Advertisement

Jeder Jeck ist anders

  • Hans-Reinhard SchmidtEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Kinder mit ADHS-Diagnose sind entweder entwicklungsgestört, psychoreaktiv verhaltensgestört oder körperlich und seelisch gesund. Erschreckend ist vor allem, wie unkritisch die teilweise an Kindesmisshandlung und mutwillige Körperverletzung grenzenden Medikamentenwirkungen hingenommen werden. Kinder werden gezwungen, Drogen zu nehmen, die sie nicht wollen, um sie zu zwingen, zu Schulen zu gehen, die sie nicht mögen.

Literatur

  1. Anonymus. (2002). Pers. Mitteilung.Google Scholar
  2. Brand, I., Breitenbach, E., & Maisel, V. (1997). Integrationsstörungen. Würzburg: Edition Bentheim.Google Scholar
  3. Breggin, P. R. (2002). The Ritalin fact book. New York: Perseus.Google Scholar
  4. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) (08. September 2009). Alkohol? Das ungeborene Kind trinkt immer mit. Pressemitteilung. https://www.lifepr.de/inaktiv/bundeszentrale-fuer-gesundheitliche-aufklaerung/AlkoholOE-Das-ungeborene-Kind-trinkt-immer-mit/boxid/121121. Zugegriffen: 31. Juli 2018.
  5. Neraal, T., & Wildermuth, M. (Hrsg.). (2008). ADHS: Symptome verstehen – Beziehungen verändern. Gießen: Psychosozial.Google Scholar
  6. Overmeyer, S., Taylor, E., Blanz, B., & Schmidt, M. H. (1999). Psychosocial adversities underestimated in hyperkinetic children. Journal of Child Psychology and Psychiatry, and Allied Disciplines, 40(2), 259–263.CrossRefGoogle Scholar
  7. Spohr, H.-L., Bergmann, R. L., & Dudenhausen, J. W. (2006). Alkohol in der Schwangerschaft: Häufigkeit und Folgen. München: Urban u. Vogel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Praxis für PsychotherapieBornheimDeutschland

Personalised recommendations