Advertisement

Rationalisierung und der Wandel von Erwerbsarbeit aus der Genderperspektive

  • Brigitte Aulenbacher

Zusammenfassung

Erwerbsarbeit, ihre betriebliche Organisation und Rationalisierung sind traditionsreiche und bedeutende Themen soziologischer Forschung. Sie stehen nicht nur für sich, sondern bilden auch einen erkenntnisstrategischen Ausgangspunkt von Gesellschafts- und insbesondere Kapitalismusanalysen. Dieser Stellenwert kommt ihnen nicht von ungefähr zu. Er ist „Realitätsanleihen“ (Negt 2001: 587) geschuldet, welche die Soziologie bei den gesellschaftlichen Verhältnissen macht, die sie zu analysieren beansprucht und doch auch repräsentiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Acker, Joan (1990). Hierarchies. Jobs. Bodies: A Theory of Gendered Organizations. Gender & Society, 4 (2), 139-158.CrossRefGoogle Scholar
  2. Aulenbacher, Brigitte (1991). Arbeit – Technik – Geschlecht. Industriesoziologische Frauenforschung am Beispiel der Bekleidungsindustrie. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  3. Aulenbacher, Brigitte (2003). Rationalisierungsleitbilder – wirkmächtig, weil machtvoll und machbar. In: S. Geideck/ W.-A. Liebert (Hrsg.), Sinnformeln: Linguistische und soziologische Analysen von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern (S. 105-117). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  4. Aulenbacher, Brigitte (2005a). Rationalisierung und Geschlecht in soziologischen Gegenwartsanalysen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  5. Aulenbacher, Brigitte (2005b). Zeitdiagnostik im Nachvollzug der Rationalisierung. Die besondere Berücksichtigung von Geschlecht und die Perspektiven der Debatte zur Subjektivierung von Arbeit. In: Arbeitsgruppe SubArO (Hrsg.), Ökonomie der Subjektivität – Subjektivität der Ökonomie (S. 253-276). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  6. Aulenbacher, Brigitte (2005c). Subjektivierung von Arbeit. Ein hegemonialer industriesoziologischer Topos und was die feministische Arbeitsforschung und Gesellschaftsanalyse dazu zu sagen haben. In: K. Lohr/ H. M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – riskante Chancen? (S. 34-63). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  7. Aulenbacher, Brigitte (2007). Vom fordistischen Wohlfahrts- zum neoliberalen Wettbewerbsstaat. Bewegungen im gesellschaftlichen Gefüge und in den Verhältnissen von Klasse, Geschlecht und Ethnie. In: C. Klinger/ G.-A. Knapp/ B. Sauer (Hrsg.), Achsen der Ungleichheit – Achsen der Differenz. Verhältnisbestimmungen von Klasse, Geschlecht, Rasse/ Ethnizität (S. 42-56). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  8. Aulenbacher, Brigitte/ Dammayr, Maria/ Dörre, Klaus/ Menz, Wolfgang/ Riegraf, Birgit/ Wolf, Harald (Hrsg.) (2017). Leistung und Gerechtigkeit. Das umstrittene Versprechen des Kapitalismus. Weinheim, Basel: Beltz Juventa.Google Scholar
  9. Aulenbacher, Brigitte/ Funder, Maria/ Jacobsen, Heike/ Völker, Susanne (Hrsg.) (2007). Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  10. Aulenbacher, Brigitte/ Riegraf, Birgit (2012). Markteffizienz und Ungleichheit – Zwei Seiten einer Medaille? Klasse/ Schicht, Geschlecht und Ethnie im Übergang zur postfordistischen Arbeits gesellschaft. In: B. Aulenbacher/ A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 230-248). Münster: Westfälisches Dampfboot (2. Auflage).Google Scholar
  11. Aulenbacher, Brigitte/ Riegraf, Birgit/ Völker, Susanne (2015). Feministische Kapitalismuskritik, Einstiege in bedeutende Forschungsfelder mit einem Interview mit Ariel Salleh. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  12. Aulenbacher, Brigitte/ Siegel, Tilla (1993). Industrielle Entwicklung, soziale Differenzierung, Reorganisation des Geschlechterverhältnisses. In: P. Frerichs/ M. Steinrücke (Hrsg.), Soziale Ungleichheit und Geschlechterverhältnisse (S. 65-98). Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  13. Aulenbacher, Brigitte/ Siegel, Tilla (Hrsg.) (1995). Diese Welt wird völlig anders sein. Denkmuster der Rationalisierung. Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  14. Aulenbacher, Brigitte/ Wetterer, Angelika (Hrsg.) (2012). Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung. Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot (2. Auflage).Google Scholar
  15. Beckenbach, Niels (1991). Industriesoziologie. Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Becker-Schmidt, Regina (1980). Widersprüchliche Realität und Ambivalenz: Arbeitserfahrungen von Frauen in Fabrik und Familie. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32 (4), 705-725.Google Scholar
  17. Becker-Schmidt, Regina (1983). Widerspruch und Ambivalenz: Theoretische Überlegungen. Methodische Umsetzungen. Erste Ergebnisse zum Projekt „Probleme lohnabhängig arbeitender Mütter“. In: R. Becker-Schmidt/ U. Brandes-Erlhoff/ M. Rumpf/ B. Schmidt (Hrsg.), Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen (S. 13-43). Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  18. Becker-Schmidt, Regina/ Brandes-Erlhoff, Uta/ Rumpf, Mechthild/ Schmidt, Beate (Hrsg.) (1983). Arbeitsleben – Lebensarbeit. Konflikte und Erfahrungen von Fabrikarbeiterinnen. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  19. Becker-Schmidt, Regina/ Knapp, Gudrun-Axeli/ Schmidt, Beate (1984). Eines ist zuwenig – beides ist zuviel. Erfahrungen von Arbeiterfrauen zwischen Familie und Fabrik. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  20. Becker-Schmidt, Regina (1987). Die doppelte Vergesellschaftung – die doppelte Unterdrückung: Besonderheiten der Frauenforschung in den Sozialwissenschaften. In: L. Unterkircher/ I. Wagner (Hrsg.), Die andere Hälfte der Gesellschaft. Soziologische Befunde zu geschlechtsspezifischen Formen der Lebensbewältigung. Österreichischer Soziologentag 1985 (S. 10-25). Wien: Verlag des Österreichischen Gewerkschaftsbundes.Google Scholar
  21. Becker-Schmidt, Regina (1987a). Frauen und Deklassierung. Geschlecht und Klasse. In: U. Beer (Hrsg.), Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 187-235). Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  22. Becker-Schmidt, Regina (1991). Individuum. Klasse und Geschlecht aus der Perspektive der Kritischen Theorie. In: W. Zapf (Hrsg.), Die Modernisierung moderner Gesellschaften. Verhandlungen des 25. Deutschen Soziologentages in Frankfurt am Main 1990 (S. 383-394). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  23. Becker-Schmidt, Regina (1998). Trennung, Verknüpfung, Vermittlung: zum feministischen Umgang mit Dichotomien. In: G.-A. Knapp (Hrsg.), Kurskorrekturen. Feminismus zwischen Kritischer Theorie und Postmoderne (S. 84-125). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  24. Becker-Schmidt, Regina (2000). Frauenforschung, Geschlechterforschung, Geschlechterverhältnisforschung. In: R. Becker-Schmidt/ G.-A. Knapp (Hrsg.), Feministische Theorien zur Einführung (S. 14-62). Hamburg: Junius.Google Scholar
  25. Becker-Schmidt, Regina (2003). Umbrüche in Arbeitsbiografien von Frauen: Regionale Konstellationen und globale Entwicklungen. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 101-132). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  26. Becker-Schmidt, Regina (2005). Rationalisierung und androzentrische Logik. Rationalisierungsprozesse und gesellschaftliche Relationalität. In: B. Aulenbacher/ F. Beckmann/ S. Geideck/A. Rau/ J. Weber (Hrsg.), Alles nur eine Frage der Effizienz? Denkmuster der Rationalisierung (S. 33-48). Frankfurt a. M.: Johann Wolfgang Goethe-Universität.Google Scholar
  27. Becker-Schmidt, Regina (2007). Geschlechter- und Arbeitsverhältnisse in Bewegung. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 250-258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1979). Männerrolle – Frauenrolle – Aber was steht dahinter? Soziologische Perspektiven zur Arbeitsteilung und Fähigkeitsdifferenzierung zwischen den Geschlechtern. In: R. Eckert (Hrsg.), Geschlechtsrollen und Arbeitsteilung. Mann und Frau in soziologischer Sicht. München: Beck.Google Scholar
  29. Beck-Gernsheim, Elisabeth (1980). Das halbierte Leben. Männerwelt Beruf. Frauenwelt Familie. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  30. Bednarz-Braun, Iris (1983). Arbeiterinnen in der Elektroindustrie. Zu den Bedingungen von Anlernung und Arbeit an gewerblich-technischen Arbeitsplätzen von Frauen. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  31. Beer, Ursula (1983). Marx auf die Füße gestellt? Zum theoretischen Entwurf von Claudia v. Werlhof. Prokla 50, 13 (1), 22-37.Google Scholar
  32. Beer, Ursula (1984). Theorien geschlechtlicher Arbeitsteilung. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  33. Beer, Ursula (1990). Geschlecht, Struktur, Geschichte. Soziale Konstituierung des Geschlechterverhältnisses. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  34. Beer, Ursula (1991). Zur Politischen Ökonomie der Frauenarbeit. In: Th. Brüsemeister (Hrsg.), Die versteinerten Verhältnisse zum Tanzen bringen. Beiträge zur marxistischen Theorie heute (S. 254-263). Berlin: Dietz.Google Scholar
  35. Beer, Ursula/ Chalupsky, Jutta (1993). Vom Realsozialismus zum Privatkapitalismus. Formierungstendenzen im Geschlechterverhältnis. In: B. Aulenbacher/ M. Goldmann (Hrsg.), Transformationen im Geschlechterverhältnis. Beiträge zur industriellen und gesellschaftlichen Entwicklung (S. 184-230). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  36. Betzelt, Sigrid/ Kuhlmann, Ellen (Hrsg.) (2003). Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor. Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  37. Binkelmann, Peter/ Braczyk, Hans-Joachim/ Seltz, Rüdiger (Hrsg.) (1993). Entwicklung der Gruppenarbeit in Deutschland. Stand und Perspektiven. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  38. Böhle, Fritz (2002). Vom Objekt zum gespaltenen Subjekt. In: M. Moldaschl/ G.G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 101-133). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  39. Bologh, Roslyn Wallach (1990). Love or Greatness. Max Weber and masculine thinking – A feminist Inquiry. London: Unwin Hyman.Google Scholar
  40. Brandt, Gerhard (1990). Marx und die neuere Industriesoziologie. In: G. Brandt. Arbeit, Technik und gesellschaftliche Entwicklung. Transformationsprozesse des modernen Kapitalismus. Aufsätze 1971–1987/ Gerhard Brandt. Hrsg. von Daniel Bieber u. Wilhelm Schumm (S. 254-302). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  41. Castel, Robert (2000). Die Metamorphosen der sozialen Frage. Eine Chronik der Lohnarbeit. Konstanz: UVK-Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  42. Castel, Robert/ Dörre, Klaus (Hrsg.) (2009), Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts, Campus Verlag: Frankfurt/ New York.Google Scholar
  43. Cockburn, Cynthia (1983). Brothers: Male Dominance and Technological Change. London: Pluto Press.Google Scholar
  44. Cockburn, Cynthia (1988). Die Herrschaftsmaschine. Geschlechterverhältnisse und technisches Know-how. Berlin, Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  45. Cohn, Carol (1987). Sex and Death in the Rational World of Defense Intellectuals. Signs: Journal of Women in Culture and Society, 12 (4), 687-718.Google Scholar
  46. Connell, Robert W. (1987). Gender and Power. Society, the Person and Sexual Politics. Cambridge: Stanford University Press.Google Scholar
  47. Connell, Raewyn (2010a). Im Innern des gläsernen Turms. Die Konstruktion von Männlichkeiten im Finanzkapital. In: Feministische Studien, 28 (1), S. 8-24.Google Scholar
  48. Connell, Raewyn (2010b). Lives of the businessmen, Reflections on life-history method and contemporary hegemonic masculinity. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35(2), S. 54-71.CrossRefGoogle Scholar
  49. Dammayr, Maria/ Graß, Doris/ Rothmüller, Barbara (Hrsg.) (2015). Legitimität. Gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Bruchlinien. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  50. Deutschmann, Christoph (2002). Postindustrielle Industriesoziologie. Theoretische Grundlagen, Arbeitsverhältnisse und soziale Identitäten. Weinheim, München: Juventa.Google Scholar
  51. Dölling, Irene (2003). Zwei Wege gesellschaftlicher Modernisierung. Geschlechtervertrag und Geschlechterarrangements in Ostdeutschland in gesellschafts-/modernisierungstheoretischer Perspektive. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 73-100). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  52. Dölling, Irene (2005). Ostdeutsche Geschlechterarrangements in Zeiten des neoliberalen Gesellschaftsumbaus. In: E. Schäfer/ I. Dietzsch/ P. Drauschke/ I. Peinl/ V. Penrose/ S. Scholz/ S. Völker (Hrsg.), Irritation Ostdeutschland. Geschlechterverhältnisse seit der Wende (S. 16-34). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  53. Dörre, Klaus (2001). Gibt es ein nachfordistisches Produktionsmodell? Managementprinzipien, Firmenorganisation und Arbeitsbeziehungen im flexiblen Kapitalismus. In: M. Candeias/ F. Deppe (Hrsg.), Ein neuer Kapitalismus? Akkumulationsregime – Shareholder Society – Neoliberalismus und Neue Sozialdemokratie (S. 83-107). Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  54. Dörre, Klaus (2005). Prekäre Beschäftigung – ein unterschätztes Phänomen in der Debatte um die Marktsteuerung und Subjektivierung von Arbeit. In: K. Lohr/ H. M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen (S. 180-206). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  55. Dörre, Klaus/ Kraemer, Klaus/ Speidel, Frederic (2006). Prekäre Beschäftigung und soziale Desintegration – Ursprünge, Konsequenzen und politische Verarbeitungsformen unsicherer Erwerbsarbeit. In: Jahrbuch Arbeit, Bildung, Kultur (Band 23/24) (S. 9-40). Recklinghausen: FIAB-Forschungsinstitut für Arbeiterbildung.Google Scholar
  56. Dörre, Klaus (2007). Prekarisierung und Geschlecht. Ein Versuch über unsichere Beschäftigung und männliche Herrschaft in nachfordistischen Arbeitsgesellschaften. In: B. Aulenbacher/M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 285-301). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  57. Dörre, Klaus/ Lessenich, Stephan/ Rosa, Hartmut unter Mitarbeit von Thomas Barth (2009). Soziologie – Kapitalismus – Kritik. Eine Debatte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  58. Dunkel, Wolfgang/ Sauer, Dieter (Hrsg.) (2006). Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  59. Eckart, Christel/ Jaerisch, Ursula G./ Kramer, Helgard (1979). Frauenarbeit in Familie und Fabrik. Eine Untersuchung von Bedingungen und Barrieren der Interessenwahrnehmung von Industriearbeiterinnen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  60. Fiedler, Angela/ Regenhard, Ulla (1987). Das Arbeitseinkommen von Frauen. Analysen zur Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt. Berlin: Berliner Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  61. Flecker, Jörg/ Schultheis, Franz/ Vogel, Bertold (Hrsg.) (2014). Im Dienste öffentlicher Güter, Metamorphosen der Arbeit aus der Sicht der Beschäftigten. Berlin: edition sigma.Google Scholar
  62. Frerichs, Petra (1983). Arbeitssituation und Lebenszusammenhang von Industriearbeiterinnen. Eine Literaturstudie zur subjektiven Bedeutung der Erwerbstätigkeit und zur Interessenvertretung von Frauen im Betrieb. In: Institut zur Erforschung sozialer Chancen. Arbeitsmaterialien Nr. 4. Köln: Institut zur Erforschung sozialer Chancen.Google Scholar
  63. Frerichs, Petra/ Morschhäuser, Martina/ Steinrücke, Margareta (1989). Fraueninteressen im Betrieb. Arbeitssituation und Interessenvertretung von Arbeiterinnen und weiblichen Angestellten im Zeichen neuer Technologien. Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  64. Frey, Michael (2004). Ist der „Arbeitskraftunternehmer“ weiblich? „Subjektivierte“ Erwerbsorientierungen von Frauen in Prozessen betrieblicher Diskontinuität. Arbeit, 13 (4), 61-77.Google Scholar
  65. Frey, Michael/ Hüning, Hasko/ Nickel, Hildegard Maria (2004a). Vermarktlichung und ‚neue‘ Unsicherheiten. Differenzen und Widersprüchlichkeiten in der Umgestaltung von Arbeit. In: O. Struck/ Chr. Köhler (Hrsg.), Beschäftigungsstabilität im Wandel? Empirische Befunde und theoretische Erklärungen für West- und Ostdeutschland (S. 269-286). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  66. Frey, Michael/ Hüning, Hasko/ Nickel, Hildegard Maria (2004b). Entgrenzung. Vermarktlichung und Subjektivierung – Formwandel von Arbeit und betriebliche Geschlechterverhältnisse. Empirische Fallstudien aus der Deutschen Bahn AG und einer kommunalen Verwaltung. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien. Bulletin Nr. 27 – Texte. Wandel von Arbeit und betriebliche Geschlechterverhältnisse (S. 1-15). Berlin: Humboldt-Universität zu Berlin.Google Scholar
  67. Frey, Michael (2007). Wandel betrieblicher Geschlechterpolitik durch Vermarktlichung und Subjektivierung von Arbeit – „Riskante Chancen“ für Frauen. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft: Forschung im Dialog (S. 165-182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  68. Frey, Michael/ Heilmann, Andreas/ Lohr, Karin/ Manske, Alexandra/ Völker, Susanne (Hrsg.). Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht, Transformationen, Reflexionen, Interventionen. München/ Mehring: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  69. Funder, Maria (2004). (K)ein Ende der Geschlechterungleichheit? Arbeit und Geschlecht als Medien der Inklusion und Exklusion in Organisationen. In: D. Baatz/ C. Rudolph/ A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 47-69). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  70. Funder, Maria (Hrsg.) (2017). Neo-Institutionalismus - Revisited. Bilanz und Weiterentwicklungen aus der Sicht der Geschlechterforschung. Ein Handbuch. Baden-Baden: Nomos Verlag.Google Scholar
  71. Funder, Maria/ Dörhöfer, Steffen/ Rauch, Christian (Hrsg.) (2005). Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  72. Funder, Maria/ Sproll, Martina (2012). Symbolische Gewalt und Leistungsregime. Geschlechterungleichheit in der betrieblichen Arbeitspolitik. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  73. Gather, Claudia/ Geissler, Birgit/ Rerrich Maria S. (Hrsg.) (2002). Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Haushaltsarbeit im globalen Wandel. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  74. Gensior, Sabine (1984). Arbeitskraft als unbestimmte Größe? Frauenarbeit als Leerstelle in Forschung und Politik. In: U. Jürgens/ F. Naschold (Hrsg.), Arbeitspolitik. Materialien zum Zusammenhang von politischer Macht, Kontrolle und betrieblicher Organisation der Arbeit (S. 113-132). Opladen: Westdeutscher Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  75. Gildemeister, Regine/ Wetterer, Angelika (1992). Wie Geschlechter gemacht werden. Die soziale Konstruktion der Zweigeschlechtlichkeit und ihre Reifizierung in der Frauenforschung. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 201-250). Freiburg i.Br.: Kore.Google Scholar
  76. Gildemeister, Regine/ Wetterer, Angelika (Hrsg.) (2007). Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  77. Goldmann, Monika/ Jacobsen, Heike (1994). Trends betrieblicher Modernisierung im Einzelhandel. Neue Wege des Technikeinsatzes, der Arbeitsgestaltung und Personalpolitik in einer Frauenbranche. Dortmund: Montania Druck- und Verlagsgesellschaft mbH.Google Scholar
  78. Goldmann, Monika (Ed.) (1999). Rationalisation. Organisation. Gender. Proceedings of the International Conference. October 1998. (Beiträge aus der Forschung Band 111). Dortmund: Landesinstitut Sozialforschungsstelle.Google Scholar
  79. Gottschall, Karin (1990). Frauenarbeit und Bürorationalisierung. Zur Entstehung geschlechtsspezifischer Trennungslinien in großbetrieblichen Verwaltungen. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  80. Gottschall, Karin (1995). Geschlechterverhältnis und Arbeitsmarktsegregation. In: R. Becker-Schmidt/G.-A. Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 125-162). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  81. Gottschall, Karin (2000). Soziale Ungleichheit und Geschlecht. Kontinuitäten und Brüche. Sackgassen und Erkenntnispotentiale im deutschen soziologischen Diskurs. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  82. Gottschall, Karin/ Voß. G. Günter (Hrsg.) (2003). Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehungen von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  83. Hacker, Sally (1989). Pleasure. Power & Technology. Some Tales of Gender. Engineering and the Cooperative Workplace. London: Unwin Hyman.Google Scholar
  84. Hearn, Jeff (2012). Von gendered organizations zu transnationalen Patriarchien – Theorien und Fragmente. In: B. Aulenbacher/ B. Riegraf (Hrsg.), Erkenntnis und Methode. Geschlechterforschung in Zeiten des Umbruchs (S. 267-290). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Auflage).CrossRefGoogle Scholar
  85. Hearn, Jeff (2014). The Power of the Transnational: On Gender, Men, Work, Labour Markets and Organizations within Transpatriarchies. In: J. Gruhlich/ B. Riegraf (Hrsg.), Geschlecht und transnationale Räume. Feministische Perspektiven auf neue Ein- und Ausschlüsse (S. 104-120). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  86. Heintz, Bettina/ Nadai, Eva/ Fischer, Regula/ Ummel, Hannes (1997). Ungleich unter Gleichen. Studien zur geschlechtsspezifischen Segregation des Arbeitsmaktes. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  87. Heintz, Bettina/ Nadai, Eva (1998). Geschlecht und Kontext. De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. Zeitschrift für Soziologie, 27(2), 75-93.Google Scholar
  88. Heintz, Bettina (2007). Ohne Ansehen der Person? De-Institutionalisierungsprozesse und geschlechtliche Differenzierung. In: S. M. Wilz (Hrsg.), Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (S. 231-251). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  89. Henninger, Annette (2004). Neue Perspektiven für die Arbeitsforschung: Konzepte zur Untersuchung der Verknüpfung von ‚Arbeit‘ und ‚Leben‘ bei Alleinselbständigen. In: D. Baatz/ C. Rudolph/A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 185–198). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  90. Hirschauer, Stefan/ Knapp, Gudrun-Axeli (2006). Wozu Geschlechterforschung? Ein Dialog über Politik und den Willen zum Wissen. In: B. Aulenbacher/ M. Bereswill/ M. Löw/ M. Meuser/ G. Mordt/ R. Schäfer/ S. Scholz (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 22-63). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  91. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2003). Renaissance der Industriesoziologie? Soziologie 32(1), 5-20.Google Scholar
  92. Hochschild, Arlie (1990). Das gekaufte Herz. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  93. Hofbauer, Johanna/ Holtgrewe, Usula (2009). Geschlechter organisieren – Organisationen gendern. Zur Entwicklung feministischer und geschlechtersoziologischer Reflexion über Organisationen. In: B. Aulenbacher/ A. Wetterer (Hrsg.). Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 64-81). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  94. Holtgrewe, Ursula (2003). Geschlechtergrenzen in der Dienstleistungsarbeit – aufgelöst und neu gezogen. Das Beispiel Callcenter. In: S. Betzelt/ E. Kuhlmann (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse im Dienstleistungssektor – Dynamiken, Differenzierungen und neue Horizonte (S. 147-160). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  95. Hüning, Hasko/ Nickel, Hildegard Maria (1998). Transformation – betriebliche Reorganisation – Geschlechterverhältnisse. Frauen im betrieblichen Transformationsprozess der neuen Bundesländer. Zeitschrift für Frauenforschung, 16 (1+2)Google Scholar
  96. Jürgens, Kerstin (2005). Perspektiverweiterung statt Kriseninszenierung. Ein Beitrag zum Diskurs über die Zukunft der Arbeits- und Industriesoziologie. Arbeit, 14 (3), 173-190.Google Scholar
  97. Jürgens, Kerstin (2006). Arbeits- und Lebenskraft. Reproduktion als eigensinnige Grenzziehung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  98. Jung, Tine/ Lieb, Anja/ Reusch, Marie/ Scheele, Alexandra/ Schoppengerd, Stefan (Hrsg.) (2014). In Arbeit: Emanzipation, Feministischer Eigensinn in Wissenschaft und Politik, Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  99. Kittler, Gertraude (1980). Hausarbeit. Zur Geschichte einer „Naturressource“. München: Frauenoffensive.Google Scholar
  100. Kleemann, Frank/ Matuschek, Ingo/ Voß, G. Günter (2002). Subjektivierung von Arbeit. Ein Überblick zum Stand der soziologischen Diskussion. In: M. Moldaschl/ G.G. Voß (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit (S. 53-100). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  101. Klinger, Cornelia (2003). Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II (S. 14-48). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  102. Knapp, Gudrun-Axeli (1981). Industriearbeit und Instumentalismus. Zur Geschichte eines Vor-Urteils. Bonn: Neue Gesellschaft.Google Scholar
  103. Knapp, Gudrun-Axeli (1987). Arbeitsteilung und Sozialisation. Konstellationen von Arbeitsvermögen und Arbeitskraft im Lebenszusammenhang von Frauen. In: U. Beer (Hrsg.), Klasse Geschlecht. Feministische Gesellschaftsanalyse und Wissenschaftskritik (S. 236-273). Bielefeld: AJZ.Google Scholar
  104. Knapp, Gudrun-Axeli (1990). Zur widersprüchlichen Vergesellschaftung von Frauen. In: E.-H. Hoff (Hrsg.), Die doppelte Sozialisation Erwachsener. Zum Verhältnis von beruflichem und privatem Lebensstrang (S. 17-52). München: DJI-Verlag-Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  105. Knapp, Gudrun-Axeli (1992). Macht und Geschlecht. Neuere Entwicklungen in der feministischen Macht- und Herrschaftsdiskussion. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Traditionen Brüche. Entwicklungen feministischer Theorie (S. 287-325). Freiburg i.Br.: Kore.Google Scholar
  106. Knapp, Gudrun-Axeli (2001). Dezentriert und viel riskiert. Anmerkungen zur These vom Bedeutungsverlust der Kategorie Geschlecht. In: G.-A. Knapp/ A. Wetterer (Hrsg.), Soziale Verortung der Geschlechter. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik (S. 15-62). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  107. Koppert, Claudia/ Selders, Beate (Hrsg.) (2003). Hand aufs dekonstruierte Herz. Verständigungsversuche in Zeiten der politisch-theoretischen Selbstabschaffung von Frauen. Königstein/Ts.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  108. Kratzer, Nick/ Menz, Wolfgang/ Tullius, Knut/ Wolf, Harald (2015). Legitimationsprobleme in der Erwerbsarbeit, Gerechtigkeitsansprüche und Handlungsorientierungen in Arbeit und Betrieb, Baden-Baden: edition sigma in NomosCrossRefGoogle Scholar
  109. Kratzer, Nick/ Pfeiffer, Sabine/ Knoblach, Birgit (2006). Perspektive erweitert, Fokus verloren? Ein Beitrag zur Zukunftsfähigkeit der Arbeitsforschung oder: Fokussierte Erweiterung als Anforderung an eine zukunftsfähige Arbeitsforschung. In: W. Dunkel/ D. Sauer (Hrsg.), Von der Allgegenwart der verschwindenden Arbeit. Neue Herausforderungen für die Arbeitsforschung (S. 203-220), Berlin: Edition sigma.CrossRefGoogle Scholar
  110. Kratzer, Nick/ Sauer, Dieter (2003). Entgrenzung von Arbeit – Konzept. Thesen. Befunde. In: K. Gottschall/ G.G. Voß (Hrsg.), Entgrenzung von Arbeit und Leben. Zum Wandel der Beziehungen von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag (S. 87-123). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  111. Kratzer, Nick/ Sauer, Dieter (2007). Entgrenzte Arbeit – gefährdete Reproduktion. Genderfragen in der Arbeitsforschung. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 235-249). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  112. Kreimer, Margareta (1998). Frauenarbeit und Flexibilisierung. In: H. Zilian/J. Flecker (Hrsg.), Flexibilisierung – Problem oder Lösung? (S. 137-162). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  113. Kurz-Scherf, Ingrid/ Scheele, Alexandra (Hrsg.) (2012), Macht oder ökonomisches Gesetz. Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  114. Kutzner, Edelgard (2003). Die Un-Ordnung der Geschlechter. Industrielle Produktion. Gruppenarbeit und Geschlechterpolitik in partizipativen Arbeitsformen. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  115. Kutzner, Edelgard (2005). Arbeitsteilungen in Industrie und Dienstleistung. Über die Un-Ordnung der Geschlechter. In: B. Aulenbacher/ F. Beckmann/ S. Geideck/ A. Rau/ J. Weber (Hrsg.), Alles nur eine Frage der Effizienz? Denkmuster der Rationalisierung (S. 69-84). Frankfurt a. M.: Johann Wolfgang Goethe-Universität.Google Scholar
  116. Lappe, Lothar/ Schöll-Schwinghammer, Ilona (1978). Arbeitsbedingungen und Arbeitsbewusstsein erwerbstätiger Frauen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  117. Lengersdorf, Diana (2006). Die Relevanzsetzung von Geschlecht im Arbeitsalltag einer Internetagentur. In: B. Aulenbacher/ M. Bereswill/ M. Löw/ M. Meuser/ G. Mordt/ R. Schäfer/ S. Scholz (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 277-288). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  118. Lengersdorf, Diana/ Meuser, Michael Meuser (2010). Wandel von Arbeit – Wandel von Männlichkeiten. In: Österreichische Zeitschrift für Soziologie, 35 (2), S. 89-103.CrossRefGoogle Scholar
  119. Lenz, Ilse (1995). Geschlecht. Herrschaft und internationale Ungleichheit. In: R. Becker-Schmidt/G.-A. Knapp (Hrsg.), Das Geschlechterverhältnis als Gegenstand der Sozialwissenschaften (S. 19-46). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  120. Lenz, Ilse (2000). Gender und Globalisierung: Neue Horizonte? In: A. Cottmann/ B. Kortendiek/ U. Schildmann (Hrsg.), Das undisziplinierte Geschlecht. Frauen- und Geschlechterforschung – Ein und Ausblick (S. 220-245). Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  121. Lenz, Ilse (2007). Inklusionen und Exklusionen in der Globalisierung der Arbeit. Einige Überlegungen. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 185-200). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  122. Lohr, Karin/ Nickel, Hildegard Maria (Hrsg.) (2005). Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  123. Maihofer, Andrea (1995). Geschlecht als Existenzweise. Macht, Moral, Recht und Geschlechterdifferenz. Frankfurt a. M.: Ulrike Helmer.Google Scholar
  124. Maihofer, Andrea (2004). Von der Frauen- zur Geschlechterforschung – modischer Trend oder bedeutsamer Perspektivenwechsel? In: P. Döge/ K. Kassner/ G. Schambach (Hrsg.), Schaustelle Gender. Aktuelle Beiträge sozialwissenschaftlicher Geschlechterforschung (S. 11-28). Bielefeld: Kleine.Google Scholar
  125. Marx, Karl (1867). Das Kapital. Marx-Engels-Werke 23. Berlin: Dietz.Google Scholar
  126. Mayer-Ahuya, Nicole (2003). Wieder dienen lernen? Vom westdeutschen „Normalarbeitsverhältnis“ zu prekärer Beschäftigung seit 1973. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  127. Meuser, Michael (2006). Geschlecht und Männlichkeit. Soziologische Theorie und kulturelle Deutungsmuster. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften (2. Auflage).Google Scholar
  128. Meuser, Michael (2010). Geschlecht, Macht, Männlichkeit – Strukturwandel von Erwerbsarbeit und hegemoniale Männlichkeit. Erwägen – Wissen – Ethik, 21(3), S. 325-336.Google Scholar
  129. Meuser, Michael (2014). Care und Männlichkeit in modernen Gesellschaften – Grundlegende Überlegungen illustriert am Beispiel involvierter Vaterschaft. In: Soziale Welt. Sonderband 20. Baden-Baden: Nomos, S. 159-174.Google Scholar
  130. Mojab, Shahrzad (Ed.) (2015), Marxism and Feminism. Zed Books.Google Scholar
  131. Moldaschl, Manfred (1991). Frauenarbeit oder Facharbeit? Montagerationalisierung in der Elektroindustrie II. Frankfurt a.M, New York.: Campus.Google Scholar
  132. Moldaschl, Manfred (2002). Ökonomien des Selbst. Subjektivität in der Unternehmergesellschaft. In: J. Klages/ S. Timpf (Hrsg.), Facetten der Cyberwelt. Subjektivität, Eliten, Netzwerke, Arbeit, Ökonomie (S. 29-62). Hamburg: VSA-Verlag für das Studium der Arbeiterbewegung.Google Scholar
  133. Motakef, Mona (2015). Prekarisierung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  134. Müller, Ursula (1984). Arbeits- und industriesoziologische Perspektiven von Frauenarbeit – Frauen als „defizitäre“ Männer? In: Sektion Frauenforschung in den Sozialwissenschaften in der DGS (Hrsg.), Frauenforschung. Beiträge zum 22. Deutschen Soziologentag. Dortmund 1984 (S. 76-86). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  135. Müller, Ursula (1993). Sexualität, Organisation und Kontrolle. In: B. Aulenbacher/ M. Goldmann (Hrsg.), Transformationen im Geschlechterverhältnis. Beiträge zur industriellen und gesellschaftlichen Entwicklung (S. 97-114). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  136. Müller, Ursula (2000). Asymmetrische Geschlechterkultur in Organisationen und Frauenförderung als Prozess – mit Beispielen aus Betrieben und der Universität. In: I. Lenz/ H. M. Nickel/ B. Riegraf (Hrsg.), Geschlecht – Arbeit – Zukunft (S. 126-149). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  137. Müller, Ursula/ Müller-Franke, Waltraud/ Pfeil, Patricia/ Wilz, Sylvia (2007). Zwischen De-Thematisierung und Vergewisserung. Geschlechterkonstruktionen im Organisationswandel am Beispiel Polizei. In: R. Gildemeister/ A. Wetterer (Hrsg.), Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen (S. 32-55). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  138. Müller, Ursula/ Riegraf, Birgit/ Wilz, Sylvia (Hrsg.) (2013). Geschlecht und Organisation. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  139. Nash, June/ Fernández-Kelly, María (Eds.) (1983). Women, Men and the International Devision of Labor. Albany: Suny.Google Scholar
  140. Negt, Oskar (2001). Arbeit und menschliche Würde. Göttingen: Steidl.Google Scholar
  141. Nickel, Hildegard Maria (1995). Frauen im Umbruch der Gesellschaft. Die zweifache Transformation in Deutschland und ihre ambivalenten Folgen. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Aus Politik und Zeitgeschichte. (Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament. B 36-37/95) (S. 23-33). Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  142. Nickel, Hildegard Maria (2000). Ist Zukunft feministisch gestaltbar? Geschlechterdifferenz(en) in der Transformation und der geschlechtsblinde Diskurs um Arbeit. In: I. Lenz/ H.M. Nickel/ B. Riegraf (Hrsg.), Geschlecht – Arbeit – Zukunft (S. 243-268). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  143. Nickel, Hildegard Maria (2003). Akademisierung und Vermarktlichung – Zwei Pole der Entpolitisierung der Frauen- und Geschlechterforschung? Zeitschrift für Frauenforschung & Geschlechterstudien, 21 (2 u. 3), 67-75.Google Scholar
  144. Nickel, Hildegard Maria (2004). Zukunft der Arbeit aus feministischer Perspektive. In: D. Baatz/ C. Rudolph/ A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 242-254). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  145. Nickel, Hildegard Maria (2007). Tertiarisierung, (Markt-)Individualisierung, soziale Polarisierung – neue Konfliktlagen im Geschlechterverhältnis? In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 27-44). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  146. Nickel, Hildegard Maria/ Heilmann, Andreas (Hrsg.) (2013). Krise, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven. Weinheim, Basel: BeltzJuventa.Google Scholar
  147. Nickel, Hildegard Maria/ Hüning, Hasko/ Frey, Michael (2008). Subjektivierung, Verunsicherung, Eigensinn. Auf der Suche nach Gestaltungspotenzialen für eine neue Arbeits- und Geschlechterpolitik, Berlin: Edition Sigma.CrossRefGoogle Scholar
  148. Ostner, Ilona (1978). Beruf und Hausarbeit. Die Arbeit der Frau in unserer Gesellschaft. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  149. Ostner, Ilona (1990). Das Konzept des weiblichen Arbeitsvermögens. In: Autorinnengemeinschaft des SAMF (Hrsg.), Erklärungsansätze zur geschlechtsspezifischen Strukturierung des Arbeitsmarktes (S. 22-39). Paderborn: Arbeitskreis Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF), Universität-GH Paderborn.Google Scholar
  150. Pasero, Ursula (1995). Dethematisierung von Geschlecht. In: U. Pasero/ F. Braun (Hrsg.), Konstruktion von Geschlecht (S. 50-66). Pfaffenweiler: Centaurus.Google Scholar
  151. Pasero, Ursula (2003). Gender. Individualität. Diversity. In: U. Pasero/ Chr. Weinbach (Hrsg.), Frauen. Männer. Gender Trouble. Systemtheoretische Essays (S. 105-124). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  152. Peinl, Iris (2004). Transformation von Erwerbsarbeit und Konturen des Geschlechterregimes. In: D. Baatz/ C. Rudolph/ A. Satilmis (Hrsg.), Hauptsache Arbeit? Feministische Perspektiven auf den Wandel von Arbeit (S. 165-176). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  153. Pohl, Sigrid (1984). Entwicklung und Ursachen der Frauenlohndiskriminierung. Frankfurt a. M.: P. Lang.Google Scholar
  154. Pongratz, Hans J./ Voß, G. Günter (2003). Arbeitskraftunternehmer. Erwerbsorientierungen in entgrenzten Arbeitsformen. Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  155. Rastetter, Daniela (1994). Sexualität und Herrschaft in Organisationen. Eine geschlechtervergleichende Analyse. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  156. Riegraf, Birgit (2007). Der Staat auf dem Weg zum kundenorientierten Dienstleistungsunternehmen? New Public Management geschlechtsspezifisch analysiert. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 78-94). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  157. Ritsert, Jürgen (1998). Soziale Klassen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  158. Rothe, Isabel (1993). Arbeitsgestaltung als Perspektive auch für Frauen? Einführung von Gruppenarbeit im CIM-Umfeld. In: B. Aulenbacher/ M. Goldmann (Hrsg.), Transformationen im Geschlechterverhältnis. Beiträge zur industriellen und gesellschaftlichen Entwicklung (S. 71-93). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  159. Rothe, Isabel (1997). Rationalization and Workplace Interest Politics. Examples of the Dynamic of Organizational Change. In: B. Aulenbacher/ T. Siegel (Eds.), The New Spirit of Efficiency. International Journal of Political Economy, (25) 4, 38-64.Google Scholar
  160. Rudolph, Hedwig (2007a). Unternehmensberatungen als männliche Eliteorganisationen. In: R. Gildemeister/ A. Wetterer (Hrsg.), Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisation. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  161. Rudolph, Hedwig (2007b). Client first. Geschlechtshierarchische Konturen der Projektarbeit in Unternehmensberatungen. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 45-60). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  162. Sauer, Dieter/ Döhl, Volker (1997). Die Auflösung des Unternehmens? – Entwicklungstendenzen der Unternehmensreorganisation in den 90er Jahren. In: IfS/ INIFES/ ISF/ SOFI (Hrsg.), Jahrbuch Sozialwissenschaftliche Technikberichterstattung‚ 96 – Schwerpunkt: Reorganisation (S. 19-76). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  163. Schmidt, Gert (1999). Kein Ende der Arbeitsgesellschaft. Überlegungen zum Wandel des Paradigmas der Arbeit in „frühindustrialisierten Gesellschaften“ am Ende des 20. Jahrhunderts. In: G. Schmidt (Hrsg.), Kein Ende der Arbeitsgesellschaft. Gesellschaft und Subjekt im Globalisierungsprozess (S. 9-28). Berlin: Edition sigma.Google Scholar
  164. Scholz, Sylka (2009). Männer und Männlichkeit im Spannungsfeld zwischen Erwerbs- und Familienarbeit. In: B. Aulenbacher/ A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 82-99). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  165. Scholz, Sylka (2015). Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland. Münster: Westfälisches Dampfboot (2. Auflage)Google Scholar
  166. Schraps, Ulrike/ Hoff, Ernst-H. (2005). Arbeitszentrierte und entgrenzte Lebensgestaltung – ein Geschlechtervergleich in IT-Start-ups. In: M. Funder/ S. Dörhöfer/ C. Rauch (Hrsg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft (S. 305-323). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  167. Schroth, Heidi/ Schürmann, Lena (2006). Cleaning Affairs. Geschlechterungleichheiten und Arbeitsbeziehungen im Reinigungsgewerbe. In: B. Aulenbacher/ M. Bereswill/ M. Löw/ M. Meuser/G. Mordt/ R. Schäfer/ S. Scholz (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 289-299). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  168. Siegel, Tilla (1993). Das ist nur rational. Ein Essay zur Logik der sozialen Rationalisierung. in: D. Reese/ E. Rosenhaft/ C. Sachse/ T. Siegel (Hrsg.), Rationale Beziehungen? Geschlechterverhältnisse im Rationalisierungsprozess (S. 363-396). Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  169. Siegel, Tilla (2003). Denkmuster der Rationalisierung. Ein soziologischer Blick auf Selbstverständlichkeiten. In: S. Geideck/ W.-A. Liebert (Hrsg.), Sinnformeln. Linguistische und soziologische Analysen von Leitbildern, Metaphern und anderen kollektiven Orientierungsmustern (S. 17-36). Berlin, New York: de Gruyter.Google Scholar
  170. Tacke, Veronika (2007). Neutralisierung, Aktualisierung, Invisibilisierung. Zur Relevanz von Geschlecht in Systemen und Netzwerken. In: S. M. Wilz (Hrsg.), Geschlechterdifferenzen – Geschlechterdifferenzierungen. Ein Überblick über gesellschaftliche Entwicklungen und theoretische Positionen (S. 254-289). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  171. Taylor, Frederick W. (1977). Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung. Neu hrsg. u. eingel. v. Walter Volpert u. Richard Vahrenkamp. Weinheim, Basel: Beltz (zuerst 1913).Google Scholar
  172. Völker, Susanne (1998). Wandelmanagment als Ressource? Zeitschrift für Frauenforschung, 16 (1 u. 2), 47-52.Google Scholar
  173. Völker, Susanne (2004). Hybride Geschlechterpraktiken. Erwerbsorientierungen und Lebensarrangements von Frauen im ostdeutschen Transformationsprozess. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  174. Völker, Susanne (2006). Praktiken der Instabilität. Eine empirische Untersuchung von Prekarisierungsprozessen. In: B. Aulenbacher/ M. Bereswill/ M. Löw/ M. Meuser/ G. Mordt/ R. Schäfer/S. Scholz (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 140-145). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  175. Völker, Susanne (2007). Prekäre Transformationen – herausgeforderte Lebensführungen. In: U. Bock/ I. Dölling/ B. Krais (Hrsg.), Prekäre Transformationen. Bourdieu und die Frauen- und Geschlechterforschung. Querelles-Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung (S. 176-194). Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  176. Völker, Susanne (2012). ‚Entsicherte Verhältnisse‘. Impulse des Prekarisierungsdiskurses für eine geschlechtersoziologische Zeitdiagnose. In: B. Aulenbacher/ A. Wetterer (Hrsg.), Arbeit, Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 268-286), Münster: Westfälisches Dampfboot (2. Auflage).Google Scholar
  177. Vogl, Gerlinde (1996). Gruppenarbeit: Gestaltungschancen auch für Frauen. Zur Implementierung von Gruppenarbeit in die industrielle Produktion unter besonderer Berücksichtigung un- und angelernter Frauenarbeit. München: IMU-Institut.Google Scholar
  178. Voß, G. Günter/ Pongratz, Hans J. (1998). Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft? Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50 (1), 131-158.Google Scholar
  179. Voß, G. Günter (2000). Das Ende der Teilung von „Arbeit und Leben“? An der Schwelle zu einem neuen gesellschaftlichen Verhältnis von Betriebs- und Lebensführung. In: W. Kudera/ G.G. Voß (Hrsg.), Lebensführung und Gesellschaft. Beiträge zu Konzept und Empirie alltäglicher Lebensführung. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  180. Voß, G. Günter/ Weiß, Cornelia (2005). Ist der Arbeitskraftunternehmer weiblich? In: K. Lohr/ H. M. Nickel (Hrsg.), Subjektivierung von Arbeit – Riskante Chancen (S. 65-91). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  181. Voß, G. Günter (2007). Subjektivierung von Arbeit und Arbeitskraft. Die Zukunft der Beruflichkeit und die Dimension Gender als Beispiel. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 98-113). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  182. Wajcman, Judy (1991). Feminism Confronts Technology. Cambridge: Polity Press.Google Scholar
  183. Weber, Claudia (1998). Neue Produktionskonzepte: Folgen für Frauen. München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  184. Weber, Max (1988). Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie I. Tübingen: Mohr (zuerst 1920).Google Scholar
  185. Weihrich, Margit/ Dunkel, Wolfgang (2007). Doing Gender in der interaktiven Arbeit – ein handlungstheoretischer Vorschlag zur Verbindung der Geschlechter- und Arbeitssoziologie. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 61-77). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  186. Weinbach, Christine (2006). Kein Ort für Gender? Die Geschlechterdifferenz in systemtheoretischer Perspektive. In: B. Aulenbacher/ M. Bereswill/ M. Löw/ M. Meuser/ G. Mordt/ R. Schäfer/S. Scholz (Hrsg.), FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art (S. 82-99). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  187. Werlhof, Claudia von (1983a). Lohn ist ein „Wert“. Leben nicht? Auseinandersetzung mit einer „linken“ Frau. Eine Replik auf Ursula Beer. Prokla 50, 13 (1), 38-58.Google Scholar
  188. Werlhof, Claudia von (1983b). Der Proletarier ist tot. Es lebe die Hausfrau? In: C. v. Werlhof/ M. Mies/ V. Bennholdt-Thomsen (Hrsg.), Frauen, die letzte Kolonie. Zur Hausfrauisierung der Arbeit (S. 114-136). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  189. West, Candace/ Zimmerman, Don (1987). Doing Gender. Gender & Society 1, 125-151.CrossRefGoogle Scholar
  190. Wetterer, Angelika (1992). Theoretische Konzepte zur Analyse der Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen und Professionen. In: A. Wetterer (Hrsg.), Profession und Geschlecht. Über die Marginalität von Frauen in hochqualifizierten Berufen (S. 13-40). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  191. Wetterer, Angelika (2002). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion. „Gender at Work“ in theoretischer und historischer Perspektive. Konstanz: UVK-Universitätsverlag Konstanz.Google Scholar
  192. Wetterer, Angelika (2007). Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Zentrale Ergebnisse des Forschungsschwerpunkts „Professionalisierung, Organisation, Geschlecht“ im Überblick. In: R. Gildemeister/ A. Wetterer (Hrsg.), Erosion oder Reproduktion geschlechtlicher Differenzierungen? Widersprüchliche Entwicklungen in professionalisierten Berufsfeldern und Organisationen (S. 189-214). Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  193. Wetterer, Angelika (2009). Arbeitsteilung und Geschlechterkonstruktion – Eine theoriegeschichtliche Rekonstruktion. In: B. Aulenbacher/ A. Wetterer (Hrsg.). Arbeit. Perspektiven und Diagnosen der Geschlechterforschung (S. 42-63). Münster: Verlag Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  194. Wilz, Sylvia M. (2002). Organisation und Geschlecht. Strukturelle Bindungen und kontingente Kopplungen. Opladen: Leske+Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  195. Wilz, Sylvia M. (2004). Relevanz, Kontext und Kontingenz. Zur neuen Unübersichtlichkeit in der Gendered Organization. In: U. Pasero/ B. Priddat (Hrsg.), Organisationen und Netzwerke: Der Fall Gender (S. 227-258). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  196. Wilz, Sylvia M. (2005). Wissen, Kompetenz und Geschlechterdifferenz – aktuelle Befunde aus Polizei und Versicherungswirtschaft. In: M. Funder/ St. Dörhöfer/ Chr. Rauch (Hrsg.), Jenseits der Geschlechterdifferenz? Geschlechterverhältnisse in der Informations- und Wissensgesellschaft (S. 199-218). München, Mering: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  197. Wilz, Sylvia M. (2007). De-Institutionalisierung. Individualisierung und Personalisierung? Arbeit, Organisation und Geschlecht im Wandel. In: B. Aulenbacher/ M. Funder/ H. Jacobsen/ S. Völker. (Hrsg.), Arbeit und Geschlecht im Umbruch der modernen Gesellschaft. Forschung im Dialog (S. 114-130). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  198. Wittke, Volker (1990). Systemische Rationalisierung – zur Analyse aktueller Umbruchprozesse in der industriellen Produktion. In: J. Bergstermann/ R. Brandherm-Böhmker (Hrsg.), Systemische Rationalisierung als sozialer Prozess (S. 23-41). Bonn: Dietz.Google Scholar
  199. Witz, Anne/ Savage, Mike (1992). The Gender of Organizations. In: M. Savage/ A. Witz (Eds.), Gender and Bureaucracy (S. 3-61). Oxford: Blackwell.Google Scholar
  200. Witz, Anne (1999). Embodiment, Organisation and Gender. In: M. Goldmann (Ed.), Rationalisation, Organisation, Gender. Proceedings of the International Conference. October 1998. (Beiträge aus der Forschung Band 111) (S. 56-63). Dortmund: Landesinstitut Sozialforschungsstelle.Google Scholar
  201. Young, Brigitte (1998). Genderregime und Staat in der globalen Netzwerk-Ökonomie. Prokla 111, 28 (2), 175-198.Google Scholar
  202. Zenker, Claudia (2000). Organisation der Arbeit und Organisation der Gesellschaft. Zur sozialen Logik der Arbeitsgesellschaft in der industriellen Moderne. In: H.-G. Brose (Hrsg.), Die Reorganisation der Arbeitsgesellschaft (S. 31-53). Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Johannes-Kepler-Universität LinzLinzÖsterreich

Personalised recommendations