Advertisement

Duale Bildungskarrieren von Jugendlichen im sportlichen und kulturellen Bereich

Peers zwischen Unterstützungsnetzwerk und Parallelwelt
  • Heinz-Hermann KrügerEmail author
  • Catharina Keßler
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

Dieser Beitrag untersucht die frühen kulturellen und sportlichen Karrieren sowie die schulischen Bildungsverläufe und -orientierungen von Jugendlichen an Gymnasien mit entsprechenden Profilen und die Relevanz von Peerkulturen für diese dualen Bildungskarrieren. Nach einer Einführung in den sehr überschaubaren Stand der Forschung zu diesem Thema und der Vorstellung der theoretischen Bezugsgrößen sowie des Forschungsdesigns werden die Resultate einer Typenbildung zur unterschiedlichen Bedeutung von Peers für diese dualen Bildungskarrieren dargestellt und an zentralen Fällen konkretisiert. Abschließend werden die wichtigsten Befunde zusammengefasst und auf den Forschungsstand bezogen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, U., & Wenzel-Staudt, E. (2008). Die Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule am Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern. In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 135-152). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  2. Bohnsack, R. (2003). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in qualitative Methoden. 5. Auflage. Opladen: Leske Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  3. Borchert, T. (2013). Ohne doppelten Boden, aber mit Netz? Förderung sportlicher Begabung und soziale Unterstützung an Eliteschulen des Sports in Brandenburg. Chemnitz: Universitätsverlag der TU Chemnitz.Google Scholar
  4. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  5. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Büchsenschütz, K. (2008). Traditionen und Konzepte der Begabtenförderung an der Landesschule Pforta (S. 153-163). In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 135-152). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  7. Conzelmann, A., Gabler, H., & Nagel, S. (2001). Hochleistungssport. Persönlicher Gewinn oder Verlust? Lebensläufe von Olympioniken. Tübingen: Attempto Verlag.Google Scholar
  8. Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) (2015). Eliteschulen des Sports. https://www.dosb.de/de/eliteschule-des-sports. Zugegriffen: 13.04.2015.
  9. Emrich, E., Fröhlich, M., Klein, M., & Pitsch, W. (2008). Evaluation der Eliteschulen des Sports. Empirische Befunde aus individueller und kollektiver Perspektive. In: A. Ferrauti, P. Platen, & J. Müller (Hrsg.), Sport ist spitze. Nachwuchsleistungssport in Nordrhein-Westfalen auf dem Prüfstand (S. 47-84). Bochum: Meyer & Meyer.Google Scholar
  10. Fend, H. (2005). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Hartewig, W. (2013). Traumberuf Tänzer. Ausbildung. Einstieg. Praxis. Leipzig: Henschel.Google Scholar
  12. Holahan, C. K., & Sears, R. K. (1995). The Gifted Group in Later Maturity. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  13. Hurrelmann, K., Grundmann, M., & Walper, S. (Hrsg.) (2008). Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  14. Keßler, C., Otto, A., & Winter, D. (2015). Die idealen Schüler/innen sollten „interessiert, begabt, gut erzogen und wissbegierig“ sein. Auswahlprozesse an Schulen mit exklusiven Profilen. In: W. Helsper, & H.-H. Krüger (Hrsg.), Auswahl der Bildungsklientel. Zur Herstellung von Selektivität in „exklusiven“ Bildungsinstitutionen (S. 165-183). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kramer, R., & Helsper, W. (2010). Kulturelle Passung und Bildungsungleichheit. In: H.-H. Krüger, U. Rabe-Kleberg, R.-T. Kramer, & J. Budde (Hrsg.), Bildungsungleichheit revisited (S. 103-126). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  16. Kreutzer, A. (2006). Jugendliche Fußballspieler im Spannungsfeld zwischen Familie, Schule und Hochleistungssport. Ein Forschungsprojekt über die Bildungsgänge adoleszenter Fußballspieler. Münster, München, u. a.: Waxmann.Google Scholar
  17. Krüger, H.-H., Köhler, S.-M., Zschach, M., & Pfaff, N. (2008). Kinder und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und schulische Bildungsbiographien. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Krüger, H.-H., Köhler, S.-M., & Zschach, M. (2010). Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  19. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiographien in einer Längsschnittperspektive. Opladen, Berlin, Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  20. Krüger, H.-H., Keßler, C., Otto, A., & Schippling, A. (2014). Elite und Exzellenz aus der Sicht von Jugendlichen und ihren Peers an exklusiven Schulen. In: H.-H. Krüger, & W. Helsper (Hrsg.), Elite und Exzellenz im Bildungssystem. Nationale und internationale Perspektiven. 19. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft (S. 221-241). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  21. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Oswald, H. (2008). Sozialisation in Netzwerken Gleichaltriger. In: K. Hurrelmann, M. Grundmann, & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung (S. 321-332). 7. Auflage. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  23. Pfaff, S. (2010-2013). Umgang mit biografischer Unsicherheit bei international tätigen Tänzerinnen und Tänzern. Laufendes Promotionsprojekt.Google Scholar
  24. Reay, D. (2004). It’s all becoming habitus: beyond the habitual use of habitus in educational research. British Journal of Sociology and Education 25 (4), 431-444.Google Scholar
  25. Reckwitz, A. (2003). Grundelemente einer Theorie der Praktiken. Zeitschrift für Soziologie 32 (3), 282-301.Google Scholar
  26. Röbke, T. (2000). Kunst und Arbeit: Künstler zwischen Autonomie und sozialer Unsicherheit. Essen: Klartext.Google Scholar
  27. Rost, D. h. (1993) (Hrsg.). Lebensweltanalyse hochbegabter Kinder. Das Marburger Hochbegabtenprojekt. Göttingen, Bern, Toronto: Hogrefe Verlag.Google Scholar
  28. Rost, D. K. (2008). Hochbegabung. Fiktionen und Fakten. In: H. Ullrich, & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 60-77). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  29. Schilling, S.-R. (2002). Hochbegabte Jugendliche und ihre Peers. Wer allzu klug ist, findet keine Freunde? Münster: Waxmann.Google Scholar
  30. Schüngel, C. U. (1996). Berufsverläufe freischaffender Theaterkünstler: Biografie-analytische Auswertung narrativer Interviews. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  31. Schulz, G., Zimmermann, O., & Hufnagel, R. (2013). Arbeitsmarkt Kultur. Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen. URL: http://www.kulturrat.de/dokumente/studien/studie-arbeitsmarkt-kultur-2013.pdf. Zugegriffen: 14.07.2015.
  32. Terman, L. M. (1926). Mental and Physical Traits of a Thousand Gifted Children. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  33. Ullrich, H., & Strunck, S. (2008). Begabtenförderung und Elitenbildung an Gymnasien. In: H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 9-36). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Halle-WittenbergMartin-Luther-UniversitätHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations