Advertisement

Empirisch basierte Markenwertmessung und -steuerung im Lichte des EBV-Verfahrens

  • Rainer JägerEmail author
  • Andreas Krostewitz
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Wertschöpfungsketten zahlreicher Geschäftsmodelle werden zunehmend von immateriellen Vermögenswerten geprägt. Gleichzeitig rückt der relative Wertschöpfungsanteil materieller Vermögenswerte in den Hintergrund. Der insoweit unbestrittenen Relevanz der Marken für den Unternehmenserfolg stehen zahlreiche strittige Fragen zur Ermittlung des Markenwerts, zur operativen Führung und auch zur strategischen Positionierung gegenüber. Mit dem empirisch basierten EBV-Verfahren (Empirically-based Brand Valuation-Verfahren) zur Markenwertmessung und -steuerung wird ein integriertes Modell vorgestellt, das sowohl die Anforderungen der Unternehmensführung an ein Steuerungsmodell als auch die Anforderungen externer Interessengruppen, z. B. der Kapitalmarktteilnehmer und der Finanzverwaltungen, hinsichtlich Entscheidungsverbundenheit und Manipulationsfreiheit erfüllt.

Schlüsselwörter

Lizenzpreisanalogie Markenwertmessung Markenwertsteuerung Markenwertschöpfung Empirische Kundenbefragungen 

Literatur

  1. Bauer, H. H., Donnevert, T., & Hammerschmidt, M. (2007). Markenrelevanz, ist sie wirklich relevant? In H. H. Bauer, F. Huber & C. M. Albrecht (Hrsg.), Erfolgsfaktoren der Markenführung: Know-how aus Forschung und Management (S. 17–34). München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  2. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption: Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Bekmeier-Feuerhahn, S. (1998). Marktorientierte Markenbewertung: Eine konsumenten- und unternehmensbezogene Betrachtung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  4. Bentele, G., Buchele, M. S., Hoepfner, J., & Liebert, T. (2009). Markenwert und Markenwertermittlung: Eine systematische Modelluntersuchung und -bewertung, 3. Aufl., Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. BMF. (2010). Bundesministerium der Finanzen, Grundsätze für die Prüfung der Einkunftsabgrenzung zwischen nahestehenden Personen in Fällen von grenzüberschreitenden Funktionsverlagerungen (Verwaltungsgrundsätze Funktionsverlagerung). BMF v. 13.10.2010 – IV B 5 – S 1341/08/10003; BStBl. 2010 I, S. 774.Google Scholar
  6. Brito, N. O. (1977). Marketability restrictions and the valuation of capital assets under uncertainty. The Journal of Finance, 32(4), 1109–1123.CrossRefGoogle Scholar
  7. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Franz Vahlen.Google Scholar
  8. Esch, F.-R., Hermann, A., & Sattler, H. (2013). Marketing – eine managementorientierte Einführung (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Fischer, M. (2004). Valuing brand assets in financial reports: A model proposition. Research Paper of the Anderson Graduate School of Management UCLA.Google Scholar
  10. Frahm, L.-G. (2004). Markenbewertung: Ein empirischer Vergleich von Bewertungsmethoden und Markenwertindikatoren. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  11. Hammerschmidt, M., Donnevert, T., & Bauer, H. H. (2008). Brand efficiency and brand relevance: Introducing and linking both concepts. In AMA Winter Educators’ Conference, American Marketing Association, 48–57.Google Scholar
  12. Heider, U. H. (2001). Markenbewertung: Die Marke als Quelle der Wertschaffung – eine empirische Analyse am Beispiel der deutschen Automobilindustrie. München: Rainer Hampp.Google Scholar
  13. Himmel, H., & Krostewitz, A. (2012). Bewertung immaterieller Ressourcen als Teil der Unternehmenssteuerung: Herausforderungen für das Controlling. Zeitschrift für Controlling und Management, Sonderheft, 1, 30–40.CrossRefGoogle Scholar
  14. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement: Strategie, Instrumente, Umsetzung, Unternehmensführung (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  15. Hommel, M. (1998). Bilanzierung immaterieller Anlagewerte. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  16. IASB (2008). IFRS 3 „Unternehmenszusammenschlüsse“.Google Scholar
  17. IASB (2011). IFRS 13 „Bemessung des beizulegenden Zeitwerts“.Google Scholar
  18. IASB (2013). IAS 36 „Wertminderung von Vermögenswerten“.Google Scholar
  19. IASB (2016). IAS 38 „Immaterielle Vermögenswerte“.Google Scholar
  20. IDW (2008). Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V., IDW Standard 1, Grundsätze zur Durchführung von Unternehmensbewertungen (IDW S 1).Google Scholar
  21. IDW (2010). Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.V., IDW Standard 5, Grundsätze zur Bewertung immaterieller Vermögenswerte (IDW S 5).Google Scholar
  22. Irmscher, M. (1996). Markenwertbegriffe. Markenartikel, 58, 58–61.Google Scholar
  23. Jäger, R., & Himmel, H. (2003). Die Fair Value-Bewertung immaterieller Vermögenswerte vor dem Hintergrund der Umsetzung internationaler Rechnungslegungsstandards. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 55, 417–440.Google Scholar
  24. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kern, W. (1962). Bewertung von Warenzeichen. Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis, 14, 17–31.Google Scholar
  26. Mayers, D. (1972). Nonmarketable assets and capital market equilibrium under uncertainty. In M. Jensen (Hrsg.), Studies in the theory of capital markets: Papers of the conference on modern capital theory (S. 223–248). New York: Praeger Publishers.Google Scholar
  27. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2012). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung (11. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  28. Moxter, A. (1983). Grundsätze ordnungsmäßiger Unternehmensbewertung (2. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nestler, A. (2003). Die Bewertung von immateriellen Vermögensgegenständen. Betriebswirtschaftliche Mandantenbetreuung, 71–75.Google Scholar
  30. Pauly-Grundmann, D. (2010). Markenbewertung: Der objektivierte Markenwert unter besonderer Berücksichtigung des Income Approach. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  31. Perrey, J., & Riesenbeck, H. (2004). Was Marken wirklich wert sind. Akzente, 33, 2–9.Google Scholar
  32. Riedel, F. (1996). Die Markenwertmessung als Grundlage strategischer Markenführung. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  33. Riesenbeck, H., & Perrey, J. (2005). Mega-Macht Marke: Erfolg messen, machen, managen. Heidelberg: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  34. Rubinstein, M. (1976). The valuation of uncertain income streams and the pricing of options. The Bell Journal of Economics, 7(2), 407–425.CrossRefGoogle Scholar
  35. Schulz, R., & Brandmeyer, K. (1989). Die Markenbilanz: Ein Instrument zur Bestimmung und Steuerung von Markenwerten. Markenartikel, 7, 364–370.Google Scholar
  36. Tscheulin, D. K., & Lindenmeier, J. (2004). Bedeutung der Konsumentenforschung für die Markenpolitik. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (Bd. 1, 2. Aufl., S. 459–482). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Frankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations