Advertisement

Der Markentrichter: Instrument zur Messung der Marken-Performance

  • Thomas BauerEmail author
  • Lars FiedlerEmail author
  • Jesko PerreyEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Markentrichter, der den Kaufprozess von Konsumenten in seinen einzelnen Entscheidungsstufen abbildet, zählt heute zu den Standardinstrumenten faktenorientierter Markenführung. Wegen seiner breiten verhaltenswissenschaftlichen Fundierung findet er seit Jahren Anwendung in der Unternehmenspraxis. Mit dem fundamentalen Wandel des Konsumentenverhaltens und der wachsenden Relevanz der Marke im Zuge digitalisierter Kaufentscheidungswege hat sich indessen auch das Analyseverfahren weiterentwickelt: Spontankäufer werden nun separat erfasst, das Verhalten von Neu- und Bestandskunden gezielt gegenübergestellt. Die Autoren erläutern Funktionsweise und Einsatzmöglichkeiten des modernen Markentrichters anhand von Anwendungsbeispielen aus dem Automobil-, Energie- und Süßwarensegment.

Schlüsselwörter

Markentrichter Marken-Performance Kaufentscheidungsprozess Kundengewinnung und -bindung Brand Navigator 

Literatur

  1. Bruhn, M. (2005). Unternehmens- und Marketingkommunikation. Handbuch für ein integriertes Kommunikationsmanagement. München: Vahlen.Google Scholar
  2. Court, D., Elzinga, D., Mulder, S., & Vetvik, O. J. (2009). The consumer decision journey. McKinsey Quarterly, 3, 96–107.Google Scholar
  3. Die teuerste Sommerkampagne aller Zeiten. (2011). Tagesanzeiger. http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/%20unternehmen-und-konjunktur/Die-teuerste-Sommerkampagne-aller-Zeiten/story/29787656. Zugegriffen am 12.04.2016.
  4. Die umsatzstärksten Content- und Service Portale in Deutschland. (2014). Horizont. http://www.horizont.net/medien/nachrichten/Statista-Die umsatzstaerksten Content-und Service Portale-in-Deutschland-U9907. Zugegriffen am 12.04.2016.
  5. Druck, D. (2011). Zum guten Schluss. Lebensmittelpraxis. http://lebensmittelpraxis.de/sortiment/1565-zumguten-schluss%20.html. Zugegriffen am 12.04.2016.
  6. Freundt, T., Lehmann, S., & Zimmermann, L. (2015). Spontankäufer, Neu- und Bestandskunden – Der erweiterte Kauftrichter. Marketing Review St. Gallen, 6, 90–98.Google Scholar
  7. Grewal, D., Bart, Y., Spann, M., & Zubcsek, P. P. (2016). Mobile advertising: A framework and research agenda. Journal of Interactive Marketing, 34, 3–14.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hoyer, W. D., & Ridgway, N. M. (1984). Variety seeking as an explanation for exploratory purchase behavior: A theoretical model. Advances in Consumer Research, 11, 114–119.CrossRefGoogle Scholar
  9. Lewis, E. S. E. (1903). Catch-line and argument. The Book-Keeper, 15, 124–128.Google Scholar
  10. Liu-Thompkins, Y., & Tam, L. (2013). Not all repeat customers are the same: Designing effective cross-selling promotion on the basis of attitudinal loyalty and habit. Journal of Marketing, 77(5), 21–36.CrossRefGoogle Scholar
  11. Martin, N., & Morich, K. (2011). Unconscious mental processes in consumer choice: Toward a new model of consumer behavior. Journal of Brand Management, 18(7), 483–505.CrossRefGoogle Scholar
  12. Perrey, J., Freundt, T., & Spillecke, D. (2015). Power brands. Measuring, making, and managing brand success (3. Aufl.). Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  13. Perrey, J., & Meyer, T. (2011). Mega-Macht Marke. Erfolg messen, machen, managen (3., akt. u. erw. Aufl.). München: Redline.Google Scholar
  14. Quinton, S. (2013). The community brand paradigm: A response to brand management’s dilemma in the digital era. Journal of Marketing Management, 29(7/8), 912–932.CrossRefGoogle Scholar
  15. Recke, T., & Einhorn, M. (2012). Markencontrolling bei der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG. In C. Burmann, V. König & J. Meurer (Hrsg.), Identitätsbasierte Luxusmarkenführung (S. 305–317). Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  16. You Must Buy Candy At Checkout. (2009). Consumerist. https://consumerist.com/2009/12/10/you-must-buy-candy-at-checkout/. Zugegriffen am 12.04.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.McKinsey & Company, Inc.MünchenDeutschland
  2. 2.McKinsey & Company, Inc.HamburgDeutschland
  3. 3.McKinsey & Company, Inc.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations