Advertisement

Messung der Eigenständigkeit von Markenauftritten

  • Franz-Rudolf EschEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Zwei Drittel der Marken werden branchenübergreifend von Konsumenten als austauschbar wahrgenommen. Dabei ist eine eigenständige Positionierung unerlässlich für den Erfolg eines Unternehmens. Denn stereotype Positionierungseigenschaften oder Kommunikation lassen die Präferenzen der Kunden aufweichen und führen zu Preiskämpfen, wodurch sich die Problematik weiter zuspitzt. Dieser Beitrag zeigt positive verhaltenswissenschaftliche Effekte einer eigenständigen Positionierung auf, gibt entsprechende Handlungsempfehlungen und stellt Messmöglichkeiten vor.

Schlüsselwörter

Eigenständigkeit Markenpositionierung Stereotypen Positionierungsprofilierung Positionierungsfestigung Positionierungserneuerung Positionierungswahrung 

Literatur

  1. Batten & Company. (2009). Brand parity studie 2009. Düsseldorf.Google Scholar
  2. Batten & Company. (2014). Studie: Markenstärke Retail Brands 2014. http://www.batten-company.com/magazin/detail/studie-markenstaerke-retail-brands-2014.html. Zugegriffen am 07.09.2016.
  3. Dieterle, G., & Esch, F.-R. (1994). Das Modul zur Suche nach verhaltenswirksamen Bildmotiven. In F.-R. Esch & W. Kroeber-Riel (Hrsg.), Expertensysteme der Werbung (S. 300–318). München: Vahlen.Google Scholar
  4. Esch, F.-R. (1998). Entwicklung von Werbekonzeptionen. In H. Diller (Hrsg.), Marketingkonzeption (S. 359–398). München: Vahlen.Google Scholar
  5. Esch, F.-R., & Mildenberger, F. (1996). Kreativitätstuning – Computer zur Unterstützung der Entwicklung wirksamer Positionierungskonzepte für die Werbung. Absatzwirtschaft, 39(8), 90–95.Google Scholar
  6. Keon, J. W. (1983). Product positioning: trinodal mapping of brand images, Ad Images, and consumer preference. Journal of Marketing Research, 20, 380–392.CrossRefGoogle Scholar
  7. Köhler, R. (1994). Planungs- und Entwicklungsprozeß neuer Markenartikel und Markteinführung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (S. 433–462). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  8. Kroeber-Riel, W. (1989). Das Suchen nach Erlebniskonzepten für das Marketing. Grundlagen für den sozialtechnischen Forschungs- und Entwicklungsprozeß. In G. Specht, G. Silberer & W. H. Engelhardt (Hrsg.), Marketing Schnittstellen (S. 247–263). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  9. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Moriarty, S. E. (1990). Creative advertising: Theory and practice. Englewood Cliffs: Prentice Hall.Google Scholar
  11. Nommensen, J. N. (1990). Die Prägnanz von Markenbildern, Reihe Konsum und Verhalten (Bd. 25). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  12. Petri, C. (1992). Entstehung und Entwicklung kreativer Werbeideen, Reihe Konsum und Verhalten. Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schlicksupp, H. (1992). Innovation, Kreativität und Ideenfindung. Würzburg: Vogel-Buchverlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland

Personalised recommendations