Advertisement

Die Wahrnehmungstheorie des Enaktivismus

  • Christian TewesEmail author
Chapter
Part of the Interdisziplinäre Anthropologie book series (ANTHRO)

Zusammenfassung

Das Ziel des vorliegenden Kommentars besteht darin, zu prüfen, ob die von Georg Toepfer geleistete Kritik am „fusionistischen Wahrnehmungsmodell“ auf die enaktive Wahrnehmungstheorie übertragen werden kann. Die Frage, ob der Enaktivismus sich überhaupt in dieses Wahrnehmungsmodell vollständig und sinnvoll eingliedern lässt oder nicht auch zentrale Elemente des interaktionistischen Wahrnehmungsmodells integriert, spielt in dem Kommentar ebenfalls eine zentrale Rolle.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Barandiaran, Xabier, E.: Autonomy and Enactivism: Towards a Theory of Sensorimotor Autonomous Agency, in: Topoi (2016).CrossRefGoogle Scholar
  2. Bickhard, Mark, H.: Inter- and Enactivism: Some thoughts and comparisons, in: New Ideas in Psychology 41 (2016), S. 23-32.CrossRefGoogle Scholar
  3. Di Paolo, Ezequiel: Extended life, in: Topoi 28 (2009), S. 9-21.Google Scholar
  4. Di Paolo, Ezequiel / Marieke. Rohde / De Jaegher, Hanna.: Horizons for the enactive mind: Values, social interaction, and play, in: Enaction: Toward a new paradigm for cognitive science, edited by John. Stewart, Olivier Gapenne and Ezequiel Di Paolo, Cambridge 2014, S. 33-87.Google Scholar
  5. Froese, Tom / Di Paolo, Ezequiel: The enactive approach. Theoretical sketches from cell to society, in: Pragmatics & Cognition 19 (2011), Issue 1, S. 1-36.Google Scholar
  6. Jonas, Hans: The Phenomenon of Life. Toward a Philosophical Biology, Evanston, Illinois 1966.Google Scholar
  7. Laland, Kevin. N. / Odling-Smee, John / Feldmann, Marcus W: Niche construction, biological evolution, and cultural change, in: Behavioral and Brain Sciences 23 (2000), Issue 1, S. 131-175.CrossRefGoogle Scholar
  8. Mackie, John, L.: Causes and Conditions, in: American Philosophical Quaterly 2 (1965), Issue 4, S. 245-264.Google Scholar
  9. O’Regan, J. Kevin / Noë, Alva: A sensorimotor account of vision and visual consciousness, in Behavioral and Brain Sciences 24 (2001), Issue 5, S. 939-973.CrossRefGoogle Scholar
  10. Sterelny, Kim: The Evolution and Evolvability of Culture, in: Mind & Language 21 (2006), Issue 2, S. 137-165.Google Scholar
  11. Sterelny Kim: Minds: Extended or Scaffolded, in: Phenomenology and the Cognitive Sciences 9 (2010), S. 465-481.CrossRefGoogle Scholar
  12. Tomasello, Michael et al.: Understanding and Sharing Intentions: The Origins of Cultural Cognition, in: Behavioral and Brain Sciences 28 (2005), Issue 5, S. 675-691.Google Scholar
  13. Thompson, Evan: Mind in Life. Biology, Phenomenology, and the Sciences of Mind. Cambridge/Massachussetts and London 2007.Google Scholar
  14. Thompson, Evan / Stapleton, Mog: Making Sense of Sense-Making: Reflections on Enactive and Extended Mind Theories, in: Topoi 28 (2009), S. 23-30.CrossRefGoogle Scholar
  15. Varela, Francisco, J.: Patterns of Life: Intertwining Identity and Cognition, in: Brain and Cognition 34 (1997), S. 72-87.CrossRefGoogle Scholar
  16. Varela, Francisco J. / Thompson, Evan / Rosch, Eleanor: The embodied mind: Cognitive science and human Experience, Cambridge/Massachusetts und London 1991.Google Scholar
  17. Weber, Andreas / Varela Francisco, J.: Life after Kant: natural purposes and the autopoietic foundations of biological individuality, in: Phenomenology and the Cognitive Sciences 1 (2002), Issue 2, S. 97-125.CrossRefGoogle Scholar
  18. Zlatev Jordan., / Persson, Tomas / Gärdenfors, Peter: Bodily Mimesis as ‘the Missing Link’ in Human Cognitive Evolution, in: Lund University Cognitive Studies 121 (2005), S. 1-40.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.HeidelbergDeutschland

Personalised recommendations