Advertisement

Zur Analyse der Kameraarbeit

Zwischen Technik und Ästhetik
  • Karl PrümmEmail author
Chapter
  • 103 Downloads

Zusammenfassung

Kameraarbeit im narrativen Film wird definiert als umfassender Prozess der Bildgestaltung, als Mise en images, mit der die Mise en scène in ein Ensemble visueller und fotografischer Formen übertragen wird. Der endgültige filmische Text wird gesehen als Effekt einer Kooperation von Regie und Kamera. Dabei ist der Blick konzentriert auf den Director of Photography, der die Bildgestaltung verantwortet. Dessen Arbeitsfelder werden im System der Filmproduktion verortet und historisch perspektiviert. Schließlich wird ein Modell einer fotografischen Filmanalyse vorgeschlagen, das der Komplexität und Bedeutung der Mise en images gerecht wird.

Schlüsselwörter

Regie und Kamera Kameramann/Kamerafrau und Director of Photography Mise en scène und Mise en images Cadre und Cache Natürliches und arbiträres Licht 

Literatur

  1. Alekan, Henri. 1991. Des lumières et des ombres. Paris: Librairie du Collectionneur.Google Scholar
  2. Almendros, Nestor. 1985. A man with a camera. London: Faber and Faber.Google Scholar
  3. Arnheim, Rudolf. 2002. Film als Kunst. Mit einem Nachwort von Karl Prümm und zeitgenössischen Rezensionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  4. Astruc, Alexandre. 1964. Die Geburt einer neuen Avantgarde: die Kamera als Federhalter. In Der Film. Mainfeste Gespräche Dokumente. Bd. 2: 1945 bis heute, Hrsg. Theodor Kotulla, 111–115. München: R. Piper & Co.Google Scholar
  5. Aumont, Jacques. 1990. L’Image. Paris: Nathan.Google Scholar
  6. Balázs, Béla. 1924. Der sichtbare Mensch oder Die Kultur des Films. Wien/Leipzig: Deutsch-Österreichischer Verlag.Google Scholar
  7. Balázs, Béla. 2001. Der Geist des Films. Mit einem Nachwort von Hanno Loewy und zeitgenössischen Rezensionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Ballhaus, Michael. 2002. Das fliegende Auge. Michael Ballhaus. Director of Photography. Im Gespräch mit Tom Tykwer. Bearbeitung: Thomas Binotto. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  9. Bazin, André. 1975. Was ist Kino? Bausteine zur Theorie des Films. Mit einem Vorwort von Eric Rohmer und einem Nachwort von François Truffaut, Hrsg. Hartmut Bitomsky, Harun Farocki und Ekkehard Kaemmerling. Köln: M. Dumont Schauberg.Google Scholar
  10. Beilenhoff, Wolfgang, Hrsg. 2005. Poetika Kino. Theorie und Praxis des Films im russischen Formalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Blank, Richard. 2009. Film & Licht. Die Geschichte des Filmlichts ist die Geschichte des Films. Berlin: Alexander.Google Scholar
  12. Böhme, Gernot. 1995. Atmosphäre. Essays zur neuen Ästhetik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bordwell, David, Janet Staiger, und Kristin Thompson. 1985. The classical Hollywood cinema. Film style & mode of production to 1960. London: Routledge.Google Scholar
  14. Brandlmeier, Thomas. 2008. Kameraautoren. Technik und Ästhetik. Marburg: Schüren.Google Scholar
  15. Branigan, Edward. 1992. Narrative comprehension and film. London: Routledge.Google Scholar
  16. Brinckmann, Christine N. 1997. Die anthropomorphe Kamera und andere Schriften zur filmischen Narration. Zürich: Chronos.Google Scholar
  17. Brownlow, Kevin. 1997. Pioniere des Films: vom Stummfilm bis Hollywood. Basel: Stroemfeld.Google Scholar
  18. Brownlow, Kevin. 2014. Fotografisch denken. Amerikanische Kameramänner in der Stummfilmzeit. In Ästhetik der Schatten. Filmisches Licht 1915–1950, Hrsg. Connie Betz, Julia Pattis und Rainer Rother, 47–69. Marburg: Schüren.Google Scholar
  19. Caldwell, John Thorton. 2001. Televisualität. In Grundlagentexte zur Fernsehwissenschaft. Theorie – Geschichte – Analyse, Hrsg. Ralf Adelmann, Jan O. Hesse, Judith Keilbach, Markus Stauff und Matthias Thiele, 165–202. Konstanz: UVK.Google Scholar
  20. Chion, Michel. 1985. Le son au cinéma. Paris: Cahiers du cinéma/Editions de L’Etoile.Google Scholar
  21. Dunker, Achim. 2008. Die chinesische Sonne scheint immer von unten. Licht- und Schattengestaltung im Film, 5. Aufl. Konstanz: UVK.Google Scholar
  22. Dyer, Richard. 1997. White. London/New York: Routledge.Google Scholar
  23. Eco, Umberto. 1972. La definizione dell’arte. Mailand: Mursia.Google Scholar
  24. Elsaesser, Thomas, und Malte Hagener. 2007. Filmtheorie zur Einführung. Hamburg: Junius.Google Scholar
  25. Ettedgui, Peter. 2000. Filmkünste: Kamera. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  26. Gans, Thomas. 1999. Filmlicht. Handbuch der Beleuchtung im dramatischen Film. Aachen: Shaker.Google Scholar
  27. Giesemann, Bernd. 2019. Der Kameramann Jost Vacano. Visuelle Konzepte und Strategien seiner Kameraarbeit. Marburg: Schüren.Google Scholar
  28. Grafe, Frieda. 1994. Sehen ist besser als machen. Karl Freund, der Bilderhändler. In Gleißende Schatten. Kamerapioniere der zwanziger Jahre, Hrsg. Michael Esser im Auftrag von Cinema Quadrat e. V. Mannheim, 63–77. Berlin: Henschel.Google Scholar
  29. Haupt, Stefan, Hrsg. 2008. Urheberrecht für Filmschaffende. Einführung in die Urheber und Vertragsfragen. Wien/München: Verlag Medien und Recht.Google Scholar
  30. Keating, Patrick. 2010. Hollywood lighting from the silent era to fim noir. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  31. Keating, Patrick, Hrsg. 2014. Cinematography. New Brunswick: Rutgers University Press.Google Scholar
  32. Kemp, Wolfgang. 1980. Theorie der Fotografie I. 1839–1912. München: Schirmer-Mosel.Google Scholar
  33. Kirchner, Andreas. 2013. Der sensitive Blick. Zu Judith Kaufmanns Bildgestaltung in „Fremde Haut“ (2005). In Nähe und Empathie. Die Bilderwelten der Kamerafrau Judith Kaufmann, Hrsg. Bernd Giesemann, Andreas Kirchner, Michael Neubauer und Karl Prümm, 120–142. Marburg: Schüren.Google Scholar
  34. Kracauer, Siegfried. 1973. Theorie des Films. Die Errettung der äußeren Wirklichkeit. Schriften 3, Hrsg. Karsten Witte. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Laske, Rüdiger. 2008. Fachbegriffe. In Kameraautoren. Technik und Ästhetik, Hrsg. Thomas Brandlmeier, 468–499. Marburg: Schüren.Google Scholar
  36. Mehnert, Hilmar. 1986. Das Bild in Film und Fernsehen. Leipzig: VEB Fotokinoverlag.Google Scholar
  37. Müller, Robby. 2006. Kamera: Robby Müller. Gespräche mit Rolf Coulanges. In Die lyrische Leinwand. Die Bildkunst des Kameramanns Robby Müller, Hrsg. Rolf Coulanges, Michael Neubauer, Karl Prümm und Peter Riedel. Marburg: Schüren.Google Scholar
  38. Paech, Joachim. 1989. In Passion oder die Einbildungen des Jean-Luc Godard. Schriftenreihe des Deutschen Filmmuseums. Kinematograph Nr. 6, Hrsg. Hilmar Hoffmann und Walter Schobert. Frankfurt a. M.: Deutsches Filmmuseum.Google Scholar
  39. Peters, Jan Marie. 1994. Die malerische und die erzählerische Komponente in der bildlichen Formgebung der Fotografie und des Films. In Film, Fernsehen, Video und die Künste. Strategien der Intermedialität, Hrsg. Joachim Paech, 40–49. Stuttgart/Weimar: J.B. Metzler.CrossRefGoogle Scholar
  40. Prümm, Karl. 1992. Die schöpferische Rolle des Kameramannes. In UFITA. Archiv für Urheber-Film-Funk- und Theaterrecht, Bd. 118, 23–55.Google Scholar
  41. Prümm, Karl. 1999. Stilbildende Aspekte der Kameraarbeit. Umrisse einer fotografischen Filmanalyse. In Kamerastile im aktuellen Film. Berichte und Analysen, Hrsg. Karl Prümm, Silke Bierhoff und Matthias Körnich, 15–50. Marburg: Schüren.Google Scholar
  42. Prümm, Karl. 2006. Von der Mise en scène zur Mise en images. Plädoyer für einen Perspektivenwechsel in der Filmtheorie und Filmanalyse. In Bildtheorie und Film, Hrsg. Thomas Koebner und Thomas Meder, 15–35. München: edition text und kritik.Google Scholar
  43. Revault D’Allonnes, Fabrice. 1991. La lumière au cinéma. Paris: Editions Cahiers du cinéma.Google Scholar
  44. Salt, Barry. 1983. Film style and technology: History and analysis. London: Starword.Google Scholar
  45. Schöne, Wolfgang. 1954. Über das Licht in der Malerei. Berlin: Verlag Gebr. Mann.Google Scholar
  46. Thompson, Kristin. 1985. Major technological changes of the 1920s. In The classical Hollywood cinema: Film style and mode of production to 1960, Hrsg. David Bordwell, Janet Staiger und Kristin Thompson, 281–293. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  47. Vacano, Jost. 2005. Die Kamera als Auge des Zuschauers. Ein Werkstattgespräch mit Marko Kregel. Marburg: Schüren.Google Scholar
  48. Viera, Dave, und John D. Viera. 1993. Lighting for film and electronic cinematography. Belmont: Wadsworth.Google Scholar
  49. Villain, Dominique. 1996. L’Œil à la caméra. Le cadrage au cinéma. Paris: Cahiers du cinéma/Editions de l’Etoile.Google Scholar
  50. Wiese, Heidi, Hrsg. 1996. Die Metaphysik des Lichts. Der Kameramann Henri Alekan. Marburg: Schüren.Google Scholar
  51. Zsigmond, Vilmos. 1992. Kamera-Workshop mit Vilmos Zsigmond. Katalogbeitrag in Meister des Lichts. Kameraleute, ihre Darsteller und Regisseure, 18. Berlin: Akademie der Künste.Google Scholar
  52. Zsigmond, Vilmos. 1993. Am Ende des Tages konnte ich fast nichts mehr sehen. In Teamwork in der Traumfabrik. Werkstattgespräche, Hrsg. Lars-Olav Beier und Gerhard Midding, 264–283. Berlin: Henschel.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MedienwissenschaftPhilipps-Universität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations