Advertisement

Markenpositionierung als Grundlage der Markenführung

  • Franz-Rudolf EschEmail author
Chapter
Part of the Springer Reference Wirtschaft book series (SRW)

Zusammenfassung

Der Aufbau klarer Markenimages ist grundlegend für eine langfristig erfolgreiche Markenführung. Der aktive Prozess zur Gestaltung des Markenimages durch das Unternehmen wird als Markenpositionierung bezeichnet und ist Kern der verhaltenswissenschaftlich orientierten Strategieformulierung. Eine klare Positionierung im Markt bringt die Marke und deren Besonderheiten zum Ausdruck, ist für Kunden relevant, ermöglicht die Abgrenzung zur Konkurrenz und ist auch langfristig gültig. Sie ist damit die Grundlage für den Aufbau starker Marken.

Schlüsselwörter

Markenpositionierung Positionierungskonzept Positionierungskontrolle Positionierungsmodell Markenführung 

Literatur

  1. Aaker, D. A. (1992). Management des Markenwerts. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  2. Aaker, D. A., & Shansby, J. G. (1982). Positioning your product. Business Horizons, 25(3), 36–62.CrossRefGoogle Scholar
  3. Albers, S. (1989). Gewinnorientierte Neuproduktpositionierung in einem Eigenschaftsraum. Zeitschrift für Betriebswirtschaftliche Forschung, 3, 64.Google Scholar
  4. Andresen, T. (1991). Innere Markenbilder: MAX – wie er wurde, was er ist. Planung & Analyse, 18(1), 28–34.Google Scholar
  5. Backhaus, K., & Voeth, M. (2014). Industriegütermarketing. München: Vahlen.CrossRefGoogle Scholar
  6. Banning, T. E. (1987). Lebensstilorientierte Marketing-Theorie (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 18). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  7. Bauer, H. (1988). Marktstagnation als Herausforderung für das Marketing. Zeitschrift für Betriebswirtschaft, 58(10), 1052–1071.Google Scholar
  8. Becker, L. (2001). Personalabteilung im Unternehmungswandel: Anforderungen, Aufgaben und Rollen im Change Management. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  9. Baker, W., Hutchinson, J. W., Moore, D., & Nedungadi, P. (1986). Brand familiarity and advertising: Effects on the evoked-set and brand preference. In R. J. Lutz (Hrsg.), Advances in consumer research (Bd. 13, S. 637–642). Ann Arbor: Association for Consumer Research.Google Scholar
  10. Berekoven, L., Eckert, W., & Ellenrieder, P. (2009). Marktforschung: methodische Grundlagen und praktische Anwendung. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  11. Biel, A. L. (1992). How brand image drives brand equity. Journal of Advertising Research, 32(6), RC-6–RC-12.Google Scholar
  12. Böcker, F. (1988). Marketing-Kontrolle. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  13. Böcker, F. (1991). Ganzheitliche Marketing-Kontrolle. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 20(3), 106–113.Google Scholar
  14. Boston Consulting Group. (2004). Produktionsstandort Deutschland – quo vadis? Fertigungsverlagerungen – Warum es sie gibt, wie sie sich entwickeln werden und was wir dagegen tun können. http://www.bcg.de/documents/file49215.pdf. Zugegriffen am 27.07.2016.
  15. Brockhoff, K. (1992). Positionierungsmodelle. In H. Diller (Hrsg.), Vahlens Großes Marketinglexikon (S. 880–881). München: Vahlen.Google Scholar
  16. Carpenter, G. S. (1989). Perceptual position and competitive brand strategy in a two-dimensional, two-brand – Market. Management Science, 35(9), 1029–1044.CrossRefGoogle Scholar
  17. Drieseberg, T. J. (2013). Lebensstil-Forschung (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 41). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  18. Esch, F.-R. (1992a). Positionierungsstrategien – Konstituierender Erfolgsfaktor für Handelsunternehmen. Thexis, 9(4), 9–15.Google Scholar
  19. Esch, F.-R. (1992b). Integrierte Kommunikation – ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz. Thexis, 9(6), 32–40.Google Scholar
  20. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1994). Messung des Markenwertes. In T. Tomczak & S. Reinecke (Hrsg.), Marktforschung (S. 212–230). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  21. Esch, F.-R. (1998). Wirkung integrierter Kommunikation. Forschungsgruppe Konsum und Verhalten. Gabler Edition Wissenschaft. Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag.Google Scholar
  22. Esch, F.-R. (2001). Wirksame Markenkommunikation bei steigender Informationsüberlastung der Konsumenten. In R. Köhler, W. Majer & H. Wiezorek (Hrsg.), Erfolgsfaktor Marke: neue Strategien des Markenmanagement (S. 71–89). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Esch, F.-R. (2014). Strategie und Technik der Markenführung. München: Vahlen.Google Scholar
  24. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1996a). 10 Barrieren für eine erfolgreiche Markenpositionierung und Ansätze zu deren Überwindung. In T. Tomczak & T. Rudolph (Hrsg.), Thexis, Positionierung (S. 78–94). St. Gallen: Thexis.Google Scholar
  25. Esch, F.-R., & Andresen, T. (1996b). Barrieren behindern Markenbeziehungen. Absatzwirtschaft, 39(10), 94–100.Google Scholar
  26. Esch, F.-R., & Levermann, T. (1995). Positionierung als Grundlage des strategischen Kundenmanagements auf Konsumgütermärkten. Thexis, 12(4), 8–16.Google Scholar
  27. Garber, T. (2004). Marken-Award 2004: Beste Marken-Dehnung/Finale: Ein Bier wie flüssiges Gold. Absatzwirtschaft, Sonderheft Marken, 116–120.Google Scholar
  28. GfK Panel Services. (2004). Haushaltspanel ConsumerScan. Nürnberg: GfK Panel Services.Google Scholar
  29. Ghorpade, S. (1986). Agenda setting: A test of advertising’s neglected function. Journal of Advertising Research, 26(4), 23–29.Google Scholar
  30. Grunert, K. G. (1990). Kognitive Strukturen in der Konsumforschung. Entwicklung und Erprobung eines Verfahrens zur offenen Erhebung assoziativer Netzwerke. Heidelberg: Physica.Google Scholar
  31. Grush, J. E. (1976). Attitude formation and mere exposure phenomena: A nonartificial explanation of empirical findings. Journal of Personality and Social Psychology, 33(3), 281–290.CrossRefGoogle Scholar
  32. Haedrich, G., Tomczak, T., & Kaetzke, P. (2003). Strategische Markenführung: Planung und Realisation von Markenstrategien. Bern: Haupt.Google Scholar
  33. Harrigan, K. R. (1989). Unternehmensstrategien für reife und rückläufige Märkte. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  34. Hauser, J. R., & Wernerfelt, B. (1990). An evaluation cost model of consideration set. Journal of Consumer Research, 16(4), 393–408.CrossRefGoogle Scholar
  35. Herrmann, A. (1993). Marketing-Controlling – Erläuterungen der konzeptionellen Grundlagen zur Planung, Steuerung und Kontrolle der marketingpolitischen Aktivitäten am Beispiel von Unternehmen der Automobilindustrie. GfK Jahrbuch der Absatz- und Verbrauchsforschung, 39(1), 4–22.Google Scholar
  36. Heyder, H. S. (1991). Wege durchs Dickicht. Vierteljahreshefte für Media und Werbewirkung, 1, 2–9.Google Scholar
  37. Hildmann, A. (1991). Konzentration der Mittel – Die Flut steigt. Absatzwirtschaft, 34(10), 225–227.Google Scholar
  38. Holden, S. J. S. (1993). Understanding brand awareness: Let me give you a c(l)ue! In L. McAlister & M. L. Rothschild (Hrsg.), Advances in consumer research (Bd. 20, S. 383–388). Provo: Association for Consumer Research.Google Scholar
  39. Horvath, P. (2012). Controlling. München: Vahlen.Google Scholar
  40. Hoyer, W. D., & Brown, S. P. (1990). Effects of brand awareness for a common, repeat-purchase product. Journal of Consumer Research, 17, 141–148.CrossRefGoogle Scholar
  41. Hoyer, W. D., & Brown, S. P. (1991). Die magische Anziehungskraft der Bekanntheit. Vierteljahreshefte für Mediaplanung, 3, 10–12.Google Scholar
  42. Izard, C. E. (1981). Die Emotionen des Menschen: Eine Einführung in die Grundlagen der Emotionspsychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Jeck-Schlottmann, G. (1988). Anzeigenbetrachtung bei geringem Involvement. Marketing ZFP, 10(2), 33–37.Google Scholar
  44. Keon, J. W. (1983a). Copy testing ads for imagery products. Journal of Advertising Research, 23(6), 41–48.Google Scholar
  45. Keon, J. W. (1983b). Product positioning: TRINODAL mapping of brand images, ad images, and consumer preference. Journal of Marketing Research, 20(4), 380–392.CrossRefGoogle Scholar
  46. Köhler, R. (1993). Beiträge zum Marketing-Management. Stuttgart: Poeschel.Google Scholar
  47. Konert, F.-J. (2013). Vermittlung emotionaler Erlebniswerte (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 10). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  48. Kroeber-Riel, W. (1985). Weniger Information, mehr Erlebnis, mehr Bild. Absatzwirtschaft, 28(3), 84–97.Google Scholar
  49. Kroeber-Riel, W. (1991). Kommunikationspolitik: Forschungsgegenstand und Forschungsperspektive. Marketing ZFP, 13(3), 164–171.CrossRefGoogle Scholar
  50. Kroeber-Riel, W. (1993a). Strategie und Technik der Werbung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  51. Kroeber-Riel, W. (1993b). Bildkommunikation. München: Vahlen.Google Scholar
  52. Kroeber-Riel, W., & Esch, F.-R. (2015). Strategie und Technik der Werbung. Verhaltenswissenschaftliche Ansätze. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  53. Kroeber-Riel, W., & Groeppel-Klein, A. (2013). Konsumentenverhalten. München: Vahlen.Google Scholar
  54. Levermann, T. (1994). Entwicklung eines Expertensystems zur Beurteilung der strategischen Durchsetzung von Werbung. Dissertation an der Universität des Saarlandes, Vahlen, München.Google Scholar
  55. Magyar, K. M., & Magyar, P. K. (1994). Marketingpioniere. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  56. Meffert, H. (1983). Strategische Planungskonzepte in stagnierenden und gesättigten Märkten. Die Betriebswirtschaft, 43(2), 193–209.Google Scholar
  57. Meffert, H. (2000). Marketing-management. Wiesbaden: Gabler. (E/Markenpos).Google Scholar
  58. Meffert, H., & Bloz, J. (1998). Internationales Marketing-Management (S. 55–58). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  59. Narayana, C. L., & Markin, R. J. (1975). Consumer behaviour and product performance: An alternative conceptualisation. Journal of Marketing, 39(4), 1–6.CrossRefGoogle Scholar
  60. Neumann, P., & von Rosenstiel, L. (1982). Die Positionierungsforschung für die Werbung. In B. Tietz (Hrsg.), Die Werbung (Bd. 2, S. 767–837). Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  61. Nommensen, J. N. (1990). Die Prägnanz von Markenbildern (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 25). Heidelberg: Physica.Google Scholar
  62. Ohmae, K. (1991). The mind of the strategist: The art of Japanese business. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  63. Percy, L., & Rossiter, J. R. (1982). Advertising strategy – A communication theory approach. New York: Praeger Publishers.Google Scholar
  64. Parker, R., & Churchill, L. (1986). Positioning by opening the consumer’s mind. International Journal of Advertising, 5, 1–13.Google Scholar
  65. Petri, C. (1992). Entstehung und Entwicklung kreativer Werbeideen (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 33). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  66. Petri, C. (1995). Kreativität auf Knopfdruck: Assoziationen als Quelle kreativer Bildideen. Offenburg: Mildenberger.Google Scholar
  67. Plutchik, R. (1980). Emotion: A psychoevolutionary synthesis. The American Journal of Psychology, 93(4), 751–753.CrossRefGoogle Scholar
  68. Reichmann, T. (2001). Controlling mit Kennzahlen und Managementberichten. München: Vahlen.Google Scholar
  69. Ries, A., & Trout, J. (2001). Positioning: The battle for your mind. How to be seen and heard in the overcrowded marketplace. Hamburg: McGrawHilI.Google Scholar
  70. Rothschild, M. L. (1987). Marketing communications. Lexington: Health & Co.Google Scholar
  71. Ruge, H.-D. (1988). Die Messung bildhafter Konsumerlebnisse (Reihe Konsum und Verhalten, Bd. 16). Heidelberg: Physica.CrossRefGoogle Scholar
  72. Saaty, T. L. (1980). The analytic hierarchy process: Planning, priority setting, resource allocation. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  73. Schobert, R. (1980). Positionierungsmodelle. In H. Diller (Hrsg.), Marketingplanung (S. 145–160). München: Vahlen.Google Scholar
  74. Schulze, G. (2005). Die Erlebnisgesellschaft. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  75. Schürmann, P. (1988). Werte und Konsumentenverhalten. München: GBI Verlag.Google Scholar
  76. Sebastian, K.-H., & Simon, H. (1989). Wie Unternehmen ihre Produkte genauer positionieren. Harvard Business Manager, 11(1), 89–97.Google Scholar
  77. Silberer, G. (1985). Wertewandel und Marketing. Wirtschaftswissenschaftliches Studium, 14(3), 119–124.Google Scholar
  78. Silberer, G. (1991). Wertewandel und Werteorientierung in der Unternehmungsführung. Marketing ZFP, 13(2), 77–85.CrossRefGoogle Scholar
  79. Stang, D. J. (1974). Effects of „mere exposure“ on learning and affect. Journal of Personality and Social Psychology, 31(1), 7–12.CrossRefGoogle Scholar
  80. Sutherland, M., & Galloway, J. (1981). Role of advertising: Persuasion or agenda setting? Journal of Advertising Research, 21(5), 25–29.Google Scholar
  81. Szallies, R., & Wiswede, G. (Hrsg.). (1991). Wertewandel und Konsum. Landsberg/Lech: Moderne Industrie.Google Scholar
  82. Thometzek, E. (1995). Die Etablierung und Entwicklung eines Schlüsselbildes. Von der Deklination durch die Medien zur Integration von Produktbotschaften. In Icon Forschung und Consulting (Hrsg.), Wechsel, Wandel, Vielfalt – Was hält die Marke aus? Strategien und Konzepte fiir die Markenfiihrung (S. 22–36). Nürnberg: 3. Icon Congress.Google Scholar
  83. Thuning, C. (2003). Bester Markenrelaunch: Wie der kleine Mini wieder ganz groß wiederkam. Absatzwirtschaft-Online. http://www.absatzwirtschaft.de. Zugegriffen am 11.12.2004.
  84. Tomczak, T., & Reinecke, S. (1995). Die Rolle der Positionierung im strategischen Marketing. In J.-P. Thommen (Hrsg.), Management-Kompetenz (S. 499–517). Zürich: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  85. Töpfer, A., & Sommerlatte, T. (Hrsg.). (1991). Die Integration von Technologie und Marketing als strategischer Erfolgsfaktor. Landsberg/Lech: Modeme Industrie.Google Scholar
  86. Trommsdorff, V. (1992). Multivariate Imageforschung und strategische Marketingplanung. In A. Hennanns & V. Flegel (Hrsg.), Handbuch des Electronic Marketing: Funktionen und Anwendungen der Infonnations- und Kommunikationstechnik im Marketing (S. 321–337). München: C. H. Beck.Google Scholar
  87. Trommsdorff, V. (2004). Konsumentenverhalten. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  88. Trommsdorff, V., Asan, U., & Becker, J. (2004). Marken- und Produktpositionierung. In M. Bruhn (Hrsg.), Handbuch Markenführung. Kompendium zum erfolgreichen Markenmanagement. Strategien – Instrumente – Erfahrungen (Bd. 1, S. 541–570). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  89. Weber, J., & Schäffer, U. (2016). Einführung in das Controlling. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  90. Wild, J. (1974). Grundlagen der Unternehmensplanung. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  91. Wind, Y. J. (1982). Product policy: Concepts, methods and strategy. Reading: Addison-Wesley.Google Scholar
  92. Wind, Y. J. (1988). Positioning analysis and strategy (Working Paper No. 88–029). Pennsylvania: The Wharton School, University of Pennsylvania.Google Scholar
  93. Wolfrum, B. (1994). Strategisches Technologiemanagement. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  94. Wüthrich, H. A. (1991). Neuland des strategischen Denkens: Von der Strategietechnokratie zum mentalen Management. Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  95. Zajonc, R. B. (1968). Attitudinal effects of mere exposure. Journal of Personality and Social Psychology, Monograph Supplement, 9(June), 1–27.CrossRefGoogle Scholar
  96. Zeitlin, D. M., & Westwood, R. A. (1986). Measuring emotional response. Journal of Advertising Research, 26(5), 35–44.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Marken- und KommunikationsforschungEBS Universität für Wirtschaft und RechtWiesbadenDeutschland
  2. 2.ESCH. The Brand Consultants GmbHSaarlouisDeutschland

Personalised recommendations