Advertisement

Neu denken – Kritisches Verständnis von Gesundheit, Krankheit und Gesundheitsleistung

  • Manfred FiedlerEmail author
  • Andrea Saynisch
  • Jürgen Stierle
Chapter

Zusammenfassung

Die Vielzahl von Reformen der letzten Zeit folgen bestimmten Paradigmen, die die Widersprüche im Gesundheitswesen und insbesondere für das System Krankenhaus eher verstärkt haben. Normen und Richtlinien als extern definierte Qualität bestimmen zunehmend das professionelle Handeln und das Verhältnis von krankem Menschen und dem professionell Handelnden. Das Was und das Wie wird durch das System der Vergütung, aber auch zunehmend durch eine dominante Methode der Ergebnisbewertung, der Evidenzbasierung, bestimmt. Wir setzen uns kritisch mit den herrschenden Denkmodellen auseinander. Anstelle aber ausgrenzendes Denken und Handeln schlagen wir ein Konzept der Theorie- und Methodenvielfalt (Heterodoxie) vor.

Literatur

  1. Akhondzadeh S (2014) Avicenna and evidence based medicine. Avicenna J Med Biotechnol 6(1):1–2Google Scholar
  2. Antonovsky A (1997) Salutogenese. Zur Entmystifizierung der Gesundheit. dgvt-verlag, TübingenGoogle Scholar
  3. Behrens J (2008) Evidence-based nursing and caring. Dr M Mabuse 175, September/OktoberGoogle Scholar
  4. Behrens J (2010) Evidence based nursing. In: Schaeffler D, Wengenfeld K (Hrsg) Handbuch Pflegewissenschaft. Hogrefe, Weinheim, S 151 ff.Google Scholar
  5. Cochrane AL (1972) Effectiveness and efficiency. Random reflections on health services. Royal Society of Medicine, CardiffGoogle Scholar
  6. Davis JB (2006) The nature of heterodox economics. Post-Autistic Econ Rev 40(40):23–30Google Scholar
  7. Deutsche Schlaganfall Gesellschaft (DSG) (2015) Zertifizierungskriterien 2015. http://www.dsg-info.de/images/stories/DSG/PDF/StrokeUnits/SU-Zertifizierungskriterien-2015.pdf
  8. Deutsches Netzwerk für die Qualität in der Pflege (DNQP) (o. J.). https://www.dnqp.de/de/expertenstandards-und-auditinstrumente/
  9. Dorsch F (2013) Lexikon der Psychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Dullien S (2012) Deutsche Ökonomen, die Unbelehrbaren. Frankfurter Rundschau, 26 Januar. http://www.fr-online.de/meinung/gastbeitrag-von-sebastian-dullien-deutsche-oekonomen--die-unbelehrbaren,1472602,11513712.html. Zugegriffen: 29. Sept. 2013
  11. Eichler M, Pokora R, Schwentner L, Blettner M (2015) Evidenzbasierte Medizin: Möglichkeiten und Grenzen. Deutsches Ärzteblatt 112(51–52):2190–2192Google Scholar
  12. Gemeinsamer Bundesausschuss (GBA) (2013) Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der „Vereinbarung über Maßnahmen zur Qualitätssicherung der Versorgung von Früh- und Neugeborenen“Google Scholar
  13. Glenngard AH, Anell A (2017) Does increased standardisation in health care mean less responsiveness towards individual patients’ expectations? A register-based study in Swedish primary care. Sage Open Med 5:1–8CrossRefGoogle Scholar
  14. Greshoff R, Lindemann G, Schimank U (2007) Theorienvergleich und Theorienintegration – Disziplingeschichtliche und methodische Überlegungen zur Entwicklung eines paradigmenvermittelnden „conceptual framework“ für die Soziologie. Diskussionspapier AG Soziologische Theorie 1, Universität OldenburgGoogle Scholar
  15. Haake M, Mueller H-H, Schade-Brittinger C, Basler HD, Schaefer H, Maier C, Endres HG, Trampisch HJ, Molsberger A (2007) German Acupuncture Trials (GERAC) for chronic low back pain. Arch Intern Med 167(17):1892–1898CrossRefGoogle Scholar
  16. Hackenbroch V (2004) Die eingebildete Heilung. Der Spiegel, 4. April, S 196 ff.Google Scholar
  17. Heimsoeth A (2017) Mit mentaler und emotionaler Stärke zu mehr Führungskompetenz. In: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg) Handbuch Polizeimanagement. Springer Gabler, Wiesbaden, S 593–614CrossRefGoogle Scholar
  18. Heise A (2007) Das Ende der neoklassischen Orthodoxie? Oder: Wieso ein methodischer Pluralismus gut täte. Wirtschaftsdienst.  https://doi.org/10.1007/s10273-007-0673
  19. Kamiske GF, Brauer J-P (1995) Qualitätsmanagement von A-Z. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  20. Kieser A (2010) Die Tonnenideologie der Forschung. FAZ, 11. JuniGoogle Scholar
  21. Kostoff RN (2004) Research program peer review, purposes, principles, practices protocols. Office of Naval Research, ArlingtonGoogle Scholar
  22. Kyeong-Seok L (2015) History of chronic subdural hematoma. Korean J Neurotrauma 11(2):27–34CrossRefGoogle Scholar
  23. Lange-Eichbaum W, Kurth W (1986) Genie, Irrsinn und Ruhm, die Lehre vom Genie, Bd 1, Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  24. Maltby J, Day L, Macyskill A (2011) Differentielle Psychologie, Persönlichkeit und Intelligenz, 2. Aufl. Pearson Studium, MünchenGoogle Scholar
  25. Marx S (2015) Das große Buch der Affirmationen, 2015, Für alle Lebenslagen, Gesundheit, Selbstwert, Partnerschaft, Familie, Freundschaft, Kreativität, Beruf, Finanzen, Verlust, Trauer, Spiritualität. VAK, Kirchgarten bei FreiburgGoogle Scholar
  26. Meyer-Abich KM (2010) Was es bedeutet, gesund zu sein. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  27. Morris T, David Manley D, Van Ham M (2018) Context or composition: how does neighbourhood deprivation impact upon adolescent smoking behaviour? PLOS ONE.  https://doi.org/10.1371/journal.pone.0192566CrossRefGoogle Scholar
  28. Oberheim E, Hoyningen-Huene P (2016) “The Incommensurability of Scientific Theories”, the stanford encyclopedia of philosophy (Winter 2016 Edition), Edward N. Zalta (Hrsg), https://plato.stanford.edu/archives/win2016/entries/incommensurability/
  29. Schleich M (1868) Der geistig-körperliche Dualismus Menschlichen. Wild’sche Buchdruck, MünchenGoogle Scholar
  30. Schnorrenberger CC (2006) Lehrbuch der chinesischen Medizin. Erftstadt, StuttgartGoogle Scholar
  31. Siller H (2017) Strategien erfolgreich planen und umsetzen – Paradigmen strategischen Denkens. Handbuch Polizeimanagement. Springer Gabler, Wiesbaden, S 617–635CrossRefGoogle Scholar
  32. Stierle J (2008) Korruptionscontrolling in öffentlichen und privaten Unternehmen. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  33. Stierle J (2014) Der Gesundheitsmanager mit seinen externen und internen Prüf- und Steuerungsorganen. In: Stierle J, Vera A (Hrsg) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 71–97Google Scholar
  34. Steinhorn DM, Din J, Johnson A (2017) Healing, spirituality and integrative medicine. Ann Palliat Med 6(3):237–247.  https://doi.org/10.21037/apm.2017.05.01CrossRefGoogle Scholar
  35. Swan Tan S, van Ineveld M, Redeko K, Hakkaart-van Roijen l (2011) The Netherlands: the diagnose behandeling combinaties. In: Busse R, Geissler A, Quentin W, Wiley M (Hrsg) Diagnosis-Related groups in Europe moving towards transparency, efficiency and quality in hospitals. Open University Press, New YorkGoogle Scholar
  36. Timmer A, Richter B (2008) Systematische Übersichtsarbeiten zu Fragen der Therapie und Prävention 1. Eine Einführung in Frage und Antwort. Arzneimitteltherapie 26(4):137–139Google Scholar
  37. Weltgesundheitsorganisation – WHO (2014) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. Stand 8. Mai 2014, New York. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460131/201405080000/0.810.1.pdf
  38. Wettig (2006) ART- und GERAC-Akupunkturstudien: Eine Chronologie. http://www.angelfire.com/sc/naturheilverfahren/Zi/Zeitachse.htm
  39. Wissenschaftsrat (2017) Begutachtungen im Wissenschaftssystem _ Positionspapier (Drs. 6680-17). Wissenschaftsrat, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Manfred Fiedler
    • 1
    Email author
  • Andrea Saynisch
    • 2
  • Jürgen Stierle
    • 3
  1. 1.Castrop-RauxelDeutschland
  2. 2.NümbrechtDeutschland
  3. 3.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations