuch der Betriebssoziologie. Graz: Böhlau.Google Scholar
  61. Burisch, Wolfram (1973). Industrie- und Betriebssoziologie. Berlin: Göschen (7. Auflage, zuerst 1956).Google Scholar
  62. Cagkayan, Alper K./ Harrison, Colin G. (2001). Intelligente Software-Agenten. Grundlagen, Technik und praktische Anwendung im Unternehmen. München: Hanser.Google Scholar
  63. Carell, Erich (1956). Arbeit. In: E. v. Beckerath/ C. Brinkmann/ H. Bente (Hrsg.), Handwörterbuch der Sozialwissenschaften (Bd. 1) (S. 229-234). Stuttgart: Fischer.Google Scholar
  64. Carr, Nicholas (2014). Abgehängt. Wo bleibt der Mensch, wenn Computer entscheiden? München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  65. Chenu, Marie Dominique/ Krüger, Hans J. (1971). Arbeit. In: J. Ritter (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie (Bd. 1) (S. 480-487). Basel, Stuttgart: Schwabe & Co.Google Scholar
  66. Clausen, Lars (1983). Produktive und destruktive Arbeit. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. deutschen Soziologentages in Bamberg (S. 265-77). Frankfurt a.M, New York: Campus.Google Scholar
  67. Clausen, Lars (1988). Produktive Arbeit, destruktive Arbeit. Arbeit zwischen Genugtuung und Vernichtung. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  68. Coleman, James S. (1995). Grundlagen der Sozialtheorie (Bd. 2, Körperschaften und die moderne Gesellschaft). München, Wien: Oldenbourg (zuerst 1990).Google Scholar
  69. Conze, Werner (1975). Arbeit. In: O. Brunner/ W. Conze/ R. Koselleck (Hrsg.), Geschichtliche Grundbegriffe (S. 154-215). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  70. Coupland, Douglas (1996). Microsklaven. München: Hoffmann und Campe (zuerst 1995).Google Scholar
  71. Csikszentmihalyi, Mihaly (1985). Das Flow-Erlebnis. Jenseits von Angst und Langeweile. Im Tun aufgehen. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  72. Culler, Jonathan (1999). Dekonstruktion. Derrida und die poststrukturalistische Literaturtheorie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  73. Daheim, Hansjörg/ Schönbauer, Georg (1993). Soziologie der Arbeitsgesellschaft. Grundzüge und Wandlungstendenzen der Erwerbsarbeit. München: Juventa.Google Scholar
  74. Dahrendorf, Ralf (1983). Wenn der Arbeitsgesellschaft die Arbeit ausgeht. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. dt. Soziologentages in Bamberg (S. 25-37). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  75. Damerow, Peter/ Furth, Peter/ Lefèvre, Wolfgang (Hrsg.) (1983). Arbeit und Philosophie. Symposium über philosophische Probleme des Arbeitsbegriffs. Bochum: Germinal.Google Scholar
  76. Daumer, Karl/ Schuster, Manfred (1998). Stoffwechsel, Ökologie und Umweltschutz. München: Bayerischer Schulbuch Verlag.Google Scholar
  77. Deutschmann, Christoph (2001). Postindustrielle Industriesoziologie. München: Juventa.Google Scholar
  78. Diezinger, Angelika/ Eckart, Christel/ Kramer, Helgard/ Marquardt, Regine/ Martiny, Ulrike/ Metz-Göckel, Sigrid (1985). Die Arbeit der Frau in Betrieb und Familie. In: W. Littek/ W. Rammert/ G. Wachtler (Hrsg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (S. 225-248). Frankfurt a.M, New York: Campus (zuerst 1982).Google Scholar
  79. Duden (2007). Etymologie. Das Herkunftswörterbuch der deutschen Sprache. Mannheim: Dudenverlag (4. Auflage, zuerst 1963).Google Scholar
  80. Dunkel, Wolfgang (1988). Wenn Gefühle zum Arbeitsgegenstand werden. Gefühlsarbeit im Rahmen personenbezogener Dienstleistungstätigkeiten. Soziale Welt, 39 (1), 66-85.Google Scholar
  81. Dunkel, Wolfgang/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2003). Dienstleistung als Interaktion. Beiträge aus einem Forschungsprojekt. Altenpflege, Deutsche Bahn, Call Center. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  82. Dunkel, Wolfgang/ Weihrich, Margit (2006). Interaktive Arbeit. Ein Konzept zur Entschlüsselung personenbezogener Dienstleistungen. In: W. Dunkel/ D. Sauer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitssoziologie (S. 67-82). Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  83. Eckart, Christel (1998). Fürsorglichkeit: Soziale Praxis und moralische Orientierung. In: A. Evers (Hrsg.), Sozialstaat (S. 139-157). Gießen: Ferbersche Universitätsbuchhandlung.Google Scholar
  84. Eggebrecht, Arne/ Flemming, Jens/ Meyer, Gert/ Müller, Achatz v./ Oppolzer, Alfred/ Paulinyi, Akos/ Schneider, Helmuth (1980). Geschichte der Arbeit. Vom alten Ägypten bis zur Gegenwart. Köln: Kiepenheuer & Witsch.Google Scholar
  85. Ehmer, Josef/ Sauer, Edith (2005). Arbeit. In: F. Jaeger (Hrsg.), Enzyklopädie der Neuzeit (Bd.1) (S. 507-533). Suttgart: Metzler.Google Scholar
  86. Eichler, Gert (1979). Spiel und Arbeit. Zur Theorie der Freizeit. Stuttgart: Fromman.Google Scholar
  87. Elster, Karl (1919). Was ist Arbeit. Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik, Bd. 112, 609-627.Google Scholar
  88. Engels, Friedrich (1972). Anteil der Arbeit an der Menschwerdung des Affen. In: Marx Engels Werke, Bd. 20 (S. 444-455). Berlin: Dietz (zuerst 1876).Google Scholar
  89. Evers, Hans Dieter (1987). Schattenwirtschaft, Subsistenzproduktion und informeller Sektor. Wirtschaftliches Handeln jenseits von Markt und Staat. In: K. Heinemann (Hrsg.), Soziologie des wirtschaftlichen Handelns (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 28) (S. 853-366). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  90. Fellmann, Ferdinand (2007). Daseinswelt, Arbeitswelt, Lebenswelt. In: R. Becker/ Ch. Bermes/ H. Leonardy (Hrsg.), Die Bildung der Gesellschaft. Schelers Sozialphilosophie im Kontext (S. 156- 165). Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  91. Fetscher, Iring (1970). Arbeit. In: I. Fetscher (Hrsg.), Veränderungen der Gesellschaft. Sechs konkrete Utopien (S. 44-64). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  92. Fetscher, Iring (1983). Arbeit und Spiel. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  93. Ford, Martin R. (2015). Rise of the robots. Technology and the threat of a jobless future. New York, NY: basic books.Google Scholar
  94. Foucault, Michel (2004). Hermeneutik des Subjekts. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  95. Fräntzki, Ekkehard (1978). Der missverstandene Marx. Seine metaphysisch-ontologische Grundstellung. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  96. Frambach, Hans A. (1999). Arbeit im ökonomischen Denken. Zum Wandel des Arbeitsverständnisses von der Antike bis zur Gegenwart. Marburg: Metropolis.Google Scholar
  97. Frambach, Hans A. (2002). Zum Verständnis von Arbeit im historischen Wandel. Eine Untersuchung aus nationalökonomischer Perspektive. Arbeit, 11 (3), 226-243.Google Scholar
  98. Friedrich, Alexander/ Gehring, Petra/ Hubig, Christoph/ Kaminski, Andreas/ Nordmann, Alfred (Hrsg.) (2018). Jahrbuch Technikphilosophie 2018. Arbeit und Spiel. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  99. Friebe, Holm/ Lobo, Sascha (2008). Wir nennen es Arbeit. Die digitale Boheme oder Intelligentes Leben jenseits der Festanstellung. München: Heyne.Google Scholar
  100. Fromm, Erich (1988). Das Menschenbild bei Marx. Frankfurt a. M., Berlin: Ullstein (zuerst 1961).Google Scholar
  101. Furth, Peter (Hrsg.) (1980). Arbeit und Reflexion. Zur materialistischen Theorie der Dialektik. Perspektiven der hegelschen Logik. Köln: PRV-Pahl-Rugenstein Verlag.Google Scholar
  102. Ganßmann, Heiner (1990). Kommunikation und Arbeit. Zum Arbeitsbegriff bei Habermas. In: H. König/ B. v. Greiff/ H. Schauer (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan, Sonderheft 11) (S. 227-239). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  103. Gehlen, Arnold (1957). Die Seele im technischen Zeitalter. In: A. Gehlen (Hrsg.), Anthropologische und sozialpsychologische Untersuchungen (S. 147-266). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  104. Gehlen, Arnold (1972). Der Mensch. Seine Natur und seine Stellung in der Welt. Wiesbaden: Athenaion (9. Auflage, zuerst 1940).Google Scholar
  105. Geithner, Silke (2014). Arbeit als Tätigkeit: Ein Plädoyer zur tätigkeitstheoreteischen Konzeptiualisierung von ‚Arbeit‘. In: J. Sydow/ D.Sadowski/ P. Conrad (Hrsg.), Managementforschung 24 (S. 1-32). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  106. Gershuny, Jonathan (2000). Changing times. Work and leisure in postindustrial society. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  107. Giddens, Anthony (1982). Labour and interaction. In: J. B. Thompson/ D. Held (eds.), Habermas. Critical debates (pp. 149-161). Cambridge Massachusetts: M.I.T. Press.CrossRefGoogle Scholar
  108. Giese, Fritz (1932). Philosophie der Arbeit (Handbuch der Arbeitswissenschaft, Bd. 10). Halle/ Saale: Marhold.Google Scholar
  109. Gigerenzer, Gerd (2008). Bauchentscheidungen. Die Intelligenz des Unbewussten und die Macht der Intuition. München: Goldmann (zuerst 2007).Google Scholar
  110. Gijsel, Peter de/ Seifert-Vogt, Hans G. (1984). Schattenwirtschaft und alternative Ökonomie. Eine politische Herausforderung für die politische Ökonomie? Regensburg: Transfer.Google Scholar
  111. Goetz, Hans-Werner (2006). Wahrnehmung der Arbeit als Erkenntnisobjekt der Geschichtswissenschaft. In: V. Postel (Hrsg.), Arbeit im Mittelalter. Vorstellungen und Wirklichkeiten (S. 21-33). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  112. Gorz, André (1983). Wege ins Paradies. Thesen zur Krise, Automation und Zukunft der Arbeit. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  113. Gorz, André (1989). Kritik der ökonomischen Vernunft. Sinnfragen am Ende der Arbeitsgesellschaft. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  114. Gorz, André (2000). Arbeit zwischen Misere und Utopie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  115. Gottl-Ottlilienfeld, Friedrich v. (1923). Arbeit als Tatbestand des Wirtschaftslebens. Archiv für Sozialwissenschaft und Sozialpolitik, 50 (2), 289-323.Google Scholar
  116. Graach, Hartmut (1963). Labour and work. In: J. Knobloch (Hrsg.), Europäische Schlüsselwörter. Wortvergleichende und wortgeschichtliche Studien (Bd. 2) (S. 287-314). München: Hueber.Google Scholar
  117. Graß, Rolf-Dieter (1984). Schattenwirtschaft. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 17 (2/ 3), 275-281, 382-387.Google Scholar
  118. Greiff, Bode von (1990). Produktion und Destruktion. Günther Anders‘ Theorie der industriellen Arbeit. In: H. König/ B. v. Greiff/ H. Schauer (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan Sonderheft 11) (S. 133-148). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  119. Gretschmann, Klaus (1983). Wirtschaft im Schatten von Markt und Staat. Grenzen und Möglichkeiten einer Alternativökonomie. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  120. Gretschmann, Klaus/ Heinze, Rolf G./ Mettelsiefen, Bernd (1983). Schattenwirtschaft. Wirtschaftsund sozialwissenschaftliche Aspekte, internationale Erfahrungen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  121. Grimm, Jakob/ Grimm, Wilhelm (1991). Deutsches Wörterbuch. München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  122. Gross, Edward (1958). Work and society. New York: Crowell.Google Scholar
  123. Gross, Peter/ Friedrich, Peter (1988). Positive Wirkungen der Schattenwirtschaft? (Schriftenreihe zur öffentlichen Verwaltung u. öffentlichen Wirtschaft, Bd. 112). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  124. Gruber, Malte-Christian/ Bung, Jochen/ Ziemann, Sascha (2015). Autonome Automaten. Künstliche Körper und artifizielle Agenten in der technisierten Gesellschaft. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag (2. Auflage).Google Scholar
  125. Guggenberger, Bernd (1977). Vom Sinn menschlichen Handelns jenseits der Ökonomie. Eine Auseinandersetzung mit dem Marx’schen Arbeitsbegriff. In: M. Hereth (Hrsg.), Grundprobleme der Politischen Ökonomie. München: Piper.Google Scholar
  126. Habermas, Jürgen (1958). Soziologische Notizen zum Verhältnis von Arbeit und Freizeit. In: G. Funke (Hrsg.), Konkrete Vernunft. Festschrift für Erich Rothacker. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  127. Habermas, Jürgen (1973). Arbeit und Interaktion. Bemerkungen zu Hegels Jenenser Philosophie des Geistes. In: J. Habermas (Hrsg.), Technik und Wissenschaft als Ideologie (S. 9-47). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (6. Auflage, zuerst 1967).Google Scholar
  128. Habermas, Jürgen (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  129. Hall, Richard H. (1994). Sociology of work. Thousands Oaks: Pine Forge Press.Google Scholar
  130. Harms, Bernhard (1909). Arbeit. In: J. Conrad/ L. Elster/ W. Lexis/ E. Loening (Hrsg.), Handwörterbuch der Staatswissenschaften (Bd. 1) (S. 572-591). Jena: Gustav Fischer (3. Auflage, zuerst 1889).Google Scholar
  131. Haubrichs Wolfgang (2006). Das Wortfeld Arbeit und Mühe im Mittelhochdeutschen. In: V. Postel (Hrsg.), Arbeit im Mittelalter. Vorstellungen und Wirklichkeiten (S. 91-106). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  132. Haug, Wolfgang Fritz (1994). Arbeit. In: W. F. Haug (Hrsg.), Historisch-Kritisches Wörterbuch des Marxismus (Bd. 1) (S. 401-422). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  133. Haun, Matthias (Hrsg.) (2013). Handbuch Robotik. Programmieren und Einsatz intelligenter Roboter. Berlin, Heidelberg: Springer Vieweg (2. Auflage).Google Scholar
  134. Hayzelden, Alex L. G./ Bigham, John (2001). Software agents for future communication systems. Berlin: Springer.Google Scholar
  135. Hegel, Georg Wilhelm Friedrich (1970). Phänomenologie des Geistes (Werke in zwanzig Bänden, Bd. 3). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 1807).Google Scholar
  136. Heinze, Rolf G./ Hombach B./ Mosdorf S. (Hrsg.) (1984). Beschäftigungskrise und Neuverteilung der Arbeit. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  137. Heinze, Rolf G./ Offe, Claus (Hrsg.) (1989). Organisierte Eigenarbeit. Zwischen Mythos und Haushalt. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  138. Heinze, Rolf G./ Offe, Claus (Hrsg.) (1990). Formen der Eigenarbeit. Theorie, Empirie, Vorschläge. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  139. Heinze, Rolf G./ Olk, Thomas (1982). Selbsthilfe, Eigenarbeit, Schattenwirtschaft. In: F. Benseler/ R. G. Heinze/ A. Klönne (Hrsg.), Zukunft der Arbeit (S. 13-30). Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  140. Heller, Agnes (1985). Paradigm of work. Paradigm of production. In: A. Heller (ed.), The power of shame. A rational perspective. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  141. Helmstetter, Rudolf (2002). Austreibung der Faulheit. Regulierung des Müßiggangs. In: U. Bröckling/ E. Horn (Hrsg.), Anthropologie der Arbeit (S. 259-279). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  142. Herkner, Heinrich (1923). Arbeit und Arbeitsteilung. In: H. Herkner/ A. Hettner/ R. Michels/ P. Mobert/ K. Oldenbourg (Hrsg.), Grundriß der Sozialökonomik (Bd. 2) (S. 265-302). Tübingen: C. H. Mohr (2. Auflage, zuerst 1914).Google Scholar
  143. Herkommer, Sebastian/ Bierbaum, Heinz (1979). Industriesoziologie. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  144. Herkommer, Sebastian (1982). Thematisierung von „Nichtarbeit“. In: G. Schmidt/ H. J. Braczyk/ J. v. d. Knesebeck (Hrsg.), Materialien zur Industriesoziologie (S. 264-282). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  145. Herkommer, Sebastian/ Bischoff, Joachim/ Lohauß, Peter (1979). Gesellschaftsbewusstsein und Gewerkschaften. Arbeitsbedingungen, Lebensverhältnisse, Bewusstseinsänderungen und gewerkschaftliche Strategie 1945 bis 1979. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  146. Herkommer, Sebastian/ Bischoff, Joachim/ Maldaner, Karlheinz (1984). Alltag, Bewußtsein, Klassen. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  147. Hermand, Jost/ Grimm, Reinhold (1983). Arbeit als Thema in der deutschen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Bodenheim: Athenaeum.Google Scholar
  148. Hesse, Geneviève (2003). Die Arbeit nach der Arbeit. Für eine emotionale Erweiterung des Arbeitsbegriffs. In: A. Meschnig/ M. Stuhr (Hrsg.), Arbeit als Lebensstil, (S. 90-108). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  149. Heyden, Günter/ Klaus, Georg (1972). Arbeit. In: G. Klaus/ M. Buhr (Hrsg.), Marxistisch-Leninistisches Wörterbuch der Philosophie (Bd.1) (S. 99-102). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  150. Hirsch, Joachim/ Roth, Roland (1986). Das neue Gesicht des Kapitalismus. Vom Fordismus zum Post-Fordismus. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  151. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2005). Wirtschafts- und Industriesoziologie. Grundlagen, Fragestellung, Themenbereiche. München, Weinheim: Juventa.Google Scholar
  152. Hochschild, Arlie (1990). Das gekaufte Herz. Zur Kommerzialisierung der Gefühle. Frankfurt a. M., New York: Campus (zuerst 1983).Google Scholar
  153. Hodqkinson, Tom (2007). Anleitung zum Müßiggang. München: Heyne.Google Scholar
  154. Höfner, Heiner (1977). Versuch über die Arbeit. Kritische Anmerkungen zu einer vernachlässigten Kategorie der Ökonomie. In: M. Hereth (Hrsg.), Grundprobleme der Politischen Ökonomie (S. 11-40). München: Pieper.Google Scholar
  155. Hoff, Ernst H. (1986). Arbeit, Freizeit und Persönlichkeit. Wissenschaftliche und alltägliche Vorstellungsmuster. Bern, Stuttgart: Huber.Google Scholar
  156. Honneth, Axel (1980). Arbeit und instrumentelles Handeln. Kategoriale Probleme einer kritischen Gesellschaftstheorie. In: A. Honneth/ U. Jaeggi (Hrsg.), Arbeit, Handlung, Normativität. Theorien des Historischen Materialismus (Bd. 2) (S. 185-233). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  157. Huber, Josef (Hrsg.) (1979). Anders arbeiten. Anders wirtschaften. Dualwirtschaft: nicht jede Arbeit muß ein Job sein. Frankfurt a. M., New York: Fischer.Google Scholar
  158. Huber, Josef (1980). Wer soll das alles ändern. Die Alternativen der Alternativbewegung. Berlin: Rotbuch.Google Scholar
  159. Huber, Josef (1984). Die zwei Gesichter der Arbeit. Ungenutzte Möglichkeiten der Dualwirtschaft. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  160. Hübner, Kurt (1990). Theorie der Regulation. Berlin: Wagenbach.Google Scholar
  161. Huizinga, Johan (2004). Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (19. Auflage , zuerst 1939).Google Scholar
  162. Hund, Wolf D. (1990a). Arbeit. In: H. J. Sandkühler (Hrsg.), Europäische Enzyklopädie zu Philosophie und Wissenschaften (Bd. 1) (S. 163-190). Hamburg: F. Meiner.Google Scholar
  163. Hund, Wolf D. (1990b). Stichwort Arbeit. Vom Banausentum zum travail attractif. Heilbronn: Diestel.Google Scholar
  164. Illouz, Eva (2006). Gefühle in Zeiten des Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  165. Immler, Hans (1989). Vom Wert der Natur. Zur ökologischen Reform von Wirtschaft und Gesellschaft. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  166. Immler, Hans (1998). Natur als Grundlage und Ziel der Wirtschaft. Grundzüge einer Ökonomie der Reproduktion. Opladen: Westdeutscher Verlag. Immler, Hans/ Schmied-Kowarzik, Wolfdietrich (Hrsg.) (2011). Marx und die Naturfrage. Ein Wissenschaftsstreit um die Kritik der politischen Ökonomie. Kassel: Kassel Univ. Press (3. erweiterte Ausgabe; zuerst 1983, 2010).Google Scholar
  167. Jäckel, Michael (2006). Einführung in die Konsumsoziologie. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften (2. Auflage, zuerst 2004).Google Scholar
  168. Jaeggi, Urs/ Treeck, Werner v. (1985). Arbeit. In: E. Ott/ A. Boldt (Hrsg.), Handbuch zur Humanisierung der Arbeit (Bd.1) (S. 17-33). Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.Google Scholar
  169. James, Nicky (1989). Emotional labor. Skill and work in the social regulation of feelings. Sociological Review, 37 (1), 15-42.Google Scholar
  170. Jammer, Max (1998). Energie. In: J. Ritter (Hrsg.), Historisches Wörterbuch der Philosophie (Bd. 1) (S. 494-499). Basel, Stuttgart: Schwabe & Co.Google Scholar
  171. Jessen, Johan/ Siebel, Walter/ Siebel-Rebell, Christa (1988). Arbeit nach der Arbeit. Schattenwirtschaft, Wertewandel und Industriearbeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  172. Joerges, Bernward (1981). Berufsarbeit, Konsumarbeit, Freizeit. Soziale Welt, 32 (2), 168-195.Google Scholar
  173. Joerges, Bernward (1983). Konsumarbeit. Zur Soziologie und Ökologie des informellen Sektors. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. deutschen Soziologentages in Bamberg (S. 249-264). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  174. Jonas, Friedrich (1974). Sozialphilosophie der industriellen Arbeitswelt. Stuttgart: dtv/ Enke (2. Auflage, zuerst 1960).Google Scholar
  175. Jürgens, Kerstin (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  176. Jurczyk, Karin (1978). Frauenarbeit und Frauenrolle. Frankfurt a. M., New York: Campus (3. Auflage, zuerst 1976).Google Scholar
  177. Jurczyk. Karin/ Ostner, Ilona (Hrsg.) (1981). Schwierigkeiten mit dem Arbeitsbegriff (Dokumentation einer Arbeitstagung). München: SFB 101 (unveröffentlicht).Google Scholar
  178. Jurczyk, Karin/ Rerrich, Maria S. (Hrsg.) (1993). Die Arbeit des Alltags. Beiträge zu einer Soziologie der alltäglichen Lebensführung. Freiburg: Lambertus.Google Scholar
  179. Jurczyk, Karin/ Voß, G. Günter/ Weihrich, Margit (2015). Conduct of Everyday Life in Subject-Oriented Sociology: Concept and Empirical Research. In: E. Schraube/ Ch. Højholt (Hrsg.), Psychology and the conduct of everyday life (S. 34-64). London: Routledge.Google Scholar
  180. Kabanoff, Boris (1980). Work and nonwork. A review of models, methods and findings. Psychological Bulletin, 88 (1), 60-77.CrossRefGoogle Scholar
  181. Kambartel, Friedrich (1993). Arbeit und Praxis. Zu den begrifflichen und methodischen Grundlagen einer aktuellen politischen Debatte. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 41 (2), 239-249.Google Scholar
  182. Kast, Verena (2003). Vom Interesse und dem Sinn der Langeweile. München: dtv.Google Scholar
  183. Klages, Helmut (1964). Technischer Humanismus. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  184. Kluge Friedrich (1975). Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin: de Gruyter (21. Auflage, zuerst 1883).Google Scholar
  185. Knoblauch, Hubert (1996). Arbeit als Interaktion. Informationsgesellschaft, Post-Fordismus. Soziale Welt, 47 (3), 344-362.Google Scholar
  186. Kocka, Jürgen/ Offe, Claus (Hrsg.) (2000). Geschichte und Zukunft der Arbeit. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  187. Kofler, Leo (1958). Das Prinzip der Arbeit in der Marx’schen und in der Gehlenschen Anthropologie. In: G. John (Hrsg.), Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft (S. 71-86). Berlin: Dunker & Humblot.Google Scholar
  188. Komlosy, Andrea (2014). Arbeit. Eine globalhistorische Perspektive – 13. bis 21. Jahrhundert. Wien: Promedia.Google Scholar
  189. Krader, Lawrence (1976). Ethnologie und Anthropologie bei Marx. Frankfurt a. M.: Ullstein (zuerst 1973).Google Scholar
  190. Kratzer, Nick (2003). Arbeitskraft in Entgrenzung. Grenzenlose Anforderungen, erweiterte Spielräume, begrenzte Ressourcen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  191. Krämer-Badoni, Thomas (1978). Zur Legitimität der bürgerlichen Gesellschaft. Eine Untersuchung des Arbeitsbegriffs in den Theorien von Locke, Smith, Ricardo, Hegel und Marx. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  192. Krebs, Angelika (2002). Arbeit und Liebe. Philosophische Grundlagen sozialer Gerechtigkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  193. Krueger, Felix (1929). Die Arbeit des Menschen als philosophisches Problem. Blätter für deutsche Philosophie, 2 (3), 159-193.Google Scholar
  194. Kruse, Jan (2002). Geschichte der Arbeit und Arbeit als Geschichte. Münster, Hamburg, Berlin, Wien, London: LIT-Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  195. Kühl, Stephan (2004). Arbeits- und Industriesoziologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  196. Küng, Emil (1971). Arbeit und Freizeit in der nachindustriellen Gesellschaft. Tübingen: J.C.B. Mohr.Google Scholar
  197. Kutschmann, Werner (1990). Die Kategorie der Arbeit in Physik und Ökonomie. In: H. König/ B. Greiff/ H. Schauer (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan, Sonderheft 11) (S. 171-286). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  198. Kwant, Remy C. (1968). Der Mensch und die Arbeit. Eine phänomenologische Untersuchung. München: Manz (zuerst 1960).Google Scholar
  199. Lafargue, Paul (1998). Recht auf Faulheit. Widerlegung des „Rechts auf Arbeit“ von 1848. Grafenau: Trotzdem (zuerst 1883).Google Scholar
  200. Lafontaine, Oskar (1988). Die Gesellschaft der Zukunft. Reformpolitik in einer veränderten Welt. Hamburg: Hoffman & Campe.Google Scholar
  201. Lange, Ernst Michael (1980). Das Prinzip Arbeit. Drei metakritische Kapitel über Grundbegriffe, Struktur und Darstellung der „Kritik der Politischen Ökonomie“ von K. Marx. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  202. Lantermann, Ernst-Dieter/ Döring-Seipel, Elke/ Eierdanz, Frank/ Gerhold, Lars (2009). Selbstsorge in unsicheren Zeiten. Resignieren oder Gestalten. Weinheim: Beltz-PVU.Google Scholar
  203. Latour, Bruno (1987). Science in action. How to follow scientists and engineers through society. Cambridge, Massachusetts: Harvard University.Google Scholar
  204. Latour, Bruno (2007). Eine neue Soziologie für eine neue Gesellschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 2005).Google Scholar
  205. Lauterbacher, Stefan/ Güntürkün, Onur/ Hausmann, Markus (2007). Gehirn und Geschlecht. Neurowissenschaft des kleinen Unterschieds zwischen Mann und Frau. Berlin: Springer.Google Scholar
  206. Leontjew, Alexejew Nikolajew (1982). Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit. Köln: PVR-Pahl-Rugenstein Verlag.Google Scholar
  207. Leontjew, Alexejew Nikolajew (1984). Der allgemeine Tätigkeitsbegriff. In A. A. Leontjew/ A. N. Leontjew/ E. G. Judin (Hrsg.), Grundfragen einer Theorie der sprachlichen Tätigkeit (S. 13-30). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  208. Liepitz, Alain (1998). Nach dem Ende des „goldenen Zeitalters“. Regulation und Transformation kapitalistischer Gesellschaften. Hamburg, Berlin: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  209. Liepitz, Alain (2000). Die große Transformation des 21. Jahrhunderts. Ein Entwurf der politischen Ökologie. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  210. Liessmann, Konrad Paul (2000). Im Schweiße deines Angesichts. Zum Begriff der Arbeit in den anthropologischen Konzepten der Moderne. In: U. Beck (Hrsg.), Die Zukunft von Arbeit und Demokratie (S. 85-107). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  211. Lim, Sok-Zin (1966). Der Begriff der Arbeit bei Hegel. Versuch der Interpretation der „Phänomenologie des Geistes“. Bonn: Bouvier (zuerst 1963).Google Scholar
  212. Lipp, Walter (1987). Autopoiesis biologisch, Autopoiesis soziologisch. Wohin führt Luhmanns Paradigmenwechsel? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 39 (1), 452-470.Google Scholar
  213. Littek, Wolfgang/ Rammert, Werner/ Wachtler, Günther (Hrsg.) (1985). Einführung in die Arbeitsund Industriesoziologie. Frankfurt a. M., New York: Campus (2. Auflage, zuerst 1983).Google Scholar
  214. Löwith, Karl (1986). Von Hegel zu Nietzsche. Der revolutionäre Bruch im Denken des neunzehnten Jahrhunderts. Hamburg: F. Meiner (9. Auflage, zuerst 1941).Google Scholar
  215. Lohr, Karin/ Nickel, Hildegard Maria (Hrsg.) (2005). Subjektivierung von Arbeit. Riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  216. Long, Norman (ed.) (1984). Family and work in rural societies. Perspectives on wage and non-wage labour. London: Routledge.Google Scholar
  217. Lotter, Konrad (1984). Bestimmungen des Marx’schen Arbeitsbegriffs. Widerspruch. Münchner Zeitschrift für Philosophie, 4 (1), 58-68.Google Scholar
  218. Lütteken, Laurenz (2006). Musik als „Arbeit“. In: V. Postel (Hrsg.), Arbeit im Mittelalter. Vorstellungen und Wirklichkeiten (S. 211-220). Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  219. Lufft, Hermann (1925). Der Begriff der Arbeit. In: Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik (Bd. 123, 3. Folge) (S. 1-13). Jena: Prommansche Buchdruckerei.Google Scholar
  220. Luhmann, Niklas (1984). Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  221. Luhmann, Niklas (1985). Die Autopoiesis des Bewußtseins. Soziale Welt, 36 (4), 402-446.Google Scholar
  222. Luhmann, Niklas (1988). Erkenntnis als Konstruktion. Bern: Benteli.Google Scholar
  223. Luhmann, Niklas/ Maturana, Humberto/ Namiki, Mikio (1990). Beobachter. Konvergenz der Erkenntnistheorien? München: Fink.Google Scholar
  224. Lukács, Georg (1965). Der junge Marx. Seine philosophische Entwicklung von 1840-1844. Pfullingen: Neske (zuerst 1955).Google Scholar
  225. Lukács, Georg (1973). Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins. Die Arbeit. Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  226. Lukács, Georg (1984/1986). Zur Ontologie des gesellschaftlichen Seins (2 Halbbände). Neuwied: Luchterhand.Google Scholar
  227. Mach, Ernst/ Thiele, Joachim (1969). Die Geschichte und die Wurzel des Satzes von der Erhaltung der Arbeit. Zur Geschichte des Arbeitsbegriffs. Kultur und Mechanik. Amsterdam: Kloof & Bonset (zuerst 1872).Google Scholar
  228. Maier, Corinna/ Laakt, Hannna von (2006). Die Entdeckung der Faulheit. Von der Kunst, bei der Arbeit möglichst wenig zu tun. München: Goldmann.Google Scholar
  229. Manske, Alexandra (2007). Prekarisierung auf hohem Niveau. Eine Feldstudie über Alleinunternehmer in der IT-Branche. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  230. Manthey, Helga (2003). Menschliche Organisationen und verorganisierte Menschen. Zur Emotionalisierung von Arbeitsbeziehungen (S. 109-132). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  231. Marcuse, Herbert (1970). Über die philosophischen Grundlagen des wirtschaftswissenschaftlichen Arbeitsbegriffs. In: H. Marcuse (Hrsg.), Kultur und Gesellschaft (Bd. 2) (S. 7-48). Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 1933).Google Scholar
  232. Margulis, Lynn/ Sagan, Dorion (1997). Leben. Vom Ursprung zur Vielfalt. Heidelberg: Spektrum.Google Scholar
  233. Márkus, Geörgi (1981). „Anthropologie“ und Marxismus. Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  234. Marx, Karl (1969a). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie (Bd. 1: Der Produktionsprozeß des Kapitals) (Marx Engels Werke, Bd. 23). Berlin: Dietz (zuerst 1867).Google Scholar
  235. Marx, Karl (1969b). Das Kapital. Kritik der politischen Ökonomie (Bd. 3: Der Gesamtprozeß derbkapitalistischen Produktion) (Marx Engels Werke, Bd. 23). Berlin: Dietz (zuerst 1884).Google Scholar
  236. Marx, Karl (1983). Grundrisse der Kritik der politischen Ökonomie (Marx Engels Werke, Bd. 42) (S. 47-768). Berlin: Dietz (zuerst 1939).Google Scholar
  237. Marx, Karl (1985). Ökonomisch-philosophische Manuskripte aus dem Jahr 1844 (Marx Engels Werke, Bd. 40). Berlin: Dietz (zuerst 1932).Google Scholar
  238. Marx, Karl/ Engels, Friedrich (1978). Die Deutsche Ideologie (Marx Engels Werke, Bd.3) (S. 9-472). Berlin: Dietz (zuerst 1932).Google Scholar
  239. Maturana, Humberto/ Pörksen, Bernhard (2008). Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Heidelberg: Carl Auer (2. Auflage, zuerst 2002).Google Scholar
  240. Maturana, Humberto R. (1982). Erkennen. Die Organisation und Verkörperung von Wirklichkeit. Braunschweig, Wiesbaden: Vieweg.Google Scholar
  241. Maturana, Humberto, R. (1993). Biologie der Realität. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  242. Maturana, Humberto. R./ Varela, Franzisko J. (1987). Der Baum der Erkenntnis. Wie wir die Welt durch unsere Wahrnehmung erschaffen. Die biologischen Wurzeln des menschlichen Erkennens. Bern: Scherz.Google Scholar
  243. Maturana, Humberto/ Verden-Zöller, Gerda (2005). Vom Sein zum Tun. Die Ursprünge der Biologie des Erkennens. Heidelberg: Carl Auer.Google Scholar
  244. Maus, Loyd de (1980). Hört ihr die Kinder weinen. Eine psychogenetische Geschichte der Kindheit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  245. Meillassoux, Claude (1976). Die wilden Früchte der Frau. Über häusliche Produktion und kapitalistische Wirtschaft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  246. Meissner, Martin (1971). The long arm of the job. A study of work and leisure. Industrial Relations, 10 (3), 239-260.Google Scholar
  247. Merton, Robert K. (2004). Auf den Schultern von Riesen. Ein Leitfaden durch das Labyrinth der Gelehrsamkeit. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (zuerst 1965).Google Scholar
  248. Meyer, Josef P. (1933). Das Problem der Arbeit in der deutschen Philosophie der Gegenwart. Die Arbeit, 8 (2), 128-135.Google Scholar
  249. Mies, Maria (1988). Gesellschaftliche Ursprünge der gesellschaftlichen Arbeitsteilung. In: C. v. Werlhoff/ M. Mies/ V. Bennholdt-Thomsen (Hrsg.), Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit (S. 164-193). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  250. Mikl-Horke, Gertraude (2007). Industrie- und Arbeitssoziologie. München: Oldenbourg (6. Auflage).Google Scholar
  251. Mikl-Horke, Gertraude (2013). Arbeit. In: H. Hirsch-Kreinsen/ H. Minssen (Hrsg.), Lexikon der Arbeits- und Industriesoziologie (S. 28-35). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  252. Minssen, Heiner (2006). Arbeits- und Industriesoziologie. Eine Einführung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  253. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2008). Arbeit. In: N. Baur/ H. Korte/ M. Löw/ M. Schroer (Hrsg.), Handbuch Soziologie (S. 33-54). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  254. Moldaschl, Manfred/ Voß, G. Günter (Hrsg.) (2003). Subjektivierung von Arbeit. München, Mering: Rainer Hampp Verlag (2. Auflage, zuerst 2002).Google Scholar
  255. Moser, Simon (1964). Zum philosophischen und sozialwissenschaftlichen Begriff der Arbeit. Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie, 50 (1), 87-103.Google Scholar
  256. Möller, Joachim (2015). Roboter machen uns arbeitslos – stimmt’s? Der Spiegel 5.08.2015.Google Scholar
  257. Müller, Rainer (2007). Vorlesungsskript (Kapitel 7. Fundamentale Konzepte. Energieerhaltung). Download von: Homepage Technische Universität Braunschweig (http://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/ifdn-physik/kap7.pdf , Abruf: 30.10.2008).
  258. Müller, Severin (1992). Phänomenologie und philosophische Theorie der Arbeit (Bd. 1, Lebenswelt – Natur – Sinnlichkeit). Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  259. Müller, Severin (1994). Phänomenologie und philosophische Theorie der Arbeit (Bd. 2, Rationalität – Welt – Vernunft). Freiburg, München: Alber.Google Scholar
  260. Müller, Severin/ Roos, Lothar/ Fürstenberg. Friedrich/ Mayer-Maly, Theo/ Knappe, Eckard (1985). Arbeit. In: Görres-Gesellschaft (Hrsg.), Staatslexikon (S. 198-220). Freiburg: Herder (7. Auflage).Google Scholar
  261. Neckel, Sighard (2008). Flucht nach vorn. Die Erfolgskultur der Marktgesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  262. Negt, Oskar (1985). Lebendige Arbeit, enteignete Zeit. Politische und kulturelle Dimensionen des Kampfes um die Arbeitszeit. Frankfurt a. M., New York: Campus (2. Auflage, zuerst 1984).Google Scholar
  263. Negt, Oskar (2001). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidel.Google Scholar
  264. Negt, Oskar/ Kluge, Alexander (1981). Geschichte und Eigensinn. Frankfurt a. M.: Zweitausendeins.Google Scholar
  265. Nell-Breuning, Oswald (1954). Zur christlichen Gesellschaftslehre. Freiburg: Herder (2. Auflage, zuerst 1947).Google Scholar
  266. Nell-Breuning, Oswald (1975). Der Mensch in der heutigen Wirtschaftsgesellschaft. München, Wien: Olzog.Google Scholar
  267. Nell-Breuning, Oswald (1983). Arbeit vor Kapital. Kommentar zur Enzyklika „Laborem exercens“ von Johannes Paul II. München, Wien, Zürich: Europaverlag.Google Scholar
  268. Nell-Breuning, Oswald (1987a). Arbeitet der Mensch zuviel? München: Herder (3. Auflage, zuerst 1985).Google Scholar
  269. Nell-Breuning, Oswald (1987b). Kapitalismus, kritisch betrachtet. München: Herder.Google Scholar
  270. Neusüß, Christel (1985). Die Kopfgeburten der Arbeiterbewegung. Hamburg, Köln: Rasch und Röhring.Google Scholar
  271. Niessen, Hans J./ Ollmann, Rainer (1987). Schattenwirtschaft in der Bundesrepublik. Eine empirische Bestandsaufnahme der sozialen und räumlichen Verteilung schattenwirtschaftlicher Aktivitäten. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  272. Nipperdey, Thomas (1986). Nachdenken über die deutsche Geschichte. München: C.H. Beck.Google Scholar
  273. Noon, Mike/ Blyton, Paul (2006). The realities of work. Experiencing work and empolyment in contemporary society. London: Palgrave Macmillan (3. Auflage, zuerst 1997).Google Scholar
  274. Nowack, Hans (1929). Der Arbeitsbegriff der Wirtschaftswissenschaft (Jahrbuch für Nationalökonomie, Bd. 131, Folge III, Bd. 76) (S. 513-539). Jena: Fischer.Google Scholar
  275. Offe, Claus (1983). Arbeit als soziologische Schlüsselkategorie. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. deutschen. Soziologentages in Bamberg. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  276. Opitz, Heinrich (1967). Philosophie und Praxis. Eine Untersuchung zur Herausbildung des Marx’schen Praxisbegriffs. Berlin: Dietz.Google Scholar
  277. Osterland, Martin/ Deppe, Wilfried/ Gerlach, Frank (Hrsg.) (1973). Materialien zur Lebens- und Arbeitssituation der Industriearbeiter in der BRD. Ein Forschungsbericht. Frankfurt a. M.: EVA-Europäische Verlagsanstalt (5. Auflage).Google Scholar
  278. Ostner, Ilona (1978). Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  279. Ostner, Ilona (1979). Mitmenschlichkeit als Beruf. Frankfurt a.M, New York: Campus.Google Scholar
  280. Ostner, Ilona/ Pieper, Barbara (Hrsg.) (1980). Arbeitsbereich Familie. Umrisse einer Theorie der Privatheit. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  281. Ostner, Ilona/ Wilms, Angelika (1983). Strukturelle Veränderungen der Frauenarbeit in Haushalt und Beruf. In: J. Matthes (Hrsg.), Krise der Arbeitsgesellschaft? Verhandlungen des 21. Deutschen Soziologentages in Bamberg (S. 206-227). Frankfurt a. M, New York: Campus.Google Scholar
  282. Parker, Stanley (1983). Leisure and Work. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  283. Perrow, Charles (1989). Normale Katastrophen. Die unvermeidlichen Risiken der Großtechnik. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  284. Pfeiffer, Sabine (2004). Arbeitsvermögen. Ein Schlüssel zur Analyse (reflexiver) Informatisierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  285. Pfeiffer, Werner/ Dörrie, Ulrich/ Stoll, Edgar (1977). Menschliche Arbeit in der industriellen Produktion. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  286. Pias, Klaus (2002). Wie die Arbeit zum Spiel wird. In: U. Bröckling/ E. Horn (Hrsg.), Anthropologie der Arbeit (S. 209-229). Tübingen: Gunter Narr.Google Scholar
  287. Pieper, Josef (1965). Muße und Kult. München: Kösel (7. Auflage, zuerst 1948).Google Scholar
  288. Plicker, Philip (2018). Nehmen Roboter den Menschen die Arbeit weg? FAZ 28.12.2015.Google Scholar
  289. Pongratz, Hans J./ Voß, G. Günter (2003a). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  290. Pongratz. Hans J./ Voß, G. Günter (2003b). Berufliche Sicherheit und Spaß an Herausforderungen. Erwerbsorientierungen in Gruppen- und Projektarbeit. WSI-Mitteilungen, 56 (4), 228-234.Google Scholar
  291. Popitz, Heinrich (1967). Der entfremdete Mensch. Zeitkritik und Geschichtsphilosophie des jungen Marx. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft (zuerst 1953).Google Scholar
  292. Popitz, Heinrich (2000). Was tun wir, wenn wir spielen? In: ders., Wege der Kreativität (S. 52-81). Tübingen: Mohr Siebeck (2. erw. Auflage).Google Scholar
  293. Postel, Verena (Hrsg.) (2006). Arbeit im Mittelalter. Vorstellungen und Wirklichkeit. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  294. Prokop, Ulrike (1976). Weiblicher Lebenszusammenhang. Von der Beschränktheit der Strategien und Unangemessenheit der Wünsche. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  295. Pross, Helge (1975). Die Wirklichkeit der Hausfrau. Die erste repräsentative Untersuchung über nichterwerbstätige Ehefrauen. Wie leben sie? Wie denken sie? Wie sehen sie sich selbst? Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  296. Proudhon, Pierre Joseph (2003). System der ökonomischen Widersprüche, oder: Philosophie des Elends. Berlin: Karin Kramer Verlag (zuerst 1846).Google Scholar
  297. Raithel, Arne (1983). Tätigkeit, Arbeit und Praxis. Grundbegriffe für eine praktische Psychologie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  298. Rammert, Werner (2003). Technik in Aktion. Verteiltes Handeln in soziotechnischen Konstellationen. In: T. Christaller/ J. Wehner (Hrsg.), Autonome Maschinen (S. 289-315). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  299. Rammert, Werner/ Schulz-Schaeffer, Ingo (2002). Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  300. Rastetter, Daniela (1999). Emotionsarbeit. Stand der Forschung und offene Fragen. Arbeit, 8 (4), 374-388.Google Scholar
  301. Rastetter, Daniela (2008). Zum Lächeln verpflichtet. Emotionsarbeit im Dienstleistungsbereich. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  302. Regenstein, Kristian (2010). Modulare, verteilte Hardware-Software-Architektur für humanoide Roboter. Karlsruhe: KIT Scientific Publishing.Google Scholar
  303. Riedel, Manfred (1973). Arbeit. In: H. Krings/ H. M. Baumgartner/ Ch. Wild (Hrsg.), Handbuch philosophischer Grundbegriffe (Bd. 1) (S. 125-140). München: Kösel.Google Scholar
  304. Riedel, Manfred (1976). Theorie und Praxis im Denken Hegels. Interpretationen zu den Grundstellungen der neuzeitlichen Subjektivität. Frankfurt a. M.: Ullstein (zuerst 1965).Google Scholar
  305. Riehl, Wilhelm Heinrich (1883). Die deutsche Arbeit. Stuttgart, Berlin: Cotta (4. Auflage, zuerst 1861).Google Scholar
  306. Rieseberg, Hans J. (1992). Arbeit bis zum Untergang. Die Geschichte der Naturzerstörung durch Arbeit. München: Raben.Google Scholar
  307. Rigauer, Bero (1969). Sport und Arbeit. Soziologische Zusammenhänge und ideologische Implikationen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  308. Röbke, Thomas (2002). Kunst und Arbeit. Essen: Klartext.Google Scholar
  309. Rottgers, Kurt (2014). Muße und der Sinn von Arbeit. Ein Beitrag zur Sozialphilosophie von Handeln, Zielerreichung und Zielerreichungsvermeidung. Wiesbaden: Springer Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  310. Rousseau, Jean-Jacques (1998). Émile oder über die Erziehung. Ditzingen: Reclam (zuerst 1762).Google Scholar
  311. Rüddenklau, Eberhard (1982). Gesellschaftliche Arbeit oder Arbeit und Interaktion? Zum Stellenwert des Arbeitsbegriffes bei Habermas, Marx und Hegel. Frankfurt, Bern: P. Lang.Google Scholar
  312. Runkel, Gunter (2003). Das Spiel in der Gesellschaft. Münster, Hamburg, Berlin, Wien, London: LIT-Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  313. Russel, Betrand (2002). Lob des Müßiggangs. München: dtv-Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  314. Rutschky, Katharina (1988). Schwarze Pädagogik. Quellen zur Naturgeschichte der bürgerlichen Erziehung. Frankfurt a. M.: Ullstein.Google Scholar
  315. Schäfer, Wolf (Hrsg.) (1984). Schattenökonomie. Theoretische Grundlagen und wirtschaftspolitische Konsequenzen. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  316. Scheler, Max (1971). Arbeit und Ethik. In: M. Scheler/ M. Frings (Hrsg.), M. Scheler. Frühe Schriften. Gesammelte Werke (Bd. 1) (S. 161-195). Bern, München: Francke (zuerst 1899).Google Scholar
  317. Scheler, Max (1975). Die Stellung des Menschen im Kosmos. Bern, München: Francke (8. Auflage, zuerst 1928).Google Scholar
  318. Scheler, Max (1977). Erkenntnis und Arbeit. Eine Studie über Wert und Grenzen des pragmatischen Motivs in der Erkenntnis der Welt. Frankfurt a. M.: Klostermann (zuerst 1960).Google Scholar
  319. Schelling, Friedrich Wilhelm Joseph von (1797). Ideen zu einer Philosophie der Natur. Leipzig: Breitkopf & Härtel.Google Scholar
  320. Schelsky, Helmut (1965). Der Mensch in der wissenschaftlichen Zivilisation. In: H. Schelsky (Hrsg.), Auf der Suche nach Wirklichkeit. Düsseldorf: Diederichs.Google Scholar
  321. Scheuch, Emmerich K. (1977). Soziologie der Freizeit. In: R. König (Hrsg.), Handbuch der empirischen Sozialforschung (Bd. 11) (S. 1-192). Stuttgart: Enke.Google Scholar
  322. Schimank, Uwe (2002). Organisationen. Akteurskonstellationen, korporative Akteure, Sozialsysteme. In: Th. Hinz/ J. Allmendinger (Hrsg.), Organisationssoziologie (Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 42) (S. 29-54). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  323. Schmid, Wilhelm (2007). Philosophie der Lebenskunst. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  324. Schmidt, Alfred (1971). Der Begriff der Natur in der Lehre von Marx. Frankfurt a. M.: EVA- Europäische Verlagsanstalt (zuerst 1962).Google Scholar
  325. Schmidt am Busch, Hans-Christoph (2001). Hegels Begriff der Arbeit. Berlin: Akademie.Google Scholar
  326. Schmieder, Eberhard (1959). Arbeitsethos. Eine Einführung in seine Geschichte. Schmollers Jahrbuch für Gesetzgebung, Verwaltung und Volkswirtschaft, 79 (1), 299-337, 429-462.Google Scholar
  327. Schürmann, Volker (2003). Muße. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  328. Schnabel, Ulrich (2012). Muße. Vom Glück des Nichtstuns. München: Pantheon.Google Scholar
  329. Schulz-Schaeffer, Ingo (2007). Zugeschriebene Handlungen. Ein Beitrag zur Theorie sozialen Handelns. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  330. Schumm-Garling, Ursula (1982). Soziologie des Industriebetriebes. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  331. Schwertfeger, Johannes (1966). Die Arbeitsbegriffe in der industriellen Gesellschaft als soziologisches Problem (Dissertation). Berlin: Humboldt-Universität Berlin.Google Scholar
  332. Senghaas-Knobloch, Eva (2005). Fürsorgliche Praxis und die Debatte um einen erweiterten Arbeitsbegriff in der Arbeitsforschung. In: L. Corell/ S. Janczyk/ I. Kurz-Scherf (Hrsg.), In Zukunft: Arbeit (S. 54-68). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  333. Sennett, Richard (2008). Handwerk. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  334. Sigusch, Volkmar (2005). Neosexualität. Über den kulturellen Wandel von Liebe und Passion. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  335. Sigusch, Volkmar (2008). Geschichte der Sexualforschung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  336. Soellner, Alfons (1990). Hannah Arendt: „Vita Activa oder vom tätigen Leben“. Ein Lektüreversuch. In: H. König, M. Burckhardt (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan, Sonderheft 11) (S. 200-226). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  337. Sofsky, Wolfgang (2002). Die Ordnung des Terrors. Das Konzentrationslager. Frankfurt a. M.: S. Fischer (4. Auflage, zuerst 1993).Google Scholar
  338. Sohn-Rethel, Alfred (1970). Geistige und körperliche Arbeit. Zur Theorie der gesellschaftlichen Synthesis. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  339. Spittler, Gerd (1991). Die Arbeitswelt in Agrargesellschaften. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43 (1), 1-17.Google Scholar
  340. Spittler, Gerd (1998). Hirtenarbeit. Die Welt der Kamelhirten und Ziegenhirtinnen von Timia. Köln: R. Köppe.Google Scholar
  341. Spittler, Gerd (2001). Work. Anthropological aspects. In: N. J. Smelser/ P.B. Baltes (eds.), International encyclopedia of the social and behavioral sciences (Vol. 24) (pp. 16565-16568). Amsterdam: Elsevier.CrossRefGoogle Scholar
  342. Spittler, Gerd (2002). Arbeit. Transformation von Objekten oder Interaktion mit Subjekten? Perpherie, 22 (85/ 86), 9-31.Google Scholar
  343. Spittler, Gerd (2008). Founders of the anthropology of work. German social scientists of the 19th and early 20th centuries and the first ethnographers. Münster, Hamburg, Berlin, Wien, London: LIT-Verlag für wissenschaftliche Literatur.Google Scholar
  344. Spittler, Gerd (2016). Anthropologie der Arbeit. Ein ethnographischer Vergleich. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  345. Staines, Graham L. (1980). Spillover versus. Compensation. A review of the literature on the relationship between work and non-work. Human Relations, 33 (2), 111-129.CrossRefGoogle Scholar
  346. Stollberg, Rudhard. (1988). Soziologie der Arbeit. Berlin: Die Wirtschaft.Google Scholar
  347. Svendsen, Lars (2002). Kleine Philosophie der Langeweile. Frankfurt a. M.: Insel.Google Scholar
  348. Teichert, Volker (1988). Alternativen zur Erwerbsarbeit? Entwicklungstendenzen informeller und alternativer Ökonomie. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  349. Teichert, Volker (1993). Das informelle Wirtschaftssystem. Analyse und Perspektiven der wechselseitigen Entwicklung von Erwerbs- und Eigenarbeit. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  350. Tenfelde, Klaus (Hrsg.) (1986). Arbeit und Arbeitserfahrung in der Geschichte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  351. Termes, Bernd (2008). Karl Marx. Eine Einführung. Konstanz: UVK-Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  352. Teubner, Gunther (1992). Die vielköpfige Hydra. Netzwerke als kollektive Akteure höherer Ordnung. In: W. Krohn/ G. Küppers (Hrsg.), Emergenz. Die Entstehung von Ordnung, Organisationen und Bedeutung (S. 189-216). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  353. Thier, Erich (1957). Das Menschenbild des jungen Marx. Göttingen: Vandehoeck & Ruprecht.Google Scholar
  354. Thomssen, Wilke (1990). Arbeit, Bewusstsein, Subjektivität. Zur Dekonstruktion einiger Kategorien der Soziologie. In: H. König, M. Burckhardt (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan, Sonderheft 11) (S. 301-321). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  355. Thorns, David C. (1971). Work and its definition. The Sociological Review, 19 (4), 543-555.CrossRefGoogle Scholar
  356. Tilgher, Adriano (1930). Work. What it has meant to men through the ages. New York: Harcourt Brace & Co (zuerst 1920).Google Scholar
  357. Todoli, José (1954). Filosofia del Trabajo. Madrid: De Greco.Google Scholar
  358. Tornieporth, Gerda (Hrsg.) (1988). Arbeitsplatz Haushalt. Zur Theorie und Ökologie der Hausarbeit. Berlin: Reimer.Google Scholar
  359. Tronto, Joan (1996). Politics of Care. Fürsorge und Wohlfahrt. Transit – Europäische Revue, 12 (7), 142-153.Google Scholar
  360. Twain, Mark (1976). Tom Sawyers Abenteuer. In: M. Twain (Hrsg.), Tom Sawyers Abenteuer. Huckleberry Finns Abenteuer. München: dtv-Deutscher Taschenbuch Verlag (zuerst 1876).Google Scholar
  361. Ven v. d., Frans (1972). Sozialgeschichte der Arbeit (3 Bde.). München: dtv-Deutscher Taschenbuch Verlag (zuerst 1965).Google Scholar
  362. Verducci, Daniela (2003). Max Schelers Ontologie der Arbeit. In: Ch. Bermes/ W. Henckmann/ H. Leonardy (Hrsg.), Vernunft und Gefühl. Schelers Phänomenologie des emotionalen Lebens (S. 147-165). Würzburg: Königshausen & Neumann. Vilmar, Fritz/ Kißler, Leo (1982). Arbeitswelt. Grundriß einer kritischen Soziologie der Arbeit. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  363. Volmerg, Birgit (1988). Der Arbeitsbegriff in der psychoanalytischen Sozialpsychologie. In: H. König (Hrsg.), Politische Psychologie heute (Leviathan, Sonderheft 9) (S. 73-94). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  364. Voß, G. Günter (1991). Lebensführung als Arbeit. Über die Autonomie der Person im Alltag der Gesellschaft. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  365. Voß, G. Günter (1998). Die Entgrenzung von Arbeit und Arbeitskraft. Eine subjektorientierte Interpretation des Wandels der Arbeit. Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 31 (3), 473-487.Google Scholar
  366. Voß, G. Günter (2016). Arbeit. In: J. Kopp/ A. Steinbach (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie (S. 26- 32). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (11. Auflage, zuerst 1986).Google Scholar
  367. Voß, G. Günter/ Rieder, Kerstin (2006). Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a. M., New York: Campus (2. Auflage, zuerst 2005).Google Scholar
  368. Voß, G. Günter (2018). Arbeitende Roboter – Arbeitende Menschen. Über subjektivierte Maschinen und menschliche Subjekte. In: A. Friedrich/ P. Gehring/ Ch. Hubig/ A. Kaminski/ A. Nordmann: Jahrbuch Technikphilosophie 2018. – Arbeit und Spiel. Baden-Baden: Nomos.CrossRefGoogle Scholar
  369. Voss, Martin (2006). Symbolische Formen. Grundlagen und Elemente einer Soziologie der Katastrophe. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  370. Vygotsky, Lev Semenovich (1978). Mind in society. The development of higher psychological processes. Cambridge, MA.Google Scholar
  371. Waal, Frans de (2002). Der Affe und der Sushimeister. Das kulturelle Leben der Tiere. München, Wien: Hanser (zuerst 2001).Google Scholar
  372. Waal, Frans de (2008). Primaten und Philosophen. Wie die Evolution die Moral hervorbrachte. München, Wien: Hanser (zuerst 2007).Google Scholar
  373. Wachtler, Günther (1985). Die gesellschaftliche Organisation von Arbeit. Grundbegriffe der gesellschaftstheoretischen Analyse des Arbeitsprozesses. In: W. Littek/ W. Rammert/ G. Wachtler (Hrsg.), Einführung in die Arbeits- und Industriesoziologie (S. 14-25). Frankfurt a. M., New York: Campus (zuerst 1982).Google Scholar
  374. Waerness, Kari (2000). Fürsorgerationalität. Feministische Studien (extra: Fürsorge, Anerkennung, Arbeit), 18 (1), 54-66.Google Scholar
  375. Wagner, Thomas (2015). Robokratie. Google, Facebook, das Silicon-Valley und der Mensch als Auslaufmodell. Köln: Papyrossa.Google Scholar
  376. Wald, Renate (1966). Industriearbeiter privat. Eine Studie über private Lebensformen und persönliche Interessen. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  377. Wallmann, Sandra (ed.) (1979). Social anthropology of work. London: Academic Press.Google Scholar
  378. Walraff, Hermann J./ Möbus, Gerhard/ Molitor, Bruno/ Molitor, Erich/ Fischer, Guido (1957). Arbeit. In: Görres-Gesellschaft (Hrsg.), Staatslexikon (S. 396-429). Freiburg: Herder (6. Auflage).Google Scholar
  379. Walther, Rudolf (1990). Arbeit. Ein begriffsgeschichtlicher Überblick von Aristoteles bis Ricardo. In: H. König, M. Burckhardt (Hrsg.), Sozialphilosophie der industriellen Arbeit (Leviathan, Sonderheft 11) (S. 1-25). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  380. Warhol, Andy (1975). The philosophy of Andy Warhol (From A to B and back again). New York: Harcourt Brace Jovanovich.Google Scholar
  381. Warnke, Christian/ Ruben, Peter (1979). Arbeit. Telosrealisation oder Selbsterzeugung der menschlichen Gattung? Bemerkungen zu Georg Lukács` Konzept der „Ontologie des gesellschaftlichen Seins“. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 27 (1), 20-30.Google Scholar
  382. Weber, Max (1968). Idealtypus, Handlungsstruktur und Verhaltensinterpretation. In: M. Weber (Hrsg.), Methodologische Schriften (S. 65-167). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  383. Weber, Max (1988). Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: M. Weber (Hrsg.), Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre (S. 146-214). Tübingen: J.C.B. Mohr (zuerst 1904).Google Scholar
  384. Weigel, Moira (2016). Labor of love. The invention of dating. New York: Farrar, Straus and Giroux.Google Scholar
  385. Weihrich, Margit/ Dunkel, Wolfgang (2003). Abstimmungsprobleme in Dienstleistungsinteraktionen. Ein handlungstheoretischer Zugang. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 55 (4), 758-781.Google Scholar
  386. Weiss, Robert S./ Kahn Robert L. (1960). Definitions of work and occupation. Social Problems, 18 (2), 142-151.CrossRefGoogle Scholar
  387. Welskopf-Henrich, Liselotte/ Welskopf, Elisabeth Charlotte (1962). Problem der Muße im alten Hellas. Berlin: Rütten & Loening.Google Scholar
  388. Werlhoff, Claudia v./ Mies, Maria/ Bennhold-Thomsen, Veronika (Hrsg.) (1988). Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (2. Auflage, zuerst 1983).Google Scholar
  389. Werlhoff, Claudia v. (1988). Der Proletarier ist tot. Es lebe die Hausfrau? In: C. v. Werlhoff/ M. Mies/ V. Bennhold-Thomsen (Hrsg.), Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit (S. 113-136). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt (2. Auflage, zuerst 1983).Google Scholar
  390. Werlhoff, Claudia v. (1978). Hausarbeit. Der blinde Fleck in der Kritik der politischen Ökonomie. Beiträge zur feministischen Theorie und Praxis, 1978 (1), 18-22.Google Scholar
  391. Wessel, Karl F./ Scupin, Olaf/ Bekel, Gerd/ Diesner, Thomas (2007). Selbstsorge. Wissenschaftstheoretische und gesundheitspolitische Dimensionen. Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  392. Weyer, Johannes (Hrsg.) (1994). Theorien und Praktiken der Technikfolgenabschätzung. München, Wien: Profil.Google Scholar
  393. Weyer, Johannes (2008). Techniksoziologie. Genese, Gestaltung und Steuerung soziotechnischer Systeme. München: Juventa.Google Scholar
  394. Wheen, Francis (2002). Karl Marx. München: Goldmann (zuerst 2000).Google Scholar
  395. Wiedemann, Konrad (1979). Arbeit und Bürgertum. Die Entwicklung des Arbeitsbegriffs in der Literatur Deutschlands an der Wende der Neuzeit. Heidelberg: Winter Universitätsverlag.Google Scholar
  396. Wilensky, Harold L. (1962). Labor and leisure. Intellectual traditions. Industrial Relations, 1962 (1), 1-12.Google Scholar
  397. Wilms-Hergert, Angelika (1985). Frauenarbeit. Zur Integration der Frauen in den Arbeitsmarkt. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  398. Woll, Artur (1988). Wirtschaftslexikon. München: Oldenbourg (3. Auflage, zuerst 1987).Google Scholar
  399. Wunsch, Wilhelm (1957). Arbeit bei Marx und Engels. Eine Wortmonographie (Dissertation). Leipzig: Universität Leipzig.Google Scholar
  400. Zima, Peter (1994). Die Dekonstruktion: Einführung und Kritik. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  401. Zimmermann, Gunter E. (2001). Arbeit. In: B. Schäfers (Hrsg.), Grundbegriffe der Soziologie (S. 22- 29). Opladen: Leske+Budrich (7. Auflage, zuerst 1986).Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.ChemnitzDeutschland

Personalised recommendations