Advertisement

Multisensuale Markenführung: Marken mit allen Sinnen erlebbar machen

  • Karsten KilianEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Für Marken wird es immer schwieriger, Kunden massenmedial zu erreichen. Die meisten Kanäle sind überfüllt, viele Botschaften austauschbar. Als Ausweg bietet sich eine differenzierte Ansprache über alle fünf Sinne an. Die multisensuale Vermittlung der Markenwerte kann sowohl massenmedial erfolgen als auch an den zahlreichen persönlichen Kundenkontaktpunkten, z. B. in Geschäften, bei Events oder auf Messen. Der vorliegende Beitrag beschreibt wie Markenelemente und Markensignale als kommunikative Mittler der Markenidentität zur Profilierung und Präferenzbildung genutzt werden können. Abschließend wird ein dreistufiger Prozess zur Implementierung multisensualer Markensignale vorgestellt.

Schlüsselwörter

Markenidentität Markenwerte Markenelemente Markensignale Multisensualität 

Literatur

  1. App, U. (2013). BMW führt neues Sound-Logo ein, 18. März. http://www.wuv.de/marketing/bmw_fuehrt_neues_sound_logo_ein. Zugegriffen am 01.12.2014.
  2. Braem, H. (2009). Die Macht der Farben. Bedeutung & Symbolik (Bd. 9). München: LangenMüller Herbig.Google Scholar
  3. Brandmeyer, K., Pirck, P., Pogoda, A., & Prill, C. (2008). Marken stark machen. Techniken der Markenführung. Weinheim: Wiley-VCH.Google Scholar
  4. Deutsche Bank. (2014). Vision und Marke. https://www.deutsche-bank.de/de/content/company/Vision-und-Marke.htm. Zugegriffen am 01.12.2014.
  5. Different & MetaDesign. (2006). 5-Sense-Branding. Multisensorische Markenführung mit der 5-Sense-Branding-Box, Unternehmensbroschüre. Berlin: Inhouse.Google Scholar
  6. Ecco. (2013). Unternehmenswerte – hohle Phrasen oder gelebte Realität? http://www.ecco-network.de/resources/Corporate_Values/Kurzbericht_Deutschland.pdf. Zugegriffen am 10.02.2016.
  7. Errichiello, O., & Zschiesche, A. (2012). Markenkraft im Mittelstand. Was jeder Manager von Dr. Klitschko und dem Papst lernen kann (2. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung (8. Aufl.). München: Vahlen.Google Scholar
  9. Esch, F.-R., Fischer, A., & Hartmann, K. (2012). Abstrakte Markenwerte in konkretes Verhalten übersetzen. In T. Tomczak, F.-R. Esch, J. Kernstock & A. Herrmann (Hrsg.), Behavioral Branding. Wie Mitarbeiterverhalten die Marke stärkt (3. Aufl., S. 161–180). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  10. Espe, H., & Krampen, M. (1986). Eindruckswirkungen visueller Elementarformen und deren Interaktion mit Farben. In H. Espe (Hrsg.), Visuelle Kommunikation. Empirische Studien (Bd. 2, S. 72–101). Hildesheim: Georg Olms.Google Scholar
  11. Heller, E. (2002). Wie Farben wirken. Farbpsychologie – Farbsymbolik – Kreative Farbgestaltung, Sonderausgabe. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  12. Keller, K. L. (2013). Strategic brand management. Building, measuring, and managing brand equity (4. Aufl.). Harlow: Pearson Education.Google Scholar
  13. Kilian, K. (2007a). Multisensuales Markendesign als Basis ganzheitlicher Markenkommunikation. In A. Florack, M. Scarabis & E. Primosch (Hrsg.), Psychologie der Markenführung (S. 323–356). Vahlen: München.Google Scholar
  14. Kilian, K. (2007b). Von der Markenidentität zum Markenklang als Markenelement. In K. Bronner & R. Hirt (Hrsg.), Audio Branding. Entwicklung, Anwendung, Wirkung akustischer Identitäten in Werbung, Medien und Gesellschaft (S. 54–69). München: Reinhard Fischer.Google Scholar
  15. Kilian, K. (2008). Vertikalisierung der Markenhersteller als Basis inszenierter Markenerlebnisse. In H. Meyer (Hrsg.), Marken-Management 2008/2009. Jahrbuch für Strategie und Praxis der Markenführung (S. 181–205). Frankfurt a. M.: Deutscher Fachverlag.Google Scholar
  16. Kilian, K. (2009a). Acoustics as resonant element of multisensory brand communication. In K. Bronner & R. Hirt (Hrsg.), Audio Branding. Brands, sound and communication (S. 149–161). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Kilian, K. (2009b). So bringen Sie Ihre Marke auf Kurs. Absatzwirtschaft, 4, 42–43.Google Scholar
  18. Kilian, K. (2010a). Multisensuales Marketing, Marken mit allen Sinnen erlebbar machen. Transfer, Werbeforschung & Praxis, 56(4), 42–48.Google Scholar
  19. Kilian, K. (2010b). The sound of success – How to keep a brand orchestra in tune with its MARKnum Opus. In K. Bronner, R. Hirt & C. Ringe (Hrsg.), Audio branding academy yearbook 2009/2010 (S. 37–56). Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  20. Kilian, K. (2012). Markenwerte, welche Markenwerte? Markenartikel, 5, 64–66.Google Scholar
  21. Kilian (2014). Markennamen mit Mehrwert. Markenartikel, Sonderheft „111 Jahre Markenverband“, 100–102.Google Scholar
  22. Kleiner & Bold .(2011). Wer bin ich? Unternehmenswerte im Mittelstand auf dem Prüfstand. Frankfurt a. M.: Markt und Mittelstand-Research.Google Scholar
  23. Klepper, K. (2010). Wie schmeckt Glück, wie riecht Kompetenz, wie klingt Beständigkeit?, Vortrag auf dem 1. Forum für Multisensorisches Marketing am 15.09.2010 in Essen.Google Scholar
  24. Krishna, A. (2010). An introduction to sensory marketing. In A. Krishna (Hrsg.), Sensory marketing: Research on the sensuality of products. New York: Routledge.Google Scholar
  25. Kroeber-Riel, W. (1988). Kommunikation im Zeitalter der Informationsüberlastung. Marketing ZFP, 10(3), 182–189.Google Scholar
  26. Linxweiler, R. (2001). BrandScoreCard. Ein neues Instrument erfolgreicher Markenführung. Sehnert: Groß-Umstadt.Google Scholar
  27. Meredith, M. A., & Stein, B. E. (1986). Visual, auditory, and somatosensory convergence on cells in the superior colliculus results in multisensory integration. Journal of Neurophysiology, 56(3), 640–662.CrossRefGoogle Scholar
  28. Meyer, S. (2001). Produkthaptik. Messung, Gestaltung und Wirkung aus verhaltenswissenschaftlicher Sicht. Wiesbaden: DUV.CrossRefGoogle Scholar
  29. Nickel, O. (2009). Haptische Reize in der Kommunikation. In M. Bruhn, F.-R. Esch & T. Langner (Hrsg.), Handbuch Kommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsätze (S. 793–818). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  30. Norretranders, T. (1998). The user illusion. Cutting consciousness down to size. New York: Viking Adult.Google Scholar
  31. Ostmann, B. (2010). Sternstunde. Auto Motor und Sport, 13, 158.Google Scholar
  32. Rowland, B. A., Quessy, S., Standord, T. R., & Stein, B. E. (2007). Multisensory integration shortens physiological response latencies. The Journal of Neuroscience, 27, 5879–5884.CrossRefGoogle Scholar
  33. Scheier, C., & Held, D. (2014). Die Neuro-Logik erfolgreicher Markenkommunikation. In H.-G. Häusel (Hrsg.), Neuromarketing. Erkenntnisse der Gehirnforschung für Markenführung, Werbung und Verkauf (Bd. 3, S. 77–114). München: Haufe.Google Scholar
  34. Schifferstein, H. N. J. (2006). The perceived importance of sensory modalities in product usage: A study of self-reports. Acta Psychologica, 121(1), 41–64.CrossRefGoogle Scholar
  35. Serviceplan & Facit. (2007). Hippness bringt keine Erfolgsgarantie. Horizont, 43, 50.Google Scholar
  36. Stein, B. E., & Meredith, M. A. (1993). The merging of the senses. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  37. Steiner, P. (2014). Sound Branding. Grundlagen der akustischen Markenführung (Bd. 2). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  38. Wabro, M. (2017). Zentrale Einflussfaktoren zur Gestaltung multisensualer Sinnesreize. In K. Kilian (Hrsg.), Multisensuale Markenkommunikation. Grundlagen – Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-SchweinfurtWürzburgDeutschland

Personalised recommendations