Advertisement

Branding als Grundlage zum Markenaufbau

  • Tobias LangnerEmail author
  • Franz-Rudolf EschEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Das Branding dient dazu, die Angebote der eigenen Marke gegenüber den Wettbewerbsangeboten zu differenzieren und eine eindeutige Zuordnung zur Marke zu gewährleisten. Dies erfolgt im Wesentlichen durch die integrierte Gestaltung sprechender Markennamen, Markenlogos und Verpackungen. Ziel ist es dabei, die Markenpositionierung bei jedem Kontakt mit der Marke so zu vermitteln, dass sich ein einzigartiges und kaufrelevantes Image in den Köpfen der Rezipienten verankert. Im vorliegenden Beitrag werden hierzu zahlreiche Techniken zur Umsetzung eines erfolgreichen Branding vermittelt.

Schlüsselwörter

Branding Markenname Logo Verpackung Branding-Dreieck 

Literatur

  1. AAAA (American Association of Advertising Agencies). (1996). Your brand is your future. New York: AAAA Publications.Google Scholar
  2. Andresen, T., & Nickel, O. (2001). Führung von Dachmarken. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (3. Aufl., S. 639–668). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  3. Arnheim, R. (1974). Art and visual perception. A psychology of the creative eye (2. Aufl.). Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  4. Behrens, G. (1994). Verhaltenswissenschaftliche Erklärungsansätze der Markenpolitik. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (Bd. 1, S. 199–217). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  5. Downing, P. (1977). On the creation and use of English compound nouns. Language-Journal of the Linguistic Society of America, 53(4), 810–842.CrossRefGoogle Scholar
  6. Endmark. (2001). Trendstudie. Zuordnung neuer Markennamen zu den jeweiligen Produkten, Dienstleistungen und Unternehmen. Köln: Endmark AG.Google Scholar
  7. Esch, F.-R. (2011). Wirkung integrierter Kommunikation (5. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  8. Esch, F.-R., & Langner, T. (2004). Integriertes Branding. Baupläne zur Gestaltung neuer Marken. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (Bd. 2, 2. Aufl., S. 1131–1156). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  9. Gagné, C. L., & Shoben, E. J. (1997). Influence of thematic relations on the comprehension of modifier-noun combinations. Journal of Experimental Psychology. Learning, Memory, and Cognition, 23(1), 71–87.CrossRefGoogle Scholar
  10. Goldstein, E. B. (2002). Sensation and perception (6. Aufl.). Pacific Grove: Wadsworth Publishing Co Inc.Google Scholar
  11. Goldstein, E. B. (2013). Sensation and perception (9. Aufl.). Wadsworth: Wadsworth Publishing Co Inc.Google Scholar
  12. Heller, E. (1989). Wie Farben wirken, Farbpsychologie, Farbsymbolik, kreative Farbgestaltung. Reinbek: Droemer Knaur.Google Scholar
  13. Keller, C. (2016). Identitätsbasierter Markenschutz: Konzeptualisierung im Kontext der internationalen Marken und Produktpiraterie. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Keller, K. L., Heckler, S. E., & Houston, M. J. (1998). The effects of brand name suggestiveness on advertising recall. Journal of Marketing, 62(1), 48–57.CrossRefGoogle Scholar
  15. Langner, T. (2003). Integriertes Branding. Baupläne zur Gestaltung erfolgreicher Marken. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.Google Scholar
  16. Langner, T., & Esch, F.-R. (2014). Das Branding der Corporate Brand gestalten. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner & Redler (Hrsg.), Corporate brand management (Bd. 3, S. 107–127). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  17. Leitherer, E. (1954). Die Entwicklung des Markenwesens, (Wiederabdruck 1988). Wiesbaden.Google Scholar
  18. Liedtke, A. (1994). Der Wechsel des Markennamens. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel (Bd. 2, S. 791–811). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  19. Lutz, K. A., & Lutz, R. J. (1977). Effects of interactive imagery on learning. Application to advertising. Journal of Applied Psychology, 62(4), 493–498.CrossRefGoogle Scholar
  20. Paivio, A. (1991). Images in mind: The evolution of a theory. England: Harvester Wheatsheaf.Google Scholar
  21. Pavia, T. (1994). Brand names and consumer inference. The effect of adding a numeric component to a brand name. Advances in Consumer Research, 21(1), 195–200.Google Scholar
  22. Petri, C. (1995). Kreativität auf Knopfdruck. Assoziationen als Quelle kreativer Bildideen (Bd. 2). Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  23. Robertson, K. R. (1987). Recall and recognition effects of brand name imagery. Psychology & Marketing, 4(1), 3–15.CrossRefGoogle Scholar
  24. Zajonc, R. B. (1968). Attitudinal effects of mere exposure. Journal of Personality and Social Psychology, 9(2, Part 2), 1–27.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Lehrstuhl für Marketing, Schumpeter School of Business and EconomicsBergische Universität WuppertalWuppertalDeutschland
  2. 2.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  3. 3.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland

Personalised recommendations