Advertisement

„Mein Körper is einfach einfach zu schlecht“

Körperrepräsentationen jugendlicher Tänzer und Tänzerinnen
  • Jasmin Lüdemann
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

In diesem Beitrag wird der menschliche Körper als gesellschaftliche Konstruktion verstanden. Dahinter verbirgt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie der Körper symbolisiert bzw. repräsentiert wird. Zwei Gruppendiskussionen mit jungen Tänzern und Tänzerinnen dienen als empirisches Material, das besonders geeignet scheint, weil die Jugendlichen darin selbstläufig ihre Körper zum Thema ihres Diskurses machen. Die Interpretation macht deutlich, dass sie ein ambivalentes Verhältnis zu ihrem Körper haben, das zwischen Anerkennung bzw. Beherrschung und Übermächtigung zu verorten ist. Während der Körper von den jungen Tänzern und Tänzerinnen als bedeutsames Kapital anerkannt wird und sie beschreiben, mit welchen Anstrengungen sie versuchen, bestmöglichste körperliche Leistungen zu erbringen, thematisieren sie ihren Körper gleichzeitig als zu schlecht, zu schwach bzw. als zu wenig manipulierbar.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alkemeyer, T., Boschert, B., Schmidt, R., & Gebauer, G. (Hrsg.) (2003). Aufs Spiel gesetzte Körper – Aufführungen des Sozialen in Sport und populärer Kultur. Konstanz: UVK Verlag.Google Scholar
  2. Bette, K. H. (2005). Körperspuren. Zur Semantik und Paradoxie moderner Körperlichkeit. Berlin, New York: transcript Verlag.Google Scholar
  3. Bourdieu, P. (1987). Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  4. Castel, R., & Dörre, K. (Hrsg.) (2009). Prekarität, Abstieg, Ausgrenzung. Die soziale Frage am Beginn des 21. Jahrhunderts. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  5. Douglas, M. (1974). Ritual, Tabu und Körpersymbolik. Sozialanthropologische Studien in Industriegesellschaften und Stammeskulturen. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  6. Dümcke, Cornelia (2008). TRANSITION Zentrum Tanz in Deutschland (TZTD). Projektstudie zur Modellentwicklung. URL: http://stiftung-tanz.com/wordpress/wp-content/uploads/2013/02/Projektstudie-zur-Modellentwicklung.pdf. Zugegriffen: 04.12.2013.
  7. Elias, N. (1976). Über den Prozeß der Zivilisation. Zweiter Band: Wandlungen der Gesellschaft. Entwurf zu einer Theorie der Zivilisation. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  8. FIA (Hrsg.) (2011). Dancers’ Career Transition. A EuroFIA Handbook. URL: http://stiftung-tanz.com/wordpress/wp-content/uploads/2013/02/Dancers_Handbook_EN.pdf. Zugegriffen: 04.12.2013.
  9. Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  10. Gugutzer, R. (2006). Der body turn in der Soziologie. Eine programmatische Einführung. In: Gugutzer, R. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 9-53). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  11. Gugutzer, R. (2010). Soziologie des Körpers. Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  12. Hartewig, W. (2013). Traumberuf Tänzer. Ausbildung – Einstieg – Praxis. Leipzig: Henschel Verlag.Google Scholar
  13. Klein, G., & Haller, M. (2006). Präsenzeffekte. Zum Verhältnis von Bewegung und Sprache am Beispiel lateinamerikanischer Tänze. In: Gugutzer, R. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 233-247). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  14. Krüger, H.-H., Keßler, K., & Winter, D. (2015). Schulkultur und soziale Ungleichheit. Perspektiven von Schulleitungen von exklusiven Gymnasien auf den Elite- und Exzellenzdiskurs. In: Böhme, J., Hummrich, M., & Kramer, R.-T. (Hrsg.), Schulkultur. Theoriebildung im Diskurs (S. 183-210). Wiesbaden: Springer VS Verlag.Google Scholar
  15. Maasen, S. (2008). Bio-ästhetische Gouvernementalität – Schönheitschirurgie als Schönheitspolitik. In: Villa, P.-I. (Hrsg.), Schön normal – Manipulationen am Körper als Technologien des Selbst (S. 99-118). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar
  16. Plessner, H. (1982). Lachen und Weinen. Eine Untersuchung der Grenzen menschlichen Verhaltens. In: Plessner, H., Gesammelte Schriften VII: Ausdruck und menschliche Natur (S. 201-387). Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag.Google Scholar
  17. Schwier, J. (1998). Spiele des Körpers. Jugendsport zwischen Cyberspace und Streetstyle. Hamburg: Feldhaus Verlag.Google Scholar
  18. Villa, P.-I. (2006). Bewegte Diskurse die bewegen. Überlegungen zur Spannung von Konstitution und Konstruktion am Beispiel des Tango Argentino. In: Gugutzer, R. (Hrsg.), body turn. Perspektiven der Soziologie des Körpers und des Sports (S. 209-232). Bielefeld: transcript Verlag.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  • Jasmin Lüdemann
    • 1
  1. 1.Halle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations