Advertisement

Narratologie

  • Markus KuhnEmail author
Chapter
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt die Narratologie bzw. Erzähltheorie als interdisziplinäres, medienübergreifendes Feld der Geistes- und Kulturwissenschaften vor. Da die Narratologie generell an anwendungs- und gegenstandsbezogenen Theorie- und Modellbildungen interessiert ist, eignen sich die abgeleiteten erzähltheoretischen Kategorien und Konzepte zur Analyse sämtlicher narrativer Artefakte und Medienprodukte, insbesondere auch für die Filmanalyse und die Untersuchung anderer audiovisueller Medien.

Nach einer Einführung in das Wissenschaftsfeld der Narratologie werden die grundlegenden Prämissen erzähltheoretischer Analyse und das narrative Potenzial des (Spiel-)Films erörtert. Die komplexen Prozesse filmischen Erzählens auf visueller, auditiver und sprachlicher Ebene können unterschiedlich modelliert werden. Eine für die Analyse besonders effektive Variante bildet ein Ebenen- und Instanzenmodell, das einschließlich grundlegender Begriffe zur Analyse des Zusammenspiels der Instanzen vorgestellt wird. Darauf aufbauend können Kategorien zur Analyse der Perspektivierungs- und Fokalisierungsstruktur sowie zur Analyse der Zeitstruktur narrativer Spielfilme aufgezeigt werden. Schließlich wird der erzähltheoretische Zugang zu komplexen Ebenenstrukturen und -übergängen erläutert, bevor für eine Weiterentwicklung genre-, gattungs- und mediensensibler Ansätze der Erzähltheorie im Rahmen einer umfassenden audiovisuellen Narratologie plädiert wird.

Schlüsselwörter

Erzähltheorie Erzählinstanzen Perspektivierung und Fokalisierung Zeit Ebenen 

Literatur

  1. Abbott, H. Porter. 2014. Narrativity. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn et al., 2. Aufl., 587–607. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  2. Baroni, Raphael. 2014. Tellability. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn et al., 2. Aufl., 836–845. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  3. Birr, Hannah, Maike Sarah Reinerth, und Jan-Noël Thon, Hrsg. 2009. Probleme filmischen Erzählens. Münster: Lit.Google Scholar
  4. Bordwell, David. 2008 [1985]. Narration in the fiction film, 3. Aufl. Madison/London: University of Wisconsin Press.Google Scholar
  5. Bordwell, David, Janet Staiger, und Kristin Thompson. 1985. The classical Hollywood cinema. Film style and mode of production to 1960. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  6. Branigan, Edward R. 1984. Point of view in the cinema. A theory of narration and subjectivity in classical film. Berlin/New York/Amsterdam: Mouton Publishers.Google Scholar
  7. Branigan, Edward R. 1992. Narrative comprehension and film. London/New York: Routledge.Google Scholar
  8. Bremond, Claude. 1964. Le message narrative. Communications 4:4–32.CrossRefGoogle Scholar
  9. Caracciolo, Marco. 2014. Experientiality. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn et al., 2. Aufl., 149–158. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  10. Chatman, Seymour. 1978. Story and discourse. Narrative structure in fiction and film. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  11. Chatman, Seymour. 1990. Coming to terms. The rhetoric of narrative in fiction and film. Ithaca/London: Cornell University Press.Google Scholar
  12. Deleyto, Celestino. 1996. Focalisation in film narrative. In Narratology: An introduction, Hrsg. Susana Onega und José Ángel García Landa, 217–233. London/New York: Routledge.Google Scholar
  13. Eckel, Julia. 2012. Zeitwende(n) des Films: Temporale Nonlinearität im zeitgenössischen Erzählkino. Marburg: Schüren.Google Scholar
  14. Eder, Jens. 2008. Die Figur im Film. Grundlagen der Figurenanalyse. Marburg: Schüren.Google Scholar
  15. Feyersinger, Erwin. 2016. Metalepsis in animation: Paradoxical transgressions of ontological levels. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  16. Gaudreault, André. 1987. Narration and monstration in the cinema. Journal of Film and Video 39(2): 29–36.Google Scholar
  17. Gaudreault, André. 2009. From Plato to Lumière: Narration and monstration in literature and cinema. Toronto: University Press.CrossRefGoogle Scholar
  18. Genette, Gérard, Hrsg. 1972. Discours du récit. In Figures III, 65–282. Paris: Éditions du Seuil.Google Scholar
  19. Genette, Gérard. 1994. Die Erzählung. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  20. Helbig, Jörg, Hrsg. 2006. Camera doesn’t lie. Spielarten erzählerischer Unzuverlässigkeit im Film. Trier: WVT.Google Scholar
  21. Henderson, Brian. 1999 [1983]. Tense, mood, and voice in film (notes after Genette). In Film quarterly. Forty years – A selection, Hrsg. Brian Henderson und Ann Martin, 54–75. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  22. Hickethier, Knut. 2012. Film- und Fernsehanalyse, 5. Aufl. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  23. Hühn, Peter. 2014. Event and eventfulness. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn et al., 2. Aufl., 159–178. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  24. Hurst, Matthias. 1996. Erzählsituationen in Literatur und Film. Ein Modell zur vergleichenden Analyse von literarischen Texten und filmischen Adaptionen. Tübingen: Max Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  25. Jost, François. 1989 [1987]. L’oeil – caméra. Entre film et roman. Lyon: Presses Universitaires de Lyon [hier zitiert nach der 2ème edition revue et augmentée, Lyon: Presse Universitaires de Lyon 1989].Google Scholar
  26. Kaul, Susanne, Jean-Pierre Palmier, und Timo Skrandies, Hrsg. 2009. Erzählen im Film: Unzuverlässigkeit – Audiovisualität – Musik. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Kawin, Bruce F. 1978. Mindscreen: Bergman, Godard, and first-person film. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  28. Kindt, Tom, und Hans-Harald Müller, Hrsg. 2003. Narrative theory and/or/as theory of interpretation. In What is narratology? Questions and answers regarding the status of a theory, 205–220. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  29. Kozloff, Sarah. 1988. Invisible storytellers. Voice-over narration in American fiction film. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar
  30. Kuhn, Markus. 2009a. Film narratology. Who tells? Who shows? Who focalizes? Narrative mediation in self-reflexive fiction films. In Point of view, perspective, and focalization. Modeling mediation in narrative, Hrsg. Peter Hühn et al., 259–278. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  31. Kuhn, Markus. 2009b. Ambivalenz und Kohärenz im populären Spielfilm: Die offene Werkstruktur als Resultat divergierender narrativer Erklärungs- und Darstellungsmuster am Beispiel von Alejandro Amenábars ‚Abre los ojos‘. In Ambivalenz und Kohärenz. Untersuchungen zur narrativen Sinnbildung, Hrsg. Julia Abel et al., 141–158. Trier: Wissenschaftlicher Verlag.Google Scholar
  32. Kuhn, Markus. 2011a. Filmnarratologie. Ein erzähltheoretisches Analysemodell. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  33. Kuhn, Markus. 2011b. Erzählen mit bewegten Bildern. In Handbuch Erzählliteratur: Theorie, Analyse, Geschichte, Hrsg. Matías Martínez, 41–49. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  34. Kuhn, Markus. 2017. Film. In Erzählen. Ein interdisziplinäres Handbuch, Hrsg. Matías Martínez, 46–55. Stuttgart/Weimar: Metzler.Google Scholar
  35. Kuhn, Markus, und Johann N. Schmidt. 2014. Narration in film. In Handbook of narratology, Hrsg. Peter Hühn et al., 2. Aufl., 384–405. Berlin/Boston: de Gruyter.Google Scholar
  36. Laass, Eva. 2008. Broken taboos, subjective truths. Forms and functions of unreliable narration in contemporary American cinema. A contribution to film narratology. Trier: WVT.Google Scholar
  37. Laffay, Albert. 1964. Logique du cinéma. Création et spectacle. Paris: Masson.Google Scholar
  38. Leiendecker, Bernd. 2015. „They Only See What They Want to See“. Geschichte des unzuverlässigen Erzählens im Film. Marburg: Schüren.Google Scholar
  39. Liptay, Fabienne, und Yvonne Wolf, Hrsg. 2005. Was stimmt denn jetzt? Unzuverlässiges Erzählen in Literatur und Film. München: Edition Text + Kritik.Google Scholar
  40. Lohmeier, Anke-Marie. 1996. Hermeneutische Theorie des Films. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  41. Lothe, Jakob. 2000. Narrative in fiction and film. An introduction. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  42. Martínez, Matías, und Michael Scheffel. 1999. Einführung in die Erzähltheorie. München: C.H. Beck.Google Scholar
  43. Metz, Christian. 1972. Semiologie des Films. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  44. Metz, Christian. 1991. L’énonciation impersonnelle ou le site du film. Paris: Méridiens Klincksieck.Google Scholar
  45. Onega, Susana, und José Ángel García Landa, Hrsg. 1996. Introduction. In Narratology. An introduction, 1–41. London/New York: Routledge.Google Scholar
  46. Orth, Dominik. 2013. Narrative Wirklichkeiten: Eine Typologie pluraler Realitäten in Literatur und Film. Marburg: Schüren.Google Scholar
  47. Pfister, Manfred. 1997 [1977]. Das Drama. Theorie und Analyse, 9. Aufl. München: Wilhelm Fink.Google Scholar
  48. Prince, Gerald. 1982. Narratology. The form and functioning of narrative. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  49. Pudovkin, Vsevolod. 1928. Filmregie und Filmmanuskript. Berlin: Verlag Lichtbühne.Google Scholar
  50. Schlickers, Sabine. 1997. Verfilmtes Erzählen. Narratologisch-komparative Untersuchung zu ‚El beso de la mujer araña‘ (Manuel Puig/Héctor Babenco) und ‚Crónica de una muerte anunciada‘ (Gabriel García Márquez/Francesco Rosi). Frankfurt a. M.: Vevuert.Google Scholar
  51. Schlickers, Sabine. 2009. Focalisation, ocularisation and auricularisation in film and literature. In Point of view, perspective, and focalization. Modeling mediation in narrative, Hrsg. Peter Hühn et al., 243–258. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  52. Schmid, Wolf. 2005. Elemente der Narratologie. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  53. Schweinitz, Jörg. 1999. Zur Erzählforschung in der Filmwissenschaft. In Die erzählerische Dimension. Eine Gemeinsamkeit der Künste, Hrsg. Eberhard Lämmert, 73–87. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  54. Souriau, Etienne. 1997 [1951]. Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie. Montage/AV 6(2): 140–157. [Aus dem Französischen von Frank Kessler; ursprünglich erschienen unter dem Titel „La structure de l’universe filmique et le vocabulaire de la filmologie“. Revue international de Filmologie 2(7–8): 231–240.Google Scholar
  55. Strank, Willem. 2014. Twist Endings. Umdeutende Film-Enden. Marburg: Schüren.Google Scholar
  56. Thon, Jan-Noël. 2015. Converging worlds: From transmedial storyworlds to transmedial universes. StoryWorlds: A Journal of Narrative Studies 7(2): 21–53.CrossRefGoogle Scholar
  57. Thon, Jan-Noël. 2016. Transmedial narratology and contemporary media culture. Lincoln: University of Nebraska Press.CrossRefGoogle Scholar
  58. Todorov, Tzvetan. 1969. Grammaire du „Décaméron“. Den Haag/Paris: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Neuere Deutsche Literatur und MedienChristian-Albrechts-Universität zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations