Advertisement

Die Verletzlichkeit des Subjekts und die Gefahr einer Diskursivierung der Wahrnehmung

Zwei Bemerkungen zu Georg Toepfers Überlegungen zum assoziativ-fusionistischen und sozialinteraktionistisch-anthropologischen Wahrnehmungsmodell
  • Jens BonnemannEmail author
Chapter
Part of the Interdisziplinäre Anthropologie book series (ANTHRO)

Zusammenfassung

(1) Wie Georg Toepfer überzeugend darlegt, lassen sich alle bisherigen theoretischen Ansätze zur Frage der Wahrnehmung entweder einem dissoziativen, einem assoziativ-fusionistischen oder einem sozialinteraktionistisch-anthropologischen Modell zuordnen, wobei – wie die Terminologie bereits erkennen lässt – mit dem letzten Modell die maßgebliche Differenz zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Organismen hervorgehoben und damit der entscheidende Schritt von der Biologie zur Anthropologie markiert ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Bonnemann, Jens: Das leibliche Widerfahrnis der Wahrnehmung. Eine Phänomenologie des Leib-Welt-Verhältnisses, Münster 2015.Google Scholar
  2. Butler, Judith: Das Unbehagen der Geschlechter, Frankfurt am Main 1991.Google Scholar
  3. Foucault, Michel: Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses [1975], Frankfurt am Main 1992.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2017

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.JenaDeutschland

Personalised recommendations