Advertisement

Analyse und Gestaltung komplexer Markenarchitekturen

  • Franz-Rudolf EschEmail author
  • Sören Bräutigam
  • Jerome Emanuel Honerkamp
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Die folgenden Ausführungen bieten das geistige „Handwerkszeug“ an, um existierende Markenarchitekturen zu dechiffrieren, bestehende Architekturen zu optimieren, wie auch gänzlich neue zu schaffen. Zunächst wird auf die Historie und aktuellen Entwicklungen von Markenportfolios eingegangen. Daraufhin werden theoretische Grundlagen erläutert, bevor Methoden zur Klassifikation und Gestaltung von komplexen Markenarchitekturen dargestellt werden. In dem letzten Abschnitt wird auf die Herausforderung eingegangen, Markenarchitekturen für Menschen und nicht für Manager zu gestalten.

Schlüsselwörter

Branding Markenarchitektur Markenportfolios Dachmarke Markenkommunikation 

Literatur

  1. Aaker, D. A., & Joachimsthaler, E. (2000). Brand leadership. New York: The Free Press.Google Scholar
  2. Åsberg, P. (2015). Perceived brand portfolios: How individual views hamper efficiency. Journal of Product & Brand Management, 24(6), 610–620.CrossRefGoogle Scholar
  3. Becker, J. (1994). Typen von Markenstrategien. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenartikel: Anforderungen an die Markenpolitik aus Sicht von Wissenschaft und Praxis (Bd. 1, S. 463–498). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  4. Becker, J. (2000). Einzel-, Familien- und Dachmarken als grundlegende Handlungsoptionen. In F. R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung. Grundlagen– Innovative Ansätze – Praktische Umsetzungen (S. 269–288). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Becker, J. (2005). Einzel-, Familien- und Dachmarken als grundlegende Handlungsoptionen. In F. R. Esch (Hrsg.), Moderner Markenführung: Grundlagen- Innovative Ansätze-Praktische Umsetzung (S. 381–402). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bräutigam, S. (2004). Management von Markenarchitekturen: Ein verhaltenswissenschaftliches Modell zur Analyse und Gestaltung von Markenportfolios (Online publiziert). Gießen.Google Scholar
  7. Bruhn, M. (2014). Unternehmens- und Marketingkommunikation: Handbuch für integriertes Kommunikationsmanagement. München: Franz Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  8. Brunner, C. B. (2010). Portfolio-Werbung als Technik des Impression Management: Eine Untersuchung zur gegenseitigen Stärkung von Dachmarke und Produktmarken in komplexen Markenarchitekturen. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  9. Brunner, C. B. (2014). Portfolio-Werbung als Technik des Impression Management: Eine Untersuchung zur gegenseitigen Stärkung von Dachmarke und Produktmarken in komplexen Markenarchitekturen. Wiesbaden: Springer Fachmedien.Google Scholar
  10. Domizlaff, H. (1951). Die Gewinnung des öffentlichen Vertrauens: Ein Lehrbuch der Markentechnik. Hamburg: Hans Dulk.Google Scholar
  11. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung. München: Franz-Vahlen.Google Scholar
  12. Esch, F.-R., & Bräutigam, S. (2001). Analyse und Gestaltung komplexer Markenarchitekturen. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen, innovative Ansätze, praktische Umsetzung (S. 713–732). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  13. Esch, F.-R., & Langner, T. (2014). Das Branding der Corporate Brand gestalten. In F. R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock, T. Langner & J. Redler (Hrsg.), Corporate Brand Management: Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 107–127). Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  14. Langner, T., & Esch F.-R. (2005). Gestaltung von Markenlogos. Moderne Markenführung (4. Aufl., S. 603–628). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  15. Goertz, S. (2007). Portfolio-Werbung: Eine Technik zur Stärkung von Dachmarken in komplexen Markenarchitekturen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  16. Honerkamp, J. E. (2017). Dachmarkenstärkung durch Portfolio-Kommunikation am Beispiel von Nestlé Deutschland. Geplante Veröffentlichung der Dissertation 2017.Google Scholar
  17. Kapferer, J.-N. (2008). The new strategic brand management: Creating and sustaining brand equity long term. London/Philadelphia: Kogan Page.Google Scholar
  18. Laforet, S. (2011). Brand names on packaging and their impact on purchase preference. Journal of Consumer Behviour, 10(1), 18–30.CrossRefGoogle Scholar
  19. Laforet, S., & Saunders, J. (1994). Managing brand portfolios: How the leaders do it. Journal of Advertising Research, 34(5), 64–76.Google Scholar
  20. Laforet, S., & Saunders, J. (1999). Managing brand portfolios: Why leaders do what they do. Journal of Advertising Research, 39(1), 51–66.Google Scholar
  21. Laforet, S., & Saunders, J. (2007). How brand portfolios have changed: A study of grocery suppliers brands from 1994 to 2004. Journal of Marketing Management, 23(1-2), 39–58.CrossRefGoogle Scholar
  22. Langner, T., & Esch, F.-R. (2004). Corporate Branding auf Handlungsoptionen abstimmen. In F.-R. Esch, T. Tomczak, J. Kernstock & T. Langner (Hrsg.), Corporate Brand Management: Marken als Anker strategischer Führung von Unternehmen (S. 101–128). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Lei, J., et al. (2008). Negative spillover in brand portfolios: Exploring the antecedents of asymmetric effects. Journal of Marketing, 72(3), 111–123.CrossRefGoogle Scholar
  24. Meffert, H. (1992). Strategien zur Profilierung von Marken. In E. Dichtl & W. Eggers (Hrsg.), Marke und Markenartikel als Instrumente des Wettbewerbs (S. 130–156). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  25. Meffert, H., & Perry, J. (2000). Mehrmarkenstrategien-Ansatzpunkte für das Management von Markenportfolios. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (S. 621–665). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  26. Meffert, H., & Perry, J. (2005). Mehrmarkenstrategien-Ansatzpunkte für das Management von Markenportfolios. In F.-R. Esch (Hrsg.), Moderne Markenführung: Grundlagen, Innovative Ansätze, Praktische Umsetzungen (S. 813–838). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  27. Nedungadi, P., et al. (2001). Category structure, brand recall, and choice. International Journal of Research in Marketing, 18(3), 191–202.CrossRefGoogle Scholar
  28. Singh, B. J., & Kaur, M. M. (2013). Exploring branding strategies of FMCG, services and durables brands: Evidence from India. Journal of Product & Brand Management, 22(1), 6–17.CrossRefGoogle Scholar
  29. Strebinger, A. (2004). Strategic brand concept and brand architekture strategy – A proposed model. Advances in Consumer Research, 31(1), 656–661.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Franz-Rudolf Esch
    • 1
    • 2
    Email author
  • Sören Bräutigam
    • 3
  • Jerome Emanuel Honerkamp
    • 4
  1. 1.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland
  3. 3.Bosch Packaging TechnologyBeringenSchweiz
  4. 4.Consumer Business StrategyMonitor DeloitteFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations