Advertisement

Peerbeziehungen im Internat und ihre biografische Relevanz

  • Judith Fuchs
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

Der vorliegende Beitrag untersucht die Relevanz von Peerbeziehungen im Internat, wobei die individuellen Perspektiven dreier Internatsschülerinnen im Zentrum stehen. Trotz des bestehenden Forschungsdesiderates zu dieser Thematik lässt sich aus den wenigen vorhandenen Studien zu Internaten ein Spektrum internatsinterner Peerbeziehungen rekonstruieren, das zwischen eher funktionalen Zweckgemeinschaften und emotional engeren familienähnlichen Freundschaftsbeziehungen differenziert. Vor dem Hintergrund dieses Spektrums rücken dann die individuellen Perspektiven der drei Internatsschülerinnen in den Fokus, die in Form von biografisch-narrativen Interviews im Rahmen einer qualitativen Studie erhoben wurden. Nach einer Auswertung mithilfe der Dokumentarischen Methode werden die herausgearbeiteten Orientierungen und Auffälligkeiten miteinander verglichen und zusammengefasst. Abschließend werden die Befunde auf die zuvor dargelegten vorhandenen Erkenntnisse bezogen sowie Anregungen für weitere Untersuchungen zu dieser Thematik formuliert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhme, J. (2000). Schulmythen und ihre imaginäre Verbürgung durch oppositionelle Schüler. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  2. Fend, H. (2005). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Ein Lehrbuch für pädagogische und psychologische Berufe. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  3. Fitzek, H., Koci, P., Ladenthin, V., & Ley, M. (2009). Vorwort der Herausgeber. In: V. Ladenthin, H. Fitzek, M. Ley, & Verband Katholischer Internate und Tagesinternate e.V. (Hrsg.), Das Internat. Struktur und Zukunft. Ein Handbuch (S. 7-11). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  4. Geertz, C. (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Gibson, A. (2014). Exzellente Persönlichkeiten und verantwortungsbewusste Potenzialträger im Fokus – Konstruktionen des Schülerhabitus in exklusiven Internatsgymnasien. In: W. Helsper, R.-T. Kramer, & S. Thiersch (Hrsg.), Schülerhabitus. Studien zur Schul- und Bildungsforschung (S. 368-387). Wiesbaden: Springer.Google Scholar
  6. Helsper, W. (2009). Elite und Exzellenz – Transformationen im Feld von Bildung und Wissenschaft? Zeitschrift für Pädagogik 55 (2), 167-174.Google Scholar
  7. Helsper, W. (2012). Distinktion in der gymnasialen Schullandschaft: Vom Gymnasium als Unterschied zu Unterscheidungen im Gymnasialen? In: S. Lin-Klitzing, D. Di Fuccia, & G. Müller-Frerich (Hrsg.), Aspekte gymnasialer Bildung (S. 116-134). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  8. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R.-T., & Lingkost, A. (2001). Schulkultur und Schulmythos. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  9. Helsper, W., Brademann, S., Kramer, R.-T., Ziems, C., & Klug, R. (2008). „Exklusive Gymnasien und ihre Schüler – Kulturen der Distinktion in der gymnasialen Schullandschaft. In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 215-248). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  10. Hummrich, M. (2011). Jugend und Raum. Exklusive Zugehörigkeitsordnungen in Familie und Schule. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  11. Kalthoff, H. (1997). Wohlerzogenheit. Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  12. Katenbrink, N. (2014). Autonomie und Heteronomie: Peers und Schule. Das Beispiel eines reformpädagogischen Internats. Opladen: Budrich UniPress.Google Scholar
  13. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  14. Ladenthin, V. (2009a). Enzyklopädisches Stichwort: Internat. In: V. Ladenthin, H. Fitzek, M. Ley, & Verband Katholischer Internate und Tagesinternate e.V. (Hrsg.), Das Internat. Struktur und Zukunft. Ein Handbuch (S. 13-31). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  15. Ladenthin, V. (2009b). Das Internat als pädagogische Institution. In: V. Ladenthin, H. Fitzek, M. Ley, & Verband Katholischer Internate und Tagesinternate e.V. (Hrsg.), Das Internat. Struktur und Zukunft. Ein Handbuch (S. 33-150). Würzburg: Ergon.Google Scholar
  16. Ladenthin, V., Fitzek, H., Ley, M., & Verband Katholischer Internate und Tagesinternate e.V. (Hrsg.) (2009). Das Internat. Struktur und Zukunft. Ein Handbuch. Würzburg: Ergon.Google Scholar
  17. Langelüddecke, I. (2008). Experimentierfeld für Begabungen – Rückblicke von Absolventen der Landesschule Pforta. In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 164-171). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  18. Manteuffel, A. (2008). Drei Jahre Hochbegabtenförderung am Landesgymnasium für Hochbegabte (LGH) in Schwäbisch-Gmünd – erste Erfahrungen. In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 172-186). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  19. Ullrich, H., & Strunck, S. (Hrsg.) (2008). Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Winston, G., & Zimmermann, D. J. (2004). Peer Effects in Higher Education. In: C. M. Hoxby (Hrsg.), College Choices: The Economics of Where to Go, When to Go and How to Pay For It (S. 395-424). Chicago: National Bureau of Economics Research.Google Scholar
  21. Zymek, B. (2009). Prozesse der Internationalisierung und Hierarchisierung im Bildungssystem. Zeitschrift für Pädagogik 55 (2), 175-193.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Judith Fuchs
    • 1
  1. 1.Halle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations