Advertisement

The brand comes first: Marktsegmentierung und Zielgruppendefinition auf Basis der Marke

  • Franz-Rudolf EschEmail author
  • Isabelle MangerEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die Wünsche und Bedürfnisse der Konsumenten werden zunehmend heterogener. Durch Marktsegmentierung wollen Marken die Bedürfnisse spezifischer Zielgruppen erfolgreich ansprechen. Die Marke und deren Identität bilden dabei die Ausgangslage für eine spätere segmentspezifische Positionierung der Produkte. Zur Definition von Zielgruppensegmenten gibt es eine Reihe von Merkmalen, wobei sich die Kombination von soziodemografischen und psychografischen Merkmalen als sehr praktikabel erwiesen hat. Damit lassen sich reale Lebenswelten von Konsumenten abbilden, die es Marken ermöglich, ihre Produkte entsprechend den Bedürfnissen der Zielgruppe zu positionieren. Dieser Beitrag gibt einen Überblick zu den Grundlagen der Segmentierung und stellt die in der Praxis gebräuchlichsten Modelle zur Marktsegmentierung vor.

Schlüsselwörter

Segmentierung Zielgruppen Markenidentität Positionierung 

Literatur

  1. Bauer, E. (1977). Markt-Segmentierung. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  2. Becker, J. (2013). Marketing-Konzeption – Grundlagen des zielstrategischen und operativen Marketing-Managements (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Belz, C. (2009). Segmentierung – Die Kritik. Marke, 41(4/2009), 20–27.Google Scholar
  4. Bielefeld, K. W. (2012). Consumer Neuroscience – Neurowissenschaftliche Grundlagen für den Markenerfolg. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  5. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  6. Esch, F.-R. (2016). Das Prinzip Marke – Was Marken zu Persönlichkeiten macht. München: Vahlen.Google Scholar
  7. Esch, F.-R., Herrmann, A., & Sattler, H. (2013). Marketing – Eine managementorientierte Einführung (4. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  8. Freter, H. (2008). Markt- und Kundensegmentierung. Kundenorientierte Markterfassung und -bearbeitung (2. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  9. GfK. (2013). GfK Roper Consumer Styles – Zielgruppenorientierung für strategische Marketingplanung. URL: http://www.az-direct.ch/fileadmin/pdf/AZ_Direct_GfK_Roper_Consumer_Styles.pdf. Zugegriffen am 26.04.2016.
  10. Häusel, H.-G. (2011). Die wissenschaftliche Fundierung des Limbic Ansatzes. URL: http://www.haeusel.com/wp-content/uploads/2016/03/wiss_fundierung_limbic_ansatz.pdf. Zugegriffen am 27.04.2016.
  11. Herrmann, A., Huber, F., & Braunstein, C. (2005). Gestaltung der Markenpersönlichkeit mittels der ‚means-end‘-Theorie. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 177–207). Gabler: Wiesbaden.CrossRefGoogle Scholar
  12. Homburg, C. (2015). Marketingmanagement. Strategie – Instrumente – Umsetzung – Unternehmensführung (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  13. Kotler, P., Keller, K. L., & Bliemel, F. (2007). Marketing-Management, Strategien für wertschaffendes Handeln (12. Aufl.). München: Pearson.Google Scholar
  14. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  15. McKinsey. (2011). Die Marke macht’s – Die Bedeutung der Marke und Markenindustrie in Deutschland. URL: http://www.markenverband.de/publikationen/studien/studie-mckinsey-mv. Zugegriffen am 10.05.2016.
  16. Meffert, H., Burmann, C., & Kirchgeorg, M. (2014). Marketing – Grundlagen marktorientierter Unternehmensführung, Konzepte – Instrumente – Praxisbeispiele (12. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. NZZ – Neue Zürcher Zeitung. (2013). Nestlé bietet chinesischen Konsumenten chinesische Produkte. URL: http://www.nzz.ch/nestle-bietet-chinesischen-konsumenten-chinesische-produkte-1.17918185. Zugegriffen am 10.05.2016.
  18. Plummer, J. T. (1974). The concept and application of life style segmentation. Journal of Marketing, 38(1), 33–37.Google Scholar
  19. Sandy, C. J., Gosling, S. D., & Durant, J. (2013). Predicting consumer behavior and media preferences: The comparative validity of personality traits and demographic variables. Psychology & Marketing, 30(11), 937–949.CrossRefGoogle Scholar
  20. Sigma. (2016). Sigma Milieus für Deutschland. URL: http://www.sigma-online.com/de/SIGMA_Milieus/SIGMA_Milieus_in_Germany/. Zugegriffen am 27.04.2016.
  21. Sinus Institut. (2016). Sinus-Milieus Deutschland. URL: http://www.sinus-institut.de/sinus-loesungen/sinus-milieus-deutschland/. Zugegriffen am 27.04.2016.
  22. TNS Infratest. (2015). Semiometrie Inside – Markenführung im Spiegel der Zielgruppe. URL: https://www.tns-infratest.com/kernkompetenzen/brand-communication_Semiometrie.asp. Zugegriffen am 27.04.2015.
  23. Trommsdorff, V., & Steinhoff, F. (2007). Innovationsmarketing. München: Vahlen.Google Scholar
  24. Wells, W. D., & Tigert, D. J. (1971). Activities, interests and opinions. Journal of Advertising Research, 11, 27–35.Google Scholar
  25. Yankelovich, D., & Meer, D. (2006). Rediscovering market segmentation. Harvard Business Review, 84(2), 122–131.Google Scholar
  26. Zur Brügge, R. (2003). Multidimensionale Kundensegmentierung in Finanzdienstleistungsunternehmen: Eine theoretische und empirische Untersuchung am Beispiel von Freiberuflern. Frankfurt: Knapp Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland
  3. 3.Porsche ConsultingStuttgartDeutschland

Personalised recommendations