Advertisement

Aufbau starker Marken durch integrierte Kommunikation

  • Franz-Rudolf EschEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Kommunikation ist die Stimme einer Marke und stellt eine langfristige Investition in die Marke dar. Sie dient dazu, die Identität der Marke und die Markenpositionierung sichtbar an allen relevanten Kontaktpunkten mit Kunden und sonstigen Anspruchsgruppen zu vermitteln, damit sich ein klares und präferenzprägendes Markenimage bilden kann bzw. ein vorhandenes Image gestärkt wird.

Durch die Digitalisierung mit dem damit verbundenen drastischen Anstieg an möglichen Kommunikationskanälen und dem unterschiedlichen Kommunikationsverhalten jüngerer versus ältere Zielgruppen erhöhen sich die Anforderungen an die Gestaltung wirksamer Kommunikation stetig. Starke Marken bedürfen einer integrierten Kommunikation, um entsprechende Lernprozesse für eine Marke zu fördern und präferenzbildend zu wirken.

Der folgende Beitrag stellt das Konstrukt der integrierten Kommunikation im Detail vor, bietet einen theoretischen Zugang und betrachtet Dimensionen und Mittel zur Integration unter Berücksichtigung des Involvements von Konsumenten. Abschließend wird die Rolle integrierter Kommunikation bei einfachen und komplexen Markenarchitekturen untersucht und Empfehlungen zum Aufbau starker Marken gegeben.

Schlüsselwörter

Kommunikation Markenkommunikation Integrierte Kommunikation Markenstärke Markenimage 

Literatur

  1. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: Simon & Schuster.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (2015). Kommunikationspolitik. Systematischer Einsatz der Kommunikation für Unternehmen (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  3. Brünne, M., Esch, F. -R., & Ruge, H. -D. (1987). Berechnung der Informationsüberlastung in der Bundesrepublik Deutschland Saarbrücken. Bericht des Instituts für Konsum- und Verhaltensforschung der Universität des Saarlandes.Google Scholar
  4. Doebli, H. P. (1992). Konsum 2000, Die Orientierung, Nr. 101. Bern: Schweizerische Volksbank.Google Scholar
  5. Duncan, T. R., & Everrett, S. E. (1993). Client perceptions of interpreted marketing communications. Journal of Advertising Research, 33, 30–39.Google Scholar
  6. Engelkamp, J. (1997). Das Erinnern eigener Handlungen. Göttingen: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  7. Esch, F.-R. (1992). Strategieoperationalisierung in Handelsunternehmen zur effizienten Abgrenzung von Konkurrenzunternehmen – ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz. In V. Trommsdorff (Hrsg.) Handelsforschung 1992/93, Handel im integrierten Europa, Jahrbuch der Forschungsstelle für den Handel (FfH) Berlin e.V. (S. 299–321). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2001). Wirkung integrierter Kommunikation, Reihe Konsum und Verhalten, Gabler Edition Wissenschaft. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation (5. Aufl.). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  10. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2016). IDENTITÄT. Das Rückgrat starker Marken. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  12. Esch, F.-R. (2017). Strategie und Technik der Markenführung (9. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  13. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1994). Messung des Markenwertes. In C. Belz & C. Tomczak (Hrsg.), Marktforschung (S. 212–230). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  14. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1996a). 10 Barrieren für eine erfolgreiche Markenpositionierung und Ansätze zu deren Überwindung. In T. Tomczak & T. Rudolph (Hrsg.), Positionierung (S. 78–94). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  15. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1996b). Barrieren behindern Markenbeziehungen. Absatzwirtschaft, 39(10), 94–100.Google Scholar
  16. Esch, F.-R., & Redler, J. (2004). Durchsetzung einer Integrierten Kommunikation. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (Bd. 2). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  17. Esch, F.-R., & Roth, S. (2005). Der Beitrag akustische Reize zur integrierten Markenkommunikation: Zur Integrationswirkung akustischer Reize in Abhängigkeit von der Interaktion mit visuellen Reizen und dem Involvement. Marketing ZFP, 27(4), 215–235.Google Scholar
  18. Esch, F.-R., Knörle, C., & Strödter, K. (2014a). Internal banding. München: Vahlen.Google Scholar
  19. Esch, F.-R., Brunner, C. B., & Petri, J. (2014b). Strategische Planung und Umsetzung einer Integrierten Kommunikation: Die Nachfragerperspektive. In M. Bruhn, F. -R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Strategische Kommunikation: Grundlagen Innovative AnsätzePraktische Umsetzungen (Bd. 1, 2. Aufl.). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  20. Fulgoni, G., & Lipsman, A. (2014). Numbers, please: Digital game changers: How social media will help usher in the era of mobile und multi-platform campaign-effectiveness measurement. Journal of Advertising Research, 54(1), 11–16.Google Scholar
  21. Holden, S. J. S., & Lutz, R. J. (1992). Ask not what the brand can evoke; Ask what con evoke the brand. In J. F. Sherry & B. Sternthal (Hrsg.), Diversity in consumer behavior, advances in consumer research (Bd. 19). Provo: Association for Consumer Research.Google Scholar
  22. Kapferer, J. N. (2012). The new strategic brand management: Advanced insights and strategic thinking. Kogan page publishers.Google Scholar
  23. Keller, K. L. (1993). Conceptualizing, measuring, and managing customer-based brand equity. Journal of Marketing, 57, 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  24. Kleinfeld, K. (1992). Corporate Identity und strategische Unternehmensführung. München: Akademischer Verlag.Google Scholar
  25. Kroeber-Riel, W. (1993). Bildkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  26. Kroeber-Riel, W., & Groeppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten, 10. Aufl. München: Vahlen.Google Scholar
  27. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung. Verhaltenswissenschaftliche Ansätze (8. Aufl.). Stuttgart/Berlin/Köln/Mainz: Kohlhammer, Edition Marketing.Google Scholar
  28. Laforet, S., & Saunders, J. (1994). Managing brand portfolios: How the leaders do it. Journal of Advertising Research, 34(5), 64–76.Google Scholar
  29. Langner, T., Brune, P., Fischer, A., & Fallack, N. (2014). When consumers go blind: The effects of repetition, user type, and attention tactics on Banner blindness. Proceedings of the 13th International Conferences on Research in Advertising (ICORIA) (Bd. 26, S. 28).Google Scholar
  30. Laroche, M., Kiani, I., Economakis, N., & Richard, M.-O. (2013). Effects of multi-channel marketing of consumers’ online search behavior: The power of multiple points of connection. Journal of Advertising Research, 53(4), 431–443.Google Scholar
  31. Lindstrom, M. (2005). Brand sense – Build powerful brands through touch, taste, smell, sight, and sound. New York: Free Press.Google Scholar
  32. Mcgrath, J. M. (2005). A pilot study testing aspects of the integrated marketing communications concept. Journal of Marketing Communications, 11(3), 191–214.CrossRefGoogle Scholar
  33. Millward Brown. (2005). Valuating the Power of the Senses – The 5! Senses Research, Vortrag von Andreas Grotholt zur Vorstellung der Brand Sense Studie von Millward Brown, 27.03.2005. Frankfurt a. M.: Millward Brown.Google Scholar
  34. Munzinger, U., & Musiol, K. G. (2008). Markenkommunikation: wie Marken Zielgruppen erreichen und Begehren auslösen. MI Wirtschaftsbuch.Google Scholar
  35. Naik, P. S., & Raman, K. (2003). Understanding the impact of synergy in multimedia communications. Journal of Marketing Research, 40(4), 375–388.CrossRefGoogle Scholar
  36. Olins, W. (1978). The corporate personality – An inquiry into the nature of corporate identity. London: Design Council.Google Scholar
  37. Paivio, A. (1991). Dual coding theory: Retrospect and current status. Canadian Journal of Psychology/Revue canadienne de psychologie, 45(3), 255.CrossRefGoogle Scholar
  38. Pasquier, M., Dreosso, C., & Rauch, A. (2004). Kommunikation im Jahr 2010. Bern/Stuttgart/Wien: Eine Delphi-Studie zur Entwicklung der Marketing-Kommunikation.Google Scholar
  39. Redler, J. (2003). Management von Markenallianzen. Dissertation am Lehrstuhl für Marketing an der Justus-Liebig-Universität Giessen, Giessen.Google Scholar
  40. Rempel, J.-E. (2006). Olfaktorische Reize in der Markenkommunikation. Theoretische Grundlagen und empirische Erkenntnisse zum Einsatz von Düften. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  41. Roth, S. (2005). Akustische Reize als Instrumente der Markenkommunikation. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  42. Ruge, H.-D., & Andresen, T. B. (1994). Acht Barrieren für die strategische Bildkommunikation. In Forschungsgruppe Konsum und Verhalten (Hrsg.), Konsumentenforschung (S. 139–156). München: Vahlen.Google Scholar
  43. Salzmann, R. (2007). Multimodale Erlebnisvermittlung am Point of Sale. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  44. Ulich, D. (1992). Entstehung von Emotionen: Aktualgenese. In D. Ulich & P. Mayring (Hrsg.), Psychologie der Emotionen, Grundriß der Psychologie (Bd. 5, S. 73–102). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  45. Weiß, S. (2013). Haptische Reize in der Markenkommunikation. Hamburg: Dr. Kovac.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland

Personalised recommendations