Advertisement

Exklusive Bildungskarrieren und die Relevanz von Peerkulturen – Einleitung

  • Heinz-Hermann KrügerEmail author
Chapter
Part of the Studien zur Schul- und Bildungsforschung book series (SZSBF, volume 62)

Zusammenfassung

In diesem einleitenden Beitrag werden die Forschungs- und Th eoriebezüge, die Ziele sowie das methodische Design unserer qualitativen Längsschnittstudie vorgestellt. In dem Projekt werden neben den institutionellen Bildungsansprüchen von exklusiven Gymnasien vor allem die bildungsbiografischen Wege von zunächst etwa 16-jährigen Jugendlichen an einer Internationalen Schule, einer Eliteschule des Sports, an zwei Gymnasien mit unterschiedlichen ästhetischen Profilen sowie an einem Gymnasium mit einem breiteren Profil von der zehnten Klasse bis zwei Jahre nach dem Übergang in die Hochschule, die Ausbildung oder den Beruf sowie die Relevanz der außerunterrichtlichen und außerschulischen Peers für diese Karrieren untersucht. In einem abschließenden Ausblick wird eine thematische Einführung in die Beiträge dieses Buches gegeben, in denen insbesondere zentrale Ergebnisse aus der ersten Untersuchungsphase des Projektes dargestellt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amling, S., & Hoffmann, N.F. (2013). Die soziogenetische Typenbildung in der Diskussion. Zeitschrift für Qualitative Forschung 14 (2), 179-196.CrossRefGoogle Scholar
  2. Alisch, L.-M., & Wagner, J.W.L. (2006). Zur Analyse von Freundschaftsprozessen. Observative Modellierungen. In: L.-M. Alisch & J.W.L. Wagner (Hrsg.), Freundschaften unter Kindern und Jugendlichen. Interdisziplinäre Perspektiven und Befunde (S. 183-265). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2010). Bildung in Deutschland 2010. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Perspektiven des Bildungswese im demografischen Wandel. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2012). Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  5. Becker, U., & Wenzel-Staudt, E. (2008). Die Schule für Hochbegabtenförderung / Internationale Schule am Heinrich-Heine-Gymnasium Kaiserslautern: aktuelle Herausforderungen und Perspektiven. In: H. Ullrich & S. Strunck (Hrsg.), Begabtenförderung an Gymnasien. Entwicklungen, Befunde, Perspektiven (S. 135-152). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  6. Böhme, J. (2000). Schulmythen und ihre imaginäre Verbürgung durch oppositionelle Schüler. Schulmythen und ihre imaginäre Verbürgung durch oppositionelle Schüler. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  7. Bohnsack, R. (2010). Rekonstruktive Sozialforschung. Einführung in die Methodologie und Praxis qualitativer Forschung. 8. Auflage. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  8. Bohnsack, R., Loos, P., & Schäffer, B. (1995). Die Suche nach Gemeinschaft und die Gewalt der Gruppe. Hooligans, Musikgruppen und andere Jugendcliquen. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Borchert, T. (2013). Ohne doppelten Boden, aber mit Netz? Förderung sportlicher Begabung und soziale Unterstützung an Eliteschulen des Sports in Brandenburg. Chemnitz: Universitätsverlag.Google Scholar
  10. Bornkessel, P., & Asdonk, J. (2012). Der Übergang Schule – Hochschule. Zur Bedeutung sozialer, persönlicher und institutioneller Faktoren am Ende der Sekundarstufe II. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Bourdieu, P. (1982). Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Bourdieu, P. (1993). Sozialer Sinn. Kritik der theoretischen Vernunft. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Cockson, P.W., & Persell, C.H. (1985). Preparing for Power. American Elite Boarding School. New York: Basic Books.Google Scholar
  14. Conzelmann, A., Gabler, H., & Nagel, S. (2001). Hochleistungssport – persönlicher Gewinn oder Verlust? Lebensläufe von Olympioniken. Tübingen: Attempto.Google Scholar
  15. Daloz, J.-P. (2007). Elite Distinction: Grand Theory and Comparative Perspectives. Comparative Sociology 6, 27-74.Google Scholar
  16. Diaz-Bone, R. (2002). Kulturwelt, Diskurs und Lebensstil. Eine diskurstheoretische Erweiterung der bourdieuschen Distinktionstheorie. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  17. Du Bois-Reymond, M. (2007). Europas neue Lerner. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  18. Emrich, E., Fröhlich, M., Klein, M., & Pitch, W. (2007). Eliteschulen des Sports. Erste Ergebnisse einer Pilotstudie. Zeitschrift für Evaluation 2, 223-246.Google Scholar
  19. Emrich, E., Fröhlich, M., Klein, M., & Pitch, W. (2008). Evaluation der Eliteschulen des Sports. Empirische Befunde aus individueller und kollektiver Perspektive. In: A. Ferrauti, P. Platen & J. Müller (Hrsg.), Sport ist Spitze. Nachwuchsleistungssportler in Nordrhein-Westfahlen auf dem Prüfstand (S. 47-84). Bochum: Meyer & Meyer Sport.Google Scholar
  20. Faure, J.-M., & Suaud, C. (2009). Nationale Modelle der Sportkonkurrenz. In: G. Gebauer (Hrsg.), Konkurrenzkulturen in Europa. Sport – Wirtschaft – Bildung und Wissenschaft. Beiheft der Internationalen Zeitschrift für Historische Anthropologie 4, 56-71.Google Scholar
  21. Fend, H. (2005). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. 3. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  22. Friebertshäuser, B., & Egloff, B. (2010). Jugend und Studium. In: H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 683-707). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  23. Harring, M. (2011). Das Potenzial der Freizeit. Soziales, kulturelles und ökonomisches Kapital im Kontext heterogener Freizeitwelten Jugendlicher. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  24. Hartewig, W. (2013). Traumberuf Tänzer. Ausbildung, Einstieg, Praxis. Leipzig: Henschel.Google Scholar
  25. Hayden, M., & Thompson, J. (1995). Perception of international education. A preliminary study. International review of education 45 (5), 389-404.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hayden, M., & Thompson, J. (1997). Students perspectives in international education. A European dimension. Oxford Review of Education 23 (4), 459-478.CrossRefGoogle Scholar
  27. Helsper, W. (2008). Schulkulturen – Die Schule als symbolische Sinnordnung. Zeitschrift für Pädagogik 54 (1), 63-80.Google Scholar
  28. Helsper, W., Böhme, J., Kramer, R.-T., & Lingkost, A. (2001). Schulkultur und Schulmythos. Gymnasien zwischen elitärer Bildung und höherer Volksschule im Transformationsprozeß. Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  29. Helsper, W., Kramer, R.-T., Hummrich, M., & Busse, S. (2009). Jugend zwischen Familie und Schule. Eine Studie zu pädagogischen Generationsbeziehungen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  30. Hitzler, R., & Pfadenhauer, M. (2004). Die Macher und ihre Freunde. Schließungsprozeduren in der Techno-Party-Szene. In: R. Hitzler, S. Hornborstel & C. Mohr (Hrsg.), Elitenmacht (S. 315-330). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Hitzler, R., & Niederbacher, A. (2010). Leben in Szenen. Formen juveniler Vergemeinschaftung heute. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  32. Hornberg, S. (2010). Schule im Prozess der Internationalisierung von Bildung. Münster: Waxmann.Google Scholar
  33. Horvat, E., & Antonio, A. (1999). Hey, these shoes are out of uniform. African American girls in an Elite Highschool and the Importance of Habitus. Anthropology and Education 30 (3), 317-342.Google Scholar
  34. Howard, E. (2010). Elite visions. Privileged Perceptions of Self and Others. Teacher College Record 112 (8), 1971-1992.Google Scholar
  35. Hurrelmann, K., Grundmann, M., & Walper, S. (2008). Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Auflage. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  36. Kalthoff, H. (1997). Wohlerzogenheit. Eine Ethnographie deutscher Internatsschulen. Frankfurt a. M., New York: Campus Verlag.Google Scholar
  37. Kalthoff, H. (2006). Doing/undoing class in exklusiven Internatsschulen. Ein Beitrag zur empirischen Bildungssoziologie. In: W. Georg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit im Bildungssystem. Eine empirisch-theoretische Bestandsaufnahme (S. 93-123). Konstanz: UVK-Verl.-Gesellschaft.Google Scholar
  38. Kanan, H. M., & Baker, A. (2006). Influence of international schools in the perception of local students in individual and collective identities, career aspirations and choice of university. Journal of Research in international Education 5 (3), 251-266.CrossRefGoogle Scholar
  39. Khan, S. R. (2011). Privilege. The making of an adolescent elite at St. Paul’s School. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  40. Koh, A., & Kenway, J. (2012). Cultivating national leaders in an elite school. Deploying the transnational interest. International Studies in Sociology of Education 12 (4), 333-351.CrossRefGoogle Scholar
  41. Köhler, S.-M. (2012). Freunde, Feinde oder Klassenteam. Empirische Rekonstruktionen von Peerbeziehungen an globalen Schulen. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Kramer, R.-T., Helsper, W., Thiersch, S., & Ziems, C. (2009). Selektion und Schulkarriere. Kindliche Orientierungsrahmen beim Übergang in die Sekundarstufe I. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Kramer, R.-T., Helsper, W., Thiersch, S., & Ziems, C. (2013). Das 7. Schuljahr. Wandlungen des Bildungshabitus in der Schulkarriere? Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  44. Kreutzer, A. (2006). Jugendliche Fußballspieler im Spannungsfeld zwischen Familie, Schule und Hochleistungssport. Ein Forschungsprojekt über die Bildungsgänge adoleszenter Fußballspieler. Münster: Waxmann.Google Scholar
  45. Krüger, H.-H. (2000). Stichwort: Qualitative Forschung in der Erziehungswissenschaft. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 3 (3), 323-342.CrossRefGoogle Scholar
  46. Krüger, H.-H., & Grunert, C. (2010). Geschichte und Perspektiven der Kindheits- und Jugendforschung. In: H.-H. Krüger & C. Grunert (Hrsg.), Handbuch Kindheits- und Jugendforschung (S. 11-40). Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  47. Krüger, H.-H., & Helsper, W. (Hrsg.) (2014). Elite und Exzellenz im Bildungssystem. Nationale und Internationale Perspektiven. Sonderheft der Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Band 17, Ausgabe 3. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  48. Krüger, H.-H., Köhler, S. M., Zschach, M., & Pfaff, N. (2008). Kinder und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und schulische Bildungsbiographien. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  49. Krüger, H.-H., Köhler, S. M., & Zschach, M. (2010). Teenies und ihre Peers. Freundschaftsgruppen, Bildungsverläufe und soziale Ungleichheit. Opladen & Farmington Hills: Barbara Budrich.Google Scholar
  50. Krüger, H.-H., Deinert, A., & Zschach, M. (2012a). Jugendliche und ihre Peers. Freundschaftsbeziehungen und Bildungsbiographien in einer Längsschnittperspektive. Opladen, Berlin & Toronto: Barbara Budrich.Google Scholar
  51. Krüger, H.-H., Helsper, W., Sackmann, R., Breidenstein, G., Bröckling, U., Kreckel, R., Mierendorff, J., & Stock, M. (2012b). Mechanismen der Elitebildung im deutschen Bildungssystem. Ausgangslage, Theoriediskurse, Forschungsstand. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft 55 (2). 327-343.CrossRefGoogle Scholar
  52. Kunter, M., Schümer, G., Artelt, C., Baumert, J., Klieme, E., Neubrand, M., Prenzel, M., Schiefele, U., Schneider, W., Stanat, P., Tillmann, K.-J., & Weiß, M. (2002). PISA 2000. Dokumentation der Erhebungsinstrumente. Berlin: Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.Google Scholar
  53. Lange-Vester, A., & Teiwes-Kügler, C. (2006). Die symbolische Gewalt der legitimen Kultur. Zur Reproduktion ungleicher Bildungschancen in Studierendenmilieus. In: W. Georg (Hrsg.), Soziale Ungleichheit im Bildungssystem. Eine empirisch-theoretische Bestandsaufnahme (S. 55-92). Konstanz: UVK-Verl.-Gesellschaft.Google Scholar
  54. Langness, A., Leven, I., & Hurrelmann, K. (2006). Jugendliche Lebenswelten. Familie, Schule, Freizeit. In: K. Hurrelmann & M. Albert (Hrsg.), Jugend 2006. Eine pragmatische Generation unter Druck. 15. Shell Jugendstudie (S. 49-102). Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  55. Maaz, K., Nagy, G., Jonkmann, K., & Baumert, J. (2009). Eliteschulen in Deutschland. Eine Analyse zur Existenz von Exzellenz und Elite in der gymnasialen Bildungslandschaft aus einer institutionellen Perspektive. Zeitschrift für Pädagogik 55 (3), 211-227.Google Scholar
  56. Menken, V. (2010). Freund oder Feind? Peerbeziehungen und Liebesbeziehungen junger Menschen. Marburg: Tectum Verlag.Google Scholar
  57. Merkens, H. (2009). Auswahlverfahren, Sampling, Fallkonstruktion. In: U. Flick, E. von Kardoff & I. Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (S. 286-289). Reinbek: Rowohlt Verlag.Google Scholar
  58. Nagel, I., Ganzeboom, H., & Kalmijn, M. (2011). Bourdieu im Netzwerk. Der Einfluss von Hoch- und Populärkultur auf die Netzwerkbildung in der Sekundarschule. In: J. Rössel & G. Otte (Hrsg.), Lebensstilforschung (S.424-446). Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  59. Neumann-Braun, K., & Autenrieth, U.P. (2011). Freundschaft und Gemeinschaft im Sozial Web. Baden-Baden: Nomos-Verlag.Google Scholar
  60. Nohl, A.-M. (2006). Interview und dokumentarische Methode. Anleitung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  61. Nohl, A.-M. (2013). Relationale Typenbildung und Mehrebenenvergleich. Neue Wege der dokumentarischen Methode. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  62. Oswald, H. (2008). Sozialisation in Netzwerken Gleichaltriger. In: K. Hurrelmann, M. Grundmann & S. Walper (Hrsg.), Handbuch Sozialisationsforschung. 7. Auflage (S. 321-332). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  63. Otte, G., & Rösel, J. (2011). Lebensstilforschung. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  64. Pfaff, S. (2010-2013). Umgang mit biografischer Unsicherheit bei international tätigen Tänzerinnen und Tänzern. (Dissertationsprojekt).Google Scholar
  65. Reay, D. (2004). It’s all becoming a habitus: beyond the habitual use of habitus in educational research. British Journal of Sociology and Education 25 (4), 431-444.Google Scholar
  66. Reckwitz, A. (2004). Die Kontigenzperspektive der ‚Kultur‘. In: F. Jaeger, J. Rüssen, B. Liebsch & J. Straub (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften (S. 1-20). Stuttgart: J.B. Metzler.Google Scholar
  67. Reckwitz, A. (2008). Subjekt. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  68. Richard, B., & Krüger, H.-H. (2010). Inter-cool 3.0. Jugend, Bild, Medien. Ein Kompendium zur aktuellen Jugendkulturforschung. München: Fink.Google Scholar
  69. Röbke, T. (2000). Kunst und Arbeit. Künstler zwischen Autonomie und sozialer Unsicherheit. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  70. Rose, A., & Smith, R. (2009). Sex Difference in peer Relationships. In: K. H. Rubin, W. M. Bukowski & B. P. Laursen (Hrsg.), Handbook of peer interactions, relationships, and groups. Social, emotional, and personality development in context (S. 379-393). New York, London: Guilford Press.Google Scholar
  71. Schilling, S. R. (2002). Hochbegabte Jugendliche und ihre Peers. Münster: Waxmann.Google Scholar
  72. Schüngel, C.-U. (1996). Berufsverläufe freischaffender Theaterkünstler. biographie-analytische Auswertung narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  73. Schütze, F. (1983). Biografieforschung und narratives Interview. Neue Praxis 13 (3), 283-293.Google Scholar
  74. Siebholz, S., & Winter, D. (2014). Peers in der frühen Kindheit. In: R. Braches-Chyrek & H. Sünker (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 397-408). Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  75. Song, J. J. (2013). For whom the bell tolls: globalisation, social class and South Korean’s international schools. Globalisation, Societies and Education 11 (1), 136-159.CrossRefGoogle Scholar
  76. Standfest, C., Köller, O., & Scheunpflug, A. (2005). Leben – lernen – glauben, zur Qualität evangelischer Schulen. Eine empirische Untersuchung über die Leistungsfähigkeit von Schulen in evangelischer Trägerschaft. Münster, New York, München, Berlin: Waxmann.Google Scholar
  77. Ullrich, H., & Strunck, S. (2012). Private Schulen in Deutschland. Entwicklungen – Profile – Kontroversen. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  78. Wetzstein, T., Erbeldinger, P. I., Hilgers, J., & Eckert, R. (2005). Jugendliche Cliquen. Zur Bedeutung der Cliquen und ihrer Herkunfts- und Freizeitwelten. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 2016

Open Access Dieses Kapitel wird unter der Creative Commons Namensnennung - Nicht kommerziell 2.5 International Lizenz (http://creativecommons.org/licenses/by-nc/2.5/deed.de) veröffentlicht, welche die nicht-kommerzielle Nutzung, Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und Wiedergabe in jeglichem Medium und Format erlaubt, sofern Sie den/die ursprünglichen Autor(en) und die Quelle ordnungsgemäß nennen, einen Link zur Creative Commons Lizenz beifügen und angeben, ob Änderungen vorgenommen wurden.

Die in diesem Kapitel enthaltenen Bilder und sonstiges Drittmaterial unterliegen ebenfalls der genannten Creative Commons Lizenz, sofern sich aus der Abbildungslegende nichts anderes ergibt. Sofern das betreffende Material nicht unter der genannten Creative Commons Lizenz steht und die betreffende Handlung nicht nach gesetzlichen Vorschriften erlaubt ist, ist auch für die oben aufgeführten nicht-kommerziellen Weiterverwendungen des Materials die Einwilligung des jeweiligen Rechteinhabers einzuholen.

Authors and Affiliations

  1. 1.Halle-WittenbergMartin-Luther-UniversitätHalle (Saale)Deutschland

Personalised recommendations