Advertisement

Frühe Filmwissenschaft: Von der Filmologie zu Strukturalismus/Semiotik

  • Ivo RitzerEmail author
Chapter
  • 63 Downloads

Zusammenfassung

Der Beitrag fokussiert Forschungsbestrebungen einer frühen Filmwissenschaft, die sich im Frankreich der Nachkriegszeit und in den späten 1940er-Jahren zu konstituieren beginnt. Konzentriert auf die Arbeit der so genannten filmologischen Schule (École de filmologie) und ihres Versuchs einer interdisziplinären Forschung zwischen Rezeptionsästhetik und Soziologie, wird das Wirken zentraler Protagonisten wie Gilbert Cohen-Séat und Etienne Souriau ebenso dargestellt wie die Verdienste von Randgängern wie Edgar Morin und Eric Rohmer. Insbesondere Letztere sind als cinéphile Theoretiker charakterisiert, deren komplexes Erbe es nach Konstitution einer modernen Filmwissenschaft seit Beginn der 1970er-Jahre wiederzuentdecken gilt.

Schlüsselwörter

Filmologie Medienanthropologie Cinéphilie Filmwissenschaft Medienwissenschaft 

Literatur

  1. Bellour, Raymond. 2000. The analysis of film. Bloomington: Indiana University Press.Google Scholar
  2. Cawelti, John G. 1969. The concept of formula in the study of popular literature. Journal of Popular Culture 3:381–390.CrossRefGoogle Scholar
  3. Cohen-Seat, Gilbert. 1962. Film und Philosophie. Gütersloh: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Elsaesser, Thomas. 2007. Filmwissenschaft und Cinéphilie im Dialog. Von der Filmwissenschaft zu den Cultural Studies und zurück: Der Fall Großbritannien. Zeitschrift für Kulturwissenschaft 2:85–106.Google Scholar
  5. Heath, Stephen. 1975. Film and system: Terms of analysis, Part I. Screen 16(1): 7–77.CrossRefGoogle Scholar
  6. Johnston, Claire. 1975. Femininity and the Masquerade: ‚Anne of the Indies‘ In Jacques Tourneur, Hrsg. Claire Johnston und Paul Willemen, 36–44. Edinburgh: Edinburgh Film Festival.Google Scholar
  7. Kuntzel, Thierry. 1999. Die Filmarbeit. montage AV 1:24–82.Google Scholar
  8. MacCabe, Colin. 1976. Theory and film: Principles of realism and pleasure. Screen 3:7–27.CrossRefGoogle Scholar
  9. Martin, Adrian. 1992. Mise-en-Scène is Dead, or The Expressive, The Excessive, The Technical and The Stylish. Continuum 5(2): 87–140. http://wwwmcc.murdoch.edu.au/ReadingRoom/5.2/Martin2.html.CrossRefGoogle Scholar
  10. Metz, Christian. 2000. Der imaginäre Signifikant: Psychoanalyse und Kino. Münster: Nodus.Google Scholar
  11. Morin, Edgar. 1958. Der Mensch und das Kino: Eine anthropologische Untersuchung. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  12. Morin, Edgar. 1971. Die Stars. In Materialien zur Theorie des Films: Ästhetik-Soziologie-Politik, Hrsg. Dieter Prokop, 439–446. München: Hanser.Google Scholar
  13. Mulvey, Laura. 1975. Visual pleasure and narrative cinema. Screen 16(3): 6–18.CrossRefGoogle Scholar
  14. Nowell-Smith, Geoffrey. 2003. Luchino Visconti. London: BFI.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ritzer, Ivo. 2009. Genre/Autor. Mainz: Dissertation Johannes Gutenberg-Universität. [= Welt in Flammen: Walter Hill. Berlin: Bertz + Fischer].Google Scholar
  16. Ritzer, Ivo. 2017. Medialität der Mise-en-scène: Zur Archäologie telekinematischer Räume. Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rohmer, Eric. 1980. Murnaus Faustfilm: Analyse und szenisches Protokoll. München/Wien: Hanser.Google Scholar
  18. Rohmer, Eric. 1985. Rediscovering America. In Cahiers du Cinéma: The 1950s: Neo-Realism, Hollywood, New Wave, Hrsg. Jim Hillier, 88–93. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  19. Rohmer, Eric. 2000. Der Geschmack des Schönen: Aufsätze und Kritiken. Frankfurt a. M.: Verlag der Autoren.Google Scholar
  20. Souriau, Etienne. 1997. Die Struktur des filmischen Universums und das Vokabular der Filmologie. montage AV 2:140–157 [Souriau, Etienne. 1951. La structure de l’univers filmique et le vocabulaire de la filmologie. Revue Internationale de Filmologie 2, 78:231–240].Google Scholar
  21. Tudor, Andrew. 1977. Film-Theorien. Frankfurt a. M.: Kommunales Kino.Google Scholar
  22. Willemen, Paul. 1974. The Fugitive Subject. In Raoul Walsh, Hrsg. Phil Hardy, 63–92. London: BFI.Google Scholar
  23. Zlatoff, Dominique. 1986. La feline. Camera/Stylo 6:94–107.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.MedienwissenschaftUniversität BayreuthBayreuthDeutschland

Personalised recommendations