Advertisement

Gibt es ADHS überhaupt?

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

„Ritalin“, der Sammelbegriff für die zur Behandlung von ADHS verwendeten Psychopharmaka, gab es bereits, bevor ADHS erfunden wurde. Man hatte zunächst ein Medikament, aber noch keine dazu passende Krankheit. ADHS-Symptome sind unspezifisch und kommen bei einer Vielzahl anderer Störungsbilder auch vor. Ein systematischer Vergleich von ADHS mit anderen Störungsbildern zeigt einen gewaltigen symptomatischen Überschneidungsbereich. Die Diagnose fußt auf nicht eindeutigen Symptomumschreibungen, die aufsummiert werden und deren Cutpoint, ab dem die Diagnose gestellt werden soll, in Konsenskonferenzen willkürlich festgesetzt wird.

Literatur

  1. Amft, H. (2002). Die ADS-Problematik aus der Perspektive einer kritischen Medizin. In H. Amft, M. Gerspach, & D. Mattner (Hrsg.), Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Amft, H. (2004). Die ADS-Problematik aus der Sicht einer kritischen Medizin. In H. Amft, M. Gerspach, & D. Mattner (Hrsg.), Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit. (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Armstrong, Th. (1996). ADD: Does It really exist? Phi Delta Kappan, 77(6).Google Scholar
  4. Avella-Garcia, C. B., et al. (2016). Acetaminophen use in pregnancy and neurodevelopment: Attention function and autism spectrum symptoms. International Journal of Epidemiology.  https://doi.org/10.1093/ije/dyw115.
  5. Banaschewski, T., et al. (2005). Towards an understanding of unique and shared pathways in the psychopathophysiology of ADHD. Developmental Science, 8(2), 132–140.CrossRefGoogle Scholar
  6. Barkley, R. A. (2002). International consensus statement on ADHD. Journal of the American Academy of Child and Adolescent Psychiatry, 41(12), 1389.CrossRefGoogle Scholar
  7. Baughman, F. A. (2001). Attention-deficit hyperactivity disorder & all biological psychiatry as fraud. http://www.adhdfraud.org/commentary/7-4-01-1.htm. Zugegriffen: 31. Juli 2007.
  8. Blech, J. (2003). Die Krankheitserfinder. Wie wir zu Patienten gemacht werden. Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  9. Breggin, P. R. (2002). The Ritalin fact book. New York: Perseus.Google Scholar
  10. Dammasch, F. (2003). Er weiß nicht, wo er anfängt und wo er aufhört. Psychoanalytisches Verstehen des ruhelosen Kindes. Analytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie, 34(2), 157–183.Google Scholar
  11. Deutsche Bundesärztekammer. (2005). Stellungnahme zur Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS). http://www.bundesaerztekammer.de/downloads/ADHSLang.pdf. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  12. Diller, L. H. (2003). ADHD: Realta o Mito Americano? Quaderni ACP, 10(3), 24–25.Google Scholar
  13. Feuser, G. (26. September 2009). Ritalin ist ein Verbrechen. Weltwoche.Google Scholar
  14. Furman, L. M. (2005). What is attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD)? Journal of Child Neurology, 20(12), 994–1003.CrossRefGoogle Scholar
  15. Furman, L. M. (2008). Attention-deficit hyperactivity disorder (ADHD): Does new research support old concepts? Journal of Child Neurology, 23(7), 775–784.CrossRefGoogle Scholar
  16. Gerspach, M. (12. April 2002). Von Zappelphilippen und anderen Derwischen. Vortrag in Brühl. http://www.ads-kritik.de/Gerspach.htm. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  17. Gerspach, M. (2004). Unkonzentrierte Kinder verstehen lernen. In H. Amft, M. Gerspach, & D. Mattner (Hrsg.), Kinder mit gestörter Aufmerksamkeit (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  18. Giú La Mani Dai Bambini. (2005). Italienische Konsenserklärung. http://www.giulemanidai-bambini.org/. Zugegriffen: 31. Juli 2006.
  19. Heinemann, E., & Hopf, H. (2006). AD(H)S: Symptome, Psychodynamik, Fallbeispiele, Psychoanalytische Theorie und Therapie. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  20. Hüther, G. (2006). Die nutzungsabhängige Herausbildung hirnorganischer Veränderungen bei Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsstörungen. Einfluss präventiver Maßnahmen und therapeutischer Interventionen. In M. Leuzinger-Bohleber, Y. Brandl, & G. Hüther (Hrsg.), ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.CrossRefGoogle Scholar
  21. Konferenz ADHS. (2018). Positionserklärung. https://www.konferenz-adhs.org/de/standpunkt/positionserklaerung. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  22. Lüpke, H. von (2002). ADHS: Ist wirklich alles so klar? ADS-Kritik. http://www.ads-kritik.de/ADS-Kritik18.htm. Zugegriffen: 04. Sept. 2018.
  23. Mattner, D. (2006). ADS – die Biologisierung abweichenden Verhaltens. In M. Leuzinger-Bohleber, Y. Brandl, & G. Hüther (Hrsg.), ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  24. Riedesser, P. (2006). Einige Argumente zur ADHS-Kontroverse in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. In M. Leuzinger-Bohleber, Y. Brandl, & G. Hüther (Hrsg.), ADHS – Frühprävention statt Medikalisierung. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  25. Roggensack, C. (2012). Mythos ADHS. Konstruktion einer Krankheit durch die monodisziplinäre Gesundheitsforschung. Heidelberg: Carl Auer (E-Book).Google Scholar
  26. Schlottke, P. F., Strehl, U., & Lauth G. W. (2009). Aufmerksamkeitsstörungen. In S. Schneider & J. Margraf (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Band 3: Störungen im Kindes- und Jugendalter. Berlin: Springer.Google Scholar
  27. Schmidt, M. H. (1992). Das MCD-Konzept ist überholt. Deutsches Ärzteblatt, 89, 273–276.Google Scholar
  28. Shorter, E. (2003). Geschichte der Psychiatrie. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  29. Spitczok von Brisinski, I. (2002). Einführung in das Thema Aufmerksamkeitsstörungen (ADS, ADHS, HKS). In Attention, please! (Be-)Handlungsmöglichkeiten bei Störungen der Aufmerksamkeit (ADS und HKS) (S. 6–9). Köln: Hartmannbund.Google Scholar
  30. Timimi, S., et al. (2004). A critique of the international consensus statement on ADHD. Clinical Child and Family Psychology Review, 7(1).Google Scholar
  31. Voß, R. (Hrsg.). (1983). Pillen für den Störenfried?. Hamm: Ho heneck.Google Scholar
  32. Wenke, M. (2006). ADHS – Diagnose statt Verständnis? Wie eine Krankheit gemacht wird. Frankfurt a. M.: Brandes & Apsel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations