Advertisement

Peers zwischen Familienersatz und Aktivitätsnetzwerk

Peerbeziehungen von Jugendlichen mit einer dualen Karriere
  • Daniela WinterEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden die Peerbeziehungen von Jugendlichen mit einer dualen Karriere fokussiert. Dabei wird von der These ausgegangen, dass die Jugendlichen vor der Herausforderung stehen, ihre jeweilige schulische sowie nicht akademische Karriere (in den Bereichen Sport, Tanz, Musik, Kunst etc.) und die Beziehungen zu Peers in Einklang zu bringen. Diese drei Bereiche und ihre Bedeutung sowie Relationen stehen im engen Zusammenhang mit den jeweiligen handlungsleitenden Orientierungen der Jugendlichen. Die Analyse der Peerbeziehungen erfolgt mit der Dokumentarischen Methode und rekonstruiert die handlungsleitenden Orientierungen in Bezug auf die Peerbeziehungen sowohl auf der individuellen Ebene des Interviews als auch auf der kollektiven Ebene der Gruppendiskussion mit den jeweiligen Peers. Ausführlich analysiert werden zwei hinsichtlich der Orientierungen kontrastierende Jugendliche. Insgesamt lässt sich ein Spektrum von Peerbeziehungen herausarbeiten, dass zwischen den beiden Polen Peers als Familienersatz und Peers als Aktivitätsnetzwerk verortet werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert, M., Hurrelmann, K., Quenzel, G., Leven, I., Picot, S., Schneekloth, U., Gensicke, T., & Willert, M. (2010). Shell Jugendstudie 2010. Frankfurt am Main: Fischer-Taschenbuch-Verlag.Google Scholar
  2. Alisch, L.-M., & Wagner, J. W. L. (2006). Zur Analyse von Freundschaftsprozessen. Observative Modellierungen. In: L.-M. Alisch, & J.W.L. Wagner (Hrsg.), Freundschaften unter Kindern und Jugendlichen. Interdisziplinäre Perspektiven und Befunde (S. 183-265). Weinheim: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  3. Bohnsack, R. (2014). Rekonstruktive Sozialforschung. 9. Auflage. Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  4. Borchert, T. (2012). Förderung sportlicher Begabung und soziale Unterstützung an Eliteschulen des Sports in Brandenburg. URL: http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/9936/Dissertation_Thomas_Borchert.pdf. Zugegriffen: 20.03.2015.
  5. Bünger, S. (2011). Die deutsche Peerforschung: ein historischer und methodischer Überblick über die Peerforschung im deutschsprachigen Raum von 1950-2007. Jahrbuch Jugendforschung. doi: 10.1007/978-3-531-93116-6_10CrossRefGoogle Scholar
  6. Dwokin, J. B., Larson, R., & Hansen, D. (2003). Adolescents’ Accounts of Growth Experiences in Youth Activities. Journal of Youth and Adolescence. doi: 0047-2891/03/0200-0017/0Google Scholar
  7. Fend, H. (2005). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  8. Köhler, S. (2010). Freundschaftskonstellationen von Kindern und deren methodische Erfassung. In: H.-H. Krüger, S.-M. Köhler, & M. Zschach (Hrsg.), Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit (S. 260-279). Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Köhler, S. (2012). Der Wandel von Freundschaftsbeziehungen und Freizeitaktivitäten bei 11- bis 15-Jährigen. In: H.-H. Krüger, S.-M. Köhler, & M. Zschach (Hrsg.), Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive (S. 111-133). Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  10. Köhler, S., Krüger, H.-H., & Pfaff, N. (Hrsg.) (2015). Handbuch Peerforschung. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich (im Erscheinen).Google Scholar
  11. Kreutzer, A. (2006). Jugendliche Fußballspieler im Spannungsfeld zwischen Familie, Schule und Hochleistungssport. Ein Forschungsprojekt über die Bildungsgänge adoleszenter Fußballspieler. Münster: Waxmann Verlag.Google Scholar
  12. Krüger, H.-H. (2015). Erziehungswissenschaftliche Perspektive: Peers, Lernen und Bildung. In: S.-M. Köhler, H.-H. Krüger, & N. Pfaff (Hrsg.), Handbuch Peerforschung. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich (im Erscheinen).Google Scholar
  13. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (2010). Geschichte und Perspektiven der Kindheits- und Jugendforschung. In: H.-H. Krüger, & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch der Kindheits- und Jugendforschung (S. 11-40). 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  14. Krüger, H.-H., Köhler, S.-M., Zschach, M., & Pfaff, N. (2008). Kinder und ihre Peers: Freundschaftsbeziehungen und schulische Bildungsbiographien. Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  15. Krüger, H.-H., Köhler, S.-M., & Zschach, M. (2010). Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit. Opladen, Farmington Hills: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  16. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiografien in einer Längsschnittperspektive. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  17. Oswald, H. (2008). Sozialisation in Netzwerken Gleichaltriger. In: K. Hurrelmann, M. Grundmann, & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 321-332). 7. Auflage. Weinheim: Beltz Juventa Verlag.Google Scholar
  18. Patrick, H., Ryan, A. M., Alfeld-Liro, C., Fredricks, J. A., Hruda, L. Z., & Eccles, J. S. (1999). Adolescents’ Commitment to Developing Talent: The Role of Peers in Continuing Motivation for Sports and the Arts. Journal of Youth and Adolescence 28 (6), 741-763.CrossRefGoogle Scholar
  19. Reinders, H. (2010). Peers und Migration. In: M. Harring, C. Rohlfs, C. Palentien, & O. Böhm-Kasper (Hrsg.), Freundschaften, Cliquen und Jugendkulturen. Peer Groups als Sozialisations- und Bildungsinstanzen (S. 127-140). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  20. Wetzstein, T., Erbeldinger, P. I., Hilgers, J., & Eckert, R. (2005). Jugendliche Cliquen: Zur Bedeutung der Cliquen und ihrer Herkunfts- und Freizeitwelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Halle-WittenbergMartin-Luther-UniversitätHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations