Advertisement

Unsere impulsiven Kinder: Ein wahrnehmungspsychologisches Konzept

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Eine Kombination aus Familientherapie und Aufmerksamkeitstraining ist hilfreich. Da Impulsivität viele verschiedene Ursachen hat, muss das therapeutische Vorgehen auch auf jede Familie individuell abgestimmt sein. Ein schematisches Elterneinheitstraining in der Gruppe würde dieses Ziel verfehlen.

Literatur

  1. Barkley, R. A. (1997a). ADHD and the Nature of Self-Control. New York: Guilford Press.Google Scholar
  2. Barkley, R. A. (1997b). Behavioral inhibition, sustained attention, and executive functions: Constructing a unifying theory of ADHD. Psychological Bulletin, 121, 65–94.CrossRefGoogle Scholar
  3. Gebauer, K., & Hüther, G. (2004). Kinder brauchen Wurzeln. Ostfildern: Patmos.Google Scholar
  4. Kagan, J. (1965). Impulsive and reflexive children: Significance of conceptual tempo. In J. D. Krumboltz (Hrsg.), Learning and the educational process (S. 133–161). Chicago: Rand McNally.Google Scholar
  5. Lauth, G. W. (1996). Dortmunder Aufmerksamkeitstest (DAT). In G. W. Lauth & K. D. Hänsgen (Hrsg.), Kinderdiagnostisches System. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations