Advertisement

Arbeit und Internet

  • Christian Papsdorf

Zusammenfassung

Gegenwärtig sind knapp 80 Prozent der über 14-Jährigen in Deutschland online (Frees/ Koch 2015: 366), und die Hälfte aller Beschäftigten nutzt das Internet bei der Arbeit (Bitkom 2015). Die Internetnutzung am Arbeitsplatz variiert über Branchen hinweg (Kirchner 2015), beträgt aber auch im produzierenden Gewerbe 44 Prozent (Schwemmle/ Wedde 2012: 26). Bereits 15 Prozent der Beschäftigten sind mit einem tragbaren Gerät mit mobilem Internetzugang ausgestattet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ahrens, Daniela/ Spöttl, Georg (2015). Industrie 4.0 und Herausforderungen für die Qualifizierung von Fachkräften. In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit: Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 185-203). Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  2. Andrejevic, Mark (2013). Estranged Free Labor. In: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. The Internet as Playground and Factory (S. 149-164). New York, London: Routledge.Google Scholar
  3. Barassi, Veronica/ Treré, Emiliano (2012). Does Web 3.0 come after Web 2.0? Deconstructing Theoretical Assumptions Through Practice. Media Society, 14 (8), 1269-1285.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bitkom (2015). Anteil der Beschäftigten in ausgewählten Ländern Europas, die das Internet bei der Arbeit verwenden. Download von: Homepage Statista – Das Statistik-Portal (http://de.statista.com/statistik/daten/studie/73865/umfrage/internetnutzung-am-arbeitsplatz-in-europa/, Abruf:18.09.2017).
  5. BKK (Bundesverband Betriebskrankenkassen) (2010). Arbeit und Schlaf. BKK-Faktenspiegel 5 (11).Google Scholar
  6. Bretschneider-Hagemes, Michael/ Kohn, Markus (2010). Ganzheitlicher Arbeitsschutz bei mobiler IT-gestützter Arbeit. In: C. Brandt (Hrsg.), Mobile Arbeit – Gute Arbeit? Arbeitsqualität und Gestaltungsansätze bei mobiler Arbeit (S. 33-52). Berlin: ver.di.Google Scholar
  7. Baukrowitz, Andrea/ Boes, Andreas (1996). Arbeit in der „Informationsgesellschaft“. Einige Überlegungen aus einer (fast schon) ungewohnten Perspektive. In: R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“ (S. 129-157). Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  8. Boes, Andreas/ Kämpf, Tobias/ Langes, Barbara/ Lühr, Thomas (2014). Informatisierung und neue Entwicklungstendenzen von Arbeit. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 7 (1), S. 5-23.Google Scholar
  9. Boes, Andreas/ Kämpf, Tobias/ Langes, Barbara/ Lühr, Thomas/ Steglich, Steffen (2014). Cloudworking und die Zukunft der Arbeit. Kritische Analysen am Beispiel der Strategie „Generation Open“ von IBM. Kassel: Beratungsstelle für Technologiefolgen und Qualifizierung.Google Scholar
  10. Bohr, Diana (1996). Deutsche Firmen im Internet. In: J. Griese/ P. Sieber (Hrsg.), Internet: Nutzung für Unternehmungen (S. 49-72). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  11. Boltanski, Luc/ Chiapello, Ève (2001). Die Rolle der Kritik in der Dynamik des Kapitalismus und der normative Wandel. Berliner Journal für Soziologie 11 (4), 459-478.CrossRefGoogle Scholar
  12. Brödner, Peter (2015). Industrie 4.0 und Big Data ‒ wirklich ein neuer Technologieschub? In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit: Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 231-250). Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  13. McAfee, Andrew/ Brynjolfsson, Erik (2014). The Second Machine Age: Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird. Kulmbach: Plassen Verlag.Google Scholar
  14. Bullinger, Hans-Jörg/ ten Hompel, Michael (2008). Internet der Dinge: www.internet-der-dinge.de. Berlin: Springer.
  15. Bunz, Mercedes (2008). Die Geschichte des Internet. Vom Speicher zum Verteiler. Berlin: Kulturverlag Kadmos.Google Scholar
  16. Carstensen, Tanja (2015). Neue Anforderungen und Belastungen durch digitale und mobile Technologien. WSI-Mitteilungen, 68 (3), 187-193.CrossRefGoogle Scholar
  17. Carstensen, Tanja/ Ballenthien, Jana/ Winker, Gabriele (2014). Arbeitsalltag im Internet. Umgang mit mehrdimensionalen Entgrenzungen. In T. Carstensen/ C. Schachtner/ H. Schelhowe/ R. Beer (Hrsg.), Digitale Subjekte. Praktiken der Subjektivierung im Medienumbruch der Gegenwart (S. 29-80). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  18. Cherry, Miriam A. (2015). Mindestlohn für Crowdarbeit? Regelungen zum gesetzlichen Mindestlohn im digitalen Zeitalter. In: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work – zurück in die Zukunft (S. 231-240.), Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  19. Dean, Jodi (2013). Whatever Blogging. In: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. The Internet as Playground and Factory (S. 127-143). New York, London: Routledge.Google Scholar
  20. Dolata, Ulrich (2011). Wandel durch Technik. Eine Theorie soziotechnischer Transformation. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  21. Dolata, Ulrich (2014). Märkte und Macht der Internetkonzerne. Konzentration – Konkurrenz – Innovationsstrategien. SOI Discussion Paper, 2014-04, 3-35.Google Scholar
  22. Dolata, Ulrich (2015). Volatile Monopole. Konzentration, Konkurrenz und Innovationsstrategien der Internetkonzerne. Berliner Journal für Soziologie, 24 (4), 505-529.CrossRefGoogle Scholar
  23. Dolata, Ulrich/ Schrape, Jan-Felix (2014). App-Economy: Demokratisierung des Software-Marktes? Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis, 23 (2), 76-80.Google Scholar
  24. Dörre, Klaus (2015). Digitalisierung ‒ neue Prosperität oder Vertiefung gesellschaftlicher Spaltung. In H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 269–284). Baden-Baden: editon sigma.Google Scholar
  25. Eurofound (2015). New forms of employment. Luxembourg: Publications Office of the European Union.Google Scholar
  26. Fantapié Altobelli, Claudia/ Sander, Matthias (2001). Internet-Branding. Stuttgart: Lucius & Lucius.Google Scholar
  27. Ford, Martin (2015). Rise of the Robots: Technology and the Threat of a Jobless Future. New York: Basic Books.Google Scholar
  28. Frees, Beate/ Koch, Wolfgang (2015). Internetnutzung: Frequenz und Vielfalt nehmen in allen Altersgruppen zu. Media Perspektiven, 19 (7-8), 366-377.Google Scholar
  29. Frey, Carl Benedikt/ Osborne, Michael A. (2013). The Future of Employment: How susceptible are jobs to computerisation? Oxford: Working Paper Oxford Martin School. Download von: Homepage Oxford Martin School (http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf, Abruf: 18.09.2017).
  30. Fuchs, Christian (2014). Digital Prosumption Labour on Social Media in the Context of the Capitalist Regime of Time. Time & Society, 23 (1), 97-123.CrossRefGoogle Scholar
  31. Gräf, Hjordis (1999). Online Marketing: Endkundenbearbeitung auf elektronischen Märkten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  32. Griese, Joachim (1996). Unternehmerische Konzepte zur Nutzung des Internets. In: J. Griese/ P. Sieber (Hrsg.), Internet: Nutzung für Unternehmungen (S. 9-26). Bern, Stuttgart, Wien: Haupt.Google Scholar
  33. Grote, Gudela (2011). Warum den Arbeitsort flexibel gestalten? Eine Nutzenbetrachtung. In: Stiftung Produktive Schweiz (Hrsg.), Zwischen Produktivität und Lebensqualität. Herausforderungen und Chancen von flexiblen Arbeitsplatzmodellen (S. 6-8). Zürich: Stiftung Produktive Schweiz.Google Scholar
  34. Haasis, Klaus (2002). Digitale Wertschöpfung. Internet und E-Business als Chance für den Mittelstand. Heidelberg: dpunkt-Verlag (2. Auflage, zuerst 1999).Google Scholar
  35. Hagel, John/ Armstrong, Arthur G. (1997). Net Gain. Profit im Netz. Märkte erobern mit virtuellen Communities. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Hampe, Katja (2014). Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Kirchlicher Dienst in der Arbeitswelt der Evang.-Luth. Kirche in Bayern. Download von: Homepage KDA (http://www.kda-bayern.de/fileadmin/user_upload/download/kda/Dokumente/Tutzing/2014/2._Vortrag_Hampe_Bitkom_Wie_digital_ist_unsere_Zusammen-arbeit_heute.pdf, Abruf 1.11.2015).
  37. Heil, Bertold (1999). Online-Dienste, Portal Sites und Elektronische Einkaufszentren: Wettbewerbsstrategien auf Elektronischen Massenmärkten. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  38. Hertwig, Markus/ Mühge, Gernot/ Tackenberg, Hellen (2005). E-Business in der deutschen Automobilzulieferindustrie. Endbericht des BMBF-Forschungsprojektes. Bochum. (https://www.researchgate.net/profile/Markus_Hertwig/publication/273769617_E-Business_in_der_Automobilzulieferindustrie_eine_Zwischenbilanz/links/5908c91f0f7e9b1d08121929/E-Business-in-der-Automobilzulieferindustrie-eine-Zwischenbilanz.pdf, Abruf 18.09.2017).
  39. Hilty, Lorenz/ Behrendt, Siegfried/ Binswanger, Mathias/ Bruinink, Arend/ Erdmann, Lorenz/ Fröhlich, Jürg/ Köhler, Andreas/ Kuster, Niels/ Som, Claudia/ Würtenberger, Felix (2003). Das Vorsorgeprinzip in der Informationsgesellschaft. Auswirkungen des Pervasive Computing auf Gesundheit und Umwelt. Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung. Download von: Homepage IZT (https://www.izt.de/pdfs/pervasive/Vorsorgeprinzip_Informationsgesellschaft_Pervasive_Computing_Langfassung.pdf, Abruf 18.09.2017).
  40. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (2014). Wandel von Produktionsarbeit – „Industrie 4.0“. Soziologisches Arbeitspapier Nr. 38/2014, 1-42.Google Scholar
  41. Hirsch-Kreinsen, Hartmut (Hrsg.) (2015). Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen. Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  42. Hofstetter, Yvonne (2014). Sie wissen alles: Wie intelligente Maschinen in unser Leben eindringen und warum wir für unsere Freiheit kämpfen müssen. München: C. Bertelsmann Verlag.Google Scholar
  43. Hofmann, Ulrich (2001). Netzwerk-Ökonomie. Heidelberg: Physica-Verlag.Google Scholar
  44. Horn, Torsten (1999). Internet – Intranet – Extranet. Oldenbourg: Wissenschaftsverlag.Google Scholar
  45. Hornung, Gerrit/ Hofmann, Kai (2015). Datenschutz als Herausfordung der Arbeit in Industrie 4.0. In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 165-182). Baden-Baden: editon sigma.Google Scholar
  46. Horton, John J./ Chilton, Lydia B. (2009). The Labor Economics of Paid Crowdsourcing. EC‚ 10 Proceedings of the 11th ACM Conference on Electronic Commerce, 209-218.Google Scholar
  47. Howe, Jeff (2008) Crowdsourcing. Why the Power of the Crowd is Driving the Future of Business. New York: Crown Business.Google Scholar
  48. Hughes, Thomas P. (1987). The Evolution of Large Technological Systems. In: W. E. Bijker/ T. P. Hughes/ T. J. Pinch (Hrsg.), The Social Construction of Technological Systems. New Directions on the Sociology and History of Technology (51-82). Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  49. Jaros-Sturhahn, Anke/ Schachtner, Konrad (1999). Business Computing mit MS-Office und Internet ‒ Eine Einführung an praktischen Beispielen. Berlin: Springer-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  50. Joerges, Bernward (1992). Große technische Systeme. Zum Problem technischer Größenordnung und Maßstablichkeit. In: G. Bechmann/ W. Rammert (Hrsg.), Technik und Gesellschaft. Jahrbuch 6 (S. 41-72.), Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  51. Kaumanns, Ralf (2009). Die Google-Ökonomie: Wie der Gigant das Internet beherrschen will. Norderstedt: Books on Demand.Google Scholar
  52. Kawalec, Sandra/ Menz, Wolfgang (2013). Die Verflüssigung von Arbeit. Crowdsourcing als unternehmerische Reorganisationsstrategie – das Beispiel IBM. Arbeits- und Industriesoziologische Studien, 6 (2), 5-23.Google Scholar
  53. Keen, Andrew (2013). The Internet is Not the Answer. London: Atlantic Books.Google Scholar
  54. Klebe, Thomas / Neugebauer, Julia (2014). Crowdsourcing: Für eine handvoll Dollar oder Workers of the Crowd Unite? Arbeit und Recht, 62 (1), 4-7.Google Scholar
  55. Kleemann, Frank (2005). Die Wirklichkeit der Teleheimarbeit: Eine arbeitssoziologische Untersuchung. Baden-Baden: edition sigma.Google Scholar
  56. Kleemann, Frank/ Voß, G. Günter/ Rieder, Kerstin (2008). Un(der)paid Innovators. The Commercial Utilization of Consumer Work through Crowdsourcing. Science, Technology & Innovation Studies, 4 (1), 5-26.Google Scholar
  57. Kirchner, Stefan (2015). Konturen der digitalen Arbeitswelt. Eine Untersuchung der Einflussfaktoren beruflicher Computer- und Internetnutzung und der Zusammenhänge zu Arbeitsqualität. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 67 (4), 763–791.CrossRefGoogle Scholar
  58. Kleemann, Frank/ Eismann, Christian/ Beyreuther, Tabea/ Hornung, Sabine/ Duske, Katrin/ Voß, G. Günter (2012). Unternehmen im Web 2.0. Zur strategischen Integration von Konsumentenleistungen durch Social Media. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  59. Kollmann, Tobias (2014). E-Entrepreneurship: Grundlagen der Unternehmensgründung in der Net Economy. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Lampe, Frank (1996). Business im Internet: Erfolgreiche Online-Geschäftskonzepte. Wiesbaden: Vieweg+Teubner Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  61. Lanier, Jaron (2014). Who Owns the Future? New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  62. Leimeister, Jan Marco/ Zogaj, Shkodran (2013). Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Eine Literaturstudie. Düsseldorf: Hans-Böckler-Stiftung.Google Scholar
  63. Lee, Yu-Hao/ Lin, Holin (2011). „Gaming is my work“: Identity Work in Internet-hobbyist Game Workers. Work, Employment and Society, 25 (3), 451-467.CrossRefGoogle Scholar
  64. Morozov, Evgeny (2014). To Save Everything, Click Here: The Folly of Technological Solutionism. New York: PublicAffairs.Google Scholar
  65. Müller-Gemmeke, Beate (2015). Wir brauchen soziale Leitplanken in der neuen Arbeitswelt. Was der Wandel von Arbeitsformen für unsere Gesellschaft bedeutet. In: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work – zurück in die Zukunft (S. 355-364). Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  66. Nakamura, Lisa (2013). Don’t Hate the Player, Hate the Game: The Racialization of Labor in World of Warecraft. In: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. The Internet as Playground and Factory (S. 187-203). New York, London: Routledge.Google Scholar
  67. Papsdorf, Christian (2009). Wie Surfen zu Arbeit wird. Crowdsourcing im Web 2.0. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  68. Papsdorf, Christian (2013). Internet und Gesellschaft. Wie das Netz unsere Kommunikation verändert. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  69. Papsdorf, Christian (2015). How the Internet automates communication. Information, Communication & Society, 18 (9), 991-1005.CrossRefGoogle Scholar
  70. Pfeiffer, Sabine (1999). Dem Spürsinn auf der Spur: subjektivierendes Arbeitshandeln an Internet- Arbeitsplätzen am Beispiel Information-Broking. München: Hampp.Google Scholar
  71. Pfeiffer, Sabine (2001). information@WORK: neue Tendenzen in der Informatisierung von Arbeit und vorläufige Überlegungen zu einer Typologie informatisierter Arbeit. In: I. Matuschek/ A. Henninger/ F. Kleemann (Hrsg.), Neue Medien im Arbeitsalltag: empirische Befunde – Gestaltungskonzepte – theoretische Perspektiven (S. 237-255). Wiesbaden: Westdt. Verlag.Google Scholar
  72. Pfeiffer, Sabine (2013). Web, Wert und Arbeit. In: U. Dolata/ J.-F. Schrape (Hrsg), Internet, Mobile Devices und die Transformation der Medien. Radikaler Wandel als schrittweise Rekonfiguration (S. 177–198). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  73. Pfeiffer, Sabine/ Suphan, Anne (2015). Industrie 4.0 und Erfahrung – das Gestaltungspotenzial der Beschäftigten anerkennen und nutzen. In: H. Hirsch-Kreinsen/ P. Ittermann/ J. Niehaus (Hrsg.), Digitalisierung industrieller Arbeit. Die Vision Industrie 4.0 und ihre sozialen Herausforderungen (S. 203–228). Baden-Baden: editon sigma.CrossRefGoogle Scholar
  74. Pils, Manfred/ Höller, Johann/ Zlabinger, Robert (1999). Electronic Business. In: J. Höller/ M. Pils/ R. Zlabinger (Hrsg.), Internet und Intranet. Auf dem Weg zum Electronic Business (S. 67-75). Berlin, Heidelberg: Springer (2. Auflage, zuerst 1998).CrossRefGoogle Scholar
  75. Rammert, Werner/ Schulz-Schaeffer, Ingo (2002). Technik und Handeln. Wenn soziales Handeln sich auf menschliches Verhalten und technische Abläufe verteilt. In: W. Rammelt/ I. Schulz-Schaeffer (Hrsg.). Können Maschinen handeln? Soziologische Beiträge zum Verhältnis von Mensch und Technik (S. 11-64). Frankfurt a. M., New York. Campus.Google Scholar
  76. Ross, Andrew (2013). In Search of the Lost Paycheck. In: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. The Internet as Playground and Factory (S. 13-32). New York, London: Routledge.Google Scholar
  77. Ross, Joel/ Irani, Lilly/ Silberman, M. Six/ Zaldivar, Andrew/ Tomlinson, Bill (2010). Who are the Crowdworkers? Shifting Demographics in Mechanical Turk. Proceedings of the ACM SIGCHI Conference on Human Factors in Computing Systems, 2863-2872.Google Scholar
  78. Schmidt, Eric/ Rosenberg, Jonathan (2015). How Google Works. London: John Murray.Google Scholar
  79. Rudi Schmiede (1996). Informatisierung und gesellschaftliche Arbeit. Strukturveränderungen von Arbeit und Gesellschaft: In: R. Schmiede (Hrsg.), Virtuelle Arbeitswelten. Arbeit, Produktion und Subjekt in der „Informationsgesellschaft“ (S. 107-128). Berlin: edition sigma.Google Scholar
  80. Schwemmle, Michael (2002). So fern und doch so nah: Telearbeit als Chance? In: P. Röder/ C. Löscher (Hrsg.), Kursthemen Sozialwissenschaften: Sozialer Wandel (S. 143). Berlin: Cornelsen Verlag.Google Scholar
  81. Schwemmle, Michael/ Wedde, Peter (2012). Digitale Arbeit in Deutschland. Potenziale und Problemlagen. Download von: Friedrich Ebert Siftung (http://library.fes.de/pdf-files/akademie/09324.pdf, Abruf: 18.09.2017).
  82. Stoffels, Hebert/ Bernskötter, Peter (2012). Die Goliath-Falle. Die neuen Spielregeln für die Krisenkommunikation im Social Web. Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  83. Strube, Sebastian (2015). Vom Outsourcing zum Crowdsourcing. Wie Amazons Mechanical Turk funktioniert. In: C. Benner (Hrsg.), Crowd Work – zurück in die Zukunft (S. 75-90), Frankfurt a. M.: Bund-Verlag.Google Scholar
  84. Szyperski, Norbert/ von Kortzfleisch, Harald/ Kutsch, Horst (2002). Internetbasierte Anwendungen in deutschen Unternehmen. Ergebnisse einer Befragung der Betriebswirtschaftlichen Forschungsgruppe Innovative Technologien der Universität zu Köln. Lohmar, Köln: Eul.Google Scholar
  85. TAB (2007). Zukunftsreport: Arbeiten in der Zukunft – Strukturen und Trends der Industriearbeit. Bericht des Ausschusses für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung (18. Ausschuss) gemäß § 56a der Geschäftsordnung. Berlin: Deutscher Bundestag. Drucksache 16/7959.Google Scholar
  86. Terranova, Tiziana (2013). Free Labor. In: T. Scholz (Hrsg.), Digital Labour. The Internet as Playground and Factory (S. 33-57). New York, London: Routledge.Google Scholar
  87. Voß, G. Günter/ Rieder, Kerstin (2005). Der arbeitende Kunde. Wenn Konsumenten zu unbezahlten Mitarbeitern werden. Frankfurt a. M., New York: Campus.Google Scholar
  88. Weiser, Mark (1991). The Computer for the 21st Century. Scientific American, 146 (9), 94-104.CrossRefGoogle Scholar
  89. Weyer, Johannes (2007). Ubiquitous Computing und die neue Arbeitswelt. In: K. Kornwachs (Hrsg.), Bedingungen und Triebkräfte technologischer Innovationen. Beiträge aus Wissenschaft und Wirtschaft (S. 199-213). Berlin: acatech.Google Scholar
  90. Wittke, Volker/ Hanekop, Heidemarie (Hrsg.) (2011). New Forms of Collaborative Innovation and Production on the Internet. Göttingen: Universitätsverlag.Google Scholar
  91. Zhang, Lin/ Fung, Anthony YH (2014). Working as playing? Consumer labor, guild and the secondary industry of online gaming in China. new media & society, 16 (1), 38-54.CrossRefGoogle Scholar
  92. Zlabinger, Robert (1999). Von Internetanwendungen im Einkauf zu E-Procurement. In: J. Höller/ M. Pils/ R. Zlabinger (Hrsg.), Internet und Intranet. Auf dem Weg zum Electronic Business (S. 153-178). Berlin, Heidelberg: Springer (2. Auflage, zuerst 1998).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.TU ChemnitzChemnitzDeutschland

Personalised recommendations