Advertisement

Qualitative Verfahren der Filmanalyse

  • Dietmar KammererEmail author
Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Filmanalyse ist eine Tätigkeit, die kognitive Leistungen ebenso verlangt wie technische und darstellende (sprachliche) Fertigkeiten. Wesentlich für jede Analyse ist der Vorgang der Umschrift oder Transkription, der aus dem Phänomenbereich der Bewegtbilder eine Menge von Eigenschaften, Merkmalen oder Strukturen auswählt, diese versammelt, systematisiert und (meist) schriftlich niederlegt. Insofern mediale Differenzen zum Tragen kommen, muss Filmanalyse als eine intermediale Praxis verstanden werden. Der Beitrag diskutiert grundlegende Verfahren, Techniken und Werkzeuge wie Standbildvergrößerungen, Filmprotokolle, Zeichnungen, Diagramme oder statistische Messungen (Cinemetrics).

Schlüsselwörter

Filmprotokoll Standbildvergrößerung Diagramm Cinemetrics Verfahren 

Literatur

  1. Aumont, Jacques, und Michel Marie. 2015. L’analyse des films. Collection Cinéma. Paris: Armand Colin.Google Scholar
  2. Bauer, Matthias, und Christoph Ernst. 2010. Diagrammatik. Einführung in ein kultur- und medienwissenschaftliches Forschungsfeld. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  3. Baute, Michael, und Volker Pantenburg, Hrsg. 2006. 93 minutentexte: The night of the hunter. Berlin: Brinkmann und Bose.Google Scholar
  4. Baxter, Mike. 2014. Cinemetrics – A bibliography. http://cinemetrics.lv/dev/bibliography_with_essay_Baxter.pdf. Zugegriffen am 22.08.2016.
  5. Beck, Martin, und Jan Wöpking. 2014. „Diagrammatik – Graphen – Modelle.“ In Bild: Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Stephan Günzel und Dieter Mersch, 346–353. Stuttgart: J. B. Metzler.Google Scholar
  6. Beil, Benjamin, Jürgen Kühnel, und Christian Neuhaus. 2012. Studienhandbuch Filmanalyse: Ästhetik und Dramaturgie des Spielfilms. Stuttgart: UTB.Google Scholar
  7. Bellour, Raymond. 1999 (1975). Der unauffindbare Text. montage a/v 8(1): 8–17.Google Scholar
  8. Bellour, Raymond. 2000. The analysis of film. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  9. Bordwell, David, und Kristin Thompson. 2008. Film art: An introduction. Boston: McGraw-Hill.Google Scholar
  10. Borstnar, Nils, Eckhard Pabst, und Hans J. Wulff. 2008. Einführung in die Film- und Fernsehwissenschaft. UTB Medien- und Kommunikationswissenschaft. Konstanz: UVK.Google Scholar
  11. Breitmoser-Bock, Angelika. 1992. Film, Filmbild, Schlüsselbild: Zu einer kunstwissenschaftlichen Methodik der Filmanalyse am Beispiel von Fritz Langs „Siegfried“ (Deutschland, 1924). Diskurs Film Bibliothek, Bd. 5. München: Schaudig/Bauer/Ledig.Google Scholar
  12. Durgnat, Raymond. 2010. A long hard look at ›Psycho‹, 2. Aufl. London: BFI/Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  13. Ewerth, Ralph, Markus Mühling, und Bernd Freisleben. 2009. Videana: A software toolkit for scientific film studies. In Digital tools in media studies: Analysis and research : An overview, Hrsg. Michael Ross, M. Grauer und Bernd Freisleben, 101–116. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  14. Faulstich, Werner. 2013. Grundkurs Filmanalyse. UTB 2341. Paderborn: Wilhelm Fink.Google Scholar
  15. Fuxjäger, Anton. 2009. Wenn Filmwissenschaftler versuchen, sich Maschinen verständlich zu machen: Zur (mangelnden) Operationalisierbarkeit des Begriffs ›Einstellung‹ für die Filmanalyse. Maske und Kothurn 55(3): 115–128.CrossRefGoogle Scholar
  16. Goodman, Nelson. 1995. Sprachen der Kunst. Entwurf einer Symboltheorie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  17. Gruber, Klemens, und Barbara Wurm, Hrsg. 2009. Digital Formalism: Die kalkulierten Bilder des Dziga Vertov. Maske und Kothurn 55.2009.3.Google Scholar
  18. Hahn, Stephan. 2009. Filmprotokoll revisited. Ground Truth in Digital Formalism. Maske und Kothurn 55(3): 129–135.CrossRefGoogle Scholar
  19. Heath, Stephen. 1975. Film and system: Terms of analysis part I. Screen 16(1): 7–77.CrossRefGoogle Scholar
  20. Heftberger, Adelheid. 2016. Kollision der Kader: Dziga Vertovs Filme, die Visualisierung ihrer Strukturen und die Digital Humanities. München: edition text + kritik.Google Scholar
  21. Hickethier, Knut. 2007. Film- und Fernsehanalyse. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  22. Joost, Gesche. 2008. Bild-Sprache: Die audio-visuelle Rhetorik des Films. film. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  23. Kammerer, Dietmar. 2016. Der Moment der aufgehobenen Zeit, oder: Von der Karriere und Wandlung eines Spezialeffekts. In: Filmstil. Perspektivierungen eines Begriffs, Hrsg. Julian Blunk, Tina Kaiser, Dietmar Kammerer und Chris Wahl, 339–359. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  24. Kanzog, Klaus, Kirsten Burghardt, Ludwig Bauer, und Michael Schaudig. 1997. Einführung in die Filmphilologie. Diskurs Film, Bd. 4. München: Diskurs Film.Google Scholar
  25. Kappelhoff, Hermann, und Jan Hendrik Bakels. 2011. Das Zuschauergefühl. Möglichkeiten qualitativer Medienanalyse. Zeitschrift für Medienwissenschaft 5:78–95.CrossRefGoogle Scholar
  26. Keutzer, Oliver, Sebastian Lauritz, Claudia Mehlinger, und Peter Moormann. 2014. Filmanalyse. Film, Fernsehen, neue Medien. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  27. Korte, Helmut, und Peter Drexler. 2004. Einführung in die systematische Filmanalyse: Ein Arbeitsbuch. Berlin: Schmidt.Google Scholar
  28. Krämer, Sybille, und Horst Bredekamp, Hrsg. 2009. Bild, Schrift, Zahl. Reihe Kulturtechnik. München: Fink.Google Scholar
  29. Kuchenbuch, Thomas. 2005. Filmanalyse: Theorien – Methoden – Kritik. Wien: Böhlau.Google Scholar
  30. Kuhn, Markus. 2011. Filmnarratologie: Ein erzähltheoretisches Analysemodell. Narratologia 26. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  31. Manovich, Lev. 2002. The language of new media. Cambridge, MA: MIT Press.Google Scholar
  32. Mikos, Lothar. 2015. Film- und Fernsehanalyse. Konstanz/München: UVK Verlagsgesellschaft.Google Scholar
  33. Pantenburg, Volker. 2006. Film als Theorie: Bildforschung bei Harun Farocki und Jean-Luc Godard. Bielefeld: transcript.CrossRefGoogle Scholar
  34. Pantenburg, Volker. 2011. Filme zitieren. Zur medialen Grenze des Zitatbegriffs. In Kreativität des Findens, Figurationen des Zitats, Hrsg. Martin Roussel, 245–258. Paderborn: Fink.Google Scholar
  35. Ross, Michael, M. Grauer, und Bernd Freisleben, Hrsg. 2009. Digital tools in media studies. Analysis and research: An overview. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  36. Salt, Barry. 1974. Statistical style analysis of motion pictures. Film Quarterly 28:13–22.CrossRefGoogle Scholar
  37. Salt, Barry. 1992. Film style and technology: History and analysis. London: Starword.Google Scholar
  38. Tsivian, Yuri. 2009. Cinemetrics, part of the humanities’ cyberinfrastructure. In Digital tools in media studies: Analysis and research, Hrsg. Michael Ross, M. Grauer und Bernd Freisleben, 93–100. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations