Advertisement

Aufbau von Marken-Erlebniswelten durch Kommunikation

  • Sandra DiehlEmail author
  • Ralf Terlutter
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Aufbau von erfolgreichen Marken-Erlebniswelten wird vor dem Hintergrund der heutigen Markt- und Kommunikationsbedingungen immer wichtiger, um die Marke eindeutig und nachhaltig in der Gefühls- und Erfahrungswelt der KonsumentInnen zu positionieren. Zuerst erfolgt eine Beschreibung der Bestandteile, Funktionen und Wirkungen von Erlebniswelten. Im Anschluss liegt der Fokus auf der strategischen und operativen Konzeption von Erlebniswelten. Die LeserInnen finden eine detaillierte Checkliste, anhand derer geprüft werden kann, ob die intendierte Erlebniswelt zur Marke passt und Empfehlungen für die bildhafte und multisensuale kommunikative Umsetzung der Erlebniswelt. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Globalisierung wird auch die Internationalisierbarkeit von Erlebniswelten diskutiert und anhand von Praxisbeispielen auf die notwendige Abstimmung der Social Media Aktivitäten auf die Erlebniswelt hingewiesen. Das Kapitel schließt mit ethischen Betrachtungen zu Marken-Erlebniswelten.

Schlüsselwörter

Erlebniswelten Erlebnis Markenkommunikation Multisensuale Werbung Interkulturelle Werbung 

Literatur

  1. Bauer, H. H., Heinrich, D., & Samak, M. (2012). Eine Einführung in das Konzept der Erlebniskommunikation. In H. H. Bauer, D. Heinrich & M. Samak (Hrsg.), Erlebniskommunikation: Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis (S. 3–11). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Biel, A. L. (1996). Markenmagie: Die Härte der „weicheren“ Seiten der Marke. Werbeforschung & Praxis, 1, 1–6.Google Scholar
  3. Bohrmann, T. (2010). Werbung. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 293–303). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brakus, J., Schmitt, B., & Zarantonello, L. (2009). Brand experience: What is it? How is it measured? Does it affect loyality? Journal of Marketing, 73(3), 52–68.CrossRefGoogle Scholar
  5. Bruhn, M. (2006). Integrierte Kommunikation in den deutschsprachigen Ländern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Bruhn, M. (2014). Integrierte Unternehmens- und Markenkommunikation: Strategische Planung und operative Umsetzung (6. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  7. Chan, K., Li, L., Diehl, S., & Terlutter, R. (2007). Consumers’ response to offensive advertising: A cross cultural study. International Marketing Review, 24(5), 606–628.CrossRefGoogle Scholar
  8. Diehl, S. (2002). Erlebnisorientiertes Internetmarketing. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Diehl, S. (2009). Reale und mediale Produkterfahrungen: Analyse und Vergleich der Wirkungen von Experience- und Cross-Media-Marketingmaßnahmen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Diehl, S., & Terlutter, R. (2004). Sozio-kulturelle Aspekte des Markenartikels. In B. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung ((Bd. 3, 2. Aufl., S. 2637–2663). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Diehl, S., & Terlutter, R. (2009). Aufbau von Erlebniswelten durch Kommunikation. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 591–611). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  12. Diehl, S., & Terlutter, R. (2016). Kommunikative Erlebnisse in der Marketingkommunikation schaffen. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Sozialtechniken der Kommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  13. Diehl, S., Terlutter, R., & Weinberg, P. (2003). Advertising effectiveness in different cultures – Results of an experiment analyzing the effects of individualistic and collectivistic advertising on Germans and Chinese. European Advances in Consumer Research, 6, 128–136.Google Scholar
  14. Diehl, S., Terlutter, R., & Mueller, B. (2008). The influence of culture on responses to the GLOBE dimension of performance orientation in advertising messages – Results from the U.S., Germany, France, Spain, and Thailand. Advances in Consumer Research, 35, 269–275.Google Scholar
  15. Diehl, S., Mueller, B., & Terlutter, R. (2013a). Attitudes toward Future-Oriented Advertising Appeals in Saving versus Spending Cultures – preliminary results addressing GLOBE’s values vs. practices distinction. In Proceedings of the 12th ICORIA. Zagreb: Zagreb School of Economics and Management, CD.Google Scholar
  16. Diehl, S., Mueller, B., & Terlutter, R. (2013b). The influence of demographic factors on the perception of humane-oriented (CSR) appeals in advertisements: A multi-country analysis. In S. Rosengren, M. Dahlen & S. Okazaki (Hrsg.), Advances in advertising research (Bd. IV, S. 313–328). Wiesbaden: Springer Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  17. Diehl, S., Terlutter, R., & Mueller, B. (2015). Doing good matters to consumers: The effectiveness of humane-oriented CSR appeals in cross-cultural standardized advertising campaigns. International Journal of Advertising.  https://doi.org/10.1080/02650487.2015.1077606.CrossRefGoogle Scholar
  18. Dmoch, T. (1997). Interkulturelle Werbung – Verhaltenswissenschaftliche Grundlagen für die Standardisierung erlebnisbetonter Werbung. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  19. Engelkamp, J. (1991). Das menschliche Gedächtnis (2. Aufl.). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  20. Engelkamp, J. (1997). Das Erinnern eigener Handlungen. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  21. Ermer, B., & Kirchgeorg, M. (2014). Brand Experience Messestand: Zur Bedeutung eines markenadäquaten visuellen Standdesigns für die Markenkommunikation. In C. Zanger (Hrsg.), Events und Messen, Markenkommunikation und Beziehungsmarketing (S. 39–64). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  22. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Esch, F.-R., Gawlowski, D., & Rühl, V. (2012). Erlebnisorientierte Kommunikation sinnvoll gestalten und managen. In H. H. Bauer, D. Heinrich & M. Samak (Hrsg.), Erlebniskommunikation: Erfolgsfaktoren für die Marketingpraxis (S. 13–30). Berlin/Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Funiok, R. (2010). Publikumsethik. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 232–243). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  25. Isermann, H., & Knieper, T. (2010). Bildethik. In C. Schicha & C. Brosda (Hrsg.), Handbuch Medienethik (S. 304–317). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH.CrossRefGoogle Scholar
  26. Kirchgeorg, M., Springer, C., & Ermer, B. (2012). Brand Lands – Inszenierung begehbarer Erlebniswelten für den Kunden. In M. Bruhn & K. Hadwich (Hrsg.), Customer experience (S. 295–316). Berlin/Heidelberg: Springer/Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  27. Kohli, C., & La Bahn, D. W. (1997). Observations: Creating effective brand names: A study of the naming process. Journal of Advertising Research, 37, 67–75.Google Scholar
  28. Kohli, C., La Bahn, D. W., & Thakor, M. (2001). Prozeß der Namensgebung. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (3. Aufl., S. 451–474). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kroeber-Riel, W. (1989). Das Suchen nach Erlebniskonzepten für das Marketing – Grundlagen für den sozialtechnischen Forschungs- und Entwicklungsprozeß. In G. Specht, G. Silberer & W. Engelhardt (Hrsg.), Marketing-Schnittstellen, 247–263. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  30. Kroeber-Riel, W. (1992). Globalisierung der Euro-Werbung – Ein konzeptioneller Ansatz der Konsumentenforschung. Marketing ZFP, 4, 261–267.CrossRefGoogle Scholar
  31. Kroeber-Riel, W. (1993). Bildkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  32. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  33. Kroeber-Riel, W., & Gröppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten (10. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  34. Kroeber-Riel, W., & Weinberg, P. (2003). Konsumentenverhalten (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  35. Langner, T. (2003). Integriertes Branding – Baupläne zur Gestaltung erfolgreicher Marken. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Langner, T., Bruns, D., & Kühn, J. (2013). Markenerlebnisse zum Aufbau von Markenliebe. Marketing Review St. Gallen, 6, 96–108.CrossRefGoogle Scholar
  37. Linn, S. (2004). Consuming kids. New York: New Press.Google Scholar
  38. Müller, W. (1997). Interkulturelle Werbung (Bd. 43). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  39. Nivea Duft. (2015). Facebook-Post vom 20.11.2015. https://www.facebook.com/niveaoesterreich/?fref=ts. Zugegriffen am 20.01.2016.
  40. Nivea Men. (2013). http://www.blickfang-dbf.de/archive/10543. Zugegriffen am 20.01.2016.
  41. Opaschowski, H. W. (2013). Deutschland 2030. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  42. Quart, A. (2003). Branded. Cambridge, MA: Perseus.Google Scholar
  43. Schulze, G. (2005). Die Erlebnisgesellschaft (9. Aufl.). Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  44. Spielvogel, J., & Terlutter, R. (2013). Development of TV advertising literacy in children. Do physical appearance and eating habits matter? International Journal of Advertising, 32(3), 343–368.CrossRefGoogle Scholar
  45. Steffen, A., & Schabing, B. (2015). Emotionalisierung von (Marketing) Events: Möglichkeiten und Grenzen der Wirkung, Funktionalität und Auswahl von Musik. In C. Zanger (Hrsg.), Events und Emotionen, Markenkommunikation und Beziehungsmarketing (S. 104–134). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  46. Terlutter, R., & Capella, M. (2013). The gamification of advertising: Analysis and research directions of in-game advertising, advergames and advertising in social network games. Journal of Advertising, 42(2–3), 95–112.CrossRefGoogle Scholar
  47. Terlutter, R., Diehl, S., & Mueller, B. (2006). The GLOBE Study – Applicability of a new typology of cultural dimensions for cross-cultural marketing and advertising research. In S. Diehl & R. Terlutter (Hrsg.), International advertising and communication – New insights and empirical findings (S. 419–438). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  48. Terlutter, R., Diehl, S., & Mueller, B. (2010). The cultural dimension of assertiveness in cross-cultural advertising – The perception and evaluation of assertive advertising appeals. International Journal of Advertising, 29(3), 369–399.CrossRefGoogle Scholar
  49. Terlutter, R., Diehl, S., & Mueller, B. (2012). Typologies of cultural dimensions and their applicability to international advertising. In S. Okazaki (Hrsg.), Handbook of research on international advertising (S. 88–109). Cheltenham: Edward Elgar Publishing Ltd.Google Scholar
  50. Waiguny, M., & Terlutter, R. (2011). Differences in children’s processing of advergames and TV commercials. Advances in Advertising Research, 2, 35–51.CrossRefGoogle Scholar
  51. Waiguny, M., Nelson, M., & Terlutter, R. (2012). Entertainment matters! The relationship between entertainment and persuasiveness of an advergame for children. Journal of Marketing Communication, 18(1), 69–89.CrossRefGoogle Scholar
  52. Weinberg, P. (1992a). Erlebnismarketing. München: Vahlen.Google Scholar
  53. Weinberg, P. (1992b). Euro-Brands – Erlebnisstrategien auf europäischen Konsumgütermärkten. Marketing ZFP, 4, 257–260.CrossRefGoogle Scholar
  54. Weinberg, P. (1995). Kommunikation im Erlebnismarketing. In T. Tomczak, F. Müller & R. Müller (Hrsg.), Die Nicht-Klassiker der Unternehmenskommunikation (S. 98–103). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  55. Weinberg, P., & Diehl, S. (2001). Aufbau und Sicherung von Markenbindung unter schwierigen Konkurrenz- und Distributionsbedingungen. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke: Neue Strategien des Markenmanagements (S. 23–35). München: Vahlen.Google Scholar
  56. Weinberg, P., & Diehl, S. (2005). Erlebniswelten für Marken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 263–286). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  57. Weinberg, P., & Diehl, S. (2006). Erlebnis-Marketing. In Handelsblatt (Hrsg.), Wirtschaftslexikon (Bd. 3, S. 1510–1516). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  58. Weinberg, P., & Gröppel, A. (1988). Formen und Wirkungen erlebnisorientierter Kommunikation. Marketing ZFP, 10(3), 190–197.Google Scholar
  59. Weinberg, P., Diehl, S., & Terlutter, R. (2003). Konsumentenverhalten – angewandt. München: Vahlen.Google Scholar
  60. Wiezorek, H. (2004). Bedeutung der Verpackungspolitik für die Markengestaltung. In B. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (Bd. 2, 2. Aufl., S. 1221–1242). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Medien- und KommunikationswissenschaftAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich
  2. 2.Institut für Unternehmensführung, Abteilung für Marketing und Internationales ManagementAlpen-Adria-Universität KlagenfurtKlagenfurtÖsterreich

Personalised recommendations