Advertisement

Strategische Markenbereinigung

  • Thorsten RaabeEmail author
  • Sandra Haas
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Suboptimale Markenportfolios verursachen hohe Marketingkosten, bergen strategische Risiken und limitieren den Unternehmenserfolg. Seit den 1990er-Jahren wird die Markenbereinigung als Strategie zur Konsolidierung von Markenportfolios diskutiert, bei der einzelne oder mehrere Marken aus dem Markenbestand entfernt werden. Diesbezügliche Entscheidungen sind komplex und risikobehaftet und erfordern die Anwendung eines übergreifenden Planungsprozesses. Der Beitrag stellt eine inhaltliche Charakterisierung der Markenbereinigungsstrategie sowie zwei Perspektiven zur Vorgehensweise bei der Markenbereinigung vor.

Schlüsselwörter

Markenportfolio Markenarchitektur Markenbereinigung Portfoliorestrukturierung Portfoliokonsolidierung 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1992). Management des Markenwerts. Frankfurt a. M.: Campus Verlag.Google Scholar
  2. Aaker, D. A. (2004). Brand portfolio strategy: Creating relevance, differentiation, energy, leverage and clarity. New York: Free Press.Google Scholar
  3. Aaker, D. A., & McLoughlin, D. (2010). Strategic market management. Chicherster: Wiley & Sons.Google Scholar
  4. Ahlert, D., Kenning, P., & Schneider, D. (2000). Markenmanagement im Handel: Von der Handelsmarkenführung zum integrierten Markenmanagement in Distributionsnetzen, Strategien-Konzepte-Praxisbeispiele. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  5. Backhaus, K., & Bieling, M. (2002). Internationalisierung und Markenführung: Ausgestaltung des Übergangs von nationalen zu internationalen Marken. Thexis, 19(4), 8–13.Google Scholar
  6. Bekmeier-Feuerhahn, S. (1998). Marktorientierte Markenbewertung: eine Konsumenten- und unternehmensbezogene Betrachtung. Dissertation Wiesbaden.Google Scholar
  7. Benkenstein, M. (1997). Strategisches Marketing. Ein wettbewerbsorientierter Ansatz. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  8. Benkenstein, M., & Ulrich, S. (2010). Strategisches Marketing: Ein wettbewerbsorientierter Ansatz. Stuttgart: Kohlhammer Verlag.Google Scholar
  9. Bräutigam, S. (2004). Management von Markenportfolioarchitekturen: Ein verhaltenswissen-schaftliches Modell zur Analyse und Gestaltung von Markenportfolios, Diss. Gießen 2004. Resource document. https://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/binary/SP6HYNZCPB7MAVHGC6KK5NMKGFXWITKI/full/1.pdf. Zugegriffen am 07.11.2016.
  10. Brockdorff, B., & Kernstock, J. (2001). Brand Integration Management – Erfolgreiche Markenführung bei Mergers & Acquisitions. Thexis, 18(4), 54–59.Google Scholar
  11. Burmann, C., & Kanitz, C. (2010). Gestaltung der Markenarchitektur – Stand der Forschung undEntwicklung eines Managementprozesses (Arbeitspapier des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement (LiM) der Universität Bremen, Bd. 45). Bremen: Universität Bremen.Google Scholar
  12. Burmann, C., & Meffert, H. (2005a). Managementkonzept der identitätsorientierten Markenführung. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 73–114). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  13. Burmann, C., & Meffert, H. (2005b). Gestaltung von Markenportfolioarchitekturen. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 163–182). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  14. Burmann, C., Halaszovich, T., Schade, M., & Hemmann, F. (2015). Identitätsbasierte Markenführung Grundlagen – Strategie – Umsetzung – Controlling. Wiesbaden: Springer Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Carlotti, S. J., Coe, M. E., & Perry, J. (2004). Making brand portfolios work. The McKinsey Quarterly. Resource document. http://www.mckinsey.com/business-functions/marketing-and-sales/our-insights/making-brand-portfolios-work. Zugegriffen am 04.12.2016.
  16. Caspar, M., & Metzler, P. (2002). Entscheidungsorientierte Markenführung: Aufbau und Führung starker Marken. Resource document. http://www.marketingcenter.de/ias/forschung/AP-Markenfuehrung-0108.pdf. Zugegriffen am 04.12.2016.
  17. Esch, F. R., & Bräutigam, S. (2005). Analyse und Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 839–862). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Esch, F.-R., & Roth, S. (2004). Mehrmarkensysteme steuern und restrukturieren. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner & J. Redler (Hrsg.), Corporate brand management (S. 149–172). Wiesbaden: Springer Gaber.Google Scholar
  19. Esch, F.-R., & Roth, S. (2014). Multi-Marken-Systeme führen. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner & J. Redler (Hrsg.), Corporate Brand Management Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 179–198). Wiesbaden: Springer Gaber.Google Scholar
  20. Esch, F.-R., Bräutigam, S., Möll, T., & Nentwich, E. (2004a). Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Handbuch Markenführung (S. 747–769). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  21. Esch, F.-R., Brockdorff, B., Langner, T., & Tomczak, T. (2004b). Corporate Brands bei Mergers & Acquisitions gestalten. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock & T. Langner (Hrsg.), Corporate brand management (S. 196–218). Wiesbaden: Springer Gaber.Google Scholar
  22. Frahm, L.-G. (2004). Markenbewertung – Ein empirischer Vergleich von Bewertungsmethoden und Markenwertindikatoren. Frankfurt a. M.: Peter Lang.Google Scholar
  23. Gaiser, B. (2003). Brennpunkt Markenführung – gestern und heute. In C. Rabe & J. Lieb (Hrsg.), Zukunftsperspektiven des Marketing – Paradigmenwechsel und Neuakzentuierungen (S. 323–348). Berlin: Duncker und Humblot.Google Scholar
  24. Graml, R. (1996). Unternehmenswertsteigerungen durch Desinvestitionen – Eine Analyse unter besonderer Berücksichtigung des Management Buy-Out. Frankfurt a. M.: Lang Verlag.Google Scholar
  25. Haas, S. (2010). Markenportfoliobereinigungen – Entwicklung eines Planungsprozesses zur Strategieformulierung. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  26. Hartnagel, A., Esch, F.-R., & Winter, K. (2007). Einfach, verständlich, gewinnend. absatzwirtschaft, 50(1), 38–41.Google Scholar
  27. Homburg, C. (2000). Quantitative Betriebswirtschaftslehre. Entscheidungsunterstützung durch Modelle. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  28. Joachimsthaler, E., & Pfeiffer, M. (2004). Strategie und Architektur von Markenportfolios. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (S. 723–746). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  29. Kanitz, C. (2013). Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Kapferer, J.-N. (1992). Die Marke-Kapital des Unternehmens. Landsberg/Lech: Verlag Moderne Industrie.Google Scholar
  31. Kapferer, J. N. (2005). Führung von Markenportfolios. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung (S. 797–810). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Kapferer, J.-N. (2012). The new strategic brand management: Advanced insights and strategic thinking (new strategic brand management: Creating & sustaining brand equity). London: Kogan Page.Google Scholar
  33. Kirchgeorg, M., & Klante, O. (2002). Die (un-)heimliche Gefahr: Markenerosion – Therapie-vorschläge zur Behandlung einer schleichenden Krankheit, Teil 2: Ansatzpunkte gegen Marken-erosion. Markenartikelzeitung, 64(2), 34–44.Google Scholar
  34. Klante, O. (2004). Identifikation und Erklärung von Markenerosion. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  35. Knudsen, T. R., Finskud, L., Törnblum, R., & Hogna, E. (1997). Brand consolidation makes a lot of economic sense. The McKinsey Quarterly, 4, 189–193.Google Scholar
  36. Kolks, U. (1990). Strategieimplementierung: Ein anwenderorientiertes Konzept. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  37. Kumar, N. (2004). Weniger Marken, mehr Profit. HARVARD BUSINESSmanager, 82(6), 55–65.Google Scholar
  38. Lederer, C., & Hill, S. (2002). Die Marke aus Sicht der Kunden: Das Management von Markenportfolios erfordert eine neue Methode. Harvard Business Manager, 24(4), 20–31.Google Scholar
  39. Lodde, A. P. (2010). Markenerosion: Eine systemtheoretische Ursache-Wirkungs-Analyse. Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  40. Markowitz, H. M. (1991). Foundations of portfolio theory. Journal of Finance, 46(2), 469–477.CrossRefGoogle Scholar
  41. Meffert, H. (1994). Marketing-Management. Analyse – Strategie – Implementierung. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  42. Meffert, H., & Koers, M. (2005). Markenkannibalisierung in Markenportfolios. In H. Meffert, C. Burmann & M. Koers (Hrsg.), Markenmanagement: Identitätsorientierte Markenführung und praktische Umsetzung (S. 298–317). Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  43. Petromilli, M., Morrison, D., & Million, M. (2002). Brand Architecture: building brand portfolio value. Strategy & Leadership, 30(6), 22–28.CrossRefGoogle Scholar
  44. Raabe, T. (2004). Markenbereinigungsstrategien. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung (S. 853–878). Wiesbaden: Gabler Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rechsteiner, U. (1994). Desinvestitionen zur Unternehmenswertsteigerung. Aachen: Shaker.Google Scholar
  46. Rehbock, F. (2006). Strategische Optimierung von Markenportfolios: Entwicklung eines ganzheitlichen Konzeptrahmens zur Konfiguration und Gestaltung von Markenportfolios für die Braubranche in Deutschland. München: Hampp.Google Scholar
  47. Reichel, O. (2005). Strategische Neupositionierung von Unternehmen: Erklärung eines erfolgreichen Wechsels in neue strategische Geschäftsfelder am Beispiel Preussag/TUI und Mannesmann. Köln: Kölner Wiss.-Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  48. Resch, B. (2005). Portfoliomanagement im Konzern: Entwicklungs- und Konfigurationsoptionen zur Generierung von Mehrwert. Wiesbaden: Dt. Universitätsverlag.CrossRefGoogle Scholar
  49. Riesenbeck, H., & Perrey, J. (2005). Mega-Macht Marke: Erfolg messen, machen, managen. Heidelberg: Redline Wirtschaft.Google Scholar
  50. Sachs, A. (2002). Portfolio-Management bei Unilever. Marketingjournal, 35(2), 8–17.Google Scholar
  51. Sattler, H. (2005). Markenbewertung: State of the Art. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, ZfB-Special Issue, 2, 33–57.Google Scholar
  52. Stach, M. (2000). Volle Konzentration auf die Powerbrands. Markenartikel, 62(4), 6–10.Google Scholar
  53. Strebinger, A. (2008). Markenarchitektur: Strategien zwischen Einzel- und Dachmarke sowie lokaler und globaler Marke. Wiesbaden: Gabler Verlag.Google Scholar
  54. Ulber, C. (1996). Strategische Steuerung und Kontrolle: Entwicklung eines problemorientierten Ansatzes zur Durchsetzung strategischer Pläne. Gießen: Ferber.Google Scholar
  55. Varadarajan, R., DeFanti, M. P., & Busch, P. S. (2006). Brand portfolio, corporate image, and reputation: Managing brand deletions. Journal of the Academy of Marketing Science, 34(2), 195–205.  https://doi.org/10.1177/0092070305284988.CrossRefGoogle Scholar
  56. Vogel, F. (2014). G+J Brand Sculpture: Visualisierung komplexer Markenbeziehungen. Resource document. Innovation Loft. http://innovation-loft.com/2014/05/brand-sculpture. Zugegriffen am 23.12.2016.
  57. Wiedemann, F. (2005). Marken-Rating. Resource document. Universität St.Gallen. http://www1.unisg.ch/www/edis.nsf/wwwDisplayIdentifier/3042/$FILE/dis3042.pdf. Zugegriffen am 10.05.2016.

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Department für Wirtschafts- und Rechtswissenschaften, Absatz und MarketingCarl von Ossietzky Universität OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Technische Hochschule Wildau (FH)WildauDeutschland

Personalised recommendations